Frage von thorsengel, 29

Wie läuft das mit den Namenssuffixen in Japan jetzt genau?

Am meisten interessiert mich das -chan. Es wurde jetzt ein paar Mal an meinen Namen gehängt dabei dachte ich, das würden eher kleine Kinder und Teenagermädchen verwenden.

Ich bin eine Frau Mitte 20.

Bitte um Hilfe, ich verstehe das nicht so wirklich...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TeeTier, 19

Wenn man sich gut versteht, ist das auch unter 90jährigen keine Seltenheit. Besonders in der Familie ist das Gang und Gäbe.

Wenn allerdings ein nur flüchtig Bekannter (vor allem männlichen Geschlechts) dieses Suffix an deinen Namen hängt, obwohl ihr euch kaum kennt, würde ich das schon als aufdringlich empfinden.

Manchmal fragt man auch direkt, ob man NAME-chan sagen darf, oder es bei einem NAME-san belassen sollte. Wenn sich eine Freundschaft aber auf natürliche Art und Weise entwickelt, ergibt sich das aber meistens von selbst.

Wenn allerdings ein guter Freund / eine gute Freunding ein -chan an deinen Namen hängt, dann freu dich, dass dich offensichtlich jemand mag. :)

PS: Es gibt auch Japaner, die notorisch alles und jeden mit -chan betiteln, sogar Gegenstände! (Zum Beispiel nennen sie dann beim kochen ein Ei "Tamago-chan".) Das trifft oft auf Gals zu, oder junge Mädels, allerdings habe ich mir das - zugegebenermaßen - auch angewöhnt und sage oft so etwas wie "Sakana-chan-tachi", wenn wir einkaufen gehen ... dass das komisch klingt, und sogar falsch ist, weiß ich selber, aber es ist wirklich sehr schwer, sich so etwas wieder abzugewöhnen. :)

Allerdings würde ich niemals ungefragt eine weibliche Person mit -chan ansprechen ... in meinen Augen grenzt das dann schon fast an sexuelle Belästigung. Die Ausnahme sind kleine Kinder (auch Jungs!), die man getrost mit NAME-chan ansprechen kann. (Allerdings nicht einfach fremde Kinder auf der Straße ansprechen, sonst gibt es evtl. Missverständnisse und man wird verhaftet! hahaha)

Generell kann man denke ich sagen, dass sich NAME-chan viel weniger auf eine Altersgruppe, als vielmehr das soziale Verhältnis bezieht.

Wenn man dich mit 20 als NAME-chan bezeichnet, und diese Person ist sowieso mit dir befreundet, ist das absolut normal und OK.

PPPPPPPPPS: Es gibt gaaaaaanz selten Japaner/innen, die es überhaupt nicht leiden können, wenn man an ihren Namen -chan ranhängt. Aber ich persönlich habe solche Leute noch nie kennen gelernt und nur davon gehört! :)

PPPPPPPPPPPPPPPPPPPS: Damit drückt man seine Zuneigung aus, sei es Freundschaft oder sogar Liebe. Letzendlich musst du selbst entscheiden, was dein Gegenüber damit ausdrücken will. Normalerweise erkennt man ja am Kontext, ob sich da jemand in dich verknallt hat, oder einfach nur eine gute Freundschaft will.

Am Ende musst du die Situation selbst interpretieren! Oder wie man auf japanisch sagen würde: "空気を読め!" :)

Das Bedeutet so viel wie: "Du musst die Luft lesen!" ... und ganz ehrlich ... wenn du langfristig mit Japanern klar kommen willst, ist Luft lesen m. M. n. noch viel viel wichtiger, als fließend Japanisch sprechen zu können!

Aber "Luft lesen" ist wieder ein anderes Thema ... :)

Antwort
von Tegaru, 18

ちゃん (chan) kann an den Vornamen (oder einen Kosenamen) drangehangen werden und hat einen verniedlichenden Effekt. Normalerweise wird's bei Kindern oder Mädchen verwendet. Es ist aber auch üblich für junge Frauen, wenn man sich gut kennt und Höflichkeit nicht vonnöten ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten