Frage von MrsPlay, 36

Wie kriege ich meine Mutter überredet einen bestimmten Pflegehund zu kaufen?

Meine Mutter möchte keinen Hund kaufen weil er zu teuer ist der kostet 320 € aber ist schon gechipt, kastriert, geimpft und entwurmt. Ich liebe ihn über alles und möchte ihn unbedingt haben, er ist ein Pflegehund aus Spanien und könnte vielleicht in den nächsten paar Tagen schon einen neuen Besitzer finden das wäre extrem schade für mich ich würde ihn extrem vermissen außerdem haben wir schon zwei Katzen aber dieser Hund verträgt sich mit diesen und die Katzen auch mit ihm. Er ist immer für mich da gewesen und jetzt habe ich Angst dass ich ihn nie wieder sehe. Ich bin 14 Jahre alt und kann noch nirgendwo wirklich arbeiten und meine Mutter noch mehr zu unterstützen ich habe im Moment nicht mehr als 120 €. Ich würde um mit ihm Gassi zu gehen sogar morgens früher aufstehen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen übrigens mag der Freund meiner Mutter keine Hunde und der Vermieter möchte keine weiteren Hunde im Haus haben ich würde aber mit ihm reden und versuchen eine schöne Lösung zu finden. Bitte helft mir!!!

Antwort
von MalteserMicky, 22

Es macht keinen Sinn, sich einen Hund anzuschaffen, wenn der Freund Deiner Mutter keine Hunde leiden kann und Deine Mama zudem kein Geld hat. Außerdem würde der Hund auch merken, dass er von dem Freund abgelehnt wird. Das geht auf Dauer sicher nicht gut. 

Ein Hund kann richtig hohe Kosten verursachen, ich weiß, wovon ich schreibe, da ich selbst zwei Hunde habe  bzw. bis November 2015 hatte ich sogar drei Hunde. Mein verstorbener Hund war chronisch nierenkrank und brauchte Medikamente und Diätfutter. Das verursacht schon einiges an Kosten, das darf man nicht unterschätzen. Jeder Hund kann krank werden und was ist, wenn dann kein Geld für die Behandlung da ist? 

Was den Vermieter angeht, schreibst Du, dass er keine WEITEREN Hunde im Haus duldet. Nun, wenn bereits Hunde in eurem Haus leben, darf er euch die Haltung eines Hundes auch nicht verbieten. Dafür müsste es dann schon gravierende Gründe geben, z.B. wenn es sich um einen großen und gefährlichen Hund handelt, der eine potentielle Gefahr für andere Mieter darstellt. Gegen den Vermieter könntet ihr euch also zur Wehr setzen. 

Trotzdem würde ich dem Hund zuliebe verzichten, auch wenn es Dir sehr schwer fällt. 

Glaub mir, ich verstehe Dich sehr gut, ich hab mir als Kind auch immer sehnlichst einen Hund gewünscht, aber meine Eltern waren dagegen. 

Vielleicht wird der Hund ja in eure Nähe vermittelt und Du hast die Möglichkeit, ihn öfter zu sehen und mit ihm spazieren zu gehen. 

Ich drücke Dir jedenfalls ganz doll die Daumen, dass ihr eine gute Lösung findet. 

Kommentar von MrsPlay ,

Es ist ja nicht so dass wir kein Feld haben aber sie möchte wahrscheinlich nicht einfach so 320€ bezahlen...ich würde ja auch meinen Beitrag leisten weil es ja auch mein Wunsch ist 

...also der freund meiner mutter streichelt Hunde ja auch usw und findet sie auch süß aber er findet sie eklig weil sie streng riechen und sabbern....

Der Vermieter möchte glaube ich keine weiteren Hinde weil wir nur laute Hunde im Haus haben...aber der Hund den wir dann holen würden der ist extrem ruhig selbst wenn andere Hunde in ankleffen...echt erstaunlich aber war...ich/ wir würden dann ihm den Hund zeigen und die "Lage" erklären dazu noch beweisen das er ruhig ist und dann würde er vllt eine ausnahme machen....

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 22

Hi, nein, wenn man 320 eur schon als zu hoch ansieht macht das kein Sinn. Denn das geht danach ja weiter, wenn du darum schon betteln musst, wird sie kaum bereit sein gutes Futter oder die Tierarztbesuche zu bezahlen. Und das ist teuer als 320 eur. Und der Vermieter beendet den Gedanken direkt, er erlaubt es nicht, ab da braucht man nicht weiter zu diskutieren, ihr müsstet dafür erstmal in eine andere Wohnung ziehen oder ihr läuft Gefahr einfach rausgeschmissen zu werden. Versuche dich doch mit den Interessenten des Hundes anzufreunden, vielleicht darfst du dann weiterhin Gasdi gehen und ihn mal besuchen oder im Urlaub auf ihn aufpassen? :) 

Antwort
von Annelein69, 25

Das tut mir wirklich leid für dich.

Aber wenn deine Mutter nicht will,deren Freund nicht will und letzten Endes der Vermieter auch noch streikt,wird das sehr schwierig.

Ich kann dich verstehen und auch deinen Schmerz nachempfinden.Aber mehr als darum bitten kannst du nicht.Du müßtest zuerst deine Mutter überzeugen und dann mit dem Vermieter reden.Ohne den Vermieter ist sowieso alles hinfällig.

Ich weiß nicht wie ich dir da helfen kann,ich drück dir auf alle Fälle ganz fest die Daumen,damit es für euch Beide ein Happy End gibt.

Antwort
von Silneos, 24

Geh Zeitungen austragen und verdien dein Geld selber. Dann wird deine Mutter kaum was dagegen haben falls es wirklich am Geld liegt. Musst natürlich danach weiter arbeiten um Futter/Pflege und alles zu bezahlen.

Kommentar von MrsPlay ,

Ich werde es versuchen...danke :)

Kommentar von Silneos ,

Aber sprich vorher mit deiner Mutter ob sie dann den Hund kauft oder nicht und ob du das überhaupt darfst von Ihr aus.. also das Zeitungen austragen :)

Kommentar von steinpilzchen ,

aber das löst noch nicht das Vermieter Problem

Antwort
von SiroOne, 22

Ein Hund braucht viel mehr Pflege als eine Katze, daher ist die Entscheidung ein Hund zu kaufen schwierig, weil man muss jeden Tag 3 mal mit ein Hund runter gehen und lange Spaziergänge machen, das schafft ein Kind nicht alleine, zu mal du auch zu Schule gehen musst.
Außerdem kostet ein Hund mehr Fressen und wenn ein Hund alt wird muss man viel für den Tierarzt bezahlen, dein Hund scheint schon älter zu sein, und Hunde altern viel schneller als Menschen, alleine schaffst du es nicht, dich um den Hund zu kümmern, weil du musst ja auch zu Schule und in bald eine Lehre machen.
Ein Hund verlangt sehr viel Verantwortung und die Anschaffung eines Hundes will gut überlegt sein, kümmer dich noch um den Hund bis er in eine andere Familie kommt, dann tust du schon viel für den Hund.

Antwort
von steinpilzchen, 22

Ich glaube da gibt es relativ wenig Hoffnung, vorallem jat so ein hund ja auch Unterhaltskosten und die können wenn es ein ernsthaftes medizinisches Problem gibt ziemlich hoch sein. Und solange der Vermieter meint es gibt kein hund gibt es auch kein.

Kommentar von Sheltiemama ,

Der letzte Satz stimmt nicht.  Ohne vernünftigen Grund darf ein Vermieter die Hundehaltung nicht mehr verbieten.

Kommentar von steinpilzchen ,

ja aber es sich mit dem Vermieter verscherzen ist auch nicht lustig

Antwort
von Maymay100, 4

Ich kriege auch bald einen Hund und meine Mutter War auch erst voll dagegen Und ich habe gesagt, besser jetzt, als gar nicht. Da hat sie auf einmal gesagt, dass wir uns einen Hund kaufen. Versuch das mal. Viel Glück 😉

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community