Frage von hhcitygirl11, 72

Wie komme ich weiter vorran?

Guten Tag,

ich habe seit mittlerweile ca. 3 Jahren Panikattacken. Meine Mutter hat dies ebenfalls seitdem ich Kleinkind war. Ich wohne mit der Bahn eine 3/4 Std von meiner Mutter entfernt mit meinem Freund zusammen.

Eine Zeit lang bin ich gar nicht aus dem Haus gegangen. Mittlerweile ist es so das ich mal 1-2x die Woche einkaufen gehe ( Schweißgebadet ). Sobald etwas anders läuft als sonst ( z.B trifft man jemanden den man kennt und der auch einkaufen gehen möchte) werde ich gleich noch unruhiger. Meine Mutter war leider noch nie bei mir da Sie es gar nicht hin bekommt Bus/Bahn oder Auto zu fahren. Ich schaffe es meistens 1-2x im Monat zu meiner Mutter zu fahren. Ich fahre mit meinem Freund zusammen morgens mit der U-Bahn ( Er fährt zur Arbeit ) ein paar Busstadionen muss ich alleine fahren.

Ich arbeite von Zuhause aus.

Heute morgen wollte ich auch los fahren. Allerdings habe ich die Nacht kaum ein Auge zu gemacht, war mit dem Kopf immer bei der U-Bahn Fahrt. Letztendlich bin ich nicht gefahren. Nun sitzte ich hier und mein Freund ist auf Arbeit, ich habe ein schlechtes Gwissen gegenüber mir selbst. Ich habe es bisher immer hinbekommen , zwar immer mit Umwegen und Baldrian aber es ging. Nun wird es immer schlimmer.

Mein Freund und ich sind nun schon 5 Jahre zusammen aber machen eigentlich nichts außerhalb zusammen. Manchmal wird es mir auch zuviel wenn Freunde zu uns kommen und dadurch sage ich ab.

Ich habe immer das Gefühl das ich umkippe... Als Teenager bin ich immer bewusstlos geworden ( in Geschäften, Zuhause usw. ) man hat nie raus gefunden wieso. Damals war ich noch normal unterwegs.

Ich möchte so gerne wieder alles Problemlos hinbekommen, mit meinem Freund essen gehen, ihn von der Arbeit abholen usw. Wenn ich vor der Tür Nachbarn treffe und rede , werde ich sofort nervös, möchte mich hinsetzten oder weiter gehen.

Kennt dies jemand und hat was dagegen machen können ? Ich kann mir nicht vorstellen das ein Therapeut mir durch Gespräche helfen kann. Ich merke aber das ich etwas tun muss, ich selbst bin überhaupt nicht mehr zufrieden, versuche es nur niemanden zu zeigen ( ich bin kein Mensch der gerne seine Gefühle zeigt oder im Mittelpunkt steht ) . Mein Freund hat eine große Familie, Geburtstags versuche ich zu meiden ( obwohl ich immer wenn ich da bin alles hin bekomme ! )

Ich bin nur noch am weinen und weiß absolut nicht wie es weiter gehen soll...

Kann mir jemand helfen ?

Würde mich freuen.

MFG

Antwort
von dasadi, 40

Du glaubst allen Ernstes, dass Dir hier besser geholfen werden kann als bei einem Therapeuten ? Da bist Du aber heftig im Irrtum. Panikattacken sind ein weit verbreitetes Problem, das nur mit Hilfe eines Analytikers oder Verhaltenstherapeuten angegangen werden kann, sofern die Bereitschaft des Patienten vorhanden ist. Redest Du Dir vielleicht ein, dass es nichts bringt, weil Du Angst vor der Fahrt dort hin hast? Du wirst u.U. ein Psychopharmaka gegen die Angst benötigen und wirst dann üben müssen. Dann wird das Medi schrittweise wieder abgesetzt.

Antwort
von FouLou, 30

Doch. ein therapeut kann dir durch gespräche helfen.

Er kann mit dir gemeinsam z.b. die ursachen für die panikattacken finden und dir auf jedenfall umgangstrategien und übungen geben wie du besser damit umgehen kannst.

Und zur not bekommst du vernünftge medikamente um deinen alltag besser zu stemmen.

Antwort
von Andreas744, 2

Wichtig ist erst einmal, dass du unbedingt an deinen Panikattacken arbeitest, ich hatte selbst sehr lange Zeit Panikattacken und es gibt wirklich eine Menge Dinge, die du ausprobieren kannst um dein Problem in den Griff zu bekommen, ich habe beispielsweise hier eine Menge guter Tipps bekommen:
http://panikattacke-hilfe.com/ , da findest du auch ein super Video dazu!

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, Gesundheit, Medizin, ..., 25

Hallo Hhcitygirl11,

das hört sich nach einer sozialen Phobie an. Das haben leider viele Menschen, dieses Wissen kann Dich vielleicht etwas trösten, hilft Dir aber nicht weiter.

Ich empfehle Dir, auch wenn Du Dir nicht vorstellen kannst, dass Dir das helfen könnte, den Besuch einer Psychotherapie, denn ich weiß, dass Dir das helfen kann ;)

Du kannst aber auch selbst aktiv für Dich werden. Dazu gebe ich Dir mal ein paar Links:

http://www.tinnitus-liga.de/pages/tinnitus-sonstige-hoerbeeintraechtigungen/tinn...

http://www.fid-gesundheitswissen.de/naturheilkunde/bachblueten/bachblueten-notfa...

http://www.zeitblueten.com/news/entspannungsuebungen/

Wenn Du noch Fragen hast, schreibe mir gerne :)

Alles Gute wünscht Dir

Buddhishi

Kommentar von hhcitygirl11 ,

Haben Sie ähnliche Situationen gehabt ? LG 

Kommentar von Buddhishi ,

Nein, ich sitze 'auf der anderen Seite des Tisches' ;) LG

Kommentar von hhcitygirl11 ,

Achso Sie sind Pychologe ? In welcher Stadt, wenn ich fragen darf ? 

Kommentar von Buddhishi ,

Sorry, darüber gebe ich hier keine Auskunft. Du kannst mir aber gerne weiterschreiben :)

Kommentar von hhcitygirl11 ,

Kann ich Sie irgendwie privat anschreiben ? 

Kommentar von Buddhishi ,

Ja, ich schicke Dir eine FA = Freundschaftsanfrage. Die brauchst Du nur anzunehmen und wir können über Nachrichten  kommunizieren.

Ich sage aber vorweg, dass ich Dir dennoch nicht meinen Wohnort mitteilen werden und keine User als Patienten annehme. Das wäre unerlaubte Werbung und verstößt gegen die FAQ. Bitte respektiere das.

Kommentar von hhcitygirl11 ,

Das respektiere ich selbstverständlich ! Mir reichen schon kleine Tipps :) 

Antwort
von MMichael63, 18

moin

Ich habe damit über 20 Jahre gelebt und weiss was das bedeutet. Ohne Therapie läuft da nichts. Wo kommst du her?

Von alleine verschwinden die PA nicht, sie werden immer schlimmer.

Vertraue Dich einem Arzt Neurologen an, oder geh ins Krankenhaus zu einer Psychologischen Notaufnahme. Glaube mir nur diese können die helfen.

Gruss Micha

Kommentar von hhcitygirl11 ,

Hallo,

ich komme aus Hamburg. Hast du eine Therapie gemacht ? Sind die PA bei dir komplett weg ? 

Danke im Vorraus

Gruß

Kommentar von MMichael63 ,

Mir gehts 1000 mal besserl, das Leben ist wieder ok. Ich war in Essen Steelen in einer Therapie. Du glaubst  nicht wer alle an solchen PA leidet, dies geht durch die ganze Gesellschaft.

Kommentar von hhcitygirl11 ,

Hast du das Stadionär gemacht ? Wielange hat dies gedauert und wie läuft sowas ab ? Magst du mir das berichten ? 

Kommentar von MMichael63 ,

Das war stationär, wollte eigentlich erst gar nicht, habe Tiere war grad verheiratet, hatte Angst und vieles mehr.  Nach ca. 10  Tagen habe ich mich dort wie zu Hause gefühlt. War ganze 3,5 Monate dort, aber es war absolut ok. Am Wochenende durfte man nach Hause.

Antwort
von SmithyK, 23

Oh je das ist eine schlimme Situation.  Du muss lernen deine Umgebung positiv wahrzunehmen.  Es ist ratsam , einen Psychologen zu kontaktieren.  Der könnte dir helfen. Alles Gute und liebe grüße 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community