Frage von ChrisKPax, 85

Wie kommt ihr mit der Belastung der Schichtarbeit zu recht?

Hi!

Ich bin 30 Jahre und arbeite vier mal die Woche Nachtschicht in einem Hotel, das ganze seit ungefähr einem halben Jahr. Ich habe es anfangs nicht als schlimm empfunden um zehn abends anzufangen und um sechs-sieben morgens Feierabend zu haben. Aber nach etwa drei Monaten kam so langsam ein Gefühl des schlapp seins und der Lustlosigkeit über mich. Jetzt nach sechs Monaten, nach dem es ein paar Wochen wieder ging, ist es noch etwas schlimmer.

Ich hab dann auf Internetrecherche und dem Rat anderer versucht mehr Vitamin D zu bekommen, in dem ich an freien Tagen weniger schlafe um früher auf zu stehen und etwas Sonne abzugreifen. Auch Vitamin D Tabletten aus der Apotheke habe ich genommen und wie gesagt, vor einiger Zeit hatte ich sogar das Gefühl, dass es wieder besser wurde. Aber zum einen ist das mit der Sonne gerade zu dieser Jahreszeit sehr schwer, da es sowieso nie wirklich Sonnig ist. Und zum anderen bringt solch ein spät und Früh Aufstehen nur noch mehr durcheinander im Biorhythmus. Meist werde ich gegen 16:00 Uhr wach. Dann wache ich auf und habe nicht mal mehr Lust meinem Hobby dem Sport nach zu gehen den ich sehr gerne gemacht habe. Ich esse auch weniger Gesund seit einigen Monaten. Man isst zu unregelmäßigen Zeiten und schläft auch mal unterschiedlich lange und auch mal zu unterschiedlichen Zeiten ein. Eigentlich bin ich nicht gerade ein undisziplinierter Mensch, dennoch schaffe ich es nicht mehr zu geregelten Zeiten auf zu stehen, zu essen oder meinem Sport nach zu gehen. Dadurch, dass ich weniger Sport mache und mich kaum bewege, esse ich sogar nur noch eine richtige Mahlzeit am Tag. Den Rest des Tages esse ich mal ein belegtes Brot oder Süßes. Mein Gewicht halte ich aber. Wahrscheinlich weil ich nichts mehr verbrenne.

Da ich gelesen habe, dass es vielen Nachtschichtlern so geht, wollte ich hier mal nachfragen wer das genau so kennt und ob jemand Tips für mich hat, das wieder hin zu bekommen. Ein ist zwar sicher, die Nachtschicht ist nichts fürs Leben. Der Job den ich gerade habe generell nicht. Aber ein halbes Jahr bis Jahr hatte ich eigentlich schon noch vor das zu machen. Wenn das aber so weiter geht werde ich aufhören müssen, bevor ich in ein noch tieferes Loch falle und depressiv oder so werde.

Ich bin über Erfahrungsberichte und Tips sehr dankbar!

Antwort
von Spezialwidde, 55

Nachtschicht widerspricht komplett dem biologischen Programm des Menschen und macht früher oder später jedem Arbeitnehmer körperlichen Schaden. Bei Wechselschichten ist es noch schlimmer. Manche Menschen können das wohl kompensieren, aber auf Dauer immer auf Kosten der Gesundheit. Ich selber bin damit nicht klar gekommen und musst eden Job wechseln.

Antwort
von cheyenne02, 36

Ich habe 26 Jahre im Dreischichtbetrieb gearbeitet. An die Nachtschicht konnte ich mich nie gewöhnen. Allerdings halfen mir ein paar kleine Tricks.

Schlafzimmer stockdunkel, Ohrenstöpsel und feste Schlafzeiten. Eine heiße Dusche vor dem schlafen gehen, ist ebenfalls von Vorteil. Wichtig sind die Schlafzeiten. Achte darauf das du mindestens 1-2 Stunden Tageslicht bekommst. Im tiefsten Winter habe ich zudem öfter ein Solarium besucht.

Kommentar von ChrisKPax ,

Danke! Das mit den festen Schlafzeiten versuche ich mir jetzt auch eisern an zu gewöhnen. Dazu nehme ich auch Ohrstöpsel, da meine Mitbewohner morgens manchmal laut sind. Auch das Solarium habe ich jetzt öfter vor, da ich damals gemerkt habe das es hilft.

Antwort
von Novos, 37

Hast Du es schon versucht, den Schlaf aufzuteilen? Ich meine, dass Du von 7 bis 12 oder 13 Uhr schläft, die Sonne genießt und dich um 17 Uhr noch einmal hinlegst, bis 20 oder 21 Uhr. mir hat das geholfen.

Kommentar von ChrisKPax ,

Nein nicht wirklich, ich habe ab und an mal durch gemacht um am nächsten Tag frühzeitig ins Bett zu gehen und dann die Tage darauf morgens aufzustehen wenn ich mal frei hatte. Aber all das bringt ja nur noch mehr Durcheinander denke ich. Warst du dann nicht müde, da du deinen Schlaf unterbrichst?

Antwort
von MonikaDodo, 35

Ich arbeite seit 13 Jahren in der Wechselschicht(Spielbank )
Wieviel Vitamin D3 nimmst du täglich?

Kommentar von ChrisKPax ,

Hi, wow 13 Jahre ist eine Hausnummer. Bist du Croupier? Da du das Vitamin D3 erwähnst nehme ich an das es sehr wichtig ist... Ich habe die nur ca eine Woche lang genommen und dann wieder vergessen. Seit heute nehme ich wieder. Wie viel braucht man oder wie viel nimmst du?

Kommentar von MonikaDodo ,

Croupier.. nein, ich bin die staatliche Aufsicht, überwache die Spielbank.
Ich nehme 20.000 Einheiten in der Woche.
Ich kenne Deinen Vitamin D3 Spiegel ja nicht, gehe aber stark davon aus, er ist viel zu niedrig!
Ich bekomme die Kapseln vom Arzt verschrieben.
Hol dir in der Apotheke Tabletten, eine enthält 1.000 Einheiten. Davon würde ich 6 Stk am Tag nehmen. Kannste ruhig auf einmal nehmen.
Es kann nichts passieren.!!
Wichtig ist die regelmäßige Einnahme über einen Zeitraum von ca. 4 Monaten. Dann gibt's wieder mehr Sonne. Im Sommer reichen 2 am Tag wenn du dich in der Sonne auch aufhältst. Ich bin ein echter Sonnenmensch aber trotzdem war mein Vit D3 Spiegel viel zu niedrig im Herbst.
Nach Ca. Einer Woche solltest du eine Verbesserung merken!

Kommentar von ChrisKPax ,

Oh man dann brauche ich mich ja nicht zu wundern wenn ich drin hänge... Ich hab die grad mal ne Woche genommen im Herbst, eine am Tag. Nebenbei war ich zwei drei mal im Solarum. Jetzt im Winter habe ich alles schleifen lassen, gerade da wo es noch weniger Licht gibt.

Ich hab die Vigantoletten aus der Apo. mit 1000 I.E. Werd dann heute auch mit sechs Stück anfangen und mich morgen mal vom Arzt checken lassen.

Danke!

Antwort
von ServusPiefke, 45

Das hört sich ganz nach einem Burnout an. Informiere dich vorsichtshalber mal beim Hausarzt, um Schlimmeres zu verhindern und wechsle den Job. 

Kommentar von ChrisKPax ,

Burnout bezweifle ich, aber das Gespräch mit dem Hausarzt ist trotzdem eine gute Idee.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten