Frage von ivory0512, 52

Wie lange Anspruch auf Schadensersatz?

Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem: In unserem Haus wurde ein Restaurant eröffnet, welches seine Theke genau über unserem Kellerraum gebaut hat. Dabei mussten sie anscheinend in unseren Kellerraum um ein neues Wasserrohr zu verlegen. Dies haben sie dann auch getan.... ohne unser wissen! Dabei haben sie nicht einmal unsere ganzen Sachen abgedeckt, sondern einfach drauf los gebohrt und gewerkelt, woraufhin alle unsere Sachen nun mit Bauschutt bedeckt und teilweise kaputt gegangen sind. Meine Frage nun: habe ich und wenn ja, wie lange Anspruch auf Schadensersatz bzw. wie gehe ich am besten vor? Ich bin zur Zeit selbst nicht vor Ort und könnte die Restaurantbesitzer frühstens kommenden Freitag damit konfrontieren. Achja: Der Hausverwalter hat mich darüber in Kenntnis gesetzt und meint, wir sollen das unter uns regeln.... Danke für Eure Ratschläge!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hasenmann81, 19

Dein Gegner bzw. Ansprechpartner ist vornehmlich Dein Vermieter. Man könnte eine Mietminderung über die eingeschränkte Nutzbarkeit des Kellerraumes konstruieren. Schließlich weicht der Ist-Zustand vom vereinbarten Soll-Zustand ab. Da ist ein Anspruch über § 536 BGB sicherlich möglich.

Sollten Beschädigungen an Deinen im Keller untergebrachten Sachen entstanden sein, wird man wohl direkt über § 823 I BGB gegen den Restaurantbetreiber gehen müssen. Dieser Anspruch verjährt innerhalb der regelmäßigen Frist, d.h. innerhalb von drei Jahren nach Entstehung des Anspruchs, also hier nach Feststellung des Schadens.

Kommentar von bwhoch2 ,

Mietminderung bringt wohl nichts, wenn einfach nur ein zusätzliches Rohr im Keller verlegt wurde. Das wird nichts an der Nutzbarkeit des Raumes ändern.

Schadensersatz muss derjenige leisten, der den Handwerkern den Zugang zum Keller erlaubt hat.

Du hast wohl dem Restaurantbesitzer erlaubt, dass die Handwerker in Deinen Raum dürfen. Er hat es den Handwerkern erlaubt, aber nicht dafür gesorgt, dass Deine Sachen geschützt werden. Dir gegenüber ist also der Restaurantbetreiber verantwortlich. Diesem gegenüber wiederum die Firma, von der die Arbeiter kamen.

Kommentar von Hasenmann81 ,

Das mit dem Schadensersatz stimmt so nicht: Ersatzpflichtig ist vornehmlich derjenige, der die Handwerker beauftragt hat, nicht wer den Zutritt zum Raum gewährt hat.

Es würde gegen § 242 BGB (Treu und Glauben) verstoßen, wenn derjenige, der die Handwerker bestellt, sich dadurch der Haftung entziehen könnte, dass ein anderer den Zutritt zu den zur Verrichtung der Arbeiten zu betretenen Räumlichkeiten gewährt. Schließlich hat dieser die Handwerker nicht ausgewählt. 

Hier kann demnach ein Anspruch gegen den Restaurantbesitzer über § 831 BGB bestehen. Daneben kann auch ein Anspruch gegen den Handwerker direkt über § 823 BGB bestehen.

Fraglich ist sogar noch, ob hier ein Hausfriedensbruch begangen wurde, denn ivory0512 hat geschrieben, dass die Arbeiten ohne sein Wissen durchgeführt wurden. Demnach ist anzunehmen, dass sich die Handwerker oder der Restaurantbesitzer eigenmächtig Zutritt zum Kellerraum verschafft haben.

Antwort
von ChristianLE, 14

Der Hausverwalter hat mich darüber in Kenntnis gesetzt und meint, wir sollen das unter uns regeln

Da macht es sich der Hausverwalter aber leicht. Ansprechpartner ist dein Vermieter und nicht ein Nachbar.

Wie sind die Handwerker denn überhaupt in den Keller gelangt? Schloss geknackt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community