Frage von LukasReiner, 51

Wie kommt ihr mit dem Leben eigentlich klar?

Heil Leute grad ist mir mal wieder was traumatisierendes passiert. War gerade in einem Lebensmittelhandel als aufeinmal 3 Rettungswagen in meine Richtung rasten. Ich schaute was los ist und sah nur nen Körper aufm Boden liegen. Nicht wie alt die Person war bzw was sie hatte. Sah nur dass die Ärzte reanimierten. Auch sah ich wie die Chefin des Lebensmittelgeschäfts am Anblick der Person umkippte. Ich wartete dann drausen um eventuell zu sehen was passiert ist. Sah jedoch dann nur wie man jemanden mit dem Gesicht verdeckt herausgerollt hat auf der Liege. Und wie die Leute was geredet haben dass hier jemand gestorben sein. Also ja ich aah ht sozusagen wie jemand starb. Die Panik, die Angst alles war zu spüren.

Das alles hat mich einwenug zum denken gebracht. Über das Leben und so. Denn eigentlich kann es jeden treffen. Mich während ich hier schreibe. Dich während du hier liest. Ein Herzinfarkt, Schlaganfall, Kreislaufstillstand usw. Wir sind eigentlich nicht sicher und können nur hoffen. Wie kommt ihr mit diesem Gedanken klar? Jederzeit und überall sterben zu können an allen verschiedensten Dingen. Einfach so ausgeliefert zu sein. Vll hab ihr ja Kinder, Freunde, Verwandte oder Partner denkt doch mal an die. Wie kommt man damit klar? Mir raubt dieser Gedanke eigentlich den Spaß am Leben. Nicht dass ich mich umbringen wollte. Nein. Aber es nimmt halt wie gesagt den Spaß, die Freude und das Glück.

Antwort
von Paulchen056, 22

Genau der Gedanke bringt mich eher dazu tolle Momente im Leben besonders zu genießen. Klar, ist er beängstigend, aber wenn man nur ängstlich zu Hause herumsitzt hat das Leben ja keinen Sinn mehr. Genieße es lieber und denke nicht zu oft daran:)

Antwort
von bittertsweet, 8

Natürlich könnte man in jeder Sekunde sterben. Aber die Frage ist doch, ist das sterben wirklich so schlimm? Ja klar sind die (meisten) Verbliebenen traurig. Das Leben der Freunde, Familie, Partner, etc. der Toten geht weiter und auch wenn manche niemals über das Fortgehen dieser Person hinwegkommen, schaffen es die meisten. Doch es sollte einem nicht die Laune verderben, denn niemand weiß was danach passiert, sowohl wie es für die Seele (damit meine ich das, was einen so veranlasst zu denken&handeln, außer das Gehirn, mal ganz primitiv ausgedrückt) weiter geht, ob sie einfach weg ist, ob sie zu einem anderen Körper wandert (Wiedergeburt), ob sie in so etwas wie den Himmel/das Nirvana kommt, etc. Als auch für alle Zurückgelassenen

Ich habe das meisten in "Ja klar sind die meisten traurig" bewusst geschrieben, da ich z.b. mich viel mit Leben und Tod auseinander gesetzt habe, so habe ich eine andere Denkweise zu Leben und Tod entwickelt und deshalb auch sehr gut mit dem Tod von Person klar komme, natürlich 'bereue' ich das ein oder andere nicht mit ihr getan/beredet zu haben, aber was für mich viel schlimmer ist, sind die Emotionen der Anderen.

Um auf die Frage, "Wie kommt ihr mit eurem Leben überhaupt klar" zu antworten, mit meinem Leben komme ich nicht klar und werde es wahrscheinlich auch nie zu 100%. Aber auf deinen Text bezogen, komme ich auf den ständigen Gedanken des Todes und den Tod insgesamt sehr gut klar.

Ich könnte noch ewig weiter schreiben, aber da ich nicht weiß, ob es hier überhaupt jemanden interessiert und es mir zu viel Arbeit machen würde, hoffe ich das ich auch so helfen konnte

Antwort
von mighty20, 21

Ich denke jeder Mensch sollte akzeptieren, dass er selbst oder andere Menschen irgendwann einmal sterben werden. Allerdings sollte man sich diesen Gedanken nicht ständig ins Bewusstsein rufen. Das könnte einem ( wie du schon sagtest ) den Spaß am Leben nehmen.

Antwort
von Eduardo7Santini, 19

Mach das beste aus deinem Leben. Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter! Sich die ganze Zeit damit zu befassen und nur darauf zu warten bringt dir auch nicht sonderlich viel genieße erst einmal dein Leben, mach etwas daraus. Und wenn du 90 bist und dein Körper - und vielleicht auch dein Kopf - nicht mehr so richtig will, du immer weniger kannst, ständig Schmerzen hast weil man eben nicht für so ein langes Leben gemacht ist, wirst du den Tod als Freund begrüßen. Auch wenn du früher sterben solltest wenn du ein guter Mensch warst ist es dann auch ok.

Antwort
von Trustmebitch, 16

Schade , dass du soetwas schreckliches miterleben musstest.

Ich hatte auch früher sehr oft dieselben Gedanken wie du.

Aber dann habe ich immer wieder daran gedacht , dass wir uns alle wieder tun Paradies sehen werden ( falls du gläubig bist ).

Ich rate dir nur eins : Denk nicht zu oft darüber nach . Sei froh  und dankbar , dass du noch Familie hast . Jeden Tag

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten