Frage von Sanxra, 43

Wie krieg' ich das Gefühl der Trauer und diese Lustlosigkeit am Ende der Ferien weg?

Hallo, in Bayern fängt ja in wenigen Tagen die Schule wieder an und irgendwie... ist mir im Moment beim Gedanken daran extrem schlecht. Ich will alles andere als da hingehen zu müssen, mich früh aus dem Bett quälen zu müssen und dann für gute Noten büffeln und in Problemfächern um die Versetztung zu bangen, nein, das will ich nicht, ich will auch nicht den alljährlichen Stress; "Wo soll ich mich hinsetzen..? Ich brauch 'nen Banknachbar, aber wie soll ich da fragen...?" Man sollte wissen, ich bin eher ein Außenseiter, komme zwar mit allen klar, habe aber keine besten Freunde oder so, deswegen bin ich meistens eher außen vor. Auch in ein paar Fächern habe ich Probleme und ich mag überhaupt nicht am Morgen mit den vielen Leuten im Bus sitzen, in diesem Lärm und... Mann, ich könnte gerade echt kotz*n und weinen und schreien, ich mag absolut nicht in die Schule, ich hab' auch keine Lust irgendwas zu machen, mir kommt heute einfach alles so trist vor, wie krieg' ich das weg, ich esse und trinke seit Tagen nicht mehr richtig und habe kaum geschlafen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von chamilion, 21
  • Hallo, schönen Abend :)

    ich hatte dieselben probleme und habe mich vor allem im vergangenen jahr gewaltig in optimismus und motivation verbessert. allerdings hatte ich auch lange eine schwere zeit der lustlosigkeit und "ich will echt nicht".
    ich habe es geschafft, meine Einstellung VIEL positiver zu machen und bin dadurch motivierter und auch glücklicher.
    ich möchte das während dem studium auch noch durchziehen, doch ich habe gerade die Schule beendet und gelernt, mit sowas besser umzugehen.

    meine tipps (ich meine alles ernst, und es hilft wirklich):
  • mach die schule nicht zu deinem Lebensinhalt. Ich weiß nicht, wie sehr dich die schule am tag, in der woche... vereinnahmt, aber versuche, auch abzuschalten. während man bei den meisten Jobs den Vorteil des "nach Hause kommens und Feierabend haben" hat, muss man meistens nach der Schule noch Hausaufgaben und Referate etc erledigen.
    Dennoch kannst du dein Gehirn von der Schule befreien. Denk nicht den ganzen Tag daran und darüber nach. Wenn Schule ist, ist Schule, wenn Hausaufgaben sind, sind Hausaufgaben, wenn Freizeit ist, ist Freizeit/Freiheit.
  • Wenn wir schon bei Hausaufgaben sind: Es ist ganz gut, wenn man bestimmte Zeiten für Hausaufgaben einplant, z.B. jeden Tag um 17 Uhr. Dann gewöhnst du dich daran und es ist ein Fixtermin. Zu jeder anderen Zeit kannst du dich wieder auf dich selbst konzentrieren und die Freizeit genießen.
  • guter Schlafrhythmus. ich schaffe es zwar selbst nicht, aber ein regelmäßiger Schlafrhythmus ist sinnvoll, da du dann immer ausgeschlafen bist, nicht halb einschläfst usw. Du hast dann auch nach der Schule noch Energie für Freizeitaktivitäten (oder was auch immer du machen willst). Ich hatte einen echt miesen Schlafrhythmus und bin nach der Schule so fertig gewesen, dass ich sofort schlafen hätte können, ergo: mein gesamter Tagesinhalt war die Schule, da ich danach zu müde war, um die Freizeit zu genießen.
    Außerdem ist es gesund, du bist ausgeschlafen, du bist dadurch konzentrierter etc etc.
  • Essen zu fixen Zeiten. Generell ist ein gewisser Ablauf sinnvoll, da Menschen damit besser klarkommen und so gesünder, motivierter und energetischer sind. Zu fixen Zeiten zu essen hängt auch mit dem Schalfen zusammen. Wenn dein Körper sich an einen Schlaf-Ess-und was sonst noch-Rhythmus gewöhnt hat, lebst du ohne körperliche Erschwerung. Dann hast du zumindest keine Probleme mehr mit deinem Körper, sondern höchstens noch mit deinen Einstellungen, Motivation usw.
  • Frühstücken! Ein richtig gutes Frühstück ist erstens gesund, du bekommst nicht zu seltsamen, ungünstigen Zeiten Hunger und du kannst besser starten (wieso klinge ich eigentlich so erwachsen, während ich das schreibe? ich habe das gefühl, das wird niemand alles einhalten, mache ich ja selbst nicht mal).
    Am besten etwas, das gesund ist, du aber trotzdem gern magst. Falls du morgens nicht früher aufstehen willst oder keine Zeit hast, mach dir schon am Vortag Frühstück to go (z.B. Apfel, Thermoskanne Tee/Kaffee, Fruchtsaft, Wasser, Obst, Brot mit irgendwas, Müsli (Joghurt, Haferflocken, Honig, Obst, Nüsse...)). Du kannst eventuell bei der Zugfahrt oder so essen oder vor Schulbeginn/in der ersten Pause.
  • Morgens schon positiv starten! Geh früh genug schlafen, lass dich von deinen Lieblingsliedern wecken (oder Morning - Peer Gynt :) ist total schön zum Aufwachen), je nach dem, was für ein Typ du bist, stell den Wecker früh genug und bleib noch kurz liegen oder steh sofort auf. Mach sofort die Vorhänge/Rollos auf, singen, tanzen, fröhlich sein, gleich positiv denken. Denk an Kaffee, daran, dass vielleicht die Sonne scheint...
    Sieh zu, dass du sofort an Licht kommst (im Winter etwas blöd, leider...). Licht ist wichtig, damit dein Körper denkt, dass Tag ist. Du bist viel wacher, wenn die Sonne scheint oder es hell ist. Dann mach dir Frühstück, mach dich fertig, hör vielleicht dabei Musik, lies, etc.. Morgenmensch muss man nicht sein, man kann es aber zumindest versuchen.
    Auch nicht schlecht: morgens kein übermäßiger Stress. Schon vorher zusammenpacken, früh genug aufstehen, frühstücken, genug Zeit einplanen... da kommst du schon drauf, was die beste Zeit ist.
    Und wenn alles nicht hilft, an das denken: "Mein erster Erfolg heute war aufzustehen."
    Oder zwing dich selbst zum Aufstehen. Du bist kein Weichei, jetzt steh endlich auf, oder willst du da liegen wie ein Dummkopf. Yay, lernen! Yay, Bildung! Heute ist toll! (find etwas, das dich in irgendeiner Weise motiviert)
  • Dir während der Schule was positives suchen: Freu dich auf später, plan etwas cooles, auf das du dich freuen kannst. oder denk daran, dass es schlimmer sein könnte.
    nicht so gut: jede minute zählen. das zieht es nur geistig in die länge.
  • Dich selbst so gut wie möglich motivieren: Ich hab meinen Spindt dekoriert, mit Motivationssprüchen, teils "ich mag nicht"-Sprüchen, Zitaten aus Serien/Filmen/Büchern, mit Bildern, die mich motivieren (etwas, das du gerne magst/machst, das, was du mal erreichen willst (dafür machst du es, es ist es wert...))
    Nach dem Schema auch Mappen usw gestalten. Farbenfroh oder Lieblingsfarben. Egal, was dich motiviert, ist gut. Das kann auch Schadenfreude in irgendeiner Form sein. Gibt zwar bessere Motivationsmittel, aber hey, Motivation ist Motivation.
  • Denk an Kaffee. Oder wenn du keinen Kaffee magst, hast du vielleicht etwas anderes, das dir irgendwie hilft.
  • Hör Musik auf dem Schulweg/in den Pausen.
  • Wenn du Außenseiter bist, könntest du a) versuchen, dich mit jemandem anzufreunden (ich war auch immer Außenseiterin, aber im letzten Jahr war ich etwas umgänglicher und hatte mehr Spaß, wenn ich mit ein paar Leuten in der Pause geredet habe), oder b) lesen c) Hausaufgaben anfangen d) Musik e) schlafen. Such dir etwas, das dich entspannt und von den Schulstunden ablenkt. Jetzt hast du Pause. Du hast dir die Pause verdient, und bevor es unnötig verspielte Zeit ist, nutz sie, um runterzukommen und dich kurz zu entspannen.
  • Trink genug. Wasser am besten, aber anderes geht auch. So wirst du nicht unkonzentriert und müde, es beugt auch Kopfweh etwas vor.
  • Denk an Essen.
  • Sei einfach mal happy. Was gibt es besseres, als happy zu sein? Denk dran, zu lächeln. Denk an schöne Sachen. Es ist es nicht wert, ständig lustlos zu sein. Oder sauer oder traurig.
  • Lass dich nicht von anderen runterziehen. Wenn jemand kommt und sagt: "Mann, ich hab soooooo keinen Bock und bin so unmotiviert", stimm nicht einfach so zu. Sei selbst motiviert.
  • Plan Freizeitaktivitäten. Freu dich auf Konzerte, ausgehen mit Freunden, auf Verwandte, auf Kino, Theater, Musik, Lesen, Sport, WAS AUCH IMMER, aber freu dich. So hast du noch anderen Lebensinhalt als Schule. Konzentrier dich außerhalb der Schule auf was anderes.
  • Lern rechtzeitig, und genug, aber nicht zu viel. Stell Lernpläne auf, finde Systeme (Musik, Ruhe, Power Naps, Trinken, nebenbei bewegen, Karteikarten, Listen, Pläne, Arbeitsplatz, abfragen, ...) und melde dich bei freiwilligen Sachen früh genug, dass du nicht in der Prüfungszeit drankommst, in der du nichts kannst. Lern gezielt.
    Lern genug, aber finde die Grenze. Man kann nicht immer lernen. Musst du ein Einserschüler sein? Was ist wichtig, was nicht? Prioritäten setzen. Du kannst das. :)
  • Sing im Kopf deine Lieblingssongs. :)
  • Freu dich auf die Stunden, die du gern hast. :)
  • Mittagspausen auch gut nutzen: entweder richtig Pause machen und in der Zeit entspannen, oder schon mit Hausaufgaben anfangen, je nach Energie.
  • Denk positiv! Es ist nicht alles schlecht, such das Gute! :)
  • Rules of life: :)
    - no rudeness
    - dont bully
    - have fun
    - remember to smile
    - yes
  • Zieh bequeme Sachen an, in denen du dich wohlfühlst. Das ist eine Schule, du musst niemanden beeindrucken. Zieh was an, wo du nicht ständig dran zupfen musst, wo du dich aber auch optisch wohl fühlst. So musst du zumindest nicht mehr über Kleidung nachdenken.
  • Versuch, mit allen mehr oder weniger auszukommen. zusätzlich noch Menschen verachten ist anstrengend ;)
  • Versuch, dich vor dem Schlafengehen zu entspannen. Es ist alles ok, du musst dir über nichts sorgen machen.
  • Was eventuell beim Positiv-sein hilft: Tagebuch, Motivationskarten, Youtube: positive Videos, es gibt wirklich Kanäle für Happiness, Robin Brande-Website: den "Wise girl daily wisom" newsletter (hilft wirklich), eine Liste mit dingen die du magst, Musik (deine Lieblingsmusik oder motivierende (zb Rocky - Gonna fly now, Ride of the Valkyries, I get knocked down, don't worry, - egal, haupsache motivierend).
  • Jetzt fällt mir nichts mehr ein, außer: Schau vielleicht ein paar YT-Videos zu How to survive school, genieß die Schulzeit, denn ich hab sie währenddessen viel zu wenig geschätzt und finde das im Nachhinein schade, und versuch bitte, positiv zu sein :) I care! Smile!   
  • LG und viel glück an alle :)
  • PS: Wenn jemand Lust hat, gerne Nachrichten schreiben :)


Kommentar von Sanxra ,

Ich kommentiere Antworten normalerweise nicht so, aber ich muss echt mal loswerden....Vielen, vielen Dank für diese unglaublich Schöne, ausführliche Antwort, ich werde versuchen, das ganze so gut wie möglich einzuhalten ;) War bis jetzt ja eher faul aber.... etwas tun ist vielleicht auch nicht schlecht :D Vielen dank nochmal ^^

Kommentar von chamilion ,

Danke!! Ich weiß, es ist oft schwer. Aber man schafft es. Du kannst es auf jeden Fall schaffen! Ich habe mir echt mühe gegeben, alles aufzuführen, was mir geholfen hat :) Faul sein ist wunderschön, aber mit einem gewissen maß an Faulsein und nicht-Faulsein kommt man so ziemlich durch :D sehr sehr gerne, dass es dir hilft, macht mich happy :) ^__^

Kommentar von Kuhlmann26 ,

PS: Wenn jemand Lust hat, gerne Nachrichten schreiben :)

Ja, habe ich. Das sind alles hilfreiche Ideen, um mit dem Problem "Schule" zurechtzukommen. Aber nur so lange, wie man sich nicht vorstellen kann, dass es - trotz gesetzlichem Schulzwang - auch ohne diese Institution geht, die ich gerne Belehrungs- und Erziehungsanstalt nenne.

Wir haben selbstverständlich die Möglichkeit, unseren Arbeitsplatz zu verlassen, wenn es uns dort nicht gut geht (Es sei denn, uns ist dieser Gedanke ausgetrieben worden.). Die Schule dagegen halten die meisten Menschen für eine unabdingbare, zwingend notwendige Institution.

Selbstverständlich gibt es auch Variante der Schule, in denen es auszuhalten, wenn nicht sogar schön, ist; ich meine demokratische Schulen, wie beispielsweise die Kapriole in Freiburg. Leider sind diese Schulen so rar, dass sie längst nicht für alle reichen. Und deshalb empfehle ich, sich mit dem Gedanken der freien Bildung zu beschäftigen. Auch da sind einige Deiner Tipps, insbesondere diejenigen, die sich mit der Tagesstruktur und der Ernährung beschäftigen, hilfreich. Viele sind aber Hinweise, sich mit dem Übel zu arrangieren und nicht, es abzuschaffen.

Ich verweise auf meine Antwort.

Die Mühe, die Du Dir gegeben hast, ist zweifelsohne zu sehen, keine Frage.

Antwort
von Mici94, 21

Versuch es aus einem anderen Blickwinkel zu sehen :/ es ist nicht alles im Leben nur schwarz-weis..
Bis zur Matura (Abitur in Deutschland?) war ich auf 2 verschiedenen Schulen, in der einen hatte ich richtig gute Freunde weil sie einfach von der Einstellung her zu mir gepasst haben. Auf der zweiten Schule in der ich war, war ich auch eine Art Außenseiter.. Das lag aber einfach daran dass ich mit dem Rest der Klasse einfach nicht auf einer Wellenlänge war, die waren alle so kindisch und nahmen nichts ernst... Auch wenn es mich wirklich nicht im geringsten störte dass diese Menschen nicht meine Freunde waren, hat es natürlich einfach nicht Spaß gemacht in der Schule... Das ist logisch...  Also liegt es in deinem Fall bestimmt auch nicht an dir, sowas gibt es einfach, nicht alle Menschen verstehen sich auf Anhieb miteinander :/ du brauchst deswegen nicht glauben dass du uncool bist
Wenn du Freunde finden willst, dann melde dich doch in irgendeinem Sportverein an, oder wenn Sport nicht so dein Ding ist dann gibt es genug andere Dinge die du machen kannst, Pfadfinder oder besuch Jugendzentren sollte es sowas in deiner Nähe geben... Aber sei nicht so traurig dass es in der Klasse nicht klappt, meistens bleiben diese Freunde sowieso nicht ewig in deinem Leben..
Mein Freundeskreis bestand schon immer mehr aus Freunden die ich privat kennengelernt habe als aus Schulfreunden.

Kopf hoch du überstehst diese Zeit schon, und es wird wirklich besser :)

Kommentar von chamilion ,

Hey andere Österreicherin :D
du hast vollkommen recht, sowas wie Pfadfinder oder so kann auch echt helfen. Ich war auch Außenseiterin, weil ich mich sonst mit kaum jemandem verstanden habe und ich zudem etwas depressiv war. Aber man findet Menschen, die nett sind und mit denen man sich versteht. Man muss sich nicht mit jedem verstehen.
Und ja - es wird besser!! :D :) gottseidank...

Antwort
von Kuhlmann26, 6

Es geht auch anders. Wenn Du einige Beiträge und Links des folgenden Newsletters gelesen/gesehen hast, bekommst Du wenigstens ansatzweise eine Vorstellung von den Alternativen zur Schule.

http://us11.campaign-archive2.com/?u=c448e03a66a75e76d62eba794&id=d349af2b04...

Nur mal so als Beispiel: Genau an diesem Wochenende findet das jährliche Schulfrei-Festival im Land Brandenburg statt. Wenn Du davon gewusst hättest, hättest Du Leute kennenlernen können, die, was die Schule betrifft, eine völlig andere Denkweise haben als die meisten Leute. Und einigen ging es ganz bestimmt mal ähnlich wie Dir. Und Dank der Ferien in Bayern wärest Du noch nicht einmal in einen Konflikt mit dem Schulzwang geraten. Obwohl es natürlich hätte sein können, dass Du nach diesem Wochenende am Montag nicht in die Schule gegangen wärst.

https://schulfrei-festival.de/2016/

Gruß Matti

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten