Frage von Anonym6237, 136

Wie lang muss das Kindergeld bezahlt werden?

Hallo, ich 18 Jahre wohne bei meiner Mutter zuhause mache eine Ausbildung im Handwerklichen Bereich und bin der Zeit im 2. Lehrjahr meiner Ausbildung.

Mein Gehalt ist im vergleich zu anderen Handwerklichen Berufen sehr gut bezahlt.

So jetzt zu meiner Frage.

Mein Vater ist der Meinung das er meiner Mutter kein Kindergeld mehr zahlen muss, weil ich in meiner Ausbildung ein dem entsprechend hohes Gehalt bekomme und die Volljährigkeit erreicht habe.

Kann an dieser Aussage was wahres dran sein? 

oder muss er meiner Mutter bis zum ende meiner Ausbildung das Kindergeld zahlen egal wie viel ich verdiene?

Ich bedanke mich jetzt schon einmal für die Antworten.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Geld & Kindergeld, 26

Ich nehme mal an das du das Kindergeld mit Unterhalt verwechselst ?

Das hat nämlich nichts miteinander zu tun.

Kindergeld steht den Eltern / dir in der Regel in jeder Ausbildung zu,auch wenn es die dritte wäre,solange du noch keine 25 bist.

Unterhalt steht dir von den Eltern nur in deiner Erstausbildung zu,wenn deine Eltern leistungsfähig sind und du deinen Unterhaltsbedarf laut Düsseldorfer Tabelle mit deiner anrechenbaren Netto Vergütung + Kindergeld ( ab 18 ) nicht decken könntest.

Ab deinem 18 Lebensjahr werden dann beide Elternteile barunterhaltspflichtig,es muss dann das Nettoeinkommen beider Eltern addiert werden,dann wird laut Düsseldorfer Tabelle dein Unterhaltsanspruch ermittelt.

Davon wird dann deine eigene Netto Vergütung und ab 18 das volle Kindergeld von min. 190 € auf deinen Unterhaltsbedarf angerechnet,von deiner Netto Vergütung kannst du dann in der Regel 90 € pauschal für Aufwendungen wegen der Ausbildung abziehen.

Würdest du nicht mehr bei deinen Eltern wohnen,dann stünde dir laut Düsseldorfer Tabelle ein Unterhalt von 735 € zu,dass Kindergeld würden dir deine Eltern zukommen lassen müssen,dass könnten sie dann schon mal von diesen 735 € abziehen,es bliebe dann zunächst noch ein Anspruch von 545 €.

Wenn du dann angenommen 700 € Netto Vergütung bekommen würdest,dass hat man in einem handwerklichen Beruf im 2 Lehrjahr sicher,dann hättest du nach Abzug der 90 € Pauschale immer noch 610 € anrechenbares Einkommen.

Demnach würden dir deine Eltern dann keinen Unterhalt mehr schulden,weil du deinen Unterhaltsanspruch / Bedarf aus eigenem Einkommen decken könntest.

Würdest du noch Zuhause wohnen,dann würde dein Unterhaltsanspruch ggf.unter diesen 735 € liegen,je nach dem was die Eltern an Nettoeinkommen insgesamt hätten.

Antwort
von wilees, 28

Zahlt er Dir noch Unterhalt? Wenn nicht kannst Du das Kindergeld per Abzweigungsantrag beantragen an Dich auszuzahlen, vorausgesetzt Du wohnst nicht im väterlichen Haushalt.

Antwort
von Reanne, 58

Das Kindergeld wird bis zum Ende Deiner Ausbildung gezahlt. Wenn Du noch zuhaus lebst, steht das Kindergeld Deinem Vater zu. Lebst Du in einer eigenen Wohnung, steht es Dir zu und Du kannst bei der Kindergeldkasse die Zahlung auf Dein Konto veranlassen.

Kommentar von Anonym6237 ,

Also spielt es keine rolle wie viel ich in meiner Ausbildung verdiene er ist dazu verpflichtet bis zum ende der 1. Ausbildung das Kindergeld zu zahlen?

Kommentar von Reanne ,

Kindergeld steht nicht den Kindern zu, sondern den Eltern. Wenn Du noch beim Vater lebst, seht es Deinem Vater zu.

Antwort
von petrapetra64, 8

Dein Vater zahlt doch kein Kindergeld, wie kommst du denn da drauf? 

Kindergeld wird vom Staat bezahlt. Dein Vater zahlt Unterhalt für dich. 

Kindergeld erhälst du, so lange du noch in der Ausbildung bist ohne Einkommensanrechnung. 

Bei Unterhalt ist dies anders. Ab 18 Jahren ändert sich der Unterhaltsanspruch. Du selbst musst ihn aktiv einfordern und zwar von deinen beiden Elternteilen, Vater und Mutter. 

Der Höchstsatz bei allein lebenden liegt derzeit bei 735 Euro. Dein Einkommen (abzüglich 90 Euro) und das kindergeld werden dabei angerechnet Nur was da noch fehlen sollte, kannst du von beiden Elternteilen einfordern. Dazu müsstest du dir einen Anwalt nehmen. 

In den meisten Fällen hat man bei guter Ausbildungsvergütung keinen Anspruch auf Unterhalt mehr oder nur noch einen sehr geringen. 

Antwort
von Indivia, 9

Kann es sein das duKindergeld mit Unterhalt verwechselst?

Oder erhält dein Dad tatsächlisch das KG für dich ? Dann darf er daslg vollständig auf den unterhalt anrechnen.

Kommentar von isomatte ,

Fragesteller wohnt nicht bei Vater,sondern bei der Mutter,deshalb stünde dem Vater das Kindergeld gar nicht zu,dass steht dem Elternteil zu bei dem das Kind wohnt !

Anrechnen könnte er das volle Kindergeld auf den Barunterhalt nur,wenn die Mutter das Kindergeld auch bekommt und nicht er selber und dann auch nicht nur er alleine,sondern insgesamt,denn ab 18 werden  beide Elternteile barunterhaltspflichtig.

Antwort
von Harald2000, 52

Wenn er für dich Kindergeld erhält, was normalerweise bis 25 J. möglich ist, müsste es auch für dich verwendet werden.

Antwort
von kevin1905, 30

Die Unterhaltspflicht der Eltern gilt bis zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss.

Antwort
von DougundPizza, 42

Das Kindergeld ist nicht für dich sondern für deine Eltern. Ich vermute stark du wohnst daheim und bekommst essen umsonst.
Wenn du Kindergeld bekommen willst setzt mal ein Kind in die Welt, dann wirst du sehen das der Betrag total lächerlich ist.

Kommentar von Anonym6237 ,

Du hast die Frage nicht verstanden aber egal hat sich schon geklärt.

Kommentar von DougundPizza ,

Ich glaube eher das du die Sachlage nicht verstehst, aber viel Erfolg^^

Kommentar von Anonym6237 ,

hahah oke du musst es wissen :*

Antwort
von KeinNonsens, 37

Nicht Dein Vater zahlt Dir das Kindergeld, sondern der Staat an Deinem Vater, damit er es FÜR DICH einsetzt (sagt ja auch schon der Name, nicht wahr)! ;)

Eltern haben so lange Anspruch auf Kindergeld, so lange Du noch nicht Dein 25-Lebensjahr vollendet -oder Deine Berufsausbildung abgeschlossen hast, wenn ich mich nicht ganz irre!

Damals war es so, es kann sich aber auch etwas daran geändert haben; ...daher ist diese Angabe OHNE Gewähr, ok? ;)

Fakt ist aber; ...das Kindergeld STEHT DIR ZU und NICHT Deinem Vater; ...Du kannst es nötigenfalls einklagen! Du kannst sogar persönlich zur Kindergeldstelle gehen und die Überweisung auf Dein Konto veranlassen, wenn ich mich nicht irre!

Falls Du noch immer Bedenken hast, suche einen passenden Anwalt auf und lasse Dich dort rechtlich beraten; ..."NICHT ABER HIER (das bringt Dich nicht weiter, weil es ja jeder besser weiß ^^)!

MfG

P.S.: "Lasse Dir von Deinem Vater keinen Bären aufbinden, denn das tut/versucht er auf jeden Fall DEFINITIV!°

P.P.S.: "Alles Gute!"

Kommentar von DougundPizza ,

Stimmt nicht wenn er noch zuhause lebt steht es den Eltern zu. Informier dich mal lieber ein wenig..

Kommentar von KeinNonsens ,

Ja und nein! 

Lebt das Kind noch zu Hause, die Eltern geben das Geld aber nicht für das Kind aus, ist es essig mit Kindergeld; ...ganz einfach!

Also, wer von uns Beiden hat denn jetzt noch Informationsbedarf, hmmm? ;)

Kommentar von isomatte ,

Du musst auch die Unterbringung mit berücksichtigen,die ist auch nicht kostenlos,also kommen die Eltern ihrer Unterhaltspflicht zumindest schon mal teilweise nach !

Demnach steht dem Kind wohnhaft bei den Eltern auch das Kindergeld erst dann zu,wenn es nicht mehr bei einem Elternteil gemeldet ist,eine eigene Meldeadresse nachweisen kann und die Eltern nicht min. Unterhalt in Höhe des Kindergeldes zahlen.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community