Frage von lenoxii, 107

wie läuft das ab, adhs-Diagnose Medikamtenvergabe und so weiter?

hi, also irgendwie gehe ich davon aus, dass ich ADHS haben könnte. Ich habe jetzt von meinem Hausarzt eine Überweisung zum Kinder- und Jugendpsychiater bekommen.

was mich nun interessiert ist, was da gemacht wird und wie es mit der Behandlung aussieht.

ich fände Medikamente ja gar nicht schlecht, weil es mit Sicherheit einfacher ist, als jahrelange Therapie, aber muss ich dann gleichzieitg eine Therapie machen oder kann ich die verweigern und nur mit Medikamenten behandelt werden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von einfachichseinn, 13

Du wirst mehrere Termine haben. Bei dem allerersten Termin geht es darum den Psychiater kennen zu lernen bzw geht es darum, dass dich der Psychiater kennenlernt. Er wird dir vermutlich so ein paar Fragen stellen, wie "wie geht es dir im Moment?"; "gehst du gerne zur Schule?"; "Hast du ein Lieblungsfach?"; "Hast du Freunde?"; "was machst du in deiner Freizeit?"

Du wirst aber nicht ausgefragt. Vermutlich wird einfach ein Gespräch entstehen. 

Dann wirst du vermutlich einen Packen Fragebögen mitbekommen. Einen, den du ausfüllen musst, einen den deine Eltern auszufüllen müssen und einen für deine Lehrer. 

Die musst du dann zum zweiten Termin mitnehmen. Bei meinem zweiten Termin musste ich einen IQ-Test machen, der hat mir ziemlich viel Spaß gemacht (ich musste erst so zweifarbige Würfel zu vorgegebenen Bildern zusammen legen, musste Teilweise Wörter erklären, wie zum Beispiel, was ist ein Fahrrad; Gemeinsamkeiten zwischen zwei Dingen finden, Matritzen vervollständigen; und noch ein bisschen mehr). 

Beim dritten Termin musste ich einen Kozentrationstest machen, dabei musste ich dann zum Beispiel in einigen Reihen, wie folgt, alle "p" durchstreichen

ddddbpdbdbdpbdbdbdppdbdbdpddddbpdbdbdpbdbdbdppdbdbdpdddbbpdbbdb

Dann hatte ich noch einen Termin, wo ich zeichnen sollte. Einmal meine Familie als Tiere, dann meine Familie als Bäume. Das lief bei mir aber irgendwie nur suboptimal, weil ich gar nicht gefragt wurde, wieso ich diese Tiere gewählt habe und somit war der Test nicht aussagekräftig ( niemand kann ohne meine Familie wissen, wieso ich zum Beispiel meinen Bruder als Bullen dargestellt habe : er mag die Basketballmannschaft "Chicagobulls" und das war auch noch zu einer Zeit, als noch nicht jeder 2. mit Klamotten von den Bulls durch die Gegend lief. bei meiner Mutter und mir waren es ähnliche Gründe).

Bei einem vierten Termin wird es zur Auswertung kommen. D.h. dir wird erklärt, ob du nun ADHS hast oder nicht und dir werden vermutlich auch deine Testergebnisse erklärt. 

Zur Behandlung

Es wird dir vermutlich zur multimodalen Therapie geraten, dass heißt Medikamente und Therapie. Da aber häufig Therapieplätze vollkommen überbesetzt sind, wird mit der Behandlung mit MPH (Wirkstoff von Ritalin, Medikinet und co) begonnen. 

Aber dennoch solltest du irgendwann auch eine Therapie machen, nur Medikamente alleine sind Mist!

Antwort
von Wollvieh12, 39

Hi, erstmal willkommen im Club, bin über 50, darf aber seit einiger Zeit auch legal Methylphenidat aka Ritalin nehmen. Allerdings nicht wegen ADHS, sondern wg. ADS. Da meine Frau als psychologische Psychotherapeutin arbeitet und ich den Ablauf dort etwas kenne, kann ich Dir folgende Antworten aus eigener Erfahrung geben:

Als Kind/Jugendlicher gehst Du zum Psychiater bzw. zum medizinischen Psychotherapeuten, der üblicherweise eine Diagnostik anstellt. Du kannst auch zu einem psych. Psychotherapeuten gehen. Der darf Dir nur kein Medikament verschreiben. Wenn allerdings sein Gutachten die Diagnose enthält/nahelegt, wird bspw. der Kinderarzt Dir das Medikament verschreiben. Lass Dich da vielleicht von einem Arzt beraten, der Erfahrung hat, weil das Einstellen der Dosierung ist nicht trivial und verlangt Fingerspitzengefühl. Wie zuvor bereits beschrieben, geht es bei der Diagnostik in erster Linie um standardisierte Tests zur Erfassung Deines IQ sowie Deiner Aufmerksamkeit. Es geht dabei nicht darum, festzustellen, ob Du besonders intelligent bist, sondern es geht um die Unterschiede, die Du in verschiedenen Bereichen Deiner Intelligenz zeigst. AD(H)S-Kandidaten zeigen im Vergleich zu Muggeln (das trifft die Sache ganz gut) einige Auffälligkeiten. Ich will die jetzt aber nicht ausbreiten, weil das Dein Verhalten bei den Tests beeinflussen könnte. Neben diesen Tests wird der Therapeut Dir auch Fragen zu Deinen Auffälligkeiten stellen bzw. Fragebögen für Dich, Deine Eltern und Lehrer austeilen. Wenn Du Deine Lehrer nicht beteiligt sehen willst, dann fällt das weg. Die Eltern würde ich schon einbeziehen. Ist vielleicht auch für Dich ganz interessant.

Soweit erstmal zur Diagnostik. Wenn wirklich bei Dir eine Aufmerksamkeitsstörung diagnostiziert wird, dann ist es so, dass eine Medikamentierung sein kann, aber nicht sein muss. Meine eigenen Kinder, die ebenfalls davon betroffen sind, handhaben das recht frei. Die Ältere nimmt es regelmäßig als Retard (längere Wirkung) am morgen und legt bei Nachmittagsunterricht ggf noch eine Normale (nicht verzögert wirkend) nach. In den Ferien und am WE verzichtet sie oft auf die Einnahme. Die Jüngere nimmt nur vor schwierigen Tagen (z.B. Klassenarbeiten) am morgen eine Retard sonst nicht (was ihr Leben nicht unbedingt einfacher macht).

An Deiner Stelle würde ich erst einmal die Diagnostik machen und mich hinsichtlich der verschiedenen Möglichkeiten individuell beraten lassen. Wenn Du Methylphenidat probieren willst, tu es. Aber tu es bewusst und auch kritisch. Am besten ist die Wirkung, wenn Du selbst kaum eine Wirkung spürst. Frag auch Deine Umwelt, z.B. Deine Freunde, ob sie einen Unterschied an Dir feststellen. Aber das führt jetzt zu weit...

Viel Glück und lass Dir von den Muggeln nicht zu viel erzählen!

Kommentar von Hooks ,

Wie geht es Dir mit Ritalin? Ich habe gehört, daß es die Kreativität stark einschränken soll, so daß die Gedanken nicht mehr so schnell alles abchecken können.

Wenn ich mich gut konzentrieren muß, koche ich mir starken Kaffee. Der wirkt, weil sonst ohne lebe.

Kommentar von Wollvieh12 ,

nochmal vorab: Methylphenidat kann man nehmen, muss man aber nicht. Wenn man es nimmt, sollte man die Wirkung an sich selbst beobachten und sich auch Rückmeldung von anderen geben lassen. Im Idealfall merkst Du nichts und die anderen dafür umso mehr. Ich habe auch schon grauenhafte Geschichten von Leuten gehört, die Ritalin bekamen und dann in der Schule Löcher in die Luft starrten. Ganz klar, das darf nicht sein. Da gibt es entweder eine Unverträglichkeit oder (wahrscheinlicher) die Dosierung wurde schlecht eingestellt. Wenn ich zu hoch dosiere oder bspw. eine Retard auf nüchternen Magen nehme (dann wird die sonst verzögerte Aufnahme beschleunigt), dann ist das eher unangenehm. Sonst könnte ich aber eine Abnahme etwa der Kreativität nicht bestätigen. Und soweit ich es bei meinen Kindern beurteilen kann, wird deren Kreativität auch nicht beeinträchtigt. Was denen aber defintiv leichter fällt, ist die Teilnahme am Unterricht. Viel Glück!

Antwort
von Wonnepoppen, 68

Erst mal werden Tests gemacht u. Gespräche geführt,  danach  wird die Diagnose gestellt u. du erfährst wie behandelt wird, meistens mit beidem!

die Medikamente mußt du übrigens auch länger nehmen!

Kommentar von lenoxii ,

was werden denn für Tests gemacht?

und ich weiß, dass ich die Tabletten vermutlich auch ein paar Jahre brauche, aber das ist nicht so zeitintensiv wie eine Therapie

Kommentar von Wonnepoppen ,

Ich war bei meinen Enkeln nicht dabei, mußte aber etliche Fragebögen ausfüllen, die dann bewertet wurden, daher weiß ich es!

Kommentar von Wonnepoppen ,

Lies mal bitte die Antwort von "Wollvieh12".

Antwort
von Sabsi69, 62

Zur Diagnose kann ich dir sagen, das verschiedene Konzentrationstests gemacht werden. Ein IQ Test ist auch dabei. Ich hoffe, das die Therapeutin Erfahrung mit ADHS Diagnosen hat !!! Denn oftmals wird falsch positiv getestet. Dann würde ich das Ergebnis erstmal abwarten und mir dann über Medikamtente und Therapie Gedanken machen. Denn Medikamente sind nicht alles. Du nimmst immerhin ein Phsychopharmaka ein und da solltest du dich sehr gut beraten lassen, denn es gibt auch andere Möglichkeiten als gleich mit der Chemkeule ranzugehen.

Kommentar von lenoxii ,

was macht man denn bei den Tests?

und welche Effektiven Möglichkeiten gibt es denn noch?

KLar ich könnte jeden Tag 200 Globulis zur Beruhigung fressen, aber dann werde ich vermutlich noch fett, weil das eigentlich nur Zucker ist

und für eine Jahrelange Therapie hätte ich keinen Nerv, weil ich mir sonst womöglich noch das Abitur und die Zukunft versaue. 

Kommentar von Sabsi69 ,

es sind ganz einfche Tests, die einfach deine Aufmerksamkeit brauchen. Mir scheint du willst den einfachsten Weg gehn, das ist nicht immer der Beste, aber du wirs alles erfahren, wenn du die Tests und die Diagnose hast, also mach dich nicht verrückt. 

Kommentar von lenoxii ,

was heißt denn bitte ganz einfach Tests, jetzt zum dirtten mal, was muss ich da MACHEN!?

und ich will auch nciht den einfachsten Weg gehen, sondern den effektivsten und das ist nun mal der mit Medikamenten!

Kommentar von Sabsi69 ,

Ich werde dir nicht verraten was das für Tests sind, so einfach. Dein effektivster ist der einfachste, denn auf eine Therapie die Zeit kostet hast du ja keinen Bock. Das wars von mir

Kommentar von Hooks ,

Bei Tests wird irgendwas abgefragt, was die Konzentration testet, z.B. lauter gleiche Zahlen, bei einer anderen mußt Du klicken.

Oder ob es nicht an der Konzentation liegt, sondern vielleicht an der auditiven Verarbeitung im Gehirn. Mein Sohn konnte nur 2 sinnfreie Silben nachsprechen, angeblich kann ein Normaler bis zu 8 Silben behalten. Ich kann auch nur 3. (Ich muß es sehen, über das Hören läuft fast gar nichts bei mir).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community