Frage von LiLaEngel, 39

Wie läuft die Ausbildung zur Erzieherin ab?

Hallo,

und zwar geht es darum das ich meine Ausbildung gerne wechseln möchte zur Erzieherin. Vor ca 3 Jahren habe ich ein FSJ im Kindergarten absolviert. Ich würde gerne wissen wie die Ausbildung zu Erzieherin abläuft. Ich weiß das es eine schulische Ausbildung ist, jedoch steht in den Formularen 'Name und Anschrift der Einrichtung in der die Ausbildung absolviert wird'. Von einer Freundin aus die Kinderpflegerin macht weiß ich, das man einmal in der Woche ein Praktikum im Betrieb hat. Der Betrieb wechselt jedoch jährlich. Ist das bei der Ausbildung zur Erzieherin anders?

Dann habe ich noch gelesen, das man BAföG beantragen kann damit man finanziell Unterstützung bekommt, aber nur falls die Eltern nicht so viel Geld haben. Hat da wer Erfahrung wie das abläuft?

Danke schon mal im Voraus :)!!

Antwort
von SailorMoonFan1, 23

Hallo,

also erstmal kommt es darauf an, in welchem Bundesland du deine Ausbildung machst. Bei mir in NRW war es so:

Man muss vorher eine von den vier Voraussetzungen haben:
1. Voll Abitur
2. Fachabitur
3. Kinderpfleger Ausbildung
4. Sozialhelfer Ausbildung

Wie das mit einer anderen Ausbildung aussieht, kann ich dir leider nicht sagen. Das könnte dir deine Schule eher beantworten.

Bei uns war es so, dass man 2 Jahre eine schulische Ausbildung macht mit gelegentlichen Praktika im Kindergarten oder der OGS.
Nach den 2 Jahren machst du eine schriftliche Prüfung und bist staatlich geprüfte Erzieherin.
Danach kommt das 3 Jahr der Ausbildung. Das Anerkennungsjahr! Das geht ein Jahr wo du im besten Fall eine Vergütung (also Gehalt) von deiner Einrichtung bekommen solltest! Danach kommt das so genannte Kolloquium. Das ist eine mündliche Prüfung über ein Thema, was du dir aussuchen darfst! Z.B. Emotionale Kompetenz, Mathematische Frühförderung, Bewegung usw.
Danach darfst du dich offiziell Staatlich anerkannte Erzieherin nennen!

Ich hoffe, dass ich dir dementsprechend etwas helfen konnte :)
Aber wie gesagt, es kommt auf das Bundesland an und einige andere Fragen, wird dir bestimmt die Schule deiner Wahl beantworten können!

Was das Bafög angeht, viele aus meiner Klasse sind in den ersten beiden Jahren noch nebenbei arbeiten gegangen und haben es ohne Bafög ganz gut geschafft. Es war zwar hart das alles unter einen Hut zu bekommen, aber sie haben's geschafft! Es ist also nicht unmöglich ;)

Kommentar von LiLaEngel ,

Dankeschön :)

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 20

Bei der schulischen Berufsausbildung zum Erzieher gilt die Schule als Bildungseinrichtung. Du meinst mit "Formular" das Formblatt 1? Ja da muss dann Name und Richtung der Schule hin.

Genau, wenn deine Eltern wenig bis gar nichts verdienen, gibt es Unterstützung in Form von Schüler-Bafög.

Da muss man eben einige Formulare ausfüllen, eigenes Vermögen und Einkommen nachweisen. Deine Eltern müssen nachweisen was sie verdienen (Steuerbescheid) und im Endeffekt alle Daten angeben. Da kannst du zum Amt für Ausbildungsförderung im Landkreis deiner Eltern und da werden die dir alles geben und ich informieren, was du tun musst.

Ab einem gemeinsamen Einkommen von 1605€ netto (wenn beide Eltern verheiratet sind und zusammenlebend) wird angerechnet. wenn deine Eltern also normale Verdiener sind und nicht gerade noch viele andere Kinder haben, wird es meist nichts werden. Du solltest also mal herausbekommen, wieviel deine Eltern gemeinsam netto verdienen monatlich.

Kommentar von LiLaEngel ,

Ne, das ist so ein Aufnahmeantrag von der Schule welche Einrichtung etc.  

Das mit dem BAföG kenne ich ja noch von der alten Ausbildung aber da war es so, das damit die Schule bezahlt wurde weil sie so teuer war und man das Geld dann zurück bezahlen musste. Aber jetzt stand da, das man Geld bekommt und nicht mal zurück bezahlen muss was ich ein bisschen komisch fand, da ich es ja anders kenne.

Kommentar von Fortuna1234 ,

Achso beim Aufnahmeantrag der Schule kann ich nicht helfen. Da kenn ich weder Schule noch Formular. Da kannst du aber ja anrufen.

Genau. Schüler-Bafög muss nicht zurückgezahlt werden. Dafür ist es aber auch nicht für Schulgebühren gedacht, sondern für die Kosten die du verursachst, dass du lebst und nichts verdienst. Das gibt es eben als staatliche Unterstützung, wenn die Eltern nicht zahlungsfähig sind. Im Endeffekt unterstützt es eigentlich "arme" Familien, damit die Kinder auch ohne Gehalt Bildung bekommen und jeder die gleichen Chancen hat. Aus dem Grund ist es hier auch ein 100%iger Zuschuss und muss nicht zuürückgezahlt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community