Frage von Verabrass, 38

Wie komme ich am besten mit dem Trauerschmerz zurecht?

Mein Hund ist seit letzter Woche Sonntag tot.ich musste ihn leider einschläfern lassen ,er hatte einen Tumor im Auge und konnte seit 2 Monate nichts mehr sehen , Samstag abend bekam er dann plötzlich schmerzen, es War so schrecklich, ich bekomme nicht denn Anblick aus dem Kopf, wie er morgens in seinem Körbchen lag ,das Pfötchen vorm Auge und wenn ich ihn über den Kopf streicheln wollte zuckte er weg. Dann hielt er die ganze Zeit den Kopf schief und machte sein Auge nicht mehr auf. Die letzten Tage wollte er auch nicht mehr spazieren gehen, es War schlimm

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dogmama, 22

Herzliches Beileid erst mal

schau Dir mal diese Beiträge hier an, wurde vorhin schon mal behandelt und können vielleicht auch Dir helfen.

https://www.gutefrage.net/frage/ich-komme-mit-dem-tot-nicht-klar?foundIn=tag_ove...

Antwort
von SusanneV, 19

Es tut mir sehr leid. Du hattest keine andere Wahl.

Ich habe eine ähnliche Frage heute schon mal beantwortet. Als meine Hündin mit 13.5 Jahren starb, konnte ich nicht aufhören zu trauern. Wenn ich aus dem Haus ging, sah ich nur glückliche Menschen mit ihnen Hunden. Auf Wunsch meines Mannes hatten wir drei Jahre lang keinen Hund und mir ging's immer schlechter. Dann setzte ich mich durch und Lucy kam zu uns. Ab diesem Zeitpunkt habe ich wieder angefangen zu leben.

Ich kann Dir nicht raten Dich abzulenken. Das funktioniert nicht, denn Du bist es gewohnt mit einem Hund zu leben und das war Deine Beschäftigung.

Gib einem anderen Hund ein zuhause. Das ist kein Verrat an Deinem geliebten Hund. Wenn es sowas wie einen Hundehimmel gibt, dann freut er sich, weil sein Nachfolger ein wundervolles Zuhause bekommen hat.

Ich wünsch Dir viel Kraft und hoffe, Du kannst Dich bald über einen neuen Hund freuen und wieder am Leben teilnehmen, so wie Du es gewohnt bist.

Alles Gute und liebe Grüße Susanne

Antwort
von Manja1707, 15

Das tut mir sehr leid für dich. Vor fünf Jahren mussten wir unseren Hund wegen Krebs einschläfern lassen. Das hat uns auch sehr wehgetan. Für uns ist unser Hund wie ein Familienmitglied. Ich kann dir nur raten: Nimm dir bald wieder einen Hund. Gib einem armen Tier aus dem Tierschutz ein Plätzchen. Damit hilfst du und du wirst viel Liebe zurückbekommen. Dein verstorbener Hund wird dir immer in Erinnerung bleiben und der neue Hund wird dir über deine Trauer hinweghelfen.

Antwort
von Charly201221, 23

Hallo,das hört sich evtl. Grausam an aber es nicht nicht so wie immer alle sagen Egoistisch ...Hol dir einen Neuen Hund! Das Hilft glaub mir alle sage immer "nein das ist Geméin und nur ein Ersatz usw.." Ich sage dein Hund würde nicht wollen das du Um Ihn Trauerst!

LG

Antwort
von dogmama, 10

schau mal hier, vielleicht kann Dir diese Seite helfen. Das ist ein virtueller Tierfriedhof. Dort kann man für seinen Liebling kostenlos eine Gedenkecke einrichten.

https://www.anubis-tierbestattungen.de/virtueller-tier-friedhof/virtueller-tierf...

Antwort
von Schwoaze, 22

Dann hast Du richtig gehandelt. Man muss ein Tier nicht unbedingt unnötig leiden lassen.

Es ist gut und richtig eine Weile um sein geliebtes Haustier zu trauern.

Hast Du vor, einen Nachfolger anzuschaffen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten