Frage von TheJessman98, 111

Wie läuft eine Vorladung ab?

Ich bin Opfer eines sexuellen Übergriffs nun meint der Täter ich hätte eine Falschaussage gemacht und werde nun die nächsten Tage vorgeladen ... Wie läuft sowas ab ?

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 46

Hallo TheJessman98,

leider geht aus Deiner Frage nicht wirklich hervor, ob Du

  • als Geschädigte und zugleich Zeugin eines Sexualdeliktes oder
  • als Beschuldigte in einem Strafverfahren wegen "Falsche Verdächtigung" gem. § 164 StGB und wegen "Vortäuschen einer Straftat" gem. § 145d StGB

vorgeladen worden bist. Aber für Deine Frage wie eine Vorladung abläuft ist das auch unerheblich, denn der Ablauf ist gleich.

Als erstes gilt erst einmal, dass Du weder als Zeugin noch als Beschuldigte an der Vorladung folgen leisten musst.

Die Vorladung selbst läuft wie folgt ab.

  1. Du meldest Dich unten auf der Wache und wirst dort in der Regel vom Vernehmungsbeamten abgeholt.
  2. Im Vernehmungsraum bist Du alleine mit den Beamten/dem Beamten, der Täter ist nicht mit dabei. Wenn Du magst, kannst Du in der Regel eine Person Deines Vertrauens mitnehmen. Das gilt aber nur, wenn diese Person mit dem Fall nichts zu tun hat. Alternativ kannst Du natürlich auch einen Rechtsanwalt mit bringen, der Dir bei der Vernehmung beiseite steht.
  3. Als erstes bittet der Beamte Dich auszuweisen, damit der Beamte auch sicher ist, die richtige Person zu vernehmen.
  4. Als zweites belehrt Dich der Beamte
  5. Die Vernehmung kann auf zwei Arten ablaufen. Der Beamte kann Dich bitten frei zu schildern was passiert ist und stellt nur Fragen wenn nötig oder der Beamte stellt einzelne Fragen, die Du nach und nach Beantworten sollst.
  6. Alles was er Fragt und was Du antwortest protokolliert er auf dem PC. Im Anschluss an die Vernehmung gibt Dir der Beamte das Protokoll zum durchlesen und Du hast noch die Chance Verbesserungen vornehmen zu lassen.
  7. Ist das Protokoll für Dich OK, unterschreibst Du das Protokoll.
  8. Das war´s im Grunde auch schon und Du kannst wieder gehen.
  9. Das Vernehmungsprotokoll wird dann der Ermittlungsakte beigefügt und die geht später nach Abschluss der gesamten Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft.

Schöne Grüße  
TheGrow

Kommentar von TheJessman98 ,

als Beschuldigte in einem Strafverfahren wegen "Falsche Verdächtigung" gem. § 164 StGB und wegen "Vortäuschen einer Straftat" gem. § 145d StGB

Das meine ich damit ...

Aber Dankeschön

Kommentar von TheGrow ,

Du kannst zwar selbstverständlich auch ohne Begleitung aussagen, aber wenn Du als Beschuldigte aussagen sollst, könnte es hier durchaus Sinn machen, einen Rechtsanwalt einzuschalten, der erst einmal Akteneinsicht nimmt und klärt, warum überhaupt der Tatvorwurf gegen Dich besteht und kann das weitere Vorgehen mit Dir absprechen und Dir vor allem dazu raten ob:

  • es nicht Sinn macht, der Vorladung keine Folge zu leisten und Dich nicht zum Tatvorwurf zu äußern oder ob
  • er nicht besser für Dich Deine Aussage verfasst oder ob
  • er nicht noch eine ganz andere Vorgehensweise vorschlägt.
Kommentar von Dommie1306 ,

Hui, das habe ich auch falsch verstanden, ich dachte du bist Geschädigte! Sorry, dann hab ich Müll erzählt (Also nicht komplett, was ich oben geschrieben habe stimmt schon) aber TheGrow hat recht, du solltest zumindest überlegen, ob du einen Anwalt brauchst...


Aber Moment, fällt mir gerade ein: Wurde er denn schon freigesprochen? Wenn du ihn z.B. wegen Vergewaltigung anzeigst, ist es deine Pflicht (bzw. die vom Ankläger = Staatsanwalt), die Schuld zu beweisen, also dass er es gemacht hat. Aber wenn er dich wegen Vortäuschen einer Straftat anzeigt, muss ER beweisen, dass es nicht so war. Das kann er z.B. durch einen Freispruch...

Kommentar von TheJessman98 ,

Also ... Ich bin die geschädigte und habe genügend Beweise gehabt z.B.  Chatverläufte, Mailbox Nachrichten und er hat sogar Fotos vom sozialen Netzwerk rubteegeladen, ausgedruckt ( jeweils 3 mal!) und an meine Schule geschickt. Also auch schon teilweise stalking .... Jetzt meint er aber er hatte soetwas niemals getan ... Die Staatsanwaltschaft mein jetzt das die Beweislage nicht ausreicht und ein Strafverfahren einzuleiten .... Er hat mich in dem sin jetzt 'angezeigt' wegen falscher Verdächtigung ( was ich überhaupt nicht verstehen kann!!!) und ich war wie gesagt bei der Vorladung und habe die Entscheidung getroffen mir einen Anwalt zu holen ... (Rechtsschutz ist vorhanden)!
Wie wird weiter gehandelt ..?

Kommentar von TheGrow ,

Also erst einmal muss ich Dich auf einen Denkfehler hinweisen:

und habe die Entscheidung getroffen mir einen Anwalt zu holen ... (Rechtsschutz ist vorhanden)!

 Deine Rechtschutzversicherung wird den Rechtsanwalt nicht zahlen, denn Dir wird eine vorsätzlich begangene Straftat zur Last gelegt. Fast keine um nicht zu sagen keine Rechtschutzversicherung springt bei Vorsatz ein.

Im übrigen, Dir wird vorgeworfen folge Straftat begangen zu haben:

___________________________________________

§ 164 StGB - Falsche Verdächtigung 

(1) Wer einen anderen bei einer Behörde oder einem zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Amtsträger oder militärischen Vorgesetzten oder öffentlich wider besseres Wissen einer rechtswidrigen Tat oder der Verletzung einer Dienstpflicht in der Absicht verdächtigt, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. 

(2) Ebenso wird bestraft, wer in gleicher Absicht bei einer der in Absatz 1 bezeichneten Stellen oder öffentlich über einen anderen wider besseres Wissen eine sonstige Behauptung tatsächlicher Art aufstellt, die geeignet ist, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen. 

(3) Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren wird bestraft, wer die falsche Verdächtigung begeht, um eine Strafmilderung oder ein Absehen von Strafe nach § 46b dieses Gesetzes oder § 31 des Betäubungsmittelgesetzes zu erlangen. In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

___________________________________________

Das Entscheidende ist, dass man Dir nachweisen muss, dass Du wider besseren Wissens gehandelt hast.

Da dass nicht der Fall ist, wird logischerweise auch kein Beweis für die Erfüllung des Straftatbestandes vorliegen und die Staatsanwaltschaft wird das Verfahren einstellen, weil Du die Tat schlichtweg nicht wie vorgeworfen begangen hast.

Den Straftatbestand der Falschen Verdächtigung kann man auch nicht fahrlässig erfüllen.

Schöne Grüße
TheGrow

Expertenantwort
von Dommie1306, Community-Experte für Polizei, 47

Hallo und mein Beileid,

eine Vernehmung ist prinzipiell kein Hexenwerk. Du erzählst einfach was genau passiert ist, dann wird der vernehmende Beamte einige weitere Fragen stellen, welche gegebenenfalls wichtig sind um diverse Tatbestandsmerkmale der relevanten Straftaten zu untermauern oder welche in Widerspruch mit der Aussage des Täters stehen.

Bei dem Gespräch wird versucht eine Kollegin als vernehmende Beamtin einzusetzen, sollte es ein männlicher Kollege sein und du dich diesbezüglich unwohl fühlen, steht es dir auch dann noch frei, um eine Kollegin zu bitten, das ist kein Problem (solang eine Kollegin im Dienst ist) und wir versuchen natürlich diesem Wunsch gerne nachzukommen.

Der Beschuldigte ist nicht anwesend, diesen siehst du diesbezüglich frühstens in einer Gerichtsverhandlung wieder.

Alles Gute!

Kommentar von TheJessman98 ,

Okay danke , sollte es zu einer Gerichtsverhandlung kommen .... Geht das auch das der Täter nicht im Raum ist ?

Kommentar von Dommie1306 ,

Da ist noch viel Zeit hin. Und der Täter muss immer im Raum sein. Aber du kannst einen Antrag stellen, dass du alleine Vernommen wirst, dann sind der Staatsanwalt, der Richter, der Verteidiger und der Protokollführer in einem Raum mit dir und vernehmen dich. Wird bei Opfern von sexueller Gewalt quasi immer bewilligt...

Antwort
von JoLIaa, 44

Hey, erstmal möchte ich dir mein Beileid aussprechen. So, also in einer Vorladung werden sie dich erneut fragen, was wann und wie passiert sein soll und es wird um den Tatverlauf gesprochen und sowas...Vielleicht wird dann ein Verfahren eingeleitet. Ich kenn die Daten ja nicht, aber Sorgen musst du dir nicht machen. Polizisten beißen ja bekanntlich nicht, also viel Glück dir und sein immer schön ehrlich! Alles gute und LG JL:))

Kommentar von TheJessman98 ,

Danke dir ... Sitze ich mit dem Täter in einem Raum ? Wenn ja bekomme ich Panikattacken....

Kommentar von JoLIaa ,

Wenn du das ausdrücklich nicht möchtest, erzähle es den Polizisten...Diese werden dir den ganzen Verlauf eh nocheinmal berichten:))

Kommentar von TheJessman98 ,

Okay danke dir !

Kommentar von JoLIaa ,

Kein Problem! Viel Glück:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community