Frage von Psyke, 94

Wie komme ich aus der Grundversorgung (Strom, Stromzählergrundgebühr) heraus?

Eine eigene PV Anlage ist geplant. Da nur meine Freundin gelegentlich zu besuch ist, reicht mir der Strom aus der Pv anlage völlig aus. Es soll so laufen, das ich den Strom per Wechselrichter ins eigene Wohnungsnetz speise und dafür die Sicherungen des Zählers entferne. Ich will die Vorhandenen Leitungen nutzen um Geld zu sparen, jedoch nicht anmelden.

Klar könnte ich ebend nen ENS zwischenhängen und dann auch ins öffentliche speisen. Dafür muss ich mich aber weiter mit der Strommafia herumärgern und anmelden was wieder Kosten verursacht. Außerdem wollen die ja dann einen Schicken der es macht und ich soll Zahlen.... xD Die sollen ihr Ding machen und ich meines.

Was wird dann passieren: Ich produziere meinen eigenen Strom und meine Abschläge sinken immer weiter, jedoch wird die Stromzählergrundgebühr bleiben!! Wenn ich persönlich nicht so ein gutes Verhälnis zu meinem Vermieter hätte würde ich sagen, ich melde Strom einfach ab und Zählergebühren darf er Zahlen. Ich habe in meinem Mietvertrag ja nix von Stromzähler stehen, da es ja gesetzlich vorgeschrieben ist.... Ich möchte meinen Vermieter da aber soweit raushalten und ihm keine Umstände machen, da es ja mein Problem mit der Strommafia ist.

Ich denke mal das ist auch ein recht neues Thema und solch ein Fall ist noch nicht so an der Tagesordnung. Kennt jemand diese Grauzone?

Oder gibt es keinen "ordentlichen" weg und ich muss wirklich einfach die Zahlungen einstellen bis die den Zähler sperren. Dann ist es doch so, das sich Kosten anhäufen und der Zähler bis zur begleichung gesperrt bleibt. Zum einen werden die sich bei mir hinter der GEZ anstellen und weiter einfordern (ob gerechtfertig oder nicht sei erstmal dahingestell), aber was ist wenn ich dann ausziehe und der Zähler ist immernoch gesperrt? Der Nachmieter müsste sich ja dann um meine Probleme kümmern um Strom zu bekommen, oder wie läuft das?

Habe schon nach anderen Tarifen geschaut, aber ich hab nur welche gefunden wo man mind 1000kwH erreichen muss um keine Grundgebühr zu haben.

Ich will Vermieter und Nachmieter ja keine Probleme machen, aber die Prinzipien des Grundversorgers kollidieren mit meinen eigenen..

Antwort
von EinGast99, 28

Was sagt der Vermieter dazu, dass Du an seiner Anlage manipulieren willst?

Wenn Du keinen Strom brauchst, dann meld Dich ab und lass den Zähler ausbauen. Und beim Auszug lässt Du den Zähler wieder einbauen, kostet halt zumindest beim Einbau wieder Geld. Und Dein Vermieter muss den Ausbau auch beauftragen, dass kannst Du nicht machen.

Also bleibt nur Grundgebühr zahlen oder mit Vermieter reden / rumärgern müssen.

Kommentar von Psyke ,

"Was sagt der Vermieter dazu, dass Du an seiner Anlage manipulieren willst? " Bitte erst lesen, dann schreiben.

Kommentar von EinGast99 ,

Hm, lesen kann ich ....

Wenn Du an der ANlage des Hauses rumpfuschst betrifft das eben auch deinen Vermieter. Oder warum willst Du ne Sicherung rausdrehen?


Alternativ kann Du auch komplett neue Leitungen legen und gar nicht an die Hausanlage ran müssen. Dann hast Du keine Entnahme von Strom und bist auch nicht verpflichtet zu bezahlen ... aber dann hast Du wieder das Problem mit dem Vermieter.

Also entweder Vertrag mit Stromanbieter oder alles mit dem Vermieter klären. Im Notfall Zählerausbau .... kostet bei uns nichts .... aber der Einbau kann dann teuer werden :-D

Kommentar von Psyke ,

Da Grundkenntnisse über den Aufbau des Stromnetzes wohl nicht Vorhanden sind, hier der Aufbau: Mein Wohnungsnetz hängt mit nem Zähler dazwischen am öffentlichen Netz. Wenn ich die Sicherungen Rausdrehe, ist mein Wohnungsnetz komplett vom Öffentlichen getrennt und ich kann aus alternativen Quellen in das Wohnungsnetz speisen. Das Öffentliche Netz und der Zähler haben dann nix mehr damit zu Tun. Also warum seperate Leitungen legen?

Klar wo keine Stromentnahme ist, da auch keine Kosten aber bietet ihr das auch ohne Grundgebühr an?

Ich meine ob der Zähler da ist oder nicht Juckt mich nicht, ich werde nur nicht mehr dafür Zahlen.

Kommentar von EinGast99 ,

Immernoch nicht verstanden - oder? Mir und dem Netzbetreiber ist es sch....egal was Du nachdem Zähler machst .... aber dem Vermieter nicht! Dem gehört die Anlage und da schließt Du ja eine andere Stromquelle an!


Ich meine ob der Zähler da ist oder nicht Juckt mich nicht, ich werde nur nicht mehr dafür Zahlen.




Werden wir sehen, ob es Dir egal ist, wenn der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht. Zähler in der Anlage = Grundgebühr fällig. Wenn Du Deinen Vertrag kündigst, geht der Vertrag auf den EGT und der kann dann zivilrechtlich die Gebühren bei Dir eintreiben. Egal wie .... Du zahlst solange der Zähler im Netz ist!

Und auf solche Kunden wie Dich freue ich mich immer besonders .... unzählige Schreiben und am Ende haben wir doch Recht!

Kommentar von Psyke ,

Nein, nochmal. Es kommt keine andere Quelle an den Zähler. Er bleibt am öffentlichen, nur nach dem Zähler ist ende. Das "Wohnungsnetz" läuft unabhängig vom Zähler und daran kommt eine andere Quelle, nich an den Zähler. Ich Schließe euch quasi komlett aus meinen Wohnungnetz aus. Um es einem Kind zu erklären: Es ist als würde man die Leitung aus dem Zähler, die zu meiner Wohnung führt, durchschneiden. Alternativ werden die Sicherungen entfernt, aber ich habe die befürchtung das es sich nicht Lohnt dir das auch noch zu erklären, wenn du schon damit überfordert bist.

Und jetzt sagst du dem Vermieter gehört die Anlage. Ich denke mal du meinst damit das er sie Primär vom Stromanbieter mietet, oder warum sollte er Gebühren für etwas Zahlen was ihm bereits gehört?

Naja, wenn du dir so sicher bist das ich Zahle, werdet ihr genauso verzweifeln wie die GEZ... Ist schon schwer nen Formfehlerfreien Titel zu bekommen, wenn eine Vertragsgrundlage fehlt..  X'D

Mit welcher Rechtferitgung stellt ihr denn weitere Kosten wenn ich den Vertrag einfach kündige? Strom wird ja nicht von mir gezogen, nachweißbar dank Sperrsicherung im Kasten. Somit wäre keine
konkludente Willenserklärung behandelt, die mich dann in die Grundversorgung mit Strom bringt.

Muss nur meinen Vermieter dazu Kriegen es genauso zu machen und klären was für Verträge er mit dem Stromanbieter hat... Ich wäre aber schonmal raus..

Kommentar von EinGast99 ,

Für ein Kindergartenkind: Zähler gehört dem Netzbetreiber. Stromanbieter hat mit dem Zähler als Objekt gar nichts zu tun. Der Stromanbieter rechnet nur ab.

Die Stromanlage in der Wohnung = Stromkabelvom Zähler beginnend in der Wand, Steckdosen etc. gehören dem Vermieter.

Wenn man also das Kabel nach dem Zähler druchtrennt und eine andere Stromquelle anschließt, muss der Eigentümer der Kabel zustimmen.

Wenn Du kündigst, wird zwangsweise Dein Vermieter angemeldet. Und dieser Vertrag kommt dadurch zustande, dass er ein Anschlussnutzungsvertrag mit dem Netzbetreiber hat. Im Übrigen Grundversorgungsverträgen kann man auch nicht widersprechen.

Weigerst Du Dich und Dein Vermieter den Grundpreis zu zahlen, wird der Zähler gesperrt (zusätzl. Kosten) und dann ggf. der Zähler ausgebaut. Und spätestens zum Einbau eines neuen Zählers - z.B. wenn Nachmieter Strom benötigen - kommen Kosten auf den Vermieter zu. Und diese könnte der Vermieter zivilrechtlich bei Dir einklagen.

Antwort
von FGO65, 61

Nur mal so als Frage zu deiner Frage:

Wenn Du jetzt deinen Zähler tatsächlich abgemeldet hast und zu 100% den Strom aus deiner eigenen Anlage beziehst, was machst Du, wenn die Sonne mal nicht mehr ausreicht oder deine Anlage über Tage hin defekt ist?

Kommentar von Psyke ,

Ersatzbatterien... Brauche so 30 Ah max pro Tag alleine. Wenn ich bade statt dusche etwas mehr. Habe 2*120 Ah batterien (Eine voll als reserve) und sowas wie nen Bedini generator... Reicht

Antwort
von Lexa1, 51

Hast du schon mal mit einem Elektromeister gesprochen ? Eventuell hat der einen Rat für dich. Oder was sagt die Firma, die die PV - Anlage installieren soll. Die haben doch bestimmt Erfahrung damit.

Kommentar von Psyke ,

Die sind auch weisungsgebunden... Die Anlage ist komplett eigenbau, soll aber auch nicht ins Offentliche Speißen, im Gegenteil.

Mit den Öffentlichen will ich ja nix mehr zu tun haben. Die Kriegen mein strom auch nicht, egal was die Zahlen. Vorher bau ich mir ne Wasserstoffzelle und Speicher den Überschuss so.

Es geht bei meiner Frage auch nicht um die Technik, sondern um die Rechtliche Lage.

Auch wenn ich Jahrelang nicht einen Funken aus dem Stromtähler hole, die wollten trotzdem Grundgebühren für den Zähler und das stinkt mir.

Antwort
von Schnoofy, 27

Jetzt verstehe ich den Hintergrund Deiner Frage

https://www.gutefrage.net/frage/strom-abgestellt-und-sperre-sperrsicherungen-ent...

Viel Freude mit Deiner Konstruktion.

Kommentar von Psyke ,

Das mit den Sperrsicherungen ist eine Gute Idee um das ding zusätzlich zu sichern. Dann können die auch nicht sagen es hätte ja was passieren können. (Nach dem Motto: irgendein Elektriker kommt um irgendwas zu prüfen und knallt mir sicherungen in den Kasten)

Der Unterschied ist nur das ich die Dinger reinsetze und nicht der Versorger.

Das Problem wird nicht der "nicht vorhandene Verbrauch" sein, sondern der Zähler selbst mit seiner Grundgebühr.
Ich habe ihn nirgends angefordert und will ihn auch nimmer.

Der Vermieter hat ja n Vertrag mit dem Versorgen und durch den Mietvertrag wird die Stromzählergrundgebühr an mich weiter gereicht. Wenn ich dann nicht Zahle bleibt der Vermieter bzw Nachmieter drauf sitzen. Dazu kommt das die ihren Titel behalten werden und immer wieder an mich treten... Recht haben und Recht kriegen wird dann ne sache für sich

Ich suche nach einem Weg all diese Probleme und Kosten zu vermeiden.
Der Punkt ist, das ich den Strom von Versorger garnicht benotige und auch nicht will. Der Versorger will aber trotzdem geld von mir wegen dieser Grundversorgungsverordnung.

Es gibt genug legale Wege den Zähler auszutricksen und sich sein Geld zurück zu holen... zb mit Kondensatoren. Man braucht dafür aber ein Seperates Hausnetz nach der PV anlage. Das Hausnetzt bleibt bist auf eine Steckdose komplett ungenutzt. Einfach an der übrigen Steckdose des Vorhandenen Hausnetzes Kondensatoren laden für 5 Min, dann aus und warten bis der Zähler auf Parkposition zurückgedreht ist.. Die Kondensatoren Speißen dann weiter in die PV insel. Nach den 5 min Kondensatoren per elektrischer schaltung vom Zähler trennen und Pausieren lassen. Wenn der Zähler nicht bis über die Hälfte dreht, fährt er in Parkposition "zurück". Wenn er bis über die hälfte dreht, macht er ne Komplette runde... Die Pause sollte solange andauern, bis der Zähler wieder in Parkposition ist und dann kann die Schaltung wieder arbeiten und weiter Strom ziehen.

Dieser Weg ist komplett legal, da man ja nix manipuliert, außer seinen eigenen ersten verbraucher auf dem Stromkreis. Dieser Leitet den Strom dann an Weitere Verbraucher... Ein faktisches ein und ausschalten der eigenen Geräte is ja nicht Strafbar.
Würde man dann noch einen zusätzlichen Zähler zum einspeisen haben, könnte man die Kosten wieder rausholen.

(Um den Gute Frage Team zuvor zu kommen: Nein, damit veröffentliche ich keine Illegalen Inhalte, denn selbst wenn man dies Umsetzen sollte, verstößt man gegen kein Gesetz. Es steht jedoch außer frage das die Energieunternehmen alles in ihrer Macht stehende tun um dieses Geheimnis zu wahren. Was kaum einer Bedenkt, andersrum machts Versorger genauso!! Wenn man nachts schläft, nix außer dem Kühlschrank an ist und der in Zyklen Strom zieht... Dann ist es oft der Fall das der Zähler grade über der Hälfte ist, der Kühlschrank schaltet ab und der Zähler zählt ohne verbrauch weiter bis zur Parkposition.)

Außerdem hab ich selber schon überschuss und bin im Vergleich zum Versorger keineswegs auf eine Illegale Strombeschaffung angewiesen. Im Gegenteil will ich von diesen unseriösen Firmen trennen, damit sie keine Ansprüche mehr geltend machen können.

Und danke, Spaß an meine Konstruktion habe ich... Rechner, Kühlschrank und Standbygeräte laufen 24/ 7 bei 13 Ah auf der Leitung und auch bei "schlechter" Sonneneinstrahlung noch genug übrig.

Antwort
von BlvckVillain, 53

Hey

ganz simple indem du dich abmeldest

MfG Pascal

Kommentar von Psyke ,

Dann bleibt das Problem mit dem Stromzähler. Er ist vorhanden und eingebaut. Der Vermieter hat ja n Vertrag mit den Versorger, dem die Zähler gehören.

Es bleibt also die Stromzählergrundgebühr. Würde ich diese einfach nicht Zahlen, müsste es im Zweifel der Vermieter übernehmen und von mir einfordern/einklagen. Aufgrund des guten persönlichen Verhälnisses kommt das nicht in Frage.

Ich brauche Rechtliche Grundlagen =)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community