Frage von Bartstoppel1902, 93

Wie kühle ich am effektivsten unsere Dachgeschosswohnung ab?

Hallo Comunity,

mir und meiner Freundin steht der zweite Sommer in unserer Dachgeschosswohnung bevor. Leider ist diese sehr schlecht gedämmt und ich bekomme schon jetzt langsam Panik. An den ganz heißen Tagen sind Temperaturen um die 35°C und an normalen um die 28 - 30°C keine Seltenheit und das schlägt aufs Gemüt. Wir suchen nun nach einer effektive Lösung. Die Wohnung befindet sich im 2. OG unterm Dach und hat ca. 100 qm Grundfläche.

Umziehen oder spontan isolieren kommt nicht in Frage. Hier also meine Fragen:

  1. Hat jemand Erfahrung mit mobilen Kühlgeräten? - Die Meinungen gingen im Net auseinander und wir möchten keine 300,00 € verdummbeuteln.

  2. Ventilatoren wirbeln nur die heiße Luft auf, das wissen wir auch. Doch zieht man einen effektiven Nutzen daraus sich ein teureren Ventilator anzuschaffen?

  3. Habt Ihr Tipps für die Getränkelagerung außerhalb des Kühlschranks?

Wir sind auch offen und dankbar für alle weiteren Vorschläge oder Ideen, die zielführend sind.

Antwort
von Elfi96, 54

Nachts bzw morgens vorm Verlassen der Wohnung diese gut durchlüften lassen. Ehe ihr die Wohnung  verlasst, alle Jalousien stramm herunter lassen. Falls keine Rolos vorhanden sind, würde ich den Kauf von Spiegelglasfolie empfehlen. Diese Folien von außen aufs Glas anbringen. Die kleben durchs Aufspüren von Wasser, das dann  mit einem Rakel durch Andrücken aufs Glas darunter verdrängt wird. Wenn Ventilatoren aufgestellt  werden, kann man die mit feuchten Tüchern zuhängen. Dadurch wird die Luftfeuchtigkeit erhöht, aber das kühlt auch gut. 

Getränke müssen ja nicht unbedingt im Kühlschrank  stehen. Eiskslte Getränke sind nicht magenfreundlich. Falls ihr auch Tee mögt: Etwas (200ml) Wasser im Wasserkocher erhitzen. In einem kleinen Gefäß ev etwas Zucker geben, dann (für 1l Tee) 4 Teebeutel geben. Mit heißem Wasser aufgießen.  Die Ziehzeit einhalten. Dann eine Glaskanne nehmen, 4 bis 6 Eiswürfel einfügen und darüber den Tee gießen. Dadurch wird das Aroma der Teesorte 'schockgefrostet'. Anschließend bis zum Liter mit kaltem Wasser auffüllen. Das ist dofort kalt und trinkbereit. Der Tee wird durch die Eiswürfelbehandlung nicht bitter. 

LG

Antwort
von Colopia, 43

Aus eigener Erfahrung mit unterschiedlichen Kühl-Geräten hier mein Report:

**Luft-Schlauchgeräte:**

Schlauch aus dem gekippten Fenster gibt keinerlei Erfolg!
Mit Schlauch muss sichergestellt sein, dass 100% der heissen Luft aus dem Raum kommt und die Luft die z.B. unter der Tür aus dem Nebenraum einströmt halbwegs kühl ist. Der Schlauch MUSS dicht abschliessen!
Ob die Klima Energieklasse A oder D hat tut so gut wie nix zur Sache, die Berechnungsgrundlage dafür ist Unsinn!
Eine Schlauchanlage kann bei 35 Grad Aussentemperatur angenehme 21 Grad innen erreichen. **Läuft dabei fast durchgehend!**
eine Schlauchanlage ist LAUT! Schlafen is nicht. Telefonieren dabei macht auch keinen Spass.
Die Idee: "Ich kühle den Raum runter und dann mache ich das Gerät aus und gehe schlafen" kannste vergessen. Das wird nix.

**Split - Geräte mit aussen liegendem Gerät:**

Innen deutlich leiser
Aussen ziemlich laut (nicht Wetterfest!!!) kann Ärger mit den Nachbarn geben!
Splitgeräte Kühlen besser als Schlauchgeräte.
Raum muss dicht sein, leicht gekipptes Fenster is nicht.
Eine Split-Anlage kann bei 35 Grad Aussentemperatur angenehme 21 Grad innen erreichen. **Läuft dabei nur nur ab und an per Thermostatregelung**
Brauchen "etwas" weniger Strom als Schlauchgeräte
Die Idee: "Ich kühle den Raum runter und dann mache ich das Gerät aus und gehe schlafen" kannste auch hier vergessen. Das wird nix.

Tipp: Zur kalten Jahreszeit zu einem Klimatechniker gehen und nach einer individuellen Lösung für dich fragen.

Meine 5 Jahre alte Schlauch-Klimaanlage mit Effizienzklasse "D" verbraucht bei Laufen laut Messgerät nur 870 Watt. Da sie, weil thermostatisch geregelt nicht ständig läuft, kostet der Betrieb beim derzeitigen Strompreis an die 10-12 Cent pro Stunde. Für den Preis einer Flasche Cola (die nicht so lange kühlt) kann man also zwei Arbeitstage lang kühle Luft geniessen.

Das Gerücht mit den "Stromfressern" kannst du also vergessen. Die modernen Geräte sind nochmals besser geworden.
Lies z.B. mal bei ebay die Beschreibungen zu den aktuellen Geräten durch, da kannst du viele Infos sammeln.

Kommentar von Bartstoppel1902 ,

Danke für deine ausführliche Antwort =)

Antwort
von Marko212, 59

In meiner alten Dachgeschosswohnung haben wir mit Druckknöpfen weiße Stoffe for die Fenster geknöpft. Das hat es (vorallem in den Schlafzimmern ...puh) doch gebracht. Zwei Mieter nach uns haben diese Vorichtung immernoch benutzt.

Dann gibt es die Möglichkeit Eis hinter den Wentilator zu stellen.

Wir haben sogar einmal nasse Hantücher aufs Dach gelegt als es garnicht mehr ging ist aber keine Dauerlösung.

Kommentar von Marko212 ,
Kommentar von Bartstoppel1902 ,

Super, vielen Dank

Antwort
von dompfeifer, 32

Punkt 2.

zieht man einen effektiven Nutzen daraus sich ein teureren Ventilator anzuschaffen?

Das kommt darauf an, was Du mit dem "teuren Ventilator" anstellen willst außer viel Geld auszugeben.

Zunächst ist jeder Ventilator ein Heizofen. Mit einem laufenden 50-Watt-Ventilator führst Du der Raumluft ständig 50 Watt Wärmeleistung zu.

Der erzeugte Luftstrom lässt sich aber auch zur Kühlung von feuchter Haut nutzen, wenn man im Luftstrom sitzt, weil der Luftstrom der feuchten Haut Verdunstungswärme entzieht wie bei einem Fächer. Dabei wird die Raumlufterwärmung billigend in Kauf genommen.

Antwort
von Onki73, 31

Der größte Wärmeeintrag erfolgt solar über die Fenster.

Die Fensterscheiben sollten von aussen mit der dünnen Rettungsdecke (Autozubehör) beklebt werden. Dabei die silberne Seite zur Reflektion der Sonnenstrahlen nach aussen legen. Durch die Rettungsdecke scheint nocht etwas Licht hindurch, so dass man tagsüber in den Räumen kein Licht braucht. Eine Temperatursenkung um ca. 5°C habe ich damit schon im Hochsommer in einer Dachgeschoßwohnung erreichen können.

Eine "gute" Dämmung kann übrigens nicht die Sommerhitze im Dachgeschoß verhindern, da leichte Dämmstoffe relativ durchlässig für Wärmestrahlung sind (sie wirken gut der Wärmeleitung und Warmluftkonvektion entgegen). Fehlt Wärmespeichermasse im Dachgeschoß (was in der Regel der Fall ist), so überhitzt es sehr schnell.

Antwort
von Padri, 33

Es gibt Rollos, die von innen oder auch von aussen (z.B. bei Velux Fenstern) komplett die Sonneneinstrahlung abdecken. Spezielle Sonnen-Rollos von Velux z.B. sind schwarz, dunkeln den Raum aber nicht so sehr ab. Ansonsten helfen nur Ventilatoren, auch wenn sie nur warme Luft wirbeln.

Lüften sollte man immer am frühen Morgen und am späten Abend wenn es kühler ist. Dann für kurze Zeit auch mal Durchzug machen. Dabei Türen feststellen, damit sie nicht zuschlagen.

Nachts kann man im Schlafzimmer nasse Handtücher hängen. Das hilft auch etwas.

Antwort
von GammelKnight, 43

Am besten ist natürlich eine stationäre Klimaanlage, mobile Kühlgeräte gehen auch. Ein Ventilator kann auch helfen, wenn er direkt auf die Person gerichtet ist, kühlt aber eben nicht den Raum.

Antwort
von Bumblebee06, 40

Rolläden tagsüber unten lassen (am besten lichtdicht), Fenster abends aufmachen und Ventilatoren dann an. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community