Wie läuft das bei einer RB ab?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo!
Bei jedem läuft das ein wenig anders ab, aber ich erzähle dir mal wie es bei mir war:

Ich bin in einem kleinen Reitstall im Unterricht geritten und irgendwann wurde ich angesprochen ob ich nicht eine Reitbeteiligung haben möchte. Dann habe ich mit meinen Eltern gesprochen und die haben mit der Frau telefoniert und alles abgesprochen (ich war damals 12). Ich durfte sofort am nächsten Tag meine Rb reiten. Die Besitzerin hat mich dann noch einen Monat begleitet und mich "eingewiesen". Danach kam sie nur noch ab und zu mal vorbei um mir zuzusehen. Den Vertrag haben damals meine Eltern unterschrieben aber die ganzen Absprachen (Urlaub, Schulaufgabenzeit,...) habe ich mit ihr gemacht.
Viel Spaß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eigentlich bei jedem anders.

Erstmal gibts das Probereiten, wenns gut gelaufen ist einigt man sich über die genaueren Sachen (wie oft in der Woche geritten werden kann, an welchen Tagen, welche zusätzliche Arbeit anfällt, ob auch Bodenarbeit neben dem Reiten gemacht wird, ob und wieviel bezahlt werden soll...). 

Ich denke, die meisten werden auch einen Vertrag machen, besonders wenn man die RB vorher nicht kennt, aber einige machen auch nur mündliche Absprachen ;) 

Und einen Probemonat macht man dann vielleicht auch (ist ja auch gut für dich, wenn du das Pferd nicht kennst), aber das macht auch nicht jeder.

Also eigentlich muss ich sagen, dass alle Absprachen zwischen Pferdebesitzer und neuer RB persönlich gemacht werden und es da nicht so richtige "allgemeine Regeln" gibt, man macht sich ja auch Sorgen um sein Pferd und möchte unbedingt die beste Entscheidung treffen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich habe am Anfang Leute angeschrieben mit Infos über mich (was ich reiten kann, alter, Größe, Gewicht, Name usw.). Das hat aber nichts gebracht :/ dann habe ich eine Anzeige mit den gleichen Infos aufgegeben (eBay Kleinanzeigen) woraufhin sich ein paar Leute gemeldet haben. Das erste Pferd das ich mir angeschaut habe war super, aber plötzlich hat sich die Besi nicht mehr gemeldet -.-' dann habe ich mit der Besitzerin eines Welsh Pony Wallachs ein Probereiten ausgemacht, was super gelaufen ist, wenn man die Tatsachen bedenkt das es zu dem Zeitpunkt ein fremdes Pony war und ich nur Ca 9 Monate geritten bin. 2 Wochen war ich gratis auf Probe da, es hat gut geklappt und jetzt bin, seit August letzten Jahres, ich fest da und das Pony ist mein ein und alles <3 (Aber vermutlich nicht mehr lange, er soll nämlich verkauft werden da er angefangen hat zu buckeln😭 heißt es, gesehen habe ich es aber nie und bei mir ist er das reinste Lamm 💖)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich erzähl einfach mal :-)
Ich hatte sie in der Zeitung gefunden, hab dort angerufen und war dann ein paar Wochen zu Besuch dort um einfach rauszufinden ob wir gut zusammenpassen und natürlich wollte die Besitzerin auch wissen ob ich vertrauenswürdig bin und gut reiten kann (sie war die paar Wochen auch immer dabei). Danach haben wir einen Vertrag gemacht, dass ich eben 50€ zahlen muss und was ich für Pflichten hab, was zu beachten ist und versicherungstechnische Sachen. Ab dann bin ich einfach alleine dort hin, wann ich eben Zeit hatte und hab mich gekümmert. :-D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei mir war es so...

Eine Bekannte von mir hat mir bescheid gegeben, dass jemand eine reitbeteidigung sucht. Daraufhin habe ich die Frau angeschrieben und mit ihr einen termin vereinbart um das Pferd und uns gegenseitig kennenzulernen.

Nach einem Probereiten durfte ich dann direkt alleine hingehen. Ab und an sind wir dann zusammen hin wenn es irgendwas neues gab was wir dem pferd beibringen wollten sodass wir immer das gleiche mit dem Pferd geübt haben.

Mittlerweile ist das Pferd mir da die Vorbesitzerin schwanger geworden ist. Ich habe mir eine Reitbeteidigung gesucht ,eine sehr gute Freundin von mir, die immer Montags kommt da ich da nicht kann. Ich verlange von ihr auch kein Geld sondern sie mistet an dem Tag dann einfach für mich.

Bei einer reitbetidigung würde ich immer eine Person vorziehen, die du persöhnlich auch gut kennst, da das immer besser funktioniert und man mehr vertrauen hat, als bei fremden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe keine RB und will auch keine.

Wenn ich aber eine suchen würde, würde ich erst mal einen Termin im Stall vereinbaren ohne, dass geritten wird. Dadurch sagen schon mal diverse Interessenten ab. ;-)

Danach wird ein Probetermin vereinbart, wo die RB Kandidatin das Pferd sattel und auch in der Halle reiten soll. Wenn es irgendgeht, soll sie eine Unterrichtsstunde bei meiner RL mitmachen. Und die RL entscheidet dann, ob es sinnvoll ist oder nicht.

Welche Regeln es dann gibt, hängt vom Alter der RB ab. Ich würde allerdings keine Jugendliche nehmen. Meine Stute ist eine Vollblutaraberin, gehört nämlich zu den Rassen, die man fetzen lassen kann. Und genau das will ich auf keinen Fall. Jugendliche tun aber genau das zu gerne.

Ich würde die RB sehr genau einweisen, damit sie weiß, was ich haben will und was nicht. Nach einiger Zeit dann aber würde ich nicht mehr dabei sein, da es einfach doof ist, wenn die Besitzerin ständig mit Argusaugen dabei ist.

Letztlich hängt alles von der Art und Weise der RB ab. Habe ich den Eindruck, dass sie zuverlässig ist und Pro Pferd oder habe ich Misstrauen. Und wenn meine RL, die mein Pferd teuer ausgebildet hat, sagen würde: "Nein, das geht nicht." wäre auch das das Aus. Ich verlange keine plazierungsfähige A oder L Dressur von meiner RB, aber sie muss fähig und willens sein, zu lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also bei meiner RB war das so:

ich hab den hof angeschrieben und die haben mir gesagt bei mir meldet sich eine die jemanden sucht. und dann hat die mir geschrieben und wir haben gleich ne woche danach ein probereiten ausgemacht. nach n paar tagen haben wir dann fest entschieden dass ich sie als RB bekomme. die besitzerin hat nen vertrag erstellt wo drin steht was ich darf wer haftet und blabla .des übliche halt. ziemlich gleich danach hatte ich ne erste reitstunde auf ihr. der besitzerin wars ganz recht wenn ich vorerst mal reitstunden nehme um das pferd besser kennen zu lernen. allerdings durfte ich auch schon nach 1 einzigen treffen alleine mit dem pferd zu den reitstunden. ich hatte dann so 5-6 reitstunden und danach hatte ich sie schon alleine. 

ich persönlich würde es mit meinen eigenen pferden so ähnlich machen allerdings mich mit der eventuellen RB ein wenig öfter treffen. es braucht schon ziemlich viel vertrauen die beiden dann gleich alleine zu lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung