Frage von becapp2, 55

Wie komme ich besser damit klar, dass mein Opa nicht mehr lange leben wird?

Hey, ich bin's schon wieder! Mein Opa ist jetzt schon 95 und vor kurzem war er im Krankenhaus. Jetzt ist er im Altenheim und müsste eigentlich wieder dorthin, weil er Wassereinlagerungen hat und seine Sauerstoffversorgung immer schlechter wird. Er weigert sich aber und will im Altenheim sterben. Meine Mutter sagt ständig, dass er nicht mehr lange leben wird und ich komm gar nicht mit dem Gedanken klar, dass er plötzlich weg sein wird. Ich habe darüber schon mit meiner Lehrerin (siehe vorherige Frage) gesprochen und sie hat mir auch geholfen. Ich weiß, dass das Leben endlich ist, aber ich kann mir ein Leben ohne ihn nicht vorstellen. Meine Mutter hat mal gesagt, dass ich die erste sein werde, die er vergisst (da er an starker Demenz leidet) und dass er mir ja total egal ist. Aber das stimmt nicht! Ich kann ihn einfach nicht besuchen, weil mich dieser Anblick so fertig macht und ich ihn als glücklichen Menschen in Erinnerung behalten möchte. Ich habe ihn mittlerweile ein paar mal besucht, aber ich hasse die Besuche. Meine Lehrerin hat gesagt, dass ich selbst entscheiden soll, wie ich ihn in Erinnerung behalten will. Sie weiß, wie ich zu meinen Eltern stehe und dass ich denen unmöglich sagen kann, dass ich Opa nicht mehr besuchen will. Ich muss das Vertrauen zu ihnen erst wieder aufbauen, aber so viel Zeit habe ich nicht mehr. Und ich hab keine Ahnung, wie ich mit der Gesamtsituation fertig werden soll.

Becapp2

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ununbekannt, 34

Hi!

Sowas ist immer schwierig, vorallem wenn man eine starke Bindung zu dieser Person hatte. Aber du musst auch wissen das dein Opa ein erfülltes Leben mit vielen netten Menschen (z.B. mit dir) hatte. Jetzt wo es ihm schlechter geht hat er warscheinlich auch Schmerzen und ist froh wenn er davon erlöst wird...

Es ist auch schwierig sich vorzustellen wie es ohne ihn sein wird, jedoch muss man sich wohl oder übel damit abfinden. Ich weis das es jetzt doof klingt und das man seine Trauerzeit braucht, jedoch versuche das positive zu sehen. Denn du hattest die Möglichkeit diesen tollen Menschen gekannt zu haben und eine enge Bindung zu ihm zu haben.

Sehe die Zeit die du mit ihm hattest als Geschenk.

Alles Gute

Ununbekannt

Kommentar von becapp2 ,

Vielen vielen Dank für deine Antwort!!! Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie krass solche Nachrichten mir helfen! Ich werde immer an ihn zurückdenken und es werden nur schöne Erinnerungen sein. Ich bin so froh, ihn kennen zu dürfen. Und das Leben geht weiter und ich werde dann sicher von zwei ganz besonderen Menschen begleitet. Danke nochmal, du hast mir echt geholfen <3

Kommentar von Ununbekannt ,

das freut mich aber. Ich habe auch schon einen Menschen verloren der mir sehr nahe stand und kann es deswegen sehr gut nachvollzeihen <3

Antwort
von Fantho, 18

Vielleicht die Vorstellung, dass es dann Deinem Opa besser gehen wird, wenn er nicht mehr leiden und nicht mehr dahinsiechen wird...

Trage Deinen Opa in der Weise im Herzen und in der Erinnerung, wie dies für Dich am besten ist...

Gruß Fantho

Antwort
von viomio82, 23

Das tut mir sehr leid für Dich. Er ist 95...das ist doch ein stolzes Alter. Abschied nehmen tut weh, aber in Deinen Gedanken wird er weiterleben.

Es ist der Lauf des Lebens, der Körper stirbt jeden Tag ein bisschen. Für viele Menschen ist der Tod letztendlich eine Erlösung.

Kommentar von becapp2 ,

Ich weiß, dass es für ihn sicher eine Erlösung sein wird. Und ich weiß auch, dass ich die Zeit danach überstehen werde, denn ich hab zwei so tolle Menschen, die mir immer helfen werden. Danke für deine Antwort, sowas baut mich immer total auf:) 

Kommentar von viomio82 ,

Ich habe oft mit Tod und sterben zu tun. Gerade bei älteren oder schwerkranken merkt man wie sie den Tod erwarten, herbei sehnen. wie und wann Dein Opa sterben wird kann niemand sagen. Es kann sehr schnell gehen aber sich auch hinziehen, also das er länger im Bett liegt ohne wirkliche Reaktion. Essen und Trinken wird er dann auch nicht mehr. Fürchte Dich nicht davor. Er muss nicht leiden, denn es besteht die Möglichkeit für starke Schmerzmittel in der Sterbe Phase. Du musst dich an die schöne Zeit mit ihm erinnern und daran denken das er nur schon vorausgeht. Noch lebt er also besuche ihn und verbringt Zeit.....und wie Du sagst bist Du auch nicht alleine, das ist sehr gut

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten