Frage von Edmundbauer, 157

Wie konnte Jesus schon zu Lebzeiten wissen, dass seine Lehre verdreht werden würde?

Woher wusste er, dass seine Lehre verdreht würde. Wenn er nur ein Mensch gewesen wäre , hätte er sich vielleicht denken können, dass er eine Religion oder zumindest eine Sekte schaffen würde, aber er hätte doch nicht wissen können, dass diese Lehre auch noch verdreht werden wird. Auf die Idee hätte er schon erstmal kommen müssen, denn das setzt voraus, dass er wusste das aus ihm eine große Religion werden würde. Und das konnte er als nur einer von so vielen Sektenführern der damaligen Zeit doch eigentlich nicht wirklich wissen, es sei denn er war gottes Sohn?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sarahj, 91

Woher weisst Du, daß er es wusste?

Schließlich sind die Geschichten ja nicht von ihm selbst aufgeschrieben worden, sondern viele Jahrzehnte später nach mündlicher Überlieferung, Dichtung, falschen Interpretationen und Übersetzungen sowie bewussten Täuschungen. Und über die Jahrhunderte dann weiter angepasst, aussortiert, verändert und "passend gemacht".

Mal ganz abgesehen davon, daß seine Existenz als solche schonmal fraglich ist...


Antwort
von Accountowner08, 24

Na aber wenn du es faktisch betrachtest: Nimm an, du hast heute einen grossen Rockstar oder einen sehr bekannten Sekten-Guru. Der liest doch ständig Sachen über sich in der Zeitung, die er nie gesagt hat und die nicht stimmen. Daher kann man doch schon zu Lebzeiten die Erfahrung machen, dass das, was man sagt, von anderen Leuten verdreht wird.

Also insofern gehören keine übernatürlichen Fähigkeiten dazu, vorauszusagen, dass das, was man sagt, wahrscheinlich irgend wann einmal verdreht werden wird...

Antwort
von PWolff, 33

Wenn man nicht völlig bescheuert ist und/oder sein Leben in einem Elfenbeinturm verbracht hat, fällt einem ziemlich schnell auf, was mit den Lehren der Denker und Reformatoren vor einem passiert ist.

Wenn man ernsthaft hofft, dass das nicht auf die eigenen Gedanken zutrifft, kann man ebenso gut hoffen, dass man z. B. nie stirbt.

Antwort
von warehouse14, 30

" denn das setzt voraus, dass er wusste das aus ihm eine große Religion werden würde"

Das ist sowas von irrelevant, wenn man mal betrachtet, daß er ja die bereits vorhandene, von Pharisäern nicht gerade originalgetreu verbreitete ursprüngliche Lehre des Judentums schon korrigierte.

Er musste noch nicht mal ein Mathegenie sein, um 1+1 zusammenzählen zu können.

Selbst ich könnte locker einige zutreffende Vorhersagen über eine Lehre machen, wie sie sich in 100-1000 Jahren entwickeln würde, wenn ich die allgemeine Natur des Menschen berücksichtige.

Menschenkenntnis ist eben kein unnützes Schmuckstück.

warehouse14

Antwort
von JTKirk2000, 56

Und das konnte er als nur einer von so vielen Sektenführern der damaligen Zeit doch eigentlich nicht wirklich wissen, es sei denn er war gottes Sohn?

Exakt, Du hast Deine Frage also beantwortet. Wo ist nun das Problem? Das Jesus Gottes Sohn war und ist, darauf begründet sich die christliche Lehre. Von daher ist das an sich eigentlich schon klar. Außerdem steht es ja auch schon genauso in der Bibel. Der Vater drückte mehrmals sein Wohlgefallen über den Sohn aus, der Sohn sprach vom Vater und redete zu ihm im Gebet, also von daher ist dahingehend in der Bibel eigentlich alles klar enthalten. Ich glaube auch nicht, dass die Bibel, trotz verschiedener Übersetzungen, sich großartig von der ursprünglichen Lehre Christi verändert hat, sondern die Interpretationen verändern das, was in der Bibel enthalten geblieben ist.

Antwort
von nowka20, 10

jesus war nur der körper, in dem der christus 3 jahre sein lager aufgeschlagen hatte. und dieser gott schaute "in die herzen" der menschen

Antwort
von Georg63, 58

Er kannte doch seine Landsleute. Da braucht man kein Prophet sein, um vorauszusagen, dass man von manchen missverstanden und von anderen verspottet wird, wenn man etwas verkündet, was seiner Zeit ein Stück voraus ist und gegen die aktuellen Ansichen verstößt.

Antwort
von mwesterhoff, 13

Du beantwortest die Frage bereits selbst am Ende des Textes. Es wird berichtet, dass jesus wie kaum ein anderer tiefen Einblick in das Innere (Gedanken, Gefühle etc.) gehabt haben soll.

Antwort
von Gronkor, 7

Wie kommst Du darauf, dass er das wusste?

Antwort
von comhb3mpqy, 26

Meinst du damit die Vorhersage, dass falsche Propheten aufstehen werden? (Matthäus 24,24)?

Antwort
von Andrastor, 17

Er wusste es weil er eine erfundene Figur ist und diese alles wissen was ihm die Autoren in den Kopf dichten.

Jesus hat es nie gegeben, er ist eine fast exakte Kopie der ägyptischen Götterfigur Horus.

Antwort
von hummel3, 27

Na, nu rate mal, was nach deinen Überlegungen logischerweise wohl am wahrscheinlichsten zutreffen könnte. -  Du hast ja selbst geschrieben, "Wenn er nur ein Mensch gewesen wäre ....".

Da kann die Antwort doch gar nicht mehr so schwer sein.

Antwort
von JohnOldman, 58

Wer über's Wasser gehen kann, aus selbigem Wein macht, kranke heilt und von den Toten aufersteht, dem ist wohl auch das zuzutrauen...

Antwort
von ThomasAral, 46

Bingo --- wobei Gottes Sohn nun wieder von den Muslimen falsch verstanden wird.  Es war kein 2tes Gottähnliches Wesen, sondern ein Prophet der nicht erst zu lebzeiten durch Gottes Gnade ein Seher=Medium für Gott wurde, sondern schon vor der Geburt diese Gabe bekam (behauptet natürlich sogar ohne dass Maria Geschlechtsverkehr hatte, aber das kann bezweifelt werden).


Kommentar von ThomasAral ,

Nun könntest du dich fragen "ja warum bei Jesus schon vor der geburt als medium".  Nun er sollte ja der Messias sein und damit die Totsünde der Menschen heilen. Das ging nur wenn nicht wie bisher ein Prophet nur die Lehre Gottes verbreitet, sondern ein Prophet quasi seine komplette Menschheitsempfindung an Gott übermitteln kann. Das geht wohl nur wenn die Verbindung schon vor der Geburt eingerichtet wird.  Soll heißen:  Gott konnte dann das Handeln der Menschen verstehen, weil er zeitweise genau wie Jesus fühlen konnte (so als wäre er eins --- oder besser:  als wäre es sein Sohn).

Kommentar von ThomasAral ,

sein Sohn deshalb, weil Gott ja nicht selbst sterben kann

Kommentar von Georg63 ,

tja und .... was hat es genützt ....

Antwort
von chrisbyrd, 15

Weil Jesus Gottes Sohn und damit Gott selbst war, konnte er wissen, dass in der Zukunft Irrlehrer und falsche Propheten auftreten und Irrlehren verbreiten würden.

Deshalb hat er davor eindringlich gewarnt. Christen sind dazu aufgefordert, alles, was gepredigt, gelehrt und gesagt wird, anhand der Bibel zu überprüfen, wie die Beröer es taten (Apg 17,11). Auf diese Weise können Irrlehrer und falsche Propheten entlarvt werden.

Kommentar von Georg63 ,

Um das vorauszusehen musste er weder Gott noch sein Sohn sein - ein wenig Menschenkenntnis hat dafür gereicht.

Kommentar von Netie ,

@Georg63 nicht nur ein wenig Menschenkenntnis, sondern ein "durch- und- durch- Erkennen" des menschlichen Herzens ist dem Sohn Gottes zu Eigen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community