Frage von Lisamaria13599, 141

Wie läuft eine Gerichtsverhandlung ab (schwerer sexueller Missbrauch von Kindern)?

Antwort
von Philippus1990, 53

Der oder die Richter kommen rein, dann erheben sich alle von ihren Plätzen. Daraufhin wird festgestellt, ob die Prozessbeteiligten (Staatsanwalt, Verteidiger, Nebenklagevertreter, Sachverständige) erschienen sind. Dann werden die Personalien des Angeklagten festgestellt und der Staatsanwalt verliest die Anklage - also was diesem vorgeworfen wird.

Es folgt die Beweisaufnahme, in welcher die Beweise für die vorgeworfene Tat (Zeugen, Videos usw.) begutachtet werden. Zeugen dürfen vor ihrer Aussage nicht an der Verhandlung teilnehmen (Ausnahme: als Nebenkläger).

Wenn alle wesentlichen Umstände gewürdigt worden sind, folgen die Plädoyers von Staatsanwaltschaft, Verteidigung und sofern vorhanden den Nebenklägern. In diesen teilen die Prozessbeteiligten mit, ob sie den oder die Angeklagten anhand der Beweisaufnahme einer Straftat für überführt halten oder nicht - und warum. Sofern sie dies annehmen geben sie in der Regel an was für eine Strafe sie für angemessen halten.

Hierauf folgt das Urteil - also entweder Freispruch oder Schuldspruch. Bei der Verkündung stehen die Anwesenden zu Anfang auf. Das Gericht erläutert dann seine Gründe für die Entscheidung und belehrt den Angeklagten über etwaige Rechtsmittel. 

Verhandlungen sind grundsätzlich öffentlich. Ausnahme: Jugendstrafsachen. Bei Erwachsenenrecht kann die Öffentlichkeit bei Sexualdelikten ganz oder teilweise ausgeschlossen werden.

Antwort
von frodobeutlin100, 67

schau mal auf hilfeportal-missbrauch.de

Informationen

Übersicht Recht

Antwort
von WissensWisserDe, 42

Der Ablauf einer Gerichtsverhandlung ist klar geregelt.

Wie eine Hauptverhandlung abzulaufen hat, ergibt sich im wesentlichen aus den §§ 243, 244 Abs. 1, 257, 258 und 260 StPO. Daraus ist zu erkennen das der Ablauf klar geregelt ist. 

1.  Aufruf der Sache (§ 243 I 1 StPO)
2.  Feststellung: wer erschienen ist (§ 243 I 2 StPO)                   3.   Belehrung der Zeugen über ihre Wahrheitspflicht, die Pflicht zur Eidesleistung und die Folgen einer falschen Aussage (§ 57 StPO)                                                                                     4. Die Zeugen verlassen den Sitzungssaal                             5. Vernehmung des Angeklagten zur Person (§ 243 II 2 StPO) 6. Verlesung der Anklageschrift ( Staatsanwaltschaft  § 234 StPO                                                                                   7. Belehrung des Angeklagten ist über sein Schweigerecht (§ 243 IV 1 StPO)                                                                 8. Vernehmung des Angeklagten zur Sache (§ 243 IV 2 StPO)

( Schilderung des Angeklagten:

 Fragen des Gerichts:

 Fragen der Staatsanwaltschaft: ) 

9. Beweisaufnahme: § 244 StPO

Das Scheme der Zeugenvernehmung:

GGF. Belehrung, Name Alter USW...

Nun zur ''Sache''

Zusammenhäng, Fragen USW.....

Zuletzt die Verteidigung

10.  Erörterung der Vorstrafen des Angeklagten (§ 243 IV 3 StPO)

11.       Schlussvorträge des Vertreters  der Staatsanwaltschaft, des Verteidigers und letztes Wort das Angeklagten.

Zuletzt:

Beratung des Gerichts danach Urteilsverkündung § 268 StPO

Einige Kleinigkeiten können auch manchmal abweichen.

Ich gehe davon aus das die Verhandlung nicht öffentlich sein wird ,da:

ich bei so einer Verhandlung denke das jemand unter 18 Jahre alt ist und vernommen wird.

§ 170 GVK und 172 § GVK 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community