Frage von VANESSASF, 70

Wie kriege ich meinen Opa überzeugt das ich für einen Hund bereit bin?

Hey ich habe eine frage ich wohne mit meiner Schwester meiner mutter und meinem Stiefvater zusammen im Haus meines Opas nun ja wir alle wünschen uns einen Hund aber mein Opa erlaubt es nicht weil es ja " Sein Haus ist " aber ich glaube er hat einfach nur angst das ich mich nicht genug um den Hund kümmere hab ihr irgendwelche Ideen wie ich ihn davon überzeugen kann das ich bereit für einen Hund bin ?

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Antwort
von Goodnight, 25

Euer Opa ist der Vermieter und er kann die Hundehaltung verbieten. Er muss sich euch nicht erklären warum er es nicht will. Ihr könnt euch aber eine Wohnung suchen wo Hundehaltung erlaubt ist.

Nehme mal ganz stark an, dass euer Opa genau weiss zu welchen Problemen ein Hund im Haus führt und die will er nicht haben. Das ist sein gutes Recht.

Warte bis du Alt genug bist selber einen Hund zu halten. Nicht alles was man will, muss sofort geschehen. Man darf Träume haben.

Antwort
von MaschaTheDog, 19

Wer wird denn auf den Hund aufpassen wenn ihr nicht da seit(Arbeit,Schule,Ausflug usw)? Ich glaube dein Opa.

Wenn dein Opa es nicht möchte,ist es halt so.

Antwort
von Dovahkiin11, 40

Geh 3 mal am Tag draußen spazieren für einige Monate lang. Auch wenn es regnet oder du keine Lust hast. Dankest du selbst merken, ob du dafür bereit bist, und er wird es evtl auch merken.

Antwort
von AJuergen, 26

Hallo , deine Frage kann man so ja nicht beantworten , du schreibst dein Opa will keinen Hund weil es sein Haus ist .

Du Glaubst , das der wahre Grund ist weil er bedenken hat das du mit dem Hund nicht richtig umgehen kannst . 

Am besten klärst du erstmal mit deinem Opa warum er gegen einen Hund ist , okay ? 

Wenn du den wirklichen Grund von deinem Opa weist dann kannst du ja nochmal deine Frage stellen . 

Ich wünsche dir bei deinem Opa viel Erfolg , vielleicht klärt sich dann ja auch alles von selbst . 

Antwort
von Johannisbeergel, 49

Such dir nen Hund in der Nachbarschaft mit dem du täglich eine Stunde lange bei egal welchem Wetter spazieren gehst. 

Wenn das ne Weile klappt, dann solltest du ein Argument haben 

Kommentar von LukaUndShiba ,

Ein Hund braucht aber 2-4 stunden täglich. Wenn sie eine Stunde packt ist das noch lange kein Argument. 

Kommentar von Johannisbeergel ,

Chill dein Leben du Klugscheißer. Der Hundebesitzer soll sich weiterhin trotzdem um seinen Hund kümmern. Es geht nur um das Engagement, dass man zeigt, dass man es durchzieht 

Kommentar von winnso ,

Richtig!! Geht doch erstmal nur darum zu zeigen, dass man bereit ist und es wirklich will!!! Ich hasse auch immer diese korrigierenden Besserwisser hier!

Antwort
von Hideaway, 33
  1. Wie alt seid ihr denn?
  2. Wer kümmert sich um den Hund, wenn ihr in der Schule und eure Eltern arbeiten sind?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten