Frage von brisingir80, 63

Wie kommt ein Australier auf den Everest?

Gerade ist ja eine Australische Veganerin auf dem Everest gestorben. Das hat mich auf die Frage gebracht, wie Australier, oder allgemein Leute die keine Berge/Gletscher in ihrem Land haben genug Erfahrung bekommen um so etwas zu versuchen. Klar, man kann reisen, aber mann muss ja dies jahrelang und so oft wie möglich tun um genug Erfahrung im Bergsteigen zu bekommen...

Bitte nur antworten wenn ihr selber etwas Ahnung hat ;)

Antwort
von BerlinEastside, 38

Das Problem am Everest ist, dass das mittlerweile eine Touristenattraktion ist. Es gibt Reiseveranstalter, die dir den Gipfel "garantieren". Da ist auch nicht mehr viel mit "Bergsteigen". Wo es schwierig wird, stehen Leitern.

Es waren sogar schon Blinde, und Querschnittgelähmte auf dem Everest. Die Sherpas "schleppen" jeden da rauf, der das nötige Kleingeld hat. Aber auch wenn einem Sicherheit vorgegaukelt wird. Das heißt da oben nicht umsonst "Todeszone".

Aber davon mal abgesehen. In Neuseeland gibt es einige Berge zu ersteigen.

Kommentar von brisingir80 ,

Es gibt aber durchaus seriöse Australische Bergsteiger... Meine Frage war vielmehr auf diese bezogen. Wie kommen diese zu Erfahrung?

Kommentar von BerlinEastside ,

In Australien und Neuseeland gibt es durchaus Berge, die man besteigen kann. Natürlich nicht mit der Höhe eines Hochgebirges. Aber speziell in Australien, gibt es ganz tolle Felsen, die vor allem Freikletterer anziehen.

Kommentar von BerlinEastside ,

Allerdings ist ein Höhentraining nicht möglich. Das muss man dann im Ausland machen.

Antwort
von hankey, 35

Es gibt in Australien z.B. die Snowy Mountains, in New South Wales, mit Bergen bis zu 2.200 m Höhe. Das ist natürlich nichts besonderes im Vergleich zu Hochgebirgen wie dem Himalaja ... aber Deine Aussage, es gäbe keine Berge und Gletscher in Australien ist falsch.


Kommentar von brisingir80 ,

1) Tut mir leid dich enttäuschen zu müssen, aber es gibt keine Gletscher in Australien. Es ist der einzige Kontinent ohne Gletscher

2) Ich bin mir sehr wohl bewusst dass es in Australien Berge gibt, da ich höchstpersönlich dort gewesen bin

3) Einen 2000m hohen Berg zu besteigen kann man nicht als Bergsteigen bezeichnen. 

Kommentar von hankey ,

Lieber brisingir80,

1. Zwar ist es richtig, dass es in Australien offenbar keine Gletscher gibt (wie auch, bei den Temperaturen), aber da zur Kontinentalgruppe Ozeanien, zu der Australien zählt, auch Neuseeland gehört und in Neuseeland durchaus Gletscher vorhanden sind, stimmt es nun doch wieder nicht so ganz.

2. Wenn Dir bewusst ist, dass es in Australien Berge gibt und Du auch dort warst, warum schreibst Du dann, es gäbe keine?

3. Das kommt darauf an, was man unter "Bergsteigen" versteht. Wenn Du meinst, dass es einzig nur auf die Höhe des Bergs ankommt, dann nicht. Wenn es aber um Schwierigkeit und Aufwand geht, kann auch ein 2000er eine Herausforderung sein.

Wenn Du fällst, dann ist es egal ob aus 8.848, 2000 oder 100 m Höhe. Tot bist Du in jedem Fall.

Kommentar von brisingir80 ,

2. Wenn Dir bewusst ist, dass es in Australien Berge gibt und Du auch dort warst, warum schreibst Du dann, es gäbe keine?

Die zählen nicht ;)

Ausserdem hab ich nie ausdrücklich gesagt dass es in Australien keine Berge hat, sondern nur allgemein von Berglosen Ländern gesprochen

oder allgemein Leute die keine Berge/Gletscher in ihrem Land haben

3. Das kommt darauf an, was man unter "Bergsteigen" versteht. Wenn Du meinst, dass es einzig nur auf die Höhe des Bergs ankommt, dann nicht. Wenn es aber um Schwierigkeit und Aufwand geht, kann auch ein 2000er eine Herausforderung sein.

Beim Bergsteigen muss es schon fast per Definition Eis haben. Ganz ohne Gletscher ist es "nur" klettern, allenfalls alpines klettern aber nicht Bergsteigen.

Antwort
von eccojohn, 30

Na, das ist doch ganz einfach - Selbstüberschätzung & Größenwahn macht fast alles möglich.

Die Anreise und die nötigen Vorbereitungen zahlt man mit Geld in beliebiger Währung - den tatsächlichen Erfolg oder Mißerfolg eben mit Leib und Leben.

Ein durch freiwillig ausgeübten Selbstzwang unterernährter Veganer ist selber schuld. Wenn der Körper nicht so versorgt wird wie es die menschliche Natur verlangt - wobei diese ja nun mal zumind. auf Zeit sehr flexibel ist - der muß sich nicht wundern und die Konsequenzen tragen.

Unverantwortlich daran ist lediglich, das andere Menschen ihr Leben auf´s Spiel setzen, um aus Gutmütigkeit solche  >Spinner und notorische Selbstüberschätzer< zu retten.

Kommentar von brisingir80 ,

Es gibt aber durchaus seriöse Australische Bergsteiger... Meine Frage war vielmehr auf diese bezogen. Wie kommen diese zu Erfahrung?

Kommentar von eccojohn ,

Logische Antwort:

Sie finden Gefallen an dem HOBBY, verbessern ihre Techniken, geben haufenweise Geld dafür aus, reisen viel, und tauschen im Gegensatz zu anderen Touristen nur das Wasser und die Küste gegen Berge und Schnee.

Antwort
von Sangriaeimer, 45

Nö das wird nicht geprüft, ob du ein guter Bergsteiger bist. Du kannst dir sogar Leute mieten die dein Zeug rauftragen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community