Frage von HannesZZZ 30.04.2007

Wie kriegt man seine Webseite bei DMOZ registriert?

  • Antwort von alltagskoch 15.01.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Grundsätzlich kann man Seiten in jeder Kategorie des DMOZ vorschlagen. Für deutsche Seiten starte hier: http://www.dmoz.de/ Suche die passende Rubrik und klicke dann auf den Link "URL vorschlagen". Wenn du also z.B. eine Rezeptesammlungswebseite hast, gehst du in die Kategorie "World/Deutsch/Zuhause/Kochen/Rezeptesammlungen/". Es macht Sinn, hier Zeit zu investieren und die passenste Unterkategorie herauszufinden. Je weiter "oben" man die Seite meldet, desto mehr Arbeit hat der Editor damit. Ausserdem lohnt es sich, die Anmelderichtlinien dest DMOZ genau zu lesen und die Beschreibung wirklich den Richtlinien entsprechend ohne Eigenwerbung, neutral beschreibend zu verfassen. Bei Firmensites z.B. also nicht was die Firma macht und das marketing verspricht, sondern was definitiv auf der Seite zu finden ist. Auch das macht dann den Editoren weniger Arbeit und die Chancen steigen. Dannach hilft nur Geduld. Ständige Neuanmeldungen der gleichen Seite führen zur zu einer Spam-Markierung und ständige Mails an die Editoren auch nicht.

  • Antwort von vinoveritas 02.05.2007
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das sehe ich etwas anders als Cador. Prinzipiell ist man davon abhängig, dass der zuständige Editor bei der dmoz (human search;-) die Seite in DMOZ aufnimmt. Jedoch gibt es lt. Wikipedia die Möglichkeit eine Seite dort vorzuschlagen. Ob das funktioniert oder was bringt weiß ich leider nicht.

    Hier ein Auszug dazu aus wikipedia zu dmoz:


    Das ODP bezeichnet sich als Projekt von freiwilligen Editoren, die die im Internet veröffentlichten Informationen systematisch katalogisieren und öffentlich zur Verfügung stellen. In der Funktionsweise ähnlich einer großen Bibliothek, wird der Katalog immer differenzierter in seinen Verzweigungsmöglichkeiten ausgebaut. Daraus erklärt sich die Vielzahl an Kategorien. Domaininhalte sollen plausibel erfasst und aus Sicht eines interneterfahrenen Nutzers beschrieben werden, ohne sie in Systematik und Text zu verfälschen.

    Strategie und Ziel ist, nicht wenige Redakteure mit vielen Links aus allen denkbaren Informationsbereichen des Internet, sondern möglichst viele Editoren mit den für das von ihnen betreute Thema jeweils besten Kenntnissen und Erfahrungen zu betrauen. Der Nutzen besteht in einer hohen Ergebnisdichte von Inhalten als Ausgangspunkt für individuelle Recherchen, ausgehend von der jeweiligen Kategorie. Zum Konzept gehört, sich mit menschlichen Eigenschaften, wie Beurteilungsvermögen, Setzen von inhaltlichen Zusammenhängen und Quälitätserwartungen an Informationen von automatisierten Katalog- und Suchsystemen im Internet zu differenzieren. Dies wird mit dem Slogan Humans do it better entsprechend ausgedrückt.

    Editoren/innen durchlaufen ein kurzes Bewerbungsverfahren mit Beispiellinks und Fragen zum Themenbezug. Qualität und Verhinderung von Mißbrauch spielen auch wegen der Abgabe der Daten in offener Lizenz an weitere Datennutzer eine übergeordnet Rolle. So besteht zwar die Möglichkeit, Seiten vorzuschlagen. Das Verzeichnis wächst aber überwiegend durch eigene Recherchen von Editoren/innen. Grundlage für die Aufnahme von Seiten sind die öffentlich zugänglichen Richtlinien und Hinweise sowie das Bewertungsergebnis, ob eine Seiteninformation für das Thema sinnvoll und eine wertvolle Ergänzung ist.

  • Antwort von Cador 01.05.2007
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Du garnicht.

    DMOZ verwaltet lediglich die deutschen Domains, damit keine doppelt vergeben wird.

    Sobald Du eine Domain bei einem Provider anmeldest, schicken die eine Meldung an DMOZ. Das war's.

    Die wissen dann auch wem die Domain gehört und wer sie hostet.

  • Antwort von saoes 30.08.2012

    Ich habe Zwei verschiedene Projekte bei DMOZ angemeldet.

    Pension Waldschänke und www.urlaubsfotoalbum.de

    Die Pension ist seit Jahren gelistet, das Fotoalbum nicht. Ich habe inzwischen damit abgeschlossen und mich damit abgefunden, da die Götter sich nicht zwingen lassen. Für das SEO Ranking ist das Schade aber kein Beinbruch.

    Und über den Erfolg einer Seite entscheidet deren Qualität und nicht die Jungs und Mädels bei DMOZ durch deren Politik zur Eintragung teilweise über Jahre führen sie selbst ihr Projekt aufs Abstellgleis.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!