Wie läuft der Aufenthalt in einer Psychiatrie ab?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hi, ich kann es dir denke ich ganz gut schildern. Du meinst aber eine stationäre Klinik nicht die Geschlossene nehme ich an?

Ich war vor 4 Jahren mal in einer Klinik ca. ein halbes Jahr. Erstmal finde ich es gut, dass du es einsiest. Das war mein größter Fehler dass ich dies damals nicht tat. Ich ging freiwillig aber sah mich nicht als krank an. Nunja , ich kam auf eine Station mit vielen Essgestörten  leidete aber selber unter Depressionen und Sozialer Phobie.

Zur Einrichtung: 

Meistens gibt es Doppelzimmer aber ich profitierte von einem Einzel aus Zufall. Es läuft so ab:

Du bekommst ein Programm zugeteilt was du die ganze Woche machen musst.

Darunter sind:  Sportterapie, Autogenes Training, Massagen zur Entspannung ,  Gruppenterapie und Einzelstunden ebenso wie Bastelterapie zur Beschäftigung.

Davon hast du dann ein paar Stunden am Tag , den Rest musst du mit den anderen herumbringen oder an deinen "Hausaufgaben" arbeiten. Z.B. Übungen um gegen deine Probleme vorzugehen. Zusätzlich gibt es noch Gruppen für bestimmte Bedürfnisse wie z.B Depressionsgruppe, Soziale Phobie ect. In der Freizeit hat man alle Freiheiten eigentlich wenn du nich in einer geschlossenen Klinik bist. Die Gruppenterapie ist das wichtigste. Dort  kann jeder sein Problem ansprechen und die anderen geben Ratschläge und hören dir einfach zu. Es ist schön da dich keiner verurteilt und du lernst offen zu sein. In den Einzeln legst du Ziele fest die du erreichen willst und besprichst wie es dir mit allem geht. Die anderen Gruppen sind persönlich zugeteilt je nach dem was du brauchst. Mehr gibt's eigentlich nicht.

Als Tipp noch:

Lasse dich wirklich darauf ein und streube dich nicht. Heute weiß ich das ich diesen Aufenthalt so nötig hatte und ich bekomme ein schlimmes Gefühl wenn ich mir vorstelle wo ich heute wäre wenn ich das nicht gemacht hätte. Ich wünschte mir ich hätte damals mehr mitgearbeitet dann ginge es mir heute sicher noch besser. Ich weiß ich hätte eine größere Besserung erreichen können ohne meine Ständige Verleumdung. Jetzt ist es für mich zu spät zurück zu gehen. Aber ich sage dir nutze es als Chance , du bekommst dort alles, musst es einfach annehmen. Du stehst dir sonst nur selbst im Weg.

Hast du noch mehr Fragen , kannst mir gern schreiben.

LG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von noahnolife2
30.12.2015, 22:10

Das hast du sehr gut geschildert. ähnlich habe ich es auch erlebt.

0

Kommt drauf an also ich War 6 Wochen in marl sinsen in der Klinik und es hat mir super gefallen und geholfen! Du hast am Anfang 15 minütigen Sichtkontrolle also alle 15 min gucken die nach dir und hinterher darfst du für eine halbe Stunde auf das (riesige) klinikgelände und muss dich alle 30 min melden (kurz zur Station laufen).gefilmt wirst du nicht . Die Menschen dort waren echt suuuper nett man versteht sich einfach da alle ähnliches durchgemacht haben.die ganzen Angaben beziehen sich übrigens auf eine geschlossene Station die offenen ist viel...ja offener.
Alles Gute noch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gab es denn schon ambulante Behandlungen, also Psychotherapie und oder Antidepressiva? Ohne ambulante Therapie gibt es nur im Notfall eine stationäre Aufnahme. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In den ersten 6 Wochen ist die Diagnostik Zeit in der die Ärzte und Betreuer dich erstmal kennen lernen. Danach folgt die eigentlich Therapie ..! Anfangs musst du dich in die Gruppe einfinden ( die Station meist 4-10 Patienten ) und du wirst nach und nach deine Therapien bekommen ( Musik , Kunst , ergo , Sport usw.. Je nach Krankheit und Bedürfnis) normaler Tagesablauf ist etwa so: zwischen 6:30 und 8:00 aufstehen und dann Frühstück dann zur Klinikschule oder extern ( je nach dem ) oder Therapien . Dann Mittagessen und Mittagsruhe ! Am Nachmittag Therapien ,Freizeit  , Ausflüge oder Besuch . Manchmal auch noch Schule ! Dann Ca 18 Uhr Abendessen und danach meist noch Freizeit oder Gruppenaktivität . abends vllt noch Fernsehen und dann gegen 22Uhr ins Bett. Duschen musst du einmal täglich und an den Mahlzeiten teilnehmen und eine Mindestmenge zu dir nehmen..! Am Wochenende kann man nach Hause also in den meisten Kliniken ist das so! Der intime Kontakt zu Mitpatienten ist verboten und auch bei Geheimnissen unter Mitpatienten gibt es Stress! Du wirst mindestens 2 mal  die Woche einzehlgesprächstherapie haben und kannst dich jeder Zeit an die Betreuer wenden ..!  Alles weitere und Detailreicher siehst du ja wenn du vor Ort bist! ( sind nur meine eigenen Erfahrungen und vom hören von Freunden ) alles Gute dir :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi
Ich war selber lange in einer Psychiatrie, ich bin momentan dabei meine ganzen Eindrücke als "Roman" zu schreiben. Einiges davon findest du auf wattpad von noahnolife.

Ich kann dir aber auch gerne die tage mal etwas mehr erzählen. Bin momentan nicht Zuhause.

Was ich dir auf jeden Fall mit auf den Weg geben möchte: so ein Aufenthalt hilft auf alles Fälle und du lernst sehr gute Freunde kennen!
Mit einem jungen aus der Klinik bin ich immer noch sehr eng befreundet, obwohl wir leider ein paar hundert km aus einander wohnen.
Wir haben einfach sehe viele gemeinsame Erfahrungen gemacht, die uns beide sehr prägen, weil wir uns beide sehr positiv verändert haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe das nur als Betroffener miterlebt. Du wirst halt eingestuft. War nicht schlimm. Im Nachgang wirst du ziemlich viel beschäftigt. Je nach Neigung - Sport - Kunst - Gesprächsgruppen. Ich fand das sehr positiv.

Du darfst auch Besuch haben usw. :) Ich glaube das ist auch echt wichtig.

Kannst du dir selbst helfen? durch Freunde? Familie?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt drauf an ob du eine spezielle psychosomatische Klink meinst oder eine Übergangs psychiatrie. In der Psychosomatischen klink hat du sehr viel Programme was Therapien betrifft, von Bewegungstherapie bis zu den Einzelgesprächen. Dein Tag wird so ziemlich voll sein mit Terminen. Durch die Verschiedenen Therapien wirst du wieder auf deinen Alltag vorbereitet und lernst die positiven Seiten des Lebens kennen. Ich war zwar in der Erwachsenen Abteilung (bin 19) aber die Kinder und Jugend Psychiatrie war direkt neben an. Somit hab ich da einiges mitbekommen. Das ist überhaupt nichts schlimmes. Die lebst dort einen ganz normalen Alltag und dir werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie du mit deinen Problemen richtig umgehen kannst. Ob du glaubst oder nicht, aber es wird dir helfen. Aller Anfang ist schwer, aber es hat so manch anderen auch geholfen- sonst würde es so etwas nicht geben. Ich war anfangs auch etwas skeptisch und hatte Angst, aber du gewöhnst dich schnell in den neuen Alltag. In Einer "Notfall" psychiatrie, die meist immer bei Krankenhäuser sind, wirst du weniger therapiert.  Sie dient nur dazu, dass du etwas runter kommen kannst und nach Lösungen nach dem Aufenthalt schaust, gemeinsam mit den Ärzten. Ich bin zurzeit in einer und empfehle dir mehr, einen richtigen Klinikaufenthalt zu machen(psychosmatische klink) - sie ist viel effektiver und du hast mehr programm und somit auch bessere Erfolge. Viel Glück :-) ps: ich hoffe ich sage hier nicht falsches- aber so sind meine persönliche Erfahrungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man nicht wirklich sagen, jede Psychiatrie ist anders. Mein Aufenthalt war voller Leerlauf und hat es nicht besser gemacht, eine Psychiatrie ist aber eigentlich auch eher für Akutfälle Gefahr und therapiert seltener.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war in einer für einen Tag aber du wirst da ständig überwacht und gefilmt. Ich würde dir raten lieber sachen zur beschäftigung mit zu nehmen sonst wird es ziemlich überl :).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von noahnolife2
30.12.2015, 22:06

Also ich war einige Wochen da und würde nicht einmal gefilmt und Langeweile hatte ich fast nie!

0
Kommentar von schokocrossie91
31.12.2015, 05:26

Ich bin mir nicht sicher, ob es legal ist, dauerhaft gefilmt zu werden.

0

Was möchtest Du wissen?