Frage von tysignx, 150

Wie kriegt mein Hund mehr Respekt?

Mein Hund ist ein Welpe Husky Schäfer mix. Ich weiß noch nicht ob ich mit ihm zur hundeschule gehen möchte weil ich ihm auch vieles selbst bei bringen möchte und Rat von anderen bekomme. Finanziell klappt das (jetzt noch nicht).
Mein Hund bellt mich oft an obwohl ich oft lieb zu ihm bin. Er springt auf mich drauf und beißt aber das beissen tut nicht so weh. Warum er beißt? Ich denk weil er bald seine Milchzähne verliert. Auf jeden Fall springt er auf mich und hört nicht wenn ich sage 'nein!'. Er ist verspielt, ich weiß aber das darf doch nicht so weiter gehen? Er ist jetzt 3 Monate alt und ein Männlein.
Habt ihr vielleicht Tipps? Danke im Voraus ...

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 51

Nicht der Hund muß Respekt vor Dir bekommen, Du muß Dir den Respekt Deines Hundes erarbeiten.

Das passiert nur, indem Du ihm ein souveräner, konsequenter "Führer" bist. Er ist ein Hund, kein Kind und kein Geschwisterchen.

Der Besuch einer Hundeschule ist vor allem bei einem solchen Rassemix unverzichtbar! Gerade jetzt, wo er im Heranwachsen ist, ist es enorm wichtig, daß Du fachkundige Anleitung bekommst, um möglichst wenige Erziehungsfehler zu machen.

Du bist noch minderjährig, also wirst Du ja nicht die alleinige finanzielle Verantwortung für den Hund haben. Sprich mit Deinen Eltern darüber. An den paar Euro für eine gute Hundeschule sollte es nicht hängen, andernfalls müßtet Ihr Euch nämlich Gedanken machen, ob Ihr überhaupf finanziell in der Lage seid, einen Hund zu halten.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 24

Erziehe den Hund, Respekt musst du dir erarbeiten ebenso eine gute Beziehung zum Hund zu haben. Von Liebhaben und Streicheleinheiten, bekommst du keinen gut erzogenen Hund. 

Dazu muss man aber Hunde verstehen können, warum sie manchmal Sachen machen, was für Menschen unerwünschtes Verhalten ist. 

Dazu nicht weißt wie du einen Hund erziehst , wie du ihn Alltagstauglich erziehst, solltest du dringend eine Hundeschule besuchen. 

Dort lernt Vorallem der Mensch , wie man mit dem Hund kommuniziert und ihn erzieht. Sitz und Platz Kommandos beibringen ist easy. Aber du möchtest doch sicherlich einen Hund haben, der brav zu Besuchern ist, der nett zu Menschen Vorallem Kindern ist. Der niemanden anspringt , wenn er ausgewachsen ist. Der nicht ausrastet wenn ihr mal Besuch bekommt. Der sich ruhig und geduldig im Alltag verhält. Der brav an der Leine läuft und an anderen Hunden vorbei kann. 

Wenn du nicht weißt wie du das deinem Hund vermitteln kannst, ist nunmal Hundeschule die beste Alternative. 

Der Hund wird älter, frecher und unerwünschtes Verhalten kann sich ganz schnell festigen, wenn man da nicht rechtzeitig gegen lenkt. 

Mit anschreien und Kommandos vollbrabbeln die der Hund eh nicht kennt, schimpfen oder Gewalt erreichst bei einem Hund rein garnichts. Außer das du Unglaubwürdig und unberechenbar bist. Und jemand der so ist der wird nie eine stabile Bindung zu dem Hund bekommen, sowas muss man sich mir konsequenter , souveräner und gewaltfreier Erziehung erarbeiten. 

Antwort
von Virgilia, 37

Ihr solltet wirklich Geld in eine gute gewaltfrei arbeitende! Hundeschule investieren. In einer guten Hundeschule lernen vor allem die Halter ihren Hund zu "lesen" und sein Verhalten in gewünschte Bahnen zu lenken. 

Wenn du/ihr jetzt ständig irgendwelche Tipps aus dem Internet probiert, erzieht ihr euch mit etwas Pech euren eigenen "Problemhund". Wichtig ist nur, dass ihr konsequent bleibt. Wenn etwas verboten ist, muss es das auch ausnahmslos so bleiben. Denkt immer daran wie die Situation wäre, wenn der Hund bereits ausgewachsen wäre. Dann sind Sachen, die bei einem Welpen knuffig sind, auf einmal nicht mehr so lustig. 

Auch solltet ihr noch ein paar Bücher über Hundeerziehung durchlesen, speziell über Welpenerziehung (z.B. die Bücher aus dem Animal Learn Verlag). Wenn ihr Glück habt, könnt ihr sie sogar in der Bücherei ausleihen oder könnt sie günstig gebraucht kaufen. 

Das Welpen in dem Alter im Spiel "beißen" ist normal. Auch wenn es nicht wehtut solltest du laut "Aua" sagen und das Spiel unterbrechen.

Die Dogge meiner Eltern hat uns als Welpe auch zur Begrüßung oder wenn sie spielen wollte angesprungen. Wir haben uns jedes mal wortlos weggedreht und sie erst beachtet, wenn sie auf dem Boden geblieben ist. 

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 32

ein 12 wochen alter welpe hat selten "respekt". respekt und vertrauen muss man sich erarbeiten.

lies bitte das buch "welpen" von clarissa von reihardt/animal learn verlag.

ein husky ist als nordischer hund ein hund mit grossem eigensinn und der tendenz zur unabhaengigkeit. das muss man bei der erziehung dieser rasse wissen. mit freundlicher konsequnz klappt auch heir die erziehnung.

aber trainieren und "abrichten" klappt hier nicht wie bei anderen hunden  - solche hunde wollen einen sinn in deinem handel erkennen und erleben.

wenn du einen hsuky hast , muss du ihn spaeter unbedingt artgeracht auslasten -also mind 4-5 stunden am tag rennen lassen -am besten unter last/zugsport.

du brauchst zur artgerechten haltung unbedingt einen 2. husky

fuer training/ausbildung und auch feur tierarztkosten, die auch mal 3-4 stellig sein koennen barucht man ruecklagen und geld!

Kommentar von eggenberg1 ,

ist ein husky schäfer mix ,ini

Kommentar von inicio ,

habe ich schon gelesen. es ist nur so, dass sich die huskygene bei solchen mischungen oft verstaerkt durchsetzen -ich kenne da viele.

also muss man im verhalten mehr von einem huskyverhalten und bedeurfnis rechnen

Antwort
von lauri901, 60

Konsequenz! 

Selbst wenn der Kleine total niedlich ist, musst du auch bestimmt und konsequent reagieren! 

Wenn er dich anspringt und du das grade nicht möchtest oder es für dich zu viel des Guten ist, dann nimm ihn ruhig runter und sag konsequent nein! 

Wenn du das einige Male geschafft hast, dass er hört, dann BEHLOHNEN. 

Schau dir auf YouTube einige Sachen vielleicht mal an, da gibt's (natürlich auch viel Unnötiges) gute Ansätze. 

Du solltest den Hund aber niemals körperlich bestrafen. Es reicht schon, wenn du ihn dann einfach nicht beachtest..die kleinen Monster sind ziemlich schlau und machen eben so viel Mist wie du sie machen lässt. 

Wenn es aber ernste Verhaltensauffälligkeiten bei dem Kleinen gibt, dann solltest du echt in eine Hundeschule und daran arbeiten. 

Hoffe ich konnte dir etwas helfen :) 

Kommentar von Berni74 ,

Schau dir auf YouTube einige Sachen vielleicht mal an, da gibt's (natürlich auch viel Unnötiges) gute Ansätze.

Aber bitte nicht Cesar Milan! Damit machst Du den Hund nur kaputt.

Kommentar von eggenberg1 ,

Wenn es aber ernste Verhaltensauffälligkeiten bei dem Kleinen gibt, dann
solltest du echt in eine Hundeschule und daran arbeiten. 

ist  wohl sinnvoller   zur hundeschule zu gehen BEVOR  ernsthafte schwierigkeiten auftreten !!zumal  de rbesuch  der hundeschule ja nicht  für den hund  ist sondern  für den HALTER  damit DER lernt wie man mit hunden umzugehen hat ..darum eine gewaltfreie  schuel aussuchen !

Antwort
von Biba85, 8

Du weisst nicht ob du zur hundeschule gehen willst, weil du ihm das selbst lernen willst, hast aber keine ahnung davon einen hund zu erziehen.. sorry aber was soll man da sagen... in der hundeschule lernst DU ohnehin mehr als der hund und du musst das erlernte dann umsetzen... ausserdem wäre allein der kontakt mit anderen hunden usw einen besuch dort wert...

Kommentar von tysignx ,

Danke für dein Kommentar aber er ist in einer hundeschule :-)

Kommentar von Biba85 ,

Aber bei der frage steht doch du weisst es noch nicht?!

Kommentar von Biba85 ,

Ahh die frage is von august.. warum steht es dann ganz oben in der gf.net app?!
uiuiui

Antwort
von SteelHunterHD, 65

Uih, noch keiner geantwortet?

Dann mache ich mal den Anfang!

Mein Hund lernt den Respekt vor mir, indem ich seine Resourcen verwalte!

Ich bestimme zB die Zeiten wann ich mit ihm spiele. Spielzeug hat sie

hier auch rumliegen. Aber ich spiele nicht mit ihr wenn sie es möchte,

sondern wenn ich es möchte. Dann halte ich es hier so das ich ein

Kommando gebe welches durchgesetzt wird!

Und zwar wenn ich das Kommando (finde das ist ein ganz schreckliches Wort) gegeben habe und nicht beim zweiten oder dritten Mal!

Dann entscheide ich wann der Hund sein Futter bekommt!

Sie hat solange zu warten bis ich ihr erlaube an das Futter zu gehen!

Genauso ist es draussen, ich bestimme und Hund hat dem Folge zu leisten!

Es ist immer schwierig für mich so etwas in Worte zu packen.

Ich hoffe es wird richtig verstanden!

Antwort
von Neugierlind, 49

Uiiii wie süß. Meiner ist die selber Rasse, Papa deutscher Schäferhund und die Mama ein Husky, aber ein Weibchen und war immer ruhig, zurückhaltend und bescheidend.

Ich weiß es aber von Freunden die türkische Sivas Kangals haben. Die Dinger werden so groß wie Ponys wenn man dene genug auslauf gewährt und die entscheidende Nahrung gibt. Ich weiß es vom Freund wie er ihn erzogen hat.

Dein Hund ist grad noch in der kunterbunten verspielten Phase. Er weiß nicht was gut oder schlecht ist. Du musst es ihm beibringen. 

Jedes mal wenn er was falsches macht, ein lautes NEIN und den Zeigefinger hoch! So energisch wie es geht. So dass dein Hund ein Schreck kriegt, aber sich nicht hinter deinem Sofa versteckt.

Jedes mal wenn er was falsches macht :" NEIN ! " Wenn er weiter macht, auf dich drauf springt, pack ihn am Halsband und schieb ihn ein meter weg von dir, danach sag wieder NEIN!!  Tu ihm nicht weh, aber zeig ihm das du stärker bist. 

So haben wir den Kangal erzogen. Wenn du länger auf die Erziehung wartest, lernt er es vielleicht garnicht. Noch kannst du ihm Disziplin beibringen.

Kommentar von Viowow ,

was nutzt das nein, wenn der hund nicht weis, was nein bedeutet?

Kommentar von Berni74 ,

Die Dinger werden so groß wie Ponys wenn man dene genug auslauf gewährt und die entscheidende Nahrung gibt.

So ein Quatsch! Du solltest Deinen Freunden nicht so viel glauben. :-) Wie groß ein Hund wird, hängt weder mit dem Auslauf zusammen, noch damit, wieviel man ihnen füttert.

Und Deine vermeintlichen Erziehungsmethoden sind auch nicht zur Nachahmung empfohlen, da sie erstens kein Hund versteht und das zweitens böse nach hinten losgehen kann.

Antwort
von AuroraRich, 38

Wie lang hast du ihn denn schon. 12 Wochen ist ja noch kein Alter.

Kommentar von tysignx ,

Hab den mit 8 Wochen bekommen

Antwort
von Viowow, 35

du hast kein geld für hundeschule? sorry, aber dann gib den hund ab. wenn schon die einfachsten dinge nicht klappen ohne trainer...?!

Kommentar von tysignx ,

Momentan kein Geld momentan, mein Gott

Kommentar von Berni74 ,

MOMENTAN ist aber die Hundeschule extrem wichtig für Euch.

Kommentar von Viowow ,

ja momentan. ich kann lesen, danke. bei nem tier gibts aber kein "momentan kein geld". emtweder du hast es oder du hast es nicht.

Kommentar von wanttobeahero ,

Und was wenn dein Hund sich verletzt und eine teure Operation braucht? Man muss IMMER genug Geld für seinen Hund haben.

Antwort
von marla80, 5

Komisch...vor knapp 4 Wochen war denn Hund noch 4 Monate alt...Troll dich

Kommentar von tysignx ,

Yes und jetzt 5 Monate naja fast 6

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten