Frage von milchschnitte83, 123

Wie läuft das denn genau mit dem Stubenrein werden?

Hallo zusammen, wir haben seit zwei Wochen einen wunderbaren 12 wochen alten welpen zu hause. Wir sind kräftig dabei das stubenrein werden zu trainieren. Jetzt nach zwei Wochen kommen auf dem Gebiet doch einige Fragen auf: ICH HOFFE IHR KÖNNT LICHT INS DUNKLE BRINGEN

Wir haben keinen Garten und gehen mit Mira bei jeder Gelegenheit raus zu einer lösestelle. Wir loben sie dann ganz Dolle mit lecker und Lob. Wir gehen nach dem schlafen, spielen und fressen und nach spät 2 Stunden wenn in dieser Zeit die vorherigen Punkte nicht eingetreten sind. Wir arbeiten auch mit einer hundebox. Nacht schläft sie schon ca 7 Stunden durch. Bei Ihrem großen Geschäft haben wir SIE einmal erwischt und mit nein ermahnt und rausgetragen. Seitdem meldet sie sich für das große Geschäft. Pippi macht sie selten in die Wohnung da wir ja soviel raus gehen. Wird sie es auf diese Weise lernen oder müssen wir sie erwischen und ermahnen? Für klein meldet sie sich nämlich nicht.

Kann sie wenn wir engmaschig raus gehen überhaupt lernen ihre blase zu füllen und zu halten, oder kommt das von alleine und es geht jetzt erstmal nur um den Ort wich der hund lösen darf?

Antwort
von LukaUndShiba, 72

Wenn der Hund in die Wohnung macht das kommentarlos hinnehmen! Vor allem wenn ihr es nicht dierekt mit bekommt! Dafür meckern oder ermahnen führt wenn eher dazu das der Hund lernt er muss es nur heimlich genug machen wo es keiner findet. 

Wenn der Hund rein macht ihn einfach dierekt raus tragen und es dann kommentarlos weg machen. 

Und natürlich lernt der Hund seine Blase zu kontrollieren mit der Zeit. Nun ist erst mal Geduld abgebracht dem Hund zu zeigen wo er hin machen darf. Das ist wie mit einem Baby. Das kann ja auch noch nicht lange einhalten wärend ein erwachsener mehrere stunden schafft. 

Kommentar von friesennarr ,

Klar wenn der Hund hin gemacht hat wärend man es nicht gesehen hat - o.k.

Aber wenn der Hund niedersetzt und es laufen lässt dann rufe ich "Nein", heb den Hund schnell auf und bring ihn raus. Die lernen das so super dann, weil sie es ordentlich verknüpfen können. Unten habe ich schon geschrieben, das es Gold wert ist wenn man sie ertappt.

Ich murmel dann immer vor mich hin "das geht doch nicht", "das gehört doch hier nach draußen", "hier macht man hin" und wenn er es dann da hin gemacht hat, dann lobt man ganz toll dafür.

Meine war in 3 Wochen zuverlässig sauber. Wir hatten aber auch eine Hundeklappe wodurch der Hund sich selber raus lassen konnte wenn sie musste. Aber alleine das, das sie raus gegangen ist um zu machen ist schon der größte Erfolg.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 43

Wenn ihr es genau so macht wie du es beschreibst, dann ist das nahezu perfekt.

Die lernt es auf jeden Fall, das wenn die Blase drückt das sie sich dann meldet (erwachsene Hunde können recht lange einhalten).

Antwort
von brandon, 55

Ich finde es bei der Sauberkeutserziehung sehr wichtig den Hund zu beobachten.

Wenn Ihr das ausführlich tut bekommt Ihr mit der Zeit ein Auge dafür wenn er sich vorbereitet in dem er z.B. unruhig umher schnüffelt.

Wenn ihr diesen Moment erkennt dann ist das der perfekte Zeitpunkt mit ihm rauszugehen.

Natürlich kann man einen Hund nicht rund um die Uhr beobachten aber je öfter es Euch gelingt diesen Zeitpunkt zu treffen umso schneller lernt es der Hund.

Was meinst Du mit wir arbeiten mit einer Hundebox ?

Ihr werdet den Welpen doch hoffentlich nicht in eine  Box sperren, oder? 😮 😟


Kommentar von Sissy1957 ,

@brandon

Ihr werdet den Welpen doch hoffentlich nicht in eine  Box sperren, oder?

Ich habe den "Kleinen " auch von Anfang an an die Box gewöhnt.

Da kam er dann rein wenn er " hochgefahren "war. Kurz bei Hausarbeiten, oder wenn er dem" Großen" zu sehr auf den Keks ging.

Er hat schnell gelernt das man in der Box wunderbar entspannen kann .Kaum ist er " im Häusle " schläft er ein.

Auch tagsüber , manchmal auch nachts ,geht er rein um zu schlafen.

Über Nacht einsperren hätte ich nicht übers Herz gebracht. Ich bin allerdings auch nachts mit ihm raus.

Meist ist er sowieso bei uns im Bett :-))) Welpen / Hunde brauchen ja auch den Körperkontakt.

Fazit : Box  JA ,aber nur kurz und NIEMALS als " Strafe "  oder aus Bequemlichkeit!

LG

Sissy

Kommentar von brandon ,

Ich habe keine Erfahrungen mit Hunden die gerne in eine Box eingesperrt sind.

Genausowenig mit Hunden die gerne allein in einem Zwinger leben.

Auch nicht mit Hunden die es lieben jeden Tag sieben bis acht Stunden allein zu sein.

Darum halte ich mich jetzt da raus. 😶

Antwort
von Weisefrau, 46

Hallo, ihr seit schon auf dem richtigen weg. Allerdings sollte das Geschäft in der Wohnung ohne Kommentar beseitigt werden. Das alles kann bis zu 12 Monaten dauern. Also schön die Ruhe und Geduld bewahren.

Ein Paar Bücher von Martin Rütter können Euch sicher weiterhelfen.

Kommentar von friesennarr ,

Nein - wenn man den Hund mitten im Geschäft erwischt, sollte man schon was sagen, den Hund aufheben und nach draußen bringen.

Soll man etwa daneben stehen und den Hund fertig Pinkeln lassen? Das ist übertrieben.

Wenn ein Hund ins Haus gemacht hat wärend man nicht da war, dann mancht man das einfach weg, weil da kann der Hund keine Verbindung mehr knüpfen.

Aber in dem Moment wo er es tut zu unterbrechen und ihn raus zu bringen ist sogar Gold wert - weil er es verknüpfen kann.

Antwort
von froeschliundco, 40

weiter so, geduld, mit 12wochen seit ihr noch weit entfernt vom sicheren stubenrein sein(6-9monate alt)...weiter dran bleiben, ohne schimpfen, nur mit lob...

und bleibt beim boxentrainig, lasst euch nicht verrückt machen oder gar als tierquäler hinstellen...hunde sind höhlentiere.schlafen und entspannen nie besser als in einer box

Kommentar von friesennarr ,

Eine geschlossene Box für den Anfang ist auch nicht schlimm, nur wenn der Hund mit 12 Monaten immer noch nachts in die geschlossene Box muß, dann ist es schlimm.

Wenn die Box offen ist interessiert das niemanden.

Kommentar von brandon ,

Wieso sind Hunde Höhlentiere? 

Kommentar von froeschliundco ,

egal wie domestiziert hunde sind, sind hunde gerne in höhlen...zum beispiel, schau dir mal die rudel an die als "strassenhund" unterwegs sind...wo schlafen die? Wo werfen hündinnen? Wo verkriechen sie sich wens ihnen nicht gut geht?

selbst unsere "haushunde" suchen sich geschützte, höhlenähnliche plätzchen zum schlafen oder auch zum werfen u.aufzucht der welpen...

selber mal erlebt das meine trächtige hündin versucht hat im auslauf/garten unter einem stein eine höhle zu buddeln...rüde und tante haben mitgeholfen😉

auch wir menschen sind höhlentiere, auch wen wir heute wohnungen haben wo wir uns geschützt u.zuhause fühlen...grins, gröll,lol und es gibt auch heute noch ganz viele neandertaler, hihihi...

Kommentar von brandon ,

Dann scheint mit meinen Hunden die ich hatte und habe irgendetwas nicht zu stimmen. Die wollen nämlich nicht eine Box eingesperrt werden.

Kommentar von froeschliundco ,

übrigens, elefanten sind keine höhlentiere😊😅😉

Kommentar von brandon ,

Dann bin ich wohl der Tierquäler weil meine Hunde nicht gut schlafen und entspannen können weil ich sie nicht in eine Box sperre.

Antwort
von ahtnamas22, 62

Das geht von ganz alleine. Ihr selber ist es auch unangenehm wenn sie in die wohnung macht. Eure methode ist sehr richtig :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community