Wie komme ich alleine wieder in Ordnung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo, :)
ich habe auch Depressionen & auch eine Essstörung etc.
Ich habe auch immer das verlangen, nach vielen Essen zu erbrechen...
Bei mir hilft es, das ich dann halt nur wenig esse - sprich 200 - 500 kcal pro Tag, weil ich bei wenig essen nicht das verlangen habe.
Da ich aber nicht eigentlich nicht wieder in die Magersucht reinrutschen will, versuche ich das Essen immer etwas zu steigern, also an einen Tag vllt. 200kcal, an den nächsten 300kcal, dann 400kcal...
Und ich esse immer nur Gesundes...

Ich möchte dich nicht dazu animieren so wenig zu essen, aber ich finde das es besser ist wenig zu essen als immer wieder alles auszukotzen, was ja auch ziemlich weh tut.
Vielleicht klappt es bei dir damit auch, das du dich damit nicht übergeben musst.

Aber am besten wäre es wenn du damit zu einen Arzt gehst, sowas kriegt man nicht selber in den Griff.
Ich versuche das alles seid ca 3 Jahren in den Griff zu bekommen, es wird aber immer nur schlimmer.
Wenn man eine Krankheit wie z.B. Krebs hat, dann versucht man sich ja auch nicht selber zu heilen - weil es halt keinen Sinn macht.

Ich persönliche traue mich um ehrlich zu sein aber auch nicht damit zu einen Arzt zu gehen, aber du, du hast es schon mal geschafft eine Therapie zu machen, du kannst es sicher noch mal schaffen! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Problem ist, dass du an irgendeine Art Wunderheilung glaubst, die einsetzt, sobald du irgendein lächerliches Teilproblem löst. Aber wenn du aufhörst zu k...tzen, bist du wieder genau da, wo du so verzweifelt warst, dass du damit angefangen hast!

Sorry, aber so läuft es nicht! Du rutschst von einem Problem ins nächste, und ziehst dich immer weiter zurück. Du mauerst dich immer weiter ein und verschwendest deine ganze Energie darauf, so viel wie möglich "geheim" zu halten.

Mach dir einen Plan A, mit 5 Dingen, die du nächste Woche schaffen willst. Wenn das klappt, such dir weitere Ziele und zieh dich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf.

Aber mach unbedingt auch einen Plan B - wenn du es nicht schaffst, den ersten Plan einzuhalten, gehst du nächsten Montag zum Arzt und legst die Karten auf den Tisch.

Es macht schon einen Unterschied, ob man dich zu einer "Therapie" zwingt oder ob du dich selbst dafür entscheidest. Wenn du dir helfen lässt, klappt es meistens auch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von patscr
19.05.2016, 13:32

Das mit dem Plan hört sich gut an Danke, aber ich kann damit einfach nicht zum Arzt gehen, ich will nicht wieder eine Therapie machen, dafür habe ich einfach keine Zeit ich mache gerade eine Ausbildung und ne Therapie passt mir grade gar nicht in den Kram :(

0

Also abzunehmen dank Finger in den Mund, eine sehr sehr schlechte Lösung, die mehr krank macht als alles andere. Das Umdenken muss im Kopf stattfinden. Esse wenig. Dinge, die nahrhaft sind, aber die auch schmecken. Dann mach Sport. Das Erbrechen macht krank und dein Kreis der Beschwerden dürfte nur größer werden. Ansonsten eben: wenn du alleine dein Leben nicht hinbekommst, dann lass dich stationär einweisen. So lange bis du dein Leben wieder im Griff hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung