Frage von SchwarzFragen, 74

Wie krank ist mein Hund?

Hallo liebe Gemeinde,

Ich besitze seit dem ich etwa. 4 Monate alt war einen Jack Russel Terrier. Inzwischen ist er stolze 17 Jahre alt geworden. Er hat mit dem Alter kleine Probleme beim ein- und ausatmen bekommen (laut u. schwer), jedoch haben wir ihm dafür für eine kurze Zeit Medikamente verabreicht (Tierarzt meinte es handele sich um eine Bronchitis). Diese halfen zwar, jedoch hat es nicht die Beschwerde komplett kuriert (liegt wahrscheinlich am Alter?)

Wie dem auch sei, seit kurzer Zeit geht es meinem Hund extrem schlecht! Er isst und trinkt kaum etwas bis nichts und will kaum noch raus. Er kann sich nämlich kaum noch aufrecht halten (ist am taumeln bzw. schlendert hin und her, versucht oben zu bleiben, kriegt es aber nicht hin) und kann gerade "noch" sitzen oder liegt einfach die ganze Zeit. Gehen fällt ihm sehr sehr schwer. Wie beschrieben, torkelt er umher und mir kommt es vor, als wäre er in seiner eigenen Welt (schaut komisch in die Umgebung, "taumelt", schwingt dabei den Kopf hin und her) und atmet dabei etwas lauter (nicht sehr laut, "normal"). Außerdem bellt er aus ab und ab sehr "verzweifelt", laut und schrill (aus Schmerzen???)

Meine Angst ist jetzt, weswegen ich auch noch nicht bei unserem Tierarzt war, dass es erstens an seinem Alter liegt und ich ehrlich sagen kann, dass momentan auch nicht viel Geld zur Verfügung steht, was mein Herz bluten lässt. Ist ein Hundeexperte hier, der mir weiterhelfen kann um herauszufinden, was ihm fehlt?

Er ist wie ein kleiner Bruder für mich, der mit mir aufgewachsen ist, ich fühle alles genau so wie er mit und ich kann an seinen "Abgang" kaum denken ...

DANKE SCHON MAL!!!!

Antwort
von DerOnkelJ, 18

17 Jahre ist für einen Hund ein wirklich sehr stolzes Alter. Umgerechnet in Menschenjahren ist er weit über 100.

Ich bin jetzt kein Tierarzt, aber etwas Hundeerfahren. Was du beschreibst sieht für mich sehr nach Altersschwäche bzw. altersbedingten Problemen aus.

Ich weiß dass es sehr sehr schwer fällt, diesen geliebten Freund gehen zu lassen. Ich trauere heute noch meinem alten Hund nach, und das ist schon über 7 Jahre her. Aber es ist der normale Lauf der Dinge, und mit 17 ist ein Hund wirklich schon sehr alt.

Du musst dich leider darauf einstellen dass dein Freund bald über die Regenbogenbücke gehen wird. Glaub mir, während ich diese Zeilen hier schreibe habe ich auch eine Träne in den Augen.

Wenn er wirklich Schmerzen hat denke ich ist es besser, ihn vom Tierarzt davon erlösen zu lassen. Es ist kein Zeichen von Tierliebe den Kleinen auf Gedeih und Verderben am Leben halten zu wollen.

Tut mir leid wenn ich dir so schlechte Nachrichten schreiben muss. Ich wünsche dir viel Kraft!!

Antwort
von silberwind58, 28

Hallo ich denke das der Hund eben alters bedingt krank ist,ich meine typische Altersbeschwerden hat! Wenn Er gar keine Lebensqualität mehr hat,dann las Ihn erlösen. Ja ich weis,ist verdammt schwer,einen Freund gehen zu lassen aber quälen soll Er sich doch auch nicht,oder?! Dein Hund hat stolze 17 jahre erreicht und ein schönes Leben mit und neben Dir gehabt,aber ich denke,es ist an der Zeit los zu lassen.Alles liebe!

Antwort
von misscassi, 25

Du kannst die Zeit leider nicht zurückdrehen. Jeder wird alt und bei Hunden ist das Leben halt kürzer.

Du musst dich versuchen langsam damit abfinden zu können, denn wenn die Zeit um ist, wird es umso schwerer loszulassen. Akzeptiere, dass auch seine Zeit irgendwann ablaufen wird, denn das ist ein natürlicher Prozess.

Damit meine ich aber nicht, dass du ihn aus deinem Herzen schliesst sondern akzeptierst, wie die Situation gerade ist.

Schon dass er 17 Jahre alt geworden ist, ist doch weit über dem Durchschnitt. Du kannst froh sein, dass er es so lange geschafft hat. Ausserdem wird er von Zeit zu Zeit schwächer, was normal bei einem hohem Alter ist und irgendwann kannst du froh sein, dass ihr eine schöne Zeit hattet und er dieses Leid nicht mehr ertragen muss.

Ich hoffe, dass ich dich ein wenig aufmuntern konnte und wünsche dir und deinem Vierbeiner alles Gute.

Antwort
von GoodFella2306, 23

Bei einem strammen Alter von 17 Jahren ist es nichts Außergewöhnliches, dass der Hund wohl altersbedingte Erscheinungen hat. Und diese Erscheinungen werden, so leid es mir tut, nicht mehr völlig weggehen, wenn überhaupt. Du solltest vielleicht doch ernsthaft ins Auge fassen, falls der Arzt es dir nahelegt, dem Hund seine wohlverdiente Ruhe zu gönnen. Wenn er dir viele Jahre ein treuer Freund war, dann hat er sich glaube ich diese Ruhe verdient. Man darf an dieser Stelle nicht mehr egoistisch sein, auch wenn es weh tut dass man ein geliebtes Haustier verliert. Sondern man muss da an das Wohl des Hundes denken. Wenn es ihm wirklich nicht gut geht, sollte man ihn nicht weiter leiden lassen. Liebe bedeutet, auch dass man loslassen kann.

Antwort
von wernher88, 26

So schlimm das nun mal ist, die Zeit des Lebens ist begrenzt. Ich vermute es wird Zeit Abschied zu nehmen. Gib ihm noch viel Liebe solange du kannst.

Antwort
von Bitterkraut, 8

Wende dich dringend an deinen Tierarzt. Du kannst den Hund ja nicht leiden lassen, aus deiner Arngst heraus - auch wenn ich dich verstehen kann. Nur der TA kann dir sagen, was mit dem Hund los ist. Also mach hinne, heute noch - und alles Gute.

PS: Der JR meines Nachbarn, den ich oft in Urlaubspflege hatte, wurde 18 jahre alt und ist in seinem Körbchen gestorben. Er war die letzen 2 Jahre auch in ständiger Ärztlicher Betreuung, hatte eine recht gute Lebensqalität bis zu seinem Tod.

Ich weiß, der Gedanke, daß das Tier stirbt oder daß man es töten lassen muß, um ihm weiters Leid zu erspraren, ist fruchtbar, aber das muß man ertragen. Also faß dir ein Herz und geh gleich zum TA.

Antwort
von Sandkorn, 16

Sehr krank! Vielleicht ahnst Du es ja schon, Dein Hund leidet an Altersschwäche und seine Tage werden gezählt sein. Auch wenn es Dir schwer fällt, lasse Deinen Hund bitte nicht leiden.

Wie Du schon beschrieben hast kann er sich kaum noch auf den Beinen halten, hat Atemprobleme und vermutlich sogar Schmerzen und auch das Essen und Trinken bereiten ihm Mühe. Da wird Dir auch kein Hundeexperte weiterhelfen können. Gehe auf jeden Fall mit ihm zu einem TA, alles andere wäre unverantwortlich und lieblos.

Antwort
von quinann, 21

Es ist schlimm, sich von einem Tier zu trennen, bedenke aber das Alter!

Ich finde du solltest zum Tierarzt gehen und ihn einschläfern lassen. Das kostet zwar etwas, aber für alles andere ist meistens Geld da! Wenn du zuwartest, dann ist das eine Qual für den Hund.

Antwort
von Cwaay, 21

Lasse ihn Einschläfern. Mussten wir auch mit unserer Hündin machen. Vielleicht ist es ja auch ein Tumor. Aber wenn sie sich so quält, dann erweise ihr die Gnade in deinen Armen einzuschlafen beim Tierarzt.

Antwort
von ThadMiller, 20

Glaubst du wirklich der ist nochmal jung und fit zu bekommen? Es hört sich eher so an als ob er in den letzten Zügen liegt. Ich würde ihm die letzte Gnade erweisen wenn du weißt was ich meine...

Kommentar von g1206868 ,

Da bin ich mir jetzt nicht sicher. Ich habe aus dem Bericht nicht eindeutig den Eindruck gewonnen, dass der Hund Schmerzen hat.

Antwort
von SKR700, 16

Klingt nach Vestibulärsyndrom.

Sollte aber trotzdem ein Tierarzt beurteilen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten