Frage von Vans2609, 533

Wie läuft es in einem Bordell ab und wie teuer ist so was ungefähr?

Ich bin vor kurzem 18 geworden und will da bald hingehen! Wie läuft es da so ab? Ich habe mir das immer so vorgestellt: Man geht dahin und schaut sich die Frauen an. Wenn ich eine ausgesucht habe gehe ich mit ihr in ein Zimmer und habe dort mit ihr Sex ^^ Stimmt das so? Zu den Preisen: Wie viel kostet der spaß (ganz normaler Geschlechtsverkehr) ? Muss ich z.B für jede Stunde bezahlen oder für jeden Orgasmus? Sollte ich ihr sagen dass ich sexuell unerfahren bin? Und worauf muss ich noch so achten?

Expertenantwort
von RFahren, Community-Experte für Sex, 287

Bei der Dienstleistung "Sex gegen Geld" gibt es eine Vielzahl verschiedener Geschäftsmodelle, bei denen die Erlebnisse von "Viel Geld für Nix" über eine hektische, zielorientierte Nummer bis hin zum genialen, zärtlichen, wilden, leidenschaftlichen Sex, bei dem beide auf ihre Kosten kommen, reichen können.

Bedenke, dass der Volksmund unter "Bordell" völlig unterschiedliche Geschäftsmodelle zusammenfasst, die daher auch ein höchst unterschiedliches Erlebnis liefern! In den sogenannten "Kontaktbars", die oft in Bahnhofsnähe zu finden sind, ist das Bezahlen von überteuerten Damengetränken ein wichtiger Teil des Geschäftsmodells. Hier wirst Du hunderte Euro los, bevor eine Frau überhaupt bereit ist mit Dir ein Zimmer aufzusuchen. Tipp: Finger weg!

Laufhäuser (aka "Eros-Center", Kontakthöfe, Laufstraßen...) sind kasernenartige Gebäude, wo die Freier durch die Gänge streifen und die Girls, welche an den Türen der angemieteten Zimmer stehen versuchen die Männer auf ihre Matratze zu locken. Gerne wird an der Türe Vieles versprochen, was dann nach der im Voraus fälligen Geldübergabe (geht ab 20-30 € für 15-20min los) wieder vergessen wird. Nachkobern (für Ausziehen, Stellungswechsel usw.) ist weit verbreitet und auch völliger Beschiss möglich ("Schatzi - Handverkehr ist auch Verkehr - wenn Du mich vögeln willst musst Du nochmal 200 drauflegen..."). Daher gilt auch hier: Finger weg!

Ein Grossteil des PaySex spielt sich in Wohnungen (aka Wohnungspuffs) ab, wo entweder eine Allein(an)schaffende Frau oder gleich mehrere anzutreffen sind. Bei den Solo-Künstlerinnen musst Du hoffen, dass ihre Beschreibung im Web oder in den Kontaktanzeigen der Tageszeitung einigermassen stimmt.  Sich langsam kennenzulernen und feststellen ob man sich wirklich sympathisch ist, ist bei dieser Form des Paysex nicht vorgesehen. Sobald Du mit dem Girl alleine bist tickt die Uhr. Für 30 min werden meist 50-100€ Basistarif aufgerufen.

Das beste Preis-/Leistungsverhältnis und eine gute Möglichkeit zum "schnuppern" sind Sauna- und FKK-Clubs, die Du Dir als eine Mischung aus Wellness-Hotel, Bar, Restaurant, Disco und Freizeitbad vorstellen kannst. Hier kannst Du Dich erstmal in Ruhe reinfinden, Dich unverbindlich und ungestört mit den Mädels unterhalten und bei Interesse und Sympathie geht man gemeinsam auf ein Zimmer. Das Serviceniveau ist auch deutlich höher als bei anderen Paysex-Varianten, so gehören beispielsweise Zungenküsse normalerweise dazu. Bring auf jeden Fall genug Zeit mit und komme am besten bereits am frühen Nachmittag an - dann ist es noch ruhiger und Du kannst Dich erst einmal langsam an die Atmosphäre gewöhnen!

Viele Girls im Club praktizieren den geschätzten "Girldfriend-Sex" - also wie mit einer "richtigen" Freundin. Sag' dem Mädel, das Dir sympathisch ist, dass es Deine Paysex-Premiere ist - die meisten werden sich dann besondere Mühe geben, damit dieses einmalige Ereignis ein unvergessliches Erlebnis wird. Geh' nicht mit der Erstbesten, sondern lass' Dir Zeit, bis es "funkt"! Ausser dem Eintritt (je nach Club zwischen 30 und 80 Euro) kostet die Zeit auf dem Zimmer dann meist 50 Euro pro 30min. Bezahlt wird grundsätzlich NACH der Session - will man bereits vorher Geld von Dir, so bist Du im falschen Laden!

Je nach Club erwarten Dich bis zu 100 Girls, die außer High Heels kaum mehr als ein Lächeln tragen. Die meisten Girls sind Anfang 20 und vom Typ "Nettes Mädel von Nebenan". Diese räkeln sich auf den reichlich vorhandenen Sofas und Barhockern. Wenn Du einem Girl länger zulächelst kommt sie auf Dich zu und beginnt ein Gespräch mit Dir. Dabei sind bereits erste Zärtlichkeiten möglich. Natürlich kannst Du Dich auch zu einem Girl setzen, die Dich interessiert. Keine Angst: Die Girls WOLLEN sich ja mit Dir unterhalten und werden das Gespräch am Laufen halten ("Wie heisst Du?", "Bist Du zum ersten Mal hier?", "Wie gefällt es Dir?" usw.). Du musst übrigens nicht nackt herumlaufen, sondern in Bademantel oder Handtuch. Das Abzock-Risiko ist relativ gering - vor allem wenn man sich vorher schon etwas eingelesen hat.

Im Eintritt sind Essen und (alkoholfreie) Getränke "flat" enthalten, Du musst also keinen Schampus spendieren um Dich mit einem Girl unterhalten zu können. Weitere Infos gibts bei Amazon in Buchform - z.B. in dem informativen und unterhaltsamen Buch "Wir sehen uns im Puff!"

Vergiss' aber nicht: Auch wenn sich Gast und Dienstleisterin oftmals sehr sympathisch sind, so handelt es sich doch um eine Dienstleistung. Verliebe Dich also nicht in Deine Gespielin, sondern nimm diesen Schubs für Dein Selbstbewusstsein für die "freie Wildbahn" mit...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von neuerprimat ,

Na, das klingt ja nach einem völlig harmlosen, ungefährlichen Spaß, den man allen jungen Männern empfehlen sollte. Klasse.

Antwort
von ManuViernheim, 324

Also für JEDEN Orgasmus zu zahlen, das habe ich noch nie gehört.

Du zahlst pro Frau oder pro Stunde. Es gibt sogar Flaterate Bordells. 1 Mal hin und so oft Du kannst.

Kommentar von RFahren ,

Ob man innerhalb einer Session mehrmals kommen darf ist Verhandlungssache und wird von den Damen teils unterschiedlich gehandhabt. Für viele gilt, dass wenn er gekommen ist die Zeit zwar noch mit Schmusen und Streicheleinheiten aufgefüllt wird - aber ein zweiter Höhepunkt für den Gast ist in der Regel erst ab einer Stundenbuchung vorgesehen - wenn er denn so schnell schon wieder bereit ist...

Die Flatrate-Clubs KLINGEN zwar nach einem guten Geschäft - bieten aber meist nur weniger attraktive Mädels und oberflächlichen Service - für die ersten Erfahrungen mit Paysex oder gar für eine Entjungferung daher nicht die beste Wahl... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von neuerprimat, 293

Such mal lieber via google nach einschlägigen "Kleinanzeigen". Es gibt auch ganze Seiten, die sich auf darauf spezialisiert haben. Da kriegst du ein ganz gutes Gefühl für Preise und Angebote.

Ich würde es dir nicht unbedingt empfehlen. Nix gegen N*tten, aber es ist total verkeimt und unhygienisch auch mit Kondom.

Glaubst du, das Bettlacken wird nach jedem Kunden gewechselt? Glaubst du, jede der Damen putzt sich nach jedem "Französich Total mit Schlucken" die Zähne? Glaubst du, dass das Bad nach jedem Kunden hygienisch gereinigt wird?

Bedenke, dass du dann deinen Pillerman zu einer Dame ins Bett trägst, auf der noch gerade ein Sack geschnauft hat, neben dem du nicht mal in der U-Bahn sitzen wollen würdest.

Kommentar von RFahren ,

Deine Aussage ist ein grobes Vorurteil welches wohl kaum auf breiter Erfahrung basiert.

Wenn man nicht gerade auf dem Strassenstrich oder in einem schmuddeligen Laufhaus, sondern in einer Wohnung oder einem guten Club dem Paysex frönt, stimmt es auch mit der Hygiene.

Dort werden die Bettlaken tatsächlich nach jedem Gast gewechselt bzw. vor dem Liebesspiel legt man frische Leintücher aus. Nicht nur die Girls haben Duschen und Bidets zur Verfügung - auch die Gäste können sich unter der Dusche erst einmal gründlich säubern. Gäste, die das "vergessen" haben, schicken die Mädels gerne erstmal wieder weg um dies nachzuholen...

Die meisten Girls sind trotzdem zusätzlich mit Feuchttüchern, Desinfektionsmitteln und Mundspülung usw. ausgestattet um hygienische Vor- und Nachsorge zu betreiben. In der Verwendung von Kondomen sind sie in der Regel auch zuverlässiger als das Büroflittchen von Nebenan...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von neuerprimat ,

Du hast ein sehr großes Vertrauen in die Menschheit. Das würde ich so nicht teilen.

Wenn der Gast geduscht in dem Bett gev*ögelt hat ist nichts weniger als eine professionelle Grundreinigung des Zimmers nötig, des Schlafbereiches und des Bades!!

Das wirst du aus Zeit- und Kostengründen aber nirgends sehen und schon garnicht bei der Low-Budget Prostitution im Bereich von 100€-300€ das Schäferstündchen.

Antwort
von NackterGerd, 144

Ich bin weit über 18 und war natürlich noch nie drin.

Wozu auch - ist mir zu teuer

Aber je Abspritzen,  nee 

Nach Zeit und je nachdem was du willst.  

SM, Anal, mit oder ohne Gummi  und wie Ausgeleiert die Alte ist

Wi kann man nur mit 18 schon so blöd sein, da findet es doch sicher besseres

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community