Frage von jennylein007, 52

wie kriegt man spliss weg außer zum frisur zu gehn?

Antwort
von Jenehla, 39

Haare sind totes Gewebe. Ist dieses Gewebe beschädigt kann es sich also nicht mehr regenerieren.
Wenn du verschiedene Total Repair Spülungen verwenden willst, sei dir bewusst, dass du damit Füllstoffe bzw Silikone ins Haar bringst die Lücken füllen sollen, damit es sich wieder gesünder anfühlt.
Aber du bekämpfst nur die Symptome, nicht die Ursache.

Ich hab mir selber die Hälfte (!) meiner Haare schneiden lassen und dann angefangen richtig zu pflegen. Und seitdem hab ich kein Problem mit Spliss und Haarbruch. Wenn man einmal so kurze Haare hat, hat man auch keine Angst mehr vor dem Spitzen schneiden :)

Antwort
von comicbaum, 30

Es gibt spezielle Haarkuren , mir besonders geholfen hat die von L'Oreal"Total repair extreme konzentrat" , gibts günstig in der Drogerie ,aber ich würde dir raten , shampoo und spülung auch davon zu verwenden um den spliss dauerhaft loszuwerden. Wenn du aber ca.5cm langen Slpiss hast , wird es auch nicht viel/garnichts birngen.

Kommentar von Andreas Schubert ,

Dann veröffentliche bitte Fotos davon (vorher/nachher) wie diese L'Oreal Pampe Dir GEGEN Spliss geholfen hat. Sende diesen Erfahrungsbericht dann auch gleich an L'Oreal, an die Friseurinnung und an alle Zeitungsverlage ... denn dann hast Du "Wunderhaare" und könntest damit berühmt werden.

KEIN Produkt dieser Welt kann verhindern, dass sich Deine Haarspitzen an irgendwas reiben oder irgendwo anstoßen und sich dadurch spalten. Solche Produkte können zwar Deine Haare mit chemischen Rückständen "zukleistern", aber mehr auch nicht.

Und wenn Du Dich für noch mehr Details rund um diese und weitere Produkte interessierst, geh einfach mal auf codecheck.info und schau dort mal nach, was Dir Firmen wie L'Oreal, Procter & Gamble (z.B. Pantene), Henkell (z.B. Schwarzkopf) & Co. so alles an Inhaltsstoffen spendieren und was die bewirken können.

Kommentar von comicbaum ,

Bei mir hat's geholfen da ich auch nicht gerade viel spliss hatte, teste das produkt doch einfach selbst anstatt solche vorurteile zu schreiben

Antwort
von AmandaF, 32

Du teilst kleine Strähnen ab und drehst sie auf. Dann werden alle Spitzen die raus stehen abgeschnitten. Am besten du lässt dabei helfen.

Expertenantwort
von Andreas Schubert, Haarpflege-Experte, 14

Spliss ist ein durch mechanische Einwirkung (reiben, anstoßen, etc.) verursachter Schaden an den Haarspitzen und lässt sich nur durch ein Produkt entfernen: die Schere.

Und wenn Du auf "Nummer Sicher" gehen willst, liegt diese Schere beim fachgerechten, gründlichen Spliss-Schnitt in der Hand einer ausgebildeten Fachkraft, denn mit der falschen Schere, durch falsche Scherenhaltung und -führung kannst Du den Zustand eher noch verschlimmern.

Lässt Du einen Spliss-Schnitt gleich durchführen, sobald sich anfänglich gespaltene Spitzen zeigen, kostet Dich das kaum bis gar keine Länge. Sobald sich der Spalt in den Haaren aber nach oben hin erweitert, muss richtig geschnitten werden  ... aber auch dann wächst das Haar ja wieder nach.

Zu den häufigsten Spliss-Ursachen gehört der eigene Umgang mit den Haaren wie z.B. bei der Haarwäsche die Haarlängen und -spitzen mit shampoonieren und massieren und/oder Haare generell in nassem Zustand reiben, rubbeln, u.s.w.

Die meisten Supermarkt-/Drogerieshampoos, spülungen, etc. sorgen zusammen mit viel Wasser auf lange Sicht dann auch noch dafür, dass die Haare generell trockener/spröder werden und dadurch auch anfälliger für bruch und Spliss.

Wenn Du wirklich nachhaltig, sinnvolll und effektiv die Risiken für Spliss-Bildung eingrenzen willst, befolge einfach ein paar wichtige Maßnahmen und glaube mir  .... nach mehr als 30 Jahren Erfahrung mit tausendfacher "Haar-Rettung" und der Kenntnis der meisten Produkte auf dem Markt (auch die am meisten verbreiteten Friseurprodukte tragen keinen Heiligenschein) weiß ich, von was ich schreibe. ;-)

- beim Haarewaschen wirklich nur den Kopf/die Ansätze
waschen/massieren ... für die Haarlängen und -spitzen reicht es aus,
wenn man den Schaum vor und während dem Ausspülen durch die Längen
streicht.

- Niemals die Haarlängen und -spitzen rubbeln .... schon gar nicht in nassem Zustand

- nur Bürsten mit Naturborsten und echte Horn- oder Holzkämme verwenden

- nie zu heißes Wasser verwenden ... je kühler, desto besser

- übermäßige Hitze generell vermeiden (nicht heiß fönen, u.s.w.)

- Bürsten, Kämme, etc. auch regelmäßig reinigen

- keine Haargummis mit Metallstücken verwenden

- auf Seiden- und/oder Satinkissen schlafen. Darauf reibt sich das Haar im Schlaf nicht auch noch unnötig

- Vitamin- und Mineralienmängel vermeiden

- mind. 2 - 2,5 Liter Wasser pro Tag trinken

- Stress vermeiden- regelmäßig nachschneiden lassen, dann müssen
wirklich immer nur maximal die Spitzen geschnitten werden und nicht
mehr.

Für die Haarspitzen-Pflege sind diese 4 leichten, reinen Naturöle
geeignet ... und auch wirklich ausschließlich die reinen Naturöle:
Macadamia-, Jojoba-, Mandel- und Arganöl (ein paar Tropfen zwischen den
Fingerkuppen verteilen und sachte/sanft bei trockenem Haar an die
Spitzen geben.

Je trockener das Haar, desto anfälliger für Bruch und Spliss -
deshalb empfiehlt sich spätestens ab Schulterlänge die Haaransatzwäsche,
die dem Haar auf lange Sicht hektoliterweise austrocknendes Wasser
erspart:
Ein hochwertiges Naturshampoo (z.B. "Shampoo & Duschbad
Basis von SANOLL) aus einer Auftrageflasche (1:10 mit Wasser
verdünnt) bei trockenem Haar scheitelweise den Ansätzen entlang
auftragen und dann ganz normal shampoonieren.
Durch das Verdünnen
machst Du aus einem hochwertigen Naturshampoo für 8,50 EUR (200 ml)
eines für 0,85 ... günstiger geht's schon nicht mehr und mit dem SANOLL Shampoo quälst Du Dein Haar weder mit chemischen Rückständen, die es auf Dauer stumpf machen, noch mit chemischen Tensiden (und Zuckertenside sind auch noch gut für die Kopfhaut).

Wenn es Dir bei der Ansatzhaarwäsche zu wenig schäumt (ist nur Gewohnheitssache), emulgierst Du mit ganz wenig Wasser nach.

Mischst Du auf Vorrat, dann koche das Wasser vorher ab und lass es
auskühlen. Dann sind die Keime darin abgetötet und können sich über
Tage in der Flasche nicht vermehren .... und sie kommen nicht auf die
Kopfhaut.

Was auch häufig vergessen wird, sind die 100 täglichen Burstenstriche. Durch die verteilst Du automatisch gleichmäßig Talg von der Kopfhaut durch die Haarlängen.  Haare brauchen Talg zum Schutz, für deren Geschmeidigkeit und für natürlichen Glanz  ... und auf Deiner Kopfhaut liegt Talg, ständig frisch und kostenlos.

Mit einer ordentlichen Wildschweinbürste von KOST ("KOST Kamm Wildschweinborsten Bürste mit 7 Reihen") für ca. 35,00 - 37,00 EUR bist Du dafür bestens gerüstet und hast eine Bürste, die denen für 70,00 bis 150,00 EUR qualitativ in nichts nachsteht. Zudem hat diese Bürste auch Griffmulden direkt am Bürstenkopf, wodurch Du den Druck auf die Kopfhaut direkt und unmittelbar übertragen kannst  ....  so geht das dann auch nicht auf die Handgelenke.

Noch ein Vorteil der täglichen Bürstenstriche: Du gönnst Dir dadurch gleichzeitig eine ordentliche Kopfmassage und das stimuliert und vitalisiert wiederrum stets die Haarwurzeln  . . .  die Borsten müssen dazu (und auch für die Talg-Verteilung) natürlich immer mit sanftem Druck richtig auf/über die Kopfhaut, sonst bringt das nichts.

Wenn Du sonst noch Fragen hast .... zu richtig guten Shampoos, zur
Ansatzwäsche, generell zur Pflege .... schreib mich einfach direkt an.

Antwort
von schnuffel55, 28

Gar nicht.

Antwort
von OIivix, 19

Garned

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten