Frage von Bene7474, 81

Wie komme ich zum Psychologen ohne Eigenbeteiligung?

Hallo,
Ich habe ein Problem. Bzw ich habe leider viele Probleme in letzter Zeit die mich seelisch sehr belasten. Ich kann nachts nicht mehr schlafen deswegen. Ich brauche Hilfe weil ich das alles langsam nicht mehr schaffe und ich kann mit meinen Verwandten nicht darüber reden. Warum ist irrelevant es geht jedenfalls auf keinen Fall. Ich brauche jemanden mit dem ich ehrlich reden kann. Ich bin echt verzweifelt.
Darum meine Frage: Was muss ich tun oder wo hin muss ich dass ich zu einem Psychologen komme ohne selbst etwas zahlen zu müssen? Das kann ich nämlich nicht. Ich bin für jeden Vorschlag dankbar.
LG Benji

Antwort
von wilees, 32

Bei einer Psychotherapie gibt es bei der gesetzlichen KK keine vom Patienten zu leistende Zuzahlung.

Antwort
von Crysali, 46

Eine Psychologische Beratungsstelle bietet dir anonym die Möglichkeit, mit qualifizierten Menschen über deine Probleme zu reden ( per Telefon oder per Termin). Termine sind so weit ich weiß kostenlos. Zumindest für den Anfang könnte das ein guter Schritt für dich sein. Mit den Menschen dort kannst du dann auch über mögliche Folgeschritte beraten.

Antwort
von webheinerle, 7

Geh zu einem Psychiater und lass dich gegebenenfalls einweisen. Klingt blöd, hilft aber. Der Psychiater kann dich auch zu einem Psychotherapeuten überweisen. Aber es dauert meist lange, bis man einen passenden Therapeuten findet, zu diesem Zweck gibt es die kostenlosen Schnupperstunden. Du kannst über die Krankenkasse mehrere Therapeuten ausprobieren, bevor du dich für eine langfristige Therapie entscheidest.

Antwort
von LeCux, 50

Wenn Du von deinem Arzt zu einem Therapeuten überwiesen wirst und dann dort in Threapie gehst ist das kostenfrei. Allerdings müssen einige Anträge ausgefüllt werden, wobei man Dir allerdings in der Regel behilflich sein wird.

Kommentar von Dahika ,

Man braucht keine Überweisung von einem Arzt, um von einem Psychotherapeuten behandelt zu werde und das Ganze von der Kasse finanziert zu bekommen.

Kommentar von LeCux ,

Stimmt, aber es ist eigentlich bei allen Behandlungen hilfreich, wenn der erste Ansprechpartner Hausarzt Berichte bekommt.

Kommentar von Dahika ,

die bekommt er dann schon, wenn es nötig ist. Meist ist es nicht nötig. Wenn ein Psychotherapeut eine organische Ursache vermutet, wird er den Patienten schon zum Hausarzt überweisen.

Antwort
von kleinefrechemau, 7

Die evangelische Kirche bietet z.B. eine kostenlose psychologische Beratung an. Die ist meist aber auch zeitlich begrenzt. Zum Psychologen kannst du einmal im Quartal gehen und die Krankenkasse übernimmt es, du musst aber darauf achten, dass der Psychologe auch eine Krankenkassen-Zulassung hat. Oder du wendest dich an einen Psychiater, den übernimmt die Krankenkasse voll. Von deinem Hausarzt bekommst du eine Überweisung.

Antwort
von rudelmoinmoin, 27

warum "Übergehst" du denn dein Hausarzt ? es braucht nicht immer ein Psychologe (sehr lange Wartezeiten) sein, dein Arzt kann es auch, mit Normale Medikamente deine "Innerliche" Ruhe wieder herstellen 

Kommentar von ildejnm ,

Man kann nicht alles mit Medikamenten lösen, vielleicht will sie/er das auch gar nicht, vorallem kann bei sowas einiges schief gehen. Rede keinen Mist. Außerdem will sie auch mit einem Fachmann REDEN.

Kommentar von rudelmoinmoin ,

stimmt 200% was du schreibst >Rede keinen Mist.< 

Kommentar von Gigama ,

@rudelmoinmoin ich bin der Meinung das der Sinn und Zweck von gf nicht dieser ist, dass man sich zu jedem Thema äußern "muss" . Am besten wäre es ,wenn schon eigene Erfahrungen zu dem jeweiligen Thema gemacht wurden oder das entsprechende Fachwissen vorhanden ist um wirklich hilfreiche Antworten zu geben. Ich z.B. ,werde garantiert niemals eine Technik-Frage ( oder Geschichte, Physik. höhere Mathematik, u.v.m. ) beantworten. Wäre doch super, wenn jeder seine eigenen Grenzen kennen würde.

Kommentar von rudelmoinmoin ,

ich kenne die Grenzen, welche Themen ich beantworten kann/sollte/muss, da spielt dann aber auch das Erfahrungsalter eine Rolle, oder ?

Kommentar von Gigama ,

P.S. Ich hab dich definitiv NICHT positiv bewertet !! Der Button war schon aktiviert und ich konnte leider auch nicht mehr negativ bewerten.

Kommentar von Dahika ,

Schwachsinn. Ein Hausarzt ist gar nicht ausgebildet dafür, und wenn man sich an einen Psychotherapeuten wendet, übergeht man auch nicht den Hausarzt. Und mit Medikamenten behandeln, ist meist ein Kunstfehler. Und ein guter Hausarzt macht das auch nicht.

Sollten Medikamente nötig sein, selten, dann geht man zu einem Psychiater.

Kommentar von rudelmoinmoin ,

@Dahika

stimmt >Schwachsinn< was du schreibst, der Hausarzt kennt aber sein Patient besser, und den sollte man nie außen vor lassen 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community