Frage von meryemh, 147

Wie konnte Deutschland zur Diktatur werden?

Frage steht oben. Weiß jemand die Antwort darauf? Danke im Voraus!

Antwort
von Math14, 61

Hitler hatte bei den damaligen Verhältnissen großen Einfluss auf die Bevölkerung genommen, da es einen solchen Redner im vorhinein noch nicht kannten. Es war neu für die leute. Zu der damaligen Zeit hatte Deutschland eine sehr hohe Arbeitslosenquote. Und Bildung war auch nicht das wie es heute war. Internet gab es auch nicht, womit Bildung nicht im größeren Maße möglich war. Und wenn man nicht gebildet ist, dann glaubt man schnell jemand der etwas daher redet. Wobei es keine Rolle spielt welchen Inhalt er wiedergibt. Sein Auftreten war einfach dominant

Kommentar von meryemh ,

dankeschön!

Antwort
von amesas, 57

Hitler hat seine Partei an die Spitze gebracht, ist legal ab die Macht gekommen und hat das Ermächtigungsgesetz erlassen, was den Menschen ihre Rechte nahm.bso konnte er seine Gegner umbringen, alles gleichschalten und war nun der "Führer". Manipulation, Unterdrückung und Versprechen. Schon war aus der Weimarer Republik eine NS-Diktatur geworden.

Kommentar von meryemh ,

vielen Dank!:)

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 54

Die Schuld daran tragen in erster Linie führende Politiker der Weimarer Republik und ihre Parteien, die Hitler das Reichskanzleramt übertragen und dann dafür gestimmt haben, ihm auch die rücksichtslose, unkontrollierte Ausübung von Macht zu ermöglichen. Besonders der Reichspräsident Hindenburg und seine engen Berater, aber auch rechte, konservative Parteien haben Hitler in das Reichskanzleramt befördert.

Als es darum ging, das sog. "Ermächtigungsgesetz" im Reichstag zu beschließen, hat nur die SPD dagegen gestimmt, die anderen, selbst die demokratischen Parteien wie DDP und Zentrum, haben zugestimmt; auch Reichspräsident Hindenburg hat diesem Gesetz, das wichtige Verfassungsrechte außer Kraft setzte, seine Zustimmung nicht verweigert!

MfG

Arnold

Antwort
von Accountowner08, 45

Vielleicht haben die Deutschen eine Kultur und Veranlagung, die es besonders einfach macht, aus Deutschland eine Diktatur zu machen. Vielleicht finden sie es besonders wichtig, Befehlen zu gehorchen, vielleicht hat eine sehr militaristische Ausrichtung ihres Staates im 19. und frühen 20. Jahrhundert sie dazu gebracht, die Gehorsamskultur der Armee über alles zu stellen, vielleicht bestand damals eine allgemeine Geisteshaltung im Lande, die sehr wenig empathisch war, insbesondere gegenüber Behinderten und Minderheiten.

Vielleicht war es den deutschen einfach egal, was mit den anderen passiert, so lange es sie selber nicht trifft.

Vielleicht waren die Deutschen sehr leicht einzuschüchtern, und sie sagten sich: besser den anderen passiert was, als mir selbst, deshalb werde ich nicht für die anderen einstehen.

Vielleicht freuten sich die Deutschen sogar, wenn den anderen was passierte, weil sie immer schon eifersüchtig waren...

Oder vielleicht könnte das überall passieren, wenn man nur wüsste wie man es anfangen muss.

Das können wir nicht wissen, so lange wir es nicht überall probiert haben, und ich hoffe, dass niemand auf die Idee kommen wird, so ein Experiment umzusetzen.

Ich persönlich glaube, dass die Deutschen aufgrund ihrer Kultur und Geisteshaltung (insgesamt, als Volk) eine erhöhte Anfälligkeit hatten, dass es nicht jedem Volk passiert wäre...

Kommentar von Jessy74 ,

Irgendwie finde ich Deine Zeilen extrem beleidigend. 

Wenn es solche Menschen in einem Land gibt, muss man sich gar nicht die Frage stellen wie so etwas passieren - Du tust das exakt das Gleiche - sehr schade das Du es selbst nicht merkst.

LG

Kommentar von Accountowner08 ,

Eigentlich ist es müssig, darüber zu sinnieren, wie die Deutschen sich von 1933 bis 1945 in mordende Bestien verwandeln konnten, und ob andere Völker dazu auch in der Lage wären.

Tatsache ist, dass die Deutschen sich von 1933 bis 1945 in mordende Bestien verwandelt haben, und dass sie damit ziemlich einzigartig in der Menschheitsgeschichte dastehen, und das sollte man nie vergessen.

1945 wurde das Deutsche Volk auch nicht einfach ausgetauscht. Die Menschen, die 1942 in Deutschland waren, waren weitgehend auch 1945 und 1950 und 1960 in Deutschland, natürlich mit dem entsprechenden Übergang von einer Generation zur nächsten (Alte sterben, Junge werden geboren und wachsen heran).

Aber grundsätzlich besteht eine Kontinuität von Deutschland von 1940 bis heute, sei das im Osten (ex-DDR), sei es im Westen (BRD), sei es auch in Österreich... Und das wollten viele Deutsche von heute gerne vergessen.

Grob gesagt war die geschichtliche Entwicklung in Deutschland so:

1933 bis 1945 begingen die Deutschen in Deutschland und in allen von ihnen eroberten Gebieten (umfassten tw. fast ganz Europa) die schlimmsten Gräueltaten. 

Dann sagten alle Deutschen, dass niemand etwas davon gewusst habe, und die Zeit wurde totgeschwiegen, nur sehr, sehr wenige Verantwortliche wurden bestraft. Die meisten Mörder zogen sich ins bürgerliche Leben zurück und wurden nie belangt (übrigens interessant, dass die Verbrechensrate in Deutschland in der nachkriegszeit nicht viel höher war, da doch so viele Verbrecher unter der Bevölkerung lebten... Also sind Verbrecher wohl doch nicht so gefährlich, und man könnte sich das ganze Strafvollzugssystem ersparen). 

Und dann plötzlich war eine neue Generation da, die sowieso nichts dafür konnte, und die sich dann darüber aufregt, warum man diese Gräueltaten nicht schneller vergisst.

Und diese Generation ist dann wie du beleidigt, wenn man sagt, dass die Deutschen von 1933 bis 1945 abscheuliche Mörder waren, als ganzes Volk.

Kommentar von Jessy74 ,

Ich bin keine Deutsche und ich bin auch nicht beleidigt.

Ich versuche Dir lediglich aufzuzeigen das gerade dieses Gedankengut wie Du sie besitzt dafür verantwortlich war, das soviele Menschen starben und eine Diktatur stattfinden konnte.

Du redest im ganzen ohne auch nur zu bemerken das ganz sicher nicht alle Deutsche für diese Art von Regierung waren. 

Du redest in Volk/Ganz/Alle Sätzen, genauso wie die NS Anhänger und versuchst gleichzeitig eine liberale und angeblich darüber entsetzte Haltung einzunehmen.

Diese Verbrechen waren grausam, diese Zeit war sicherlich unerträglich für die Leidtragenden und es wird nie vergessen werden aber gerade solche Menschen wie Du es bist werden immer dafür sorgen das eine andere radikale Gesinnung ihren Weg machen wird- weil Du diesen Hass von damals kritisierst mit Deinem eigenen Hass.

Sorry aber ich bemerke das Du das alles nicht wirklich verstehen wirst, weil Du Deinen eigenen Film fährst. Aber schön wäre es weniger Rassist zu sein um Rassist rufen zu dürfen.

LG

Kommentar von Accountowner08 ,

Ich verstehe, was du sagen willst. Du willst sagen, dass man zu Gräueltaten erst fähig ist, wenn man ein Feindbild aufbaut und den anderen (als Angehörigen einer anderen Gruppe) entmenschlicht.

Ich sage einfach nur, dass ein Unterschied besteht zwischen den Dänen, Marokkanern, Bulgaren, die die jüdische Bevölkerung in ihrer Mitte so gut wie möglich geschützt haben, und den Deutschen, die das nicht taten...

Und ich sage, dass es mich sehr aufregt, dass viele Deutsche von heute die Geschichte einfach von sich wegschieben, weil das alles angeblich schon so lange her ist (die Opfer sind heute noch am Leben!).

Kommentar von Jessy74 ,

Du sagst praktisch das die Deutschen als Volk anders sind und es in ihren Anlagen liegt wie bösartig und Charakterschwach sie sind : Genauso wie Hitler damals über die Juden sprach.

Nur scheinst Du das eben nicht zu begreifen :)

Ich werde Dir nicht Deine Meinung nehmen können oder Dich umpolen aber zumindest wollte ich Dir sagen, das Du nichts anderes tust als die Nationalsozialisten, sorry.

Alles Liebe

Kommentar von Accountowner08 ,

Ich stelle fest, dass Deutschland von 1933 bis 1945 als Staat alle Juden und auch andere Minderheiten ermorden wollte, und dass das ziemlich einzigartig in der Geschichte ist.

Ich stelle fest, dass man das gleiche von den meisten anderen Völkern nicht sagen kann.

Ich stelle fest, dass es in der Zeit von 1933 bis 1945 Länder gegeben hat, die die Deutschen versuchten, dazu zu bringen, die Juden in ihrer Mitte ebenfalls zu ermorden, die dazu aber nicht bereit waren.

Ich stelle fest, dass das ein Unterschied ist. Nicht alle sind gleich, nicht alle waren gleich, nicht alle haben gleich reagiert.

Das bedeutet nicht, dass man daraus Rückschlüsse auf jeden einzelnen ziehen kann, aber man kann feststellen, dass die Deutschen als Kollektiv sich anders verhalten haben als andere Kollektive.

Kommentar von Accountowner08 ,

Mir fällt auf, dass in der deutschen Rhetorik (also ich meine in den Reden von deutschen Politikern und Würdenträgern) von heute (und auch schon seit einigen Jahren) immer von den "Nazis" gesprochen wird, oder von den Verbrechen, die "im deutschen Namen" begangen wurden, und das stört mich sehr.

Denn damit wird so getan, als haben "die Deutschen" mit alledem gar nichts zu tun gehabt, als sei plötzlich ein böser Spuk über Deutschland gekommen, habe all diese Verbrechen begangen, und sei dann 1945 wieder weggepustet worden.

Aber so war es nicht. Es waren die Deutschen. Es war nicht ein Spuk, der von aussen kam. Und das muss man auch sagen dürfen. Deshalb verwende ich den Ausdruck "die Deutschen" "der deutsche Staat" "das deutsche Volk".

Kommentar von Accountowner08 ,

Was mich ebenfalls stört, ist das sehr viele Deutsche von heute sagen "Was habe ich damit zu tun, ich war damals noch nicht geboren, ich bin nicht dafür verantwortlich".

Es stimmt, dass sie als Person nicht dafür verantwortlich sind, und das sagt auch niemand.

Aber es ist nicht gerechtfertigt, sich darüber aufzuregen (was viele Deutsche tun), dass "Deutsch" "Deutschland" "ein Deutscher" eben auch mit diesen Taten assoziiert wird. 

Und wenn sich die Deutschen darüber aufregen, dann sollen sie sich nicht bei denen beschweren, die die Assoziationen haben, sondern bei den Deutschen von 1933 bis 1945, die diese Taten wahrhaftig begangen haben.

Kommentar von Jessy74 ,

Sorry ich weiß nicht ob Du erwartest das ein Deutscher sich dafür schämen soll, was seine Urgroßeltern taten und er eine gebückte Haltung einnehmen soll wenn er die Strasse überquert?

Jeder weiß was damals passiert ist - da es in jeder Schule gelehrt wird, man darüber offen redet, die Kinder werden aufklärt und auch dafür sensibilisiert. Es gibt Jugendarbeit, Informationsseminare ( War selbst in vielen! ) und Gedenktage.

Ich glaube Du hast noch nicht mitbekommen, wieviele Menschen selbst betroffen waren und ihre Eltern/Kinder/verwandte/Freunde ermordert wurden weil sie den Menschen helfen oder diese Meinung nicht vertreten wollten.

Du bist in Deiner Haltung genauso radikal, Du redest sehr rassistisch und vermutest eine edle Denkweise dahinter- Nein, hast Du nicht! Du redest von Veranlagung und deutscher Kultur die anfällig dafür wäre - so hat Hitler geredet, bemerke das mal!

In jeder Nationalität/Kultur/Religion gibt es schlechte Menschen, in jeder Nation wurde irgendetwas ganz schlimmes getan, es gab ständig Diktatoren und es gibt sie noch heute. Und Du fragst Dich mit Deiner Geisteshaltung wie Hitler an die Macht kommen konnte?! Für die Antwort lies Deine eigenen Zeilen.

Alles Gute für Dich 

Kommentar von Accountowner08 ,

Ich frage mich nicht, wie Hitler an die Macht kommen konnte. Das ist eine historische Tatsache, und es ist müssig, darüber zu sinnieren, ob es auch hätte anders kommen können. Es war nun mal so, das lässt sich im Nachhinein nicht mehr ändern.

Und ja, ich erwarte dass ein Deutscher sich dafür schämen soll, was seine Eltern, Grosseltern oder Urgrosseltern getan haben. Oder soll er darauf stolz sein? Soll er stolz sein, ein Deutscher zu sein?

Kommentar von Jessy74 ,

Dein ernst?

Du solltest mal Deinen Hass anders kanalisieren. Du tust so, als wären die Deutschen das einzige Volk was je ein Verbrechen verübte.

https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord#V.C3.B6lkermorde_.28Auswahl.29

Da kannst Du Dich durchlesen. Und es gibt sogar Länder wie die Türkei die solche Völkermorde noch nicht mal anerkennen. Rennst Du denen auch hinterher und sagst, die sollen ihren Kopf senken oder hast Du nur eine Antipathie gegen Deutschland entwickelt?

Lies einpaar Geschichtsbücher mehr, es gibt noch viele Länder die Du dann hassen darfst.

LG

Kommentar von Accountowner08 ,

Wie gesagt, du liest nicht richtig, was ich schreibe... sonst hättest du das "ziemlich" vor einzigartig gesehen, sonst hättest du das "meisten" vor "anderen Völkern" gesehen... Wahrscheinlich hast du auch die vielen "vielleicht" in meiner ersten Antwort gefliessentlich überlesen...

Ich habe meine Gründe, warum ich das so formuliert habe... aber wenn der Leser nicht aufmerksam liest, dann sind bewusst gewählte Formulierungen wohl vergebene Liebesmüh. 

Kommentar von Accountowner08 ,

Aber du gehst ja sowieso nicht auf das ein, was ich schreibe, scheinst es auch nicht zu verstehen...

Kommentar von Jessy74 ,

Natürlich kann ich Dich nicht verstehen, ich verurteile nicht ein ganzes Volk, ich verurteile die Menschen die es taten.

Kommentar von Accountowner08 ,

Ich verurteile den Staat, der das tat. Denn es war ein Staat, der diese Verbrechen verübt hat. Und ein Staat ist ein Kollektiv von ganz vielen einzelnen Menschen.

Ganz viele einzelne Menschen als Kollektiv haben das getan.

Kommentar von Jessy74 ,

Wir werden dies nicht klären können, es wird eine Endlosdiskussion - wir denken eben anders.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Kommentar von Accountowner08 ,

Wir denken tatsächlich verschieden. Was ich nicht ganz verstehe, ist die Überheblichkeit, mit der du mich quasi als Nazi bezeichnest.

Kommentar von Jessy74 ,

Wenn ein Mensch ein ganzes Volk degradiert, ist er nichts anderes sorry. 

Ich finde es merkwürdiger das Dir die Parallelen nicht auffallen.

Kommentar von Accountowner08 ,

Du solltest besser Geschichte lernen. Ich habe das Gefühl, du weisst nicht, wovon du redest, wenn du die Feststellung, dass der Holocaust in der Menschheitsgeschichte ziemlich einmalig dasteht und von den Deutschen begangen wurde und viele andere Völker in ihrer Geschichte nichts vergleichbares begangen haben damit quittierst, dass das eine genauso schlimme Verleumdung der Deutschen sei, wie die Deutschen in der Nazi-Zeit die Juden verleumdet haben. Es stimmt einfach nicht.

Kommentar von Jessy74 ,

Ach herrje....

Sorry, es wird mir zu anstrengend langsam. Bye bye

Kommentar von Accountowner08 ,

Klar ist es anstrengend, darüber nachzudenken. Klar ist es anstrengend, die eigene Sichtweise in Frage zu stellen...

Kommentar von Jessy74 ,

Nein, Du bist anstrengend, weil Du mit Naziparolen die Nazizeit kritisierst!

Klar ist es anstrengend, die eigene Sichtweise in Frage zu stellen..

Eben und Du verstehst es einfach nicht :D

Viel Spass beim nachdenken.

Kommentar von Accountowner08 ,

Du  hast bis jetzt keine Argumente geliefert. Deine Argumente waren: 

1) ich bin beleidigt

2) du bist ein Nazi.

3) Ausserdem gibt es noch viele andere Böse auf der Welt, nicht nur die Deutschen.

Was Substantielles habe ich in deiner Argumentation nicht gefunden...

Antwort
von voayager, 45

1. Versailler Knebelvertrag

2. Massenarbeitslosigkeit verbunden mit sehr großem Elend

3. Zerstrittenheit zwischen KPD und SPD

4. fehlendes Entgegenkommen der SPD gegenüber der KPD, die ab 1931/32 auf die sPD zuging

5. Wahlempfehlung der SPD Hindenburg zu wählen

Kommentar von Maxieu ,

"4. fehlendes Entgegenkommen der SPD gegenüber der KPD, die ab 1931/32 auf die SPD zuging"

Du strickst mal wieder an Legenden, die dir helfen, dein vor Jahrzehnten herausgebildetes Weltbild zu konservieren.

Noch bis 1934 propagierte die KPD die Sozialfaschismus-These,
nach der die SPD nur einen sozial getarnten Faschismus verkörpere und deshalb eigentlich noch schlimmer sei als der offen agierende Hitler-Faschismus.

Die KPD war  vor 1933 sogar der Überzeugung, es sei gar nicht so schlimm, wenn die NS an die Macht kämen, denn dann würde die wahre Fratze des Kapitals nur um so deutlicher sichtbar und das kapitalistische System würde samt Faschismus rasch abwirtschaften, so dass die proletarische Revolution als einzige Lösung verbliebe.

Aus einer Erklärung der KPD vom Mai 1933:

„Die völlige Ausschaltung der Sozialfaschisten (= SPD) aus dem Staatsapparat, die brutale Unterdrückung auch der sozialdemokratischen Organisation und ihrer Presse ändern nichts an der Tatsache, dass sie nach wie vor die soziale Hauptstütze der Kapitalsdiktatur darstellen.“

Die Abkehr von dieser Politik erfolgt erst unter dem Eindruck der sich in Frankreich anbahnenden "Volksfront". Innerhalb der Komintern ist Dimitroff der prominenteste Befürworter einer solchen Wende.

Kommentar von voayager ,

Du hast dsbzgl. rwecht wenig Ahnung und das nicht knapp.

1. Thälmann reichte der SPD die Hände, doch die schlug sie aus.

2. als sich die Gefahr des Faschismus immer größer wurde, veröffentlichte die KPD ihr Programm zur nationalen und sozialen Befreiung des deutschen Volkes. Aufgabe sei es, alle demokratischen Kräfte für die Verteidigung der demokratischen Rechte und Freiheiten zu gewinnen, um so die faschistische Diktatur zu verhindern.

3. in den Streikkämpfen 1930 - 31 gelang es der KPD in vielen Fällen das gemeinsame Handeln kommunistischer, sozialdemokratischer und parteiloser Arbeiter zu verwirklichen

4. als im Juli 1932 Papen die sozialdemokratisch geführte Regierung in Preußen aus dem Amt jagte, lehnte die sozialdemokratische Führung gemeinsame Kampfaktionen der Massen unter Teilnahme der KPD ab

5. am 25. Mai 1932 proklamierte die KPD die Antifaschistische Aktion.

Kommentar von Maxieu ,

Ich weiß aus anderen Beiträgen von dir schon, dass du (als DKP-ler/ ex-KPD-ler/ ex-Maoist?) in  manchen Dingen offenbar nicht  belehrbar bist, aber musst du deswegen auch noch manipulieren?

(Das folgende nur als ein Bsp., falls sich doch noch ein Interessierter auf diese Seite verirren sollte.)

"3. in den Streikkämpfen 1930 - 31 gelang es der KPD in vielen Fällen das
gemeinsame Handeln kommunistischer, sozialdemokratischer und
parteiloser Arbeiter zu verwirklichen."

Und 1932?

Da fand der wohl spektakulärste Arbeitskampf der Endphase der Weimarer Republik statt - und zwar bei den Berliner Verkehrsbetrieben. Es kam dort zu einer engen Zusammenarbeit der RGO (der Gewerkschaft der KPD) mit der NSBO (=Nationalsozialistische Betriebszellenorganisation) gegen einen
(sicher diskutablen) Kompromiss,  den der soz.dem. geführte ADGB
mit der Geschäftsleitung ausgehandelt hatte.

Die RGO handelte ganz nach der Devise Thälmanns:

„Bei der Auslösung von Streiks in den Betrieben (…) sei die Hereinnahme von Nazis in die Streikkomitees (…) absolut notwendig und erwünscht.“

Die Teile der KPD, die für eine Zusammenarbeit mit der SPD plädiert hatten, waren ja ein paar Jahre zuvor ausgeschlossen worden oder ausgetreten und in der KPD(O/ = Opposition) organisiert.





Kommentar von voayager ,

„Bei der Auslösung von Streiks in den Betrieben (…) sei die Hereinnahme
von Nazis in die Streikkomitees (…) absolut notwendig und erwünscht.“

Nie im Leben stimmt das, belg das doch erst mal. Du reißt da willkürlich was aus einem Zusammenhang, siehst Dinge, die so nicht stimmen. Thälmann und die KPD waren erbitterte Gegner der Hitler-Faschisten!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community