Frage von Juqga, 73

Wie lang hält unser Wasservorrat auf der Erde?

Kann mann meeres wasser nicht einfach filtern da gibs doch genung wasser?

Antwort
von Bambi201264, 23

Das Problem ist eigentlich nicht die Menge des Wassers, sondern die Reinhaltung.

Viele Länder leiten ungeklärte Abwässer in ihre Flüsse und Menschen trinken das dann und werden krank. Die müssten dringend Kläranlagen bauen.

Und in vielen Ländern gibt es nicht genügend Trinkwasser, die müssen es dann kaufen oder teure Meerwasserentsalzungsanlagen bauen.

Antwort
von jerkfun, 51

Ja,nur die Verteilung ist problematisch,sowie die Kosten für die Meerwasserentsalzung.Wo heute noch bewässert werden kann,wird bald Wüste oder Steppe entstehen.So in Südspanien.Beste Grüße

Kommentar von KoenigssoldatIX ,

Und man muss auch noch fleißig Miete zahlen sonst hat man kein Wasser in der Bude mehr

Antwort
von MonkeyKing, 32

Es gibt genug Wasser (70% des Planetens sind mit Wasser bedeckt) und mit Energieaufwand kann man das Salzwasser auch trinkbar machen. Aber es gibt auch ausreichend Süßwasser auf der Erde. Ein Problem ist nur dass in Manchen Gegenden Süßwassermangel herrscht und andererseits der Wasserverbrauch teilweise extrem hoch ist. Es ist also hauptsächlich ein Verteilungsproblem.

Antwort
von MarkusGenervt, 29

Also, als ich zuerst nur die Überschrift gelesen habe, war mein erster Gedanke:

o..O  …  Wat? Wie? Von welcher Erde redest Du? Schon mal einen Globus gesehen?

Also ja, man kann Meerwasser zu Trinkwasser verarbeiten. Das wird aber nicht gefiltert, sondern destilliert. Es gibt bereits in einigen Gegenden Meerwasserentsalzungsanlagen im größeren Stil. Das wird nur bisher nicht weiter ausgebaut, weil es eben sehr viel billiger ist, auch sehr tief nach Grundwasser zu bohren.

Kapitalismus halt.

Kommentar von Kitharea ,

Destilliertes Wasser kannst halt schlecht auf ewig zum Trinken benützen. Soweit ich weiß muss man Meerwasser filtern um es auch trinken zu können bzw. das Salz entziehen.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Nein, Filtern ist einfach viel zu kompliziert.

Durch das Destillieren in diesen Anlagen wird das Wasser nicht 100% destilliert und es bleibt immer noch so viel Salz übrig, dass man es auch noch schmecken kann, aber nicht mehr so viel, dass es schädlich ist.

Bei den großen Destillations-Anlagen werden beim Verdunsten auch Salz-Kristalle mit empor getragen, die dadurch das Wasser wieder genießbar machen.

Daher ist dies kein Problem. Ganz im Gegenteil. Gerade in den trockenen wüstenartigen Gegenden wird auch viel Salz durch das Schwitzen ausgeschieden, was dann perfekt durch dieses Wasser wieder ersetzt werden kann.

Eigentlich ist diese Technologie perfekt, bis auf das Problem mit den Kosten des Anlagen-Baus.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Die größeren Trinkwasseraufbereitungsanlagen für Meerwasser die in den letzten 20 Jahren gebaut wurden funktionieren in der Regel nicht mehr mit Destillation sondern mit mit Membranverfahren (Umkehrosmose), der Energieaufwand für die UO ist zwar hoch, aber immer noch niedriger als für Destillation, zudem braucht eine Umkehrosmose weniger Platz als eine Anlage zur Destillation von Meerwasser, so ziemlich jedes Kreuzfahrtschiff hat eine Umkehrosmoseanlage für die Trinkwasserversorgung an Bord, hab die UOs jetzt mittlerweile auch schon auf mehren Inseln, vor allem auf den Malediven in Betrieb gesehen.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ah, ja, interessant.

Ich hatte allerdings jetzt die sonnenbetriebenen Verdunstungsanlagen im Sinn, die eigentlich ohne künstliche Energiezufuhr auskommen. Selbst die Konstruktion ist extrem einfach und erfordert keine besonderen Materialien außer Glas. Sogar Wellblech funktioniert dabei, ist aber dann nicht mehr so geschmacksneutral.

Es gab dazu einige Großprojekt-Planungen, die dazu die Brachflächen der Wüsten nutzen wollten. Aber es war wohl bisher einfach nicht interessant genug, ein Projekt zu finanzieren, mit dem man  – nach wenigen Jahren praktisch kostenlos – die Wassernot der Welt hätte beseitigen können.

OK, so was funktioniert auf einem Kreuzfahrtschiff natürlich nicht.

Umkehrosmose ist sicherlich eine feine Technik, die auch wenig Platz einnimmt, aber leider nicht sehr nachhaltig. Irgendwann sind die Filter verstopft oder defekt und müssen wieder ausgetauscht werden. Das treibt die Kosten – zusätzlich zum Energieaufwand für den Betrieb – in die Höhe. Die Produktion ist schon sehr aufwändig und verbraucht eigentlich mehr Frischwasser, als sie nachher wieder aufbereiten.

Allerdings ist es auch eine sinnvolle Vorstufe zur Trinkwasseraufbereitung, wenn dieses durch diverse Negativ-Einflüsse nicht mehr für den Verzehr geeignet ist.

Na, ja, wenn die Gletscher in einigen Jahre abgeschmolzen sein werden, wird man sich wieder an diese Groß-Projekte erinnern müssen.

Wie bin ich jetzt eigentlich darauf gekommen?
Was war noch gleich die Frage?
;-P

Antwort
von MrMiles, 41

Man kann es filtern, allerdings nicht "einfach". Der Energieverbrauch ist viel zu hoch.

In der Theorie sollte unser Wasser "endlos" halten (es ist ein Kreislauf). Allerdings sorgt der Mensch dafür, diesen Kreislauf immer und immer wieder zu stören und zu manipulieren.

Antwort
von Trabbifrager, 30

Wir haben auch genung Wasser. Masse kann man auch nicht einfach verschwinden lassen (Massenerhaltungssatz)

Kommentar von Kitharea ,

Klar kann Wasser verschwinden - zwar nicht Massemässig aber zugangstechnisch

Kommentar von Trabbifrager ,

aber es ist ja noch da. in anderer Form oder an einem anderen Ort dann eben.

Antwort
von AnyBody345, 22

Das mit dem Meerwasser regelt die Natur selbst. Zwar auf brachiale Art und Weise, aber Wasser verdampft auf den Meeren und es entstehen Wolken/Unwetter. Diese schlagen sich dann auf dem Land wieder.

Antwort
von CrazyCoconut, 21

17% der Meere sind mit Wasser bedeckt ☝️😐 !

Kommentar von PoisonArrow ,

oh Mann....

Kommentar von MarkusGenervt ,

o..O

Der war gut! – LOL

Kommentar von CrazyCoconut ,

Ich weis 😄

Kommentar von CrazyCoconut ,

Ich weis, dass das nicht hilfreich war, aber ich fand es so lustig 😊sorry!

Antwort
von Rene1712, 25

Man kann Meerwasser destillieren, das hast du richtig gehört.

Antwort
von Juni00, 7

Woher sollen wir denn das Wissen wenn selbst die Wissenschaft darüber streiet.

http://www.wiwo.de/technologie/green/living/frage-der-woche-wie-lange-reichen-di...

Zu deiner zweiten Farge :Kann man Meerwasser nicht einfach filtern um Trinkwasser zu gewinnen?, Ja kann man und es wird auch schon Praktiziert.

http://www.sofatutor.com/chemie/videos/salzwasser-und-suesswasser

Antwort
von Blas4me, 23

Ewig. Das Wasser verschwindet nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten