Frage von Bettinchen1984, 110

Wie komme ich am schnellsten aus meinem Arbeitsvertrag raus, ohne eine Sperre des Arbeitslosengeldes vom Arbeitsamt erwarten zu müssen?

Guten Abend! Bin aus familiären Gründen zurück in meinen Heimatort gezogen und habe schon vor dem Umzug eine neue Stelle gefunden. Dort bin ich am 01.03.2016 angefangen. Diese Woche war ich dann auch schon direkt krankgeschrieben. Ich fühle mich dort sehr unwohl und auch ein wenig überfordert. Im Vorstellungsgespräch wurde mir gesagt, dass ich bestimmte Tätigkeiten nicht ausüben muss. Das würde eine Kollegin machen. Nur hat diese schon bevor ich da noch anfing gekündigt. Es ist auch noch niemand neues eingestellt. Da ich die einzige gelernte Kraft in dem Büro bin, bleiben alle spezifischen Sachen an mir hängen. Nebenbei soll ich auch noch Telefon machen. Dad Programm mit dem dort gearbeitet wird kenne ich nicht und es ist auch keiner da, der es mir erklären kann. Vom Chef kommt dann immer nur bei Fragen, ich solle die Hotline anrufen. Ich kann zum Glück zum 01.07.2016 bei meinem früheren Arbeitgeber anfangen. Nur wie überbrücke ich die Zeit bis dahin? Psychisch schaffe ich es nicht dort noch so lange zu bleiben. Bin jetzt schon am Limit und ich habe schon den ganzen Tag Panik vor morgen. Kann ich dadurch, dass ich ab dem 01.07 wieder eine Stelle habe, die Sperre des Arbeitslosengeldes umgehen? Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Wäre für eine schnelle Antwort sehr dankbar

Antwort
von dadamat, 49

Wenn dich dein Arbeitgeber kündigt. Aber auch wenn du aus Gesundheitsgründen einen Aufhebungsvertrag erhalten kannst, dazu musst du aber ärztliche Atteste (auch Prüfung des MDK)  vorbringen, die eine dauerhafte Arbeitsunfähigkeit begründen. Dann kann auf die 12 Wöchige Sperrfrist verzichtet werden.

Antwort
von Odenwald69, 60

es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und niemand arwartet das man noch 2-3 Wochen alles perfekt beherscht, aber man muss sich schon selbst motivieren und sich damit auch befassen,

ich bin mit 47 also rund 15 jahre älter noch wie du..auch als neustart in eine Firme gekommen und für mich war auch alles neu, vom Programmen bis zu den Kunden von vorher 5 kollegen jetzt zu 150 . war wirklich stress pur vor allem die produktvielfallt von rund 45.000 artikel und 450 lieferanten hat mich "erschlagen" aber....  auch dabei habe ich noch rund 40 telefonate zu machen... ;)

Einfach nicht lockerlassen und fragen fragen fragen, das sich jemand zu einem setzt und einem alles tagelag erklärt das finde heute nicht mehr statt. Egal wo ich bekomme das von allen seiten von kollegen, und freunden erzählt .

sprich mit einem chef das du eine schulung brauchst, man muss auch unangenehme dinge immer sofort ansprechen und nicht den kopf in den sand stecken..

Kommentar von Bettinchen1984 ,

Da ich bei einer Schulung wieder nicht arbeiten gehen könnte, würden die es mir gar nicht ermöglichen dort hin zu gehen. Ist ja keiner in dem Büro, der meine arbeiten übernehmen kann und auch wenn es jetzt für einige doof rüber kommt aber was soll ich mich groß anstrengen, wenn ich im Juli spätestens eh wieder da weg bin. Ich bin normal niemand, der den kopf in Sand steckt. Ich habe schon ganz andere Dinge gemeistert. Nur momentan sind in der Familie einige Sachen, die schon genug Kraft erfordern und ich so einen Stress, der noch nicht mal annähernd gerecht entlohnt wird, auch noch gebrauchen kann 

Antwort
von Konig, 63

Wenn Deine Psyche tatsächlich leidet, geh zum Arzt. Der kann eine Empfehlung aussprechen, dass Du den Arbeitgeber wechseln sollst. Diese Empfehlung legst Du beim A-Amt vor, das erspart Dir die Sperre. 

Kommentar von Bettinchen1984 ,

Nur ist mein Arzt der Meinung, ich solle durchhalten und der Arbeit ne Chance geben 

Kommentar von Konig ,

Wechsle den Arzt! Offenbar ist der aktuelle Medizinmann nicht empathisch genug für Dein Problem.

Kommentar von skychecker ,

Nach dieser kurzen Zeit wäre ich als Medizinmann auch zu keinem anderen Rat gekommen...

Antwort
von Interesierter, 79

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich hier sehr unbeliebt mache, kann ich deinem Arzt nur zustimmen. 

Wenn du dir einredest, du schaffst das nicht und du bist überfordert, wirst du es auch nicht schaffen. 

Siehst du es von der anderen Seite, ist das eigentlich eine hervorragende Position, in der du da bist. Du hast die Chance, dich zu beweisen. Du hast die Chance dem Chef zu zeigen, dass du in der Lage bist, das Chaos zu ordnen und das Heft in die Hand zu nehmen. 

Ich kann dir nur an die Hand geben: Denke positiv! Du wirst überrascht sein, zu welchen Leistungen du fähig bist, wenn du dich wirklich reinhängst und nicht ständig daran denkst, es könnte dir über den Kopf wachsen. Nicht die Arbeit beherrscht dich, sondern du beherrschst die Arbeit. 

Viel Glück!! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten