Frage von yvoh0512,

Wie komme ich zurück von einer privaten Krankenversicherung in die gesetzliche Krankenkasse?

An alle PKV- und GKV-Spezialisten!

lch (weiblich, noch 29-jährig) will zurück in die IKK (oder andere gesetzliche), bin zur Zeit aber noch bei einer Privat-Krankenversicherung versichert.

Bin zur Zeit noch selbständig und werde mein kleines Geschäft zum 31.August 2012 schließen, möchte aber meinen kleinen Onlineshop den ich mir auf gebaut habe behalten. Und am den 01.10.2012 einen Nebenjob mit einen verdienst von mehr als 400€ machen.

Was muss ich beachten, damit ich wieder in die gesetzliche komme?

Bedanke mich bereits im Voraus für Eure Antworten.

Mfg Yvoh

Antwort von Kunterbunt23,

Du musst überwiegend abhängig beschäftigt sein, also in Deinem Angestelltenjob mehr verdienen und auch mehr Arbeitsstunden als in der Selbständigkeit haben (sofern Du dort keine eigenen Angestellten hast, denn dann wärst Du immer hauptberuflich selbsständig). Wenn die Angestelltentätigkeit überwiegt, würdest Du pflichtversichert werden. Aber diesen Status stellst nicht Du fest sondern die gesetzliche KK, die die versicherungsrechtliche Stellung mit rechtsmittelfähigem Bescheid prüfen muss.

Sobald Du pflichtversichert bist endet Deine private Versicherung automatisch, sobald Du die Mitgliedsbescheinigung der GKV bei der PKV vorlegst.

Kommentar von packobello,

das ist Unsinn - man kann auch als angestellter Arbeitnehmer privat versichert sein, das hat hiermit überhaupt nichts zu tun. Ein Wechsel von privat zu gesetzlich ist über diesen Weg nicht möglich... Mitgliedsbescheinigung GKV??? Wo nimmst du nur dieses Halbwissen her - du kommst so in die GKV net rein!!!

Kommentar von OlekVanBolek,

Lieber packobello, nicht immer so schnell "unsinn" schreiben....Kunterbunt23 hat im Grunde recht...Natürlich kannst Du auch als Angestellter in der PKV versichert sein, benötigst aber ein sehr hohes Einkommen. Sobald man die Selbstständigkeit aufgibt und ein Angestelltenverhältnis aufnimmt, hat man die Wahl der Krankenversicherung.

"Auch für Selbstständige ist die Rückkehr möglich, wenn Sie ein Angestelltenverhältnis aufnehmen, das mit einem Gehalt unterhalb der Versicherungspflichtgrenze einhergeht. Wer seine Selbstständigkeit aufgibt und kein eigenes Einkommen hat, kann in die Familienversicherung des Ehegatten oder der Eltern wechseln. " (Quelle: http://www.krankenversicherungen.net/rueckkehr-gesetzliche) Arbeitslos muss da keiner werden...das ist "blödsinn" :)

Kommentar von packobello,

naja...das ist ja das, was ich sage: eine Rückkehr in die GKV ist NUR über den sozialen Abstieg möglich - da sind wir ja einer Meinung

Kommentar von Kunterbunt23,

Ich finde nicht, dass eine Arbeitnehmertätigkeit unter 50.850€ brutto jährlich einen sozialen Abstieg bedeutet. Dies ist nämlich die Versicherungspflichtgrenze. Dieses "Halbwissen" habe ich mal in meinem Beruf als Sozialversicherungsfachangestellte gelernt.

Kommentar von packobello,

Es ist natürlich kein sozialer Abstieg, wenn man die Selbständigkeit aufgeben muss, um sich in ein Angestelltenverhältnis zu begeben... die Betroffenen dürften das anders sehen.

Kommentar von Kunterbunt23,

Ich finde es eher sozial abgestiegen, wenn jemand in seiner Selbständigkeit keine hohen Gewinne hat und sich Sorgen macht, wie er die eventuell hohen Beiträge (im Alter oder bei chronischen Erkrankungen) der PKV zahlen kann.

Kommentar von packobello,

Ja, da kann man wohl unterschiedliche Ansichten zur Definition haben. Ich glaube aber nicht, dass die Betroffenen dies als Aufstieg sehen. Eine grundlegende Reform der Krankenversicherung ist aber eh überfällig - aber das ist ein anderes Thema.

Antwort von packobello,

arbeitslos werden und melden - das ist nach meiner Kenntnis der einzige Weg zurück in die gesetzliche - ansonsten keine Chance

Kommentar von Kunterbunt23,

Weitere Wege: Generell pflichtversichert werden. Dies geht nicht nur durch Alg-Bezug (worauf Sie nach mehrjähriger Selbständigkeit wahrscheinlich keinen Anspruch hätte da sie als Selbständige nicht in die AV eingezahlt) sondern auch durch eine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung.

Kommentar von packobello,

das ist Unsinn - man kann auch als angestellter Arbeitnehmer privat versichert sein, das hat hiermit überhaupt nichts zu tun. Ein Wechsel von privat zu gesetzlich ist über diesen Weg nicht möglich... Mitgliedsbescheinigung GKV??? Wo nimmst du nur dieses Halbwissen her - du kommst so in die GKV net rein!!!

Kommentar von MaximusGrandia,

Das funktioniert nicht, es sei den yvoh0512 hat freiwillig in die Arbeitslosenversicherung gezahlt. Wenn sie sich arbeitslos meldet fällt sie in Alg II und darüber kommt sie nicht in die GKV. Mit Alg I wäre es noch möglich.

Kommentar von packobello,

Wieso kommt man bei ALGII nicht in die GKV??? Natürlich ist man auch bei Hartz4 krankenversichert ...

Kommentar von FordPrefect,

Blafasel.

Seit dem 1.1.2009 wird durch den Bezug von Leistungen nach ALGII keine Versicherungspflicht mehr ausgelöst. Somit verbleiben Bezieher von ALG II, die privat versichert waren, dennoch in der PKV.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community