Frage von forevermine, 19

Wie kommt man aus einer Essstörung wieder raus?

Ich bin 15 Jahre alt und habe eine ganz normale Figur. Vor ca einem Jahr habe ich aber extrem abgenommen & bei gleicher Größe über 10 kg weniger gewogen- ich war im totalen Untergewicht. Da mir dann sehr viele gesagt haben, ich schaue nicht mehr gesund aus und ich solle zunehmen habe ich das auch irgendwann eingesehen und gesund zugenommen (was natürlich länger gedauert hat, da ich damals total an diese Unterernährung gewöhnt war und einfach nicht essen wollte). Seit dem Zunehmen habe ich eine recht gute Figur (so wird sie von anderen beurteilt) und habe mein Gewicht gehalten war aber nie wirklich zufrieden. An einigen Tagen bin ich recht zufrieden mit meiner Figur, an anderen könnte ich heulen weil ich mich so dick finde. Ich habe aber immer im Hinterkopf, dass ich ja eigentlich doch wieder abnehmen will und, so wie damals, sehr gesund essen will. Da ich permanent ans Essen denke und mir immer wieder vornehme, eine neue Diät zu starten und so diszipliniert zu sein wie vor einem Jahr, ist mir in letzter Zeit ein neues Muster in meinem Essverhalten aufgefallen. Einige Tage halte ich mich an mein gesundes und weniges Essen, was ich mir immer wieder vornehme um meine Traumfigur zu erreichen, dann habe ich wieder Fressattacken. Ich habe mich auch schon ein paar Mal mit Absicht nach einer Fressattacken übergeben, weil ich mich dann so schlecht fühle und so enttäuscht von mir bin. Ich weiß nicht was ich tun soll ich will gesund leben und viel Sport machen und mich in meinem Körper wohl fühlen. Wie komme ich aus diesem Teufelskreis raus? Hat irgendwer von euch mit sowas Erfahrungen?
Danke schonmal

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bo0by, 16

Du solltest zu aller Erst mit deinen Eltern darüber sprechen oder zu Einen Arzt.

Nichts davon, was in deinem Kopf vor sich geht. Dieses "Ich bin so dick, ich muss abnehmen und wieder eine Diät machen." Ist nicht wahr. 

Das sind alles dumme Gedanken. Alles beinflusste und in sich gestopfte Gedanken.

Steiger' dich da nicht zu sehr rein. Denn wenn ich eines gelernt habe, dann ist es. Egal wie viel du abnimmst, es wird immer in deinem Kopf so weitergehen. Einfach, weil ich von mir aus der Meinung bin, das du dich da in etwas verhangen hast.

Mach' dir klar, dass du nur du selbst bist und nur so Du selbst sein kannst.

Du solltest zu einem Psychologen und dich professionell beraten lassen.

Das klingt jetzt vielleicht absurd und abstoßend für dich, aber es ist mein voller Ernst. Das könnte der Anfang von etwas noch viel Schlimmerem sein. Also lass' das nicht zu und versuche zu akzeptieren und diese Gedanken und diesen Lebensweg, der dich wahrscheinlich sogar unglücklich macht,  in etwas positives umzuwandeln.

Hole dir Hilfe. Viele Schrecken zurück, wenn sie das Wort "Psychologe" oder "Therapeut" hören. Dabei ist das gar nichts schlimmes, sondern selbstverständliches. Wie abartig das auch klingen mag. Solche Menschen können dir helfen, aber in erster Linie, schaffst das nur du selbst. Denn du bist die Jenige, die sich diese Steine und diese Gedanken in den Kopf setzt.

Hole dir Unterstützung und schlagt ZUSAMMEN einen guten Weg der Besserung ein. 

"Denn Gemeinsam kommt man viel schneller ans Ziel, als alleine." Das ist ein Sarz der dir noch oft helfen wird und den ich auch ständig lese.

Ich wünsche dir alles Gute und ich hoffe von ganzem Herzen, das du das alles gut durchstehst.

Antwort
von Windlicht2015, 8

Die  Behandlung einer Essstörung, gehört in die Hände eines geschulten Psychotherapeuten.Denn es geht hier nicht nur darum, die Essstörung zu bekämpfen, sondern viel mehr darum, die Ursache dafür zu finden! Viele versuchen es selber dagegen anzukämpfen und glauben, dass sie es von alleine schaffen, diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Oft gelingt es auch für eine kurze Zeit, doch meistens sind die Rückfälle vorprogrammiert und aus der Magersucht wird schnell Bulimie.
Wende dich zuerst an deinen Hausarzt, er wird alles Weitere mit dir besprechen und dir die Überweisung für den Psychotherapeuten geben.
Es gibt Beratungsstellen für Suchtkranke und Selbsthilfegruppen wo du Hilfe findest, bis du einen Termin beim Psychotherapeuten erhältst. Eventuell wird der Therapeut dir einen Klinikaufenthalt vorschlagen, den du auf jeden Fall wahrnehmen solltest!
Nimm bitte diese Krankheit sehr ernst, sie kann sogar zum Tode führen, wie die Bulimie auch! Ich wünsche dir alles Gute und Gesundheit!

Antwort
von marcodphoenixs, 10

Ess nicht zu wenig du darfst nicht zu hohen kaloriendefizit haben. Dann ess noch sättigende sachen wie proteine. Schau auch auf die mikronährstoffe und ess viele kleine mahlzeiten statt große. Schau dass du nicht zu viel zucker isst und dass dein insulinspiegel auch mal abflachen kann und nicht hoch und runter geht. Z.b halben tag kohlenhydrate und eiweiß essen und den anderen halben tag fette und eiweiß

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten