Frage von mha1213, 211

Wie kommen die Zeugen Jehovas dazu Christus mit dem Erzengel Michael zu identifizieren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ansegisel, 146

Ich mach's mir mal einfach und zitiere die Wikipedia:

"Die Auferstehung Jesu war nach Auslegung durch die Zeugen Jehovas nicht
leibhaftig; sie glauben, sein menschlicher Leib sei in der Osternacht
entmaterialisiert worden, und anschließend sei er mit einem
nichtmateriellen „geistigen Leib“ auferstanden. In dieser vor- und
nachmenschlichen Gestalt als „Geistperson“ sei Jesus mit dem Erzengel Michael identisch, so ihre Interpretation von Jud 1,9."

https://de.wikipedia.org/wiki/Lehre_der_Zeugen_Jehovas#Jesus_Christus

Kommentar von JTKirk2000 ,

Interessant, aber wie konnte ein Geistkörper ein Brot brechen und einen Fisch essen? (vgl. Lukasevangelium 24,30 bzw. 24,39-43) Das ist insbesondere an jene gerichtet, die tatsächlich glauben, dass Christus nur mit einem Geistkörper auferstanden ist.

Kommentar von CocoKiki2 ,

hast du ghostbusters nicht gesehen?

Kommentar von JTKirk2000 ,

Keine besonders gute Quellangabe. Schau Dir mal die Namen der Schauspieler und des Regisseurs an. Da wird deutlich, dass der Film niemals ernst gemeint sein sollte.

Kommentar von FreundGottes ,

@JTKirk2000

Gegenfrage: Und wie konnte ein realer Körper durch verschlossene Türen gehen und in einer Wolke zum Himmel auffahren?

Kommentar von JTKirk2000 ,

Und wie konnte ein realer Körper durch verschlossene Türen gehen

Vielleicht auf die gleiche Weise, wie der gelähmte Mann auf einer Tragbahre durch die Decke herabgelassen wurde. (vgl. Markus 2,1-12 Lukas 5,17-26) Nur weil alle Türen verschlossen waren, bedeutet dies also noch lange ncht, dass es gar keine Zugangsmöglichkeit gab. Das mit dem Dach bei dem Gelähmten wurde ja auch bei Matthäus 9,1-8 unter den Tisch fallen gelassen.

in einer Wolke zum Himmel auffahren?

Wenn Du damit Apostelgeschichte 1,9 meinst, steht dort: "[...] wurde er vor ihren Augen empor gehoben, und eine Wolke nahm ihn auf und entzog sie ihren Blicken." Er ist also nicht in einer Wolke aufgefahren, sondern eine Wolke wirkte quasi nur als Schleier, wodurch die Apostel nicht sehen konnten, wie es mit Jesus weiter ging.

Kommentar von Jogi57L ,

Ich, als Nicht ZJ, nicht Mormone, Nichtmuslim... hätte keinen Zweifel an der Allmacht Gottes... sofern ich glauben würde.....:-))

Soll heißen: Gott ist ALLES möglich... ( zumindest erwarte ich so eine Haltung von "Gläubigen" jeglicher Coleur )

btw.:

OK, sorry.. ich reduziere meine "Erwartung".. und sage mir:

Wer nichts erwartet, wird nicht enttäuscht....

Kommentar von stine2412 ,

JTKirk, das ist von Ansegisel auch sehr seltsam beschrieben worden. Jesus hat sich natürlich immer wieder verkörpert, er zeigte ja auch seine Wundmale und wie du schon schriebst, brach er  das Brot und aß Fisch - daran erkannten seine Jünger ja überhaupt erst, dass es der Herr Jesus war. Engel materialisierten sich  auch oft und aßen mit den Menschen.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Mich würde mal interessieren, was in der Bibel der Zeugen Jehovas in Lukas 24,39 steht, wenn sie tatsächlich glauben, dass Jesus nach der Auferstehung nur noch einen Geistkörper hatte.

Antwort
von Philipp59, 49

Hallo mha1213,

was die Identität des Erzengels Michael betrifft, so ist das Zeugnis der Heiligen Schrift eindeutig. Um ihn richtig identifizieren zu können, muss man einige Aussagen von ihm mit dem vergleichen, was an verschiedenen Stellen über Jesus Christus gesagt wird.

Vorausschicken möchte ich, dass Jesus gem. der Bibel kein Teil einer mystischen Dreieinigkeit ist, sondern ein von Gott geschaffenes Geistwesen, also ein Engel. Die Bibel zeigt deutlich, dass Jesus Christus, im Gegensatz zu Gott, einen Anfang hatte. Im Kolosserbrief heißt es über ihn: "Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden" (Kolosser 1:15,16). Wenn es in diesem Text heißt, er sei der "Erstgeborene aller Schöpfung, zeigt das nicht nur, dass er ein erschaffenes Wesen ist, sondern auch, dass er der erste alle anderen Engel ist, an deren Erschaffung er sogar mitgewirkt hat. Und in der "Offenbarung" steht: "Diese Dinge sagt der Amen, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes" (Offenbarung 3.14).

Aus den zitierten Bibeltexten gehen also zwei wichtige Tatsachen über Jesus Christus hervor:

1. Er ist eine Schöpfung Gottes, ein Engel 

2. Er wurde als erstes Werk der Schöpfung vor allen anderen Engeln     erschaffen

Nun zu dem Begriff  "Erzengel". Erzengel bedeutet "oberster Engel", "Anführer der Engel" oder "Hauptengel" und wird in der Bibel nur in der Einzahl gebraucht. Michael ist auch der einzige Engel, der den Titel "Erzengel" trägt. Es gibt somit keine weiteren Erzengel. Mit diesen Gedanken im Sinn betrachte nun, was in folgendem Bibeltext über Jesus gesagt wird: "Denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen" (1. Thessalonicher 4:16). Hier wird der Begriff "Erzengel" also eindeutig auf Jesus Christus angewandt. Erklärend dazu heißt es in dem Buch "Einsichten über die Heilige Schrift": "Aus diesem Text geht hervor, daß er mit „gebietendem Zuruf“ vom Himmel herabkommt. Logischerweise wird daher die Stimme, die diesen gebietenden Zuruf erschallen läßt, mit einem Wort bezeichnet, das die große Autorität, die Christus Jesus jetzt als König der Könige und Herr der Herren besitzt, nicht vermindert oder schmälert (Mat 28:18; Off 17:14). Wenn die Bezeichnung „Erzengel“ nicht auf Jesus Christus, sondern auf andere Engel angewandt würde, so wäre die Erwähnung der „Stimme eines Erzengels“ nicht passend. In diesem Fall würde dieser Begriff eine Stimme bezeichnen, die weniger Autorität hätte als die des Sohnes Gottes" (Einsichten über die Heilige Schrift, Bd. 2, Seite 351, hrsg. von Jehovas Zeugen).

Es gibt auch andere Bibelstellen, die nachweisen, dass "Michael" der Sohn Gottes ist. Über eine besondere Aktion im Himmel berichtet die Offenbarung folgendes: "Und Krieg brach aus im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel kämpften. Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen: ‚Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden ." (Offenbarung 12:7.10).

Einige Kapitel weiter wird Jesus als der Anführer des Heeres der Engel im Kampf gegen die Nationen beschrieben. Es heißt dort: "Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd. Und der, der darauf sitzt, wird Treu und Wahrhaftig genannt, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. Und die Heere, die im Himmel waren, folgten ihm auf weißen Pferden, und sie waren in weiße, reine, feine Leinwand gekleidet. Und aus seinem Mund geht ein scharfes langes Schwert hervor, dass er damit die Nationen schlage, und er wird sie mit eisernem Stab hüten. Auch tritt er die Weinkelter des Grimmes des Zorns Gottes, des Allmächtigen. Und auf seinem äußeren Kleid, nämlich auf seinem Oberschenkel, trägt er einen Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren" (Offenbarung 19:11,14-16).

In beiden Texten ist davon die Rede, dass jemand die Engel anführt: Im ersten Text wird er "Michael" genannt, und im zweiten Text, "König der Könige und Herr der Herren", also Jesus Christus. An dieser Stelle ist es noch einmal angebracht, an die Bedeutung des Begriffs "Erzengel" zu erinnern, nämlich "Anführer der Engel". Es gibt nicht zwei Anführer der Engel, Michael und Jesus Christus. Somit zeigt auch dieser Vergleich, dass es sich bei dem Erzengel Michael und Jesus Christus um ein und dieselbe Person handelt.

LG Philipp

Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

danke für diese logische, gut recherchierte biblische Beweisführung, Philipp! Es ist schön zu wissen und tut gut, daß es Menschen gibt, für die die Bibel eine Autorität ist. Als das inspirierte Wort unseres Schöpfers JHWH verdient sie es, daß man sich intensiv mit ihr befaßt und sie gut kennen lernt. Dann ist man in der Lage, solche brillianten unwiderlegbaren Äußerungen zu machen und diejenigen zu stärken, die aufrichtig auf der Suche nach Wahrheit sind.

Danke Philipp - wahre Christen haben Grund sich auf eine strahlende, glückliche Zukunft zu freuen. Danke für deine MÜhe!

Kommentar von Philipp59 ,

Vielen Dank!

Kommentar von mha1213 ,

Mit Verlaub, das ist mal wieder der Werbequark der Zeugen Jehovas, mithin also Blödsinn. Weder ist der Erzengel Michael der höchste Engel (vgl. Ezechiel -> Seraphim und Cherubim), noch ist Christus wesensverschieden vom Vater ("Ich und der Vater sind eins.", Joh 10,30).
Auch heißt es "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, denn durch mich.", Joh 14, 6).

Kommentar von Philipp59 ,

Findest Du es sehr qualifiziert, etwas, das nicht Deinen eigenen Glaubensvorstellungen entspricht, als "Werbequark" und "Blödsinn" abzustempeln?

Michael ist gem. der Bibel der einzige, der als Erzengel bezeichnet wird. Es gibt keinen Grund für die Annahme, dass es noch weitere Erzengel gäbe. Wie in meinem Beitrag erwähnt, lässt allein schon die Bedeutung des Begriffs "Erzengel" darauf schließen, dass er der höchste der Engel ist. Die von Dir erwähnten Seraphime und Cherubime befinden sich zwar ebenfalls in einer sehr hohen Stellung vor Gott, doch sie werden nirgendwo als "Anführer" oder "Oberste" der Engel bezeichnet.

Der Text aus Johannes 10:30 "Ich und der Vater sind eins" bedeutet nicht Jesu Wesensgleichheit mit dem Vater. Warum nicht? Im Vers 25 dieses Kapitels ist davon die Rede, dass Jesus "im Namen seines Vaters" tätig sei und in Vers 27-29 spricht er von Schafen, die "sein Vater ihm gegeben hat". Diese Äußerungen hätten keinen Sinn ergeben, wenn er und der Vater ein und dieselbe Person wären.

Was ist also mit "eins sein" gemeint? Genaueren Aufschluss gibt ein Vergleich mit Johannes 17:11, wo es heißt: "Heiliger Vater, wache über sie um deines Namens willen, den du mir gegeben hast, damit sie eins seien, so wie wir es sind". Ebenso wenig wie seine Jünger untereinander wesensgleich sind, ist es auch Jesus nicht mit seinem Vater. Mit "eins sein" ist also die völlige Übereinstimmung in den Wertmaßstäben und Zielen gemeint. Unter seinen Jünger sollte also die gleiche Einigkeit herrschen, wie die, die Jesus mit seinem himmlischen Vater hatte.

Auch Johannes 14:6 ist kein Beweistext für die Dreieinigkeit. Jesus spielt zwar eine überragend wichtige und unverzichtbare Rolle, damit ein Mensch zu Gott gelangen kann. Doch wie er in diesem Text selbst sagt, ist er "der Weg" und nicht das Ziel. Das Ziel ist der Vater, zu dem Jesus die Menschen führt. Wäre Jesus selbst Gott, dann könnte er wohl kaum gleichzeitig auch "der Weg" sein.

Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

Philipp, ein weiteres Mal dank für deinen Einsatz, die Bibel sprechen zu lassen. Und: wir kennen uns nicht persönlich, Albatross und Philipp sind sich nie persönlich begegnet, aber in unseren Glaubensansichten sind wir offenbar "eins" - in welcher Religionsgemeinschaft findet man heute diese Übereinstimmung in dem Ziel, Jehova zu folgen? Kein Wunder, daß andere uns diese echte Einheit neiden und versuchen, Jehovas Zeugen sozusagen auf "Teufel-komm-raus" madig zu machen!

Kommentar von mha1213 ,

Du bist offensichtlich nicht orientiert über die Rangfolge der Hierarchien, die sich u.a. auch aus AT und NT ergibt:

http://anthrowiki.at/Hierarchien

Antwort
von salome77, 98

Hier wurde schon einmal ausführlich darüber diskutiert: https://www.gutefrage.net/frage/hat-jesus-eigentlich-jemals-von-sich-behauptet-e...

Antwort
von sonnymurmel, 112

Weil es eine Glaubensgemeinschaft mit eigener Bibelauslegung ist.........

Antwort
von Sturmwolke, 65
Antwort
von Apfelwerfer, 64

Zuerst einmal muss man dazu feststellen, dass Zeugen Jehovas glauben, dass es nur EINEN Erzengel gibt und nicht mehrere, wie es z.B. die katholische Kirche lehrt. Gestützt wird dies dadurch, dass in der Bibel immer nur von einem Erzengel die Rede ist. 

Sie glauben auch, dass Jesus Christus nicht der allmächtige Gott ist, sondern dessen Sohn - eine völlig eigenständige Person und nicht ein Teil einer Dreieinigkeit.

Genaugenommen wird nur in Judas, Vers 9 davon gesprochen, dass Michael ein Erzengel ist. Die Bezeichnung "Erz-" weist darauf hin, dass dieser Engel der oberste oder erste Engel ist und somit auch auf eine einzigartige Stellung.

Die einzige weitere Stelle, an der der Begriff "Erzengel" vorkommt, ist in 1. Thessalonicher 4:16. Dort bringt der Apostel Paulus den auferstandenen Jesus Christus mit dem "Erzengel" in Verbindung.

In Philipper 2:9 heißt es auszugsweise über Jesus Christus: "Gott hat ihn zu einer übergeordneten Stellung erhöht und ihm einen Namen gegeben, der über jedem anderen Namen ist." Jesus selbst hat davon gesprochen, dass er schon eine vormenschliche himmlische Existenz hatte. Nach seinem Tod und seiner Auferstehung bekam er wieder die Stellung, die er schon vor seiner menschlichen Geburt innehatte - die Stellung als Erzengel Michael.

Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

Apfelwerfer, danke! Mit dieser Antwort kann man etwas anfangen - klar, logisch und überzeugend.

Kommentar von mha1213 ,

Das ist mal wieder eine Antwort eines Blinden für die Blinden. Mache Dich erst einmal mit der Hierarchienlehre vertraut, wie sie aufgrund des AT und NT entstand:

http://anthrowiki.at/Hierarchien

Antwort
von klugerpapa, 134

Da hast du was missverstanden.

Antwort
von Kandahar, 102

Weil sie die Auserwählten sind. Die wissen alles!

Kommentar von JTKirk2000 ,

Das glauben sie zumindest, aber in diesem Glauben sind sie nicht allein. Nur in der Auslegung ihres Glaubens.

Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

Zeugen Jehovas achten das inspirierte Wort Gottes. Nicht sie wissen alles, sondern JHWH gibt uns Antworten in seinem Wort, der Bibel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community