Frage von pershprinc, 66

Wie kriege ich es hin dass mein Stromanbieter meine monatlichen Kosten senkt (siehe details)?

Ich habe eine 50 qm2 Wohnung und bezahle 75€. Das ist nach meinem monatlichen Stromverbrauch (eigene Kalkulation) viel zu viel. Seit 6 Monaten bin ich Kunde bei Stromio und man sagte mir vorher, dass Stromio nichts an der Preisänderung machen konnte, weil der Anfangszählerstand von den Stadtwerken Bochum nicht mitgeteilt worden war (angeblich). Nach langen hin und her kam es endlich zustande, dass Stromio meinen Anfangszählerstand erhalten hat. Theoristisch wäre das Argument "nichts machen zu können" also vom Tisch. Die monatlichen Zählerstände habe ich monatlich brav aufgeschrieben. Was kann ich jetzt tun um meinen Stromanbieter dazu bekommen, die monatlichen Kosten zu senken? Einfach anrufen? Oder was würdet ihr mir raten? Vielen Dank im Voraus.

Antwort
von hsbgefragt, 31

Hallo pershprinc!

Also, ich war selbst einmal Kunde bei Stromio. Deshalb zu Beginn - Unabhängig davon, was den Anfangszählerstand betrifft, dieser muss natürlich klar sein! - etwas vielleicht Klärendes:

Wählt man einen Tarif mit Boni, was bei Stromio wohl fast immer der Fall, sind die Kosten dieser Tarife (Grund- und Arbeitspreis), in aller Regel höher, als bei Tarifen ohne Boni.
D.h., die für derlei Tarife, für das gesamte Jahr kalkulierten Kosten, fallen höher aus, als bei einem Tarif ohne Bonuszahlungen. Entsprechend erhöhen sich auch die Abschlagszahlungen!

Für ein Beispiel, tätige bitte einmal auf der folgenden Seite eine Preisabfrage (mit beliebigen Daten) und beachte die differierenden Grund- und Arbeitspreise der Tarife: http://www.gruenwelt.de/

Was ich sagen will: Handelt es sich bei dem von Dir gewählten Tarif um einen Tarif mit Boni, werden Deine Abschlagszahlungen wahrscheinlich höher bleiben, als beim vorherigen Lieferanten. Dies solltest Du für Dich vorab einmal durchrechnen (Grundkosten + Arbeitskosten für das gesamte Jahr, OHNE BONI, durch 12).

Dennoch: Sollte der aktuelle Abschlag viel zu hoch sein, hast Du das Recht, dessen Anpassung zu verlangen!
Das Argument des fehlenden Anfangszählerstandes ist ja geklärt und deshalb nicht mehr zulässig. War vielleicht eh nur vorgeschoben?!

Soweit ich erinnere, gibt es bei Stromio auch die Möglichkeit, online, auf dass eigene Kundenkonto zuzugreifen.
Dort lassen sich Zählerstände (mit anschließender Bestätigung) melden, und wenn ich es richtig Erinnere, auch die Höhe des Abschlages ändern.

Letzteres wird natürlich nur "im Rahmen", also in Relation zum geschätzten Verbrauch, möglich sein.
Denkbar ist auch, dass hier eine Änderung erst nach bestätigter Übermittlung plausibler Zählerstände vorgenommen werden kann (und nach einigen Tagen der elektronischen Verarbeitung).

Ist Dir all dies online nicht möglich, bleibt nur der Anruf bei Stromio. Was heute hoffentlich besser funktioniert als zu meiner Zeit dort. Oder Schreiben (Einwurf-Einschreiben/Fax).

Zusammengefasst:

Wenn alle Daten, Zählerstände, usw. geklärt sind, prüfe, welche Jahreskosten für Deinen Tarif, ohne Boni(!), kalkuliert sind. Berechne hiemit die Abschlagszahlungen.
Besteht zwischen diesem Ergebnis und den aktuellen Abschlagszahlungen eine große Differenz, versuche dies online, telefonisch oder per Post zu ändern.

Für die Zukunft:

Bitte unbedingt selbst auf die korrekte Übermittlung aller wichtigen Daten, (Anschrift, Zählernummer, Zählerstände) an alle Beteiligte, d.h., Lieferant und Grundversorger (der bekommt ja auch Geld dafür und macht letztlich alles vor Ort - ich melde meine Zählerständer immer, z.B. per Mail, mit Zählernummer, parallel) achten!!!

Dahingehend jeglichen Schriftwechsel kontrollieren und ggf. zeitnah (siehe fehlenden Anfangszählerstand) reagieren!

So, nun aber, viel Erfolg
und Gruß!

hsb

Antwort
von silberwind58, 39

Ja,ich würde mich mit denen in Verbindung setzen! Wenn die aber nicht senken,würde ich wieder den Stromanbieter wechseln mit dem Vorbehalt,meine Monatliche Rate zu kürzen. Das ist echt viel,was Du bezahlst. Ich zahle 45€ im Monat für eine 80 qm Wohnung und hab trotzdem Guthaben!

Antwort
von Sebastiandavid, 13

Mal kurtz meine erfahrung zu eswe als stromanbieter bitte nicht zu den gehen 

Abzocke auf hohem Niveau. Bereits nach 1 Monat kam die erste Jahresrechnung mit 1028€ Nachzahlung! Mehrmalige Anrufe und Widersprüche vergebens. Nach 5 Monaten bei Auszug die nächste Abrechnung mit über 1000€. Bitte, welcher normale Mensch verbraucht für 1000€ Strom in einem Monat. Betrug vereint mit Arroganz hat einen Namen: ESWE. Und da dies nicht reicht, wurde ich noch von dem Unternehmen auf die Summe verklagt. Die Begründung des gegnerischen Anwaltes: Mit sehr vielen PCs und dauerbetrieb von Heizlüftern ist so ein erhöhter Verbrauch durchaus realistisch. Selbst Fotos von Stromzähler, die das beweisen, reichen der ESWE nicht aus. Hauptsache Geld verdienen mit den kleinen Leuten. Bloß Finger weg lassen, sonst könnt ihr euer Urlaubsgeld der ESWE schenken!!!

Antwort
von Peter501, 27

Ich würde nur schriftlich mit den verkehren damit du etwas greifbares in der Hand hast.

Fordere sie auf die Abschlagszahlungen dem tatsächlichen Verbrauch anzupassen.Ich schätze,du wirst dich bei 40-50€ einpegeln.

Antwort
von Chefelektriker, 25

Was hast Du denn bei den Stadtwerken bezahlt?

Rufe doch an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community