Frage von alexo123, 25

Wie läuft es mit einer privaten Krankenkasse ab?

Speziell für Lehrer

Antwort
von Apolon, 15

@alexo123,

ein paar mehr Informationen wären schon sinnvoll.

Beginnt dieser Lehrer eine Ausbildung zum Beamten auf Widerruf, oder wechselt er vom angestellten Lehrer zum Beamten.

In welchem Bundesland ist der Lehrer tätig ?

Hat er Kinder die auch dann in der PKV versichert werden müssten, evt. auch seine Ehefrau ?

Sind die Personen die in die PKV möchten gesund, oder haben sie Krankheiten ?

Fragen über Fragen, nur so können wir nicht helfen.

Gruß N.U.

Antwort
von Thomas0476, 25

ganz einfach; man kündigt die gesetzliche KV, ich denke zum Jahresende möglich. Im Angestellten-Verhältnis müssen 3 Jahre hintereinander die Beitragsbemessungsgrenze (denke ca. 56500 €) überschritten sein. Im Beamten-Verhältnis kenne ich mich nicht aus, denke aber dies (PKV) wäre denn nur als Zusatzversicherung. Allgemein würde ich aber davor alles bedenken, u.a. auch die Beitragssteigerungen in den zukünftigen Jahren, wenn du älter wirst, denn ein Zurück in die GKV ist denn sehr, sehr schlecht und schwierig möglich wenn nicht gar ausgeschlossen

Kommentar von DolphinPB ,

Alles Unsinn, für Lehrer (=Beamte) ist das Gesagte komplett irrelevant.

"Im Beamten-Verhältnis kenne ich mich nicht aus, denke aber dies (PKV) wäre denn nur als Zusatzversicherung"

Das ist offesichtlich, wieso denn trotzdem solchen Unsinn hier zum Besten geben ?

Kommentar von Apolon ,

Man sollte nur antworten, wenn man auch etwas davon versteht.

 man kündigt die gesetzliche KV, ich denke zum Jahresende möglich

Falsch - beim Wechsel ins Beamtenverhältnis, kann man sofort in die PKV.

 Im Angestellten-Verhältnis müssen 3 Jahre hintereinander die Beitragsbemessungsgrenze (denke ca. 56500 €) überschritten sein.

Blödsinn - auch für Angestellte muss für den Wechsel in die PKV nicht die Beitragsbemessungsgrenze, sondern die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschritten werden.

Die von dir genannten 3 Jahren sind schon längst überholt - heute ist es nur noch 1 Jahr oder der Angestellte wechselt zu einem anderen AG und bekommt ein Einkommen über der JAEG.

 Im Beamten-Verhältnis kenne ich mich nicht aus, denke aber dies (PKV) wäre denn nur als Zusatzversicherung.

Völliger Quatsch - nein der Beamte bekommt eine beihilfekonforme Vollkrankenversicherung und kündigt die GKV.

Den weiteren Unsinn kommentiere ich nicht.

Also bitte in Zukunft solch einen Unsinn nicht mehr schreiben.

Antwort
von kevin1905, 17

Baum!

Was genau will der Lehrer denn?

Antwort
von basiswissen, 12

Was genau ist gemeint?
Der Wechsel GKV zu PKV, die Erstattung der Rechnungen, die Beihilfe, die Behandlung beim Arzt, die Auswahl der Tarife????

Sorry, zu viele lose Enden um daraus n ordentlichen Knoten zu machen...

Antwort
von DolphinPB, 21

Da müssen Sie schon genauer fragen, so ist diese Frage unbeantwortbar.

Antwort
von Kuestenflieger, 24

die lehrer wissen das .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten