Wie kommen die Menschen vom ICH-Bewusstsein ins WIR-Bewusstsein?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wir kommen nicht dahin. ES passiert oder nicht. Solange Du glaubst, ein Ich zu sein, kann ein Wir-Bewustsein nicht entstehen. Du denkst nur "wir", wenn für Dich dabei was rausspringt. So sind wir. Unser Blickwinkel ist dual, als ich und du, vielleicht auch ich und wir, aber niemals wir allein. 

Du hast ein Wir-Bewusstsein, wenn Du geboren wirst, keines, um das Du weisst, eines, das Dir nicht bewusst ist. Dann wird dir ein Ich-Bewusstsein einkonditioniert. Das muss so sein, denn sonst würdest Du ein "Kaspar Hauser" und welche Eltern wollen das schon? Gleichwohl glauben die Eltern an das, was sie tun, denn sie wurden auch konditioniert und es scheint ja zu stimmen. Im Spiel des Lebens stimmt auch alles, hier bin ich und da bist Du.

In Wahrheit spielen wir dieses Leben nur. Wir sind schon EINS. Es ist schon alles gut. Es ist ein bisschen so, wie wenn Du einen friedlichen Tag hast und beschließt "Mensch ärgere dich nicht" zu spielen. Du spielst und ärgerst dich und versuchst durch weiterspielen und einem Gewinn wieder friedlich zu werden. Klingt vielleicht blöd, aber mir fällt gerade nichts anderes ein. Spielst Du nicht, ist alles in Ordnung, spielst Du, dann erlebst Du Ärger und Freude. Du bist quasi aus dem Zustand des in-Ordnung-sein herausgefallen. Und wenn Du auch noch so sehr versuchst, das Ganze nur als Spiel zu sehen, als ein Wir-haben-Spass, dann will das Ich trotzdem gewinnen.

Oder, gerade fällt mir noch was ein: Nimm Mutter Theresa. Sie hat viel Gutes aufgebaut und getan. Doch hat sie es letztlich nur für sich selbst getan. Sie war eine streng gläubige Frau, sie erhielt eine Vision und folgte ihr. Hätte sie das nicht getan, wäre sie dieser Vision und damit Gott nicht gefolgt, wäre sie unglücklich gewesen. Dieser Vision zu folgen, eine Berufung auferlegt zu bekommen, das hat sie zufrieden gemacht. "Ich bin nur ein Werkzeug Gottes", hat sie gesagt und das hat sie glücklich gemacht. Und sehr viele Menschen haben davon profitiert. Und doch hat ein Ich für sich selbst etwas getan.

LG

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 2012infrage
10.12.2015, 13:13

Ich vergaß: Du bist kein Ich, du hast ein Ich, das ist ein kleiner, aber ganz gewaltiger Unterschied.

LG

1

Das ist schwer. Es wird alles dafuer getan, die Menschen zu entfremden und zu teilen und Egoismus wird gefoerdert. Wenn du spenden sollst, wird im Fernsehen an das Wir-Gefuehl appeliert, aber du musst schon Geld geben. Es geht also. Aber es ist nicht gewuenscht, weil, wenn die Politiker gegen ein "Wir sind ein Volk" Gesellschaft regieren muessen, das ist viel schwieriger, als die "Ist mir doch Egal, geht mich nichts an" Attituede, da geht es bedeutend leichter. Teile und herrsche gilt heute mehr denn je! In Wirklichkeit sind wir ja alle verbunden, das ist unsere Grundstimmung, die uns dann ueber die Jahre ausgetrieben wird. Obwohl Menschen sehr bewundert werden, die sich fuer andere opfern. Wenn wir uns vergessen, dann erscheinen die anderen. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ICH-Bewusstsein ist bereits das Ego-Bewusstsein... Das WIR-Bewusstsein existiert nur im kollketiven Unterbewusstsein...

Es kann ja nicht sein, dass in der westlichen Welt der Egoismus die Vorherrschaft übernimmt.

Ich denke schon, denn man wird von kleinauf darauf ausgerichtet, dem Ego zufolgen...wäre das nicht so, würden wir dem WIR-Bewusstsein folgen, was immer zum Wohl aller dient und nie nur einem einzelnen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

  in westlichen Ländern ?

was bringt dich zu diese Annahme

man kann auch durchaus  der Auffassung sein, unsere Gesellschaft ist so stark und erfolgreich weil sie sozial und solidarisch ist

oder verhungert hierzulande einer wird nicht in einer Klinik behandelt

ob er Geld hat oder nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Goldstern12
06.12.2015, 19:23

Das Potenzial ist vorhanden, wäre schön wenn die Menschen im Alltag auch so fürsorglich und respektvoll miteinander umgehen würden. 

0

"der Egoismus die Vorherrschaft übernimmt." Das ist doch schon längst geschehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?