Frage von gandalf2604,

Wie kündigt man bei schwerer Krankheit ohne eine Sperre von der Arbeitsagentur zu bekommen?

Hallo,

wenn man schwer krank ist und aus diesem Gründen nicht mehr arbeiten kann und dann kündigen muß,bekommt man von der Arbeitsagentur eine Sperre?Der Arbeitgeber kann in der Krankheit ja nicht kündigen!

Hilfreichste Antwort von dervomblitz,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

doch der ag hat bei extrem langwieriger krankheit die möglichkeit dich aus betriebsbedingten gründen zu kündigen.

auch hat er die möglichkeit dich zum vorraussichtlichen ende deiner krankschreibung regulär zu kündigen im rahmen der für dich gültigen kündigungsfristen.

was du niemals machen solltest ist selber kündigen oder einen aufhebungsvertrag zu unterschreiben das ist wie selber kündigen

Kommentar von gandalf2604,

Aber man müßte sich doch dann 3 Monate vorher beim Amt melden.Nun würde das bei ihm nicht gehen.Gibt es dann eine Sperre?

Kommentar von dervomblitz,

du musst dich dann beim amt melden wenn du deine kündigung erhältst bzw wenn du einen befristeten arbeitsvertrag mit festem ende hast. wie sollst du dich denn 3 monate vorher beim aa melden wenn du z.b. nur 4 wochen kündigungsfrist hast, das ist dann schlecht möglich.

und ich muss mich ein kleinwenig korrigieren es ist keine betriebsbedingte sondern eine "personenbedingte kündigung" hier mal ein link dazu

http://www.info-arbeitsrecht.de/ArbeitsrechtKuendigung/ArbeitsrechtKuendigung3/personenbedingtekuendigung.html

das hilft dir und deinem ag vielleicht etwas weiter dich aus dem arbeitsverhältnis zu entlassen

Antwort von noah1989,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich würde mich in diesem Fall übrigens mit meinem Versicherungsvertreter (Arbeitsunfähigkeitsversicherung) in Kontakt setzen. Vorausgesetzt man hat eine...

Antwort von lenzing42,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Krankheit schützt nicht vor Kündigung.

Der Arbeitgeber kann sehr wohl auch während der Krankheit kündigen,was für dich auf jeden Fall besser ist,als selbst zu kündigen.

Eine Eigenkündigung wegen einer Krankheit wäre vollkommen falsch.

Antwort von Ashlie,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn man Krank ist ist man krank, dann kündigt man doch nicht. Ist es einem nicht möglich mit der Krankheit zu arbeiten ist man Arbeitsunfähig, dein Chef muss sich dann um deine entfernung aus dem Betrieb kümmer. Frag mal bei der Arge an wie es weitergehen soll.

Antwort von Eselin,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Soweit ich weiß, ist dann ein ärztliches Gutachten erforderlich bzw. die Arge kann dich zum Vertrauensarzt schicken. Oder du vereinbarst einen Aufhebungsvertrag mit deinem Arbeitgeber.

Antwort von Looserlike,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nein, ich fürchte, du bekommst gar kein Arbeitslosengeld, weil du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst, wenn du krank bist. Bitte den Arbeitgeber, Dir zu kündigen und verzichte in Absprache mit ihm auf dein Kündigungsschutzrecht. Das wäre der einzige Weg. Wenn du wirklich aufhören möchtest. Ansonsten lass dich krankschreiben und beziehe weiter dein Gehalt, der Arbeitgeber muss es nach Ablauf von 6 Wochen ja gar nicht zahlen, sondern die Krankenkasse. Bist du denn der betroffene Arbeitnehmer oder etwa ein versteckter Arbeitgeber?

Kommentar von gandalf2604,

Hatte ich für einen Freund gefragt.Der wußte nicht was er machen sollte.

Antwort von noah1989,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Warum kündigen? Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, oder?

Antwort von Hardy51,

Ich muß erst einmal fragen ob die Frage schon gelöscht ist,damit ich nicht umsonst antworte.Als erstes lieber FRagensteller,warum bekommt so eine Antwort einen Stern wo doch dieser Typ anscheinend gar keine Ahnung hat oder hat er das schon am eigenen Leib erlebt.ERstens,ich muß uberhapt nicht kündigen.wenn mir einer kündigt dann ist es der Arbeitgeber mit einhalten der gestzlichen Kündigungsfrist.Und selbst wenn der Kollege schon Arbeitslosengeld bekommt un die Firma kommt an ihn nicht ran ,dann nennt man soetwas Ruhendes Arbeitsverhältnis.Er als Kranker hat erst einmal die 6 Wochen Lohvortzahlung.Dann hat er das Recht 78 Wochen Krankengeld von der Krankenkasse zu beanspruchen.Und solang er nicht gekündigt wird wächst der Anspruch auf Urlaub auch wenn er nicht gearbeitet hat .Der gestzliche Mindesturlaub beträgt 20 Tage im Jahr und das muß die Firma bezahlen.Und je länger die Kündigung hinaus gezögert wird um so höher ist der Urlaubsanspruch.Und von der Abfindung wollen wir garnicht erst reden.Auch wenn das Arbeitsamt sagt,das wird dir angerechnet ist das Urlaubsgeld oder die Abfindung immer noch höher wie dein Arbeitslosengeld und da bleibt immer noch etwas übrig.Jetzt muß ich noch fragen ,wie alt ist der bedroffene und hat er schon eine Erwerbsminderungsrente eingereicht.Wie hoch ist die Höhe des Grades der Behinderung.Ist er in einer größeren Firma,ist er in der Gewerkschaft-dann steht im ein Rechtsbeistand zu oder hat er eine private Rechtschutzvers.,das sind alles Dinge die mit in Betracht gezogen werden müssen.Hardy51

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten