Frage von Smusie, 71

Wie könnte Solarenergie unbrauchbar werden?

Hallo Leute

Ich überlege gerade, ob durch irgendwelche Stoffe die beispielsweise unsere Atmosphäre verändern und so Sonneneinstrahlung anders auf uns trifft Solarenergie keine Quelle mehr werden könnte. Das heißt, angenommen wir verlassen uns zu 100% auf Solarenergie und dann passiert etwas dramatisches (muss nichts Konkretes sein, nur IRGENDETWAS), sodass wir diese Energie nicht mehr empfangen/umwandeln können. Wäre das irgendwie, wenn auch mit viel Phantasie, möglich?

Liebe Grüße !

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Bounty1979, 44

Durch eine Sonnenfinsternis gibt es tatsächlich ein messbares Defizit des erzeugten Stroms:

http://www.golem.de/news/sonnenfinsternis-und-solarstrom-wie-energieversorger-de...

Bei einem großen Asteroiden-Einschlag oder dem Ausbruch eines Super-Vulkans könnte der Himmel durch Asche tatsächlich so verdunkelt werden, dass kaum noch oder gar keine Solarenergie gewonnen werden kann.

Antwort
von Agronom, 40

Ich wüsste nicht, wie soetwas passieren könnte und wenn so ein Fall eintreten würde, ist wohl davon auszugehen, dass auch Pflanzen diese Energie nicht mehr nutzen können und dann hätten wir ein viel größeres Problem.

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Energie, 6

so viel Phantasie brauchts da garnicht. der halbe Yellowstone
Nationalpark ist ein gigantischer Vulkan. der große See dort ist nichts
anderes, als die verschlossene Kuppe... wenn das Ding mal los geht, und
irgendwann wird es. das kann in ein paar Jahren sein, aber auch noch
einige hundert dauern, dann wird so viel Asche in die Luft geschleudert,
dass praktisch kaum noch licht auf der erde ankommen wird.  aber glaub
mir DANN ist die solarenergie, die ausfällt das geringste übel...

lg, Anna

Expertenantwort
von mgausmann, Community-Experte für Chemie, 29

Wenn die Sonneneinstrahlung - aus welchem Grund auch immer - ausbleibt oder reduziert wird, hat die Menschheit ganz andere Probleme, als mangelnde Energieversorgung.

Also nein, die Solarenergie kann nicht unbrauchbar werden. Falls doch, verendet die Menschheit aus anderen Gründen ;)

Antwort
von Hardware02, 38

Es könnte ein Problem sein, die nötigen Rohstoffe für Solarzellen zu beschaffen. Gut, Silizium gibt es wortwörtlich wie Sand am Meer - aber informiere dich halt mal, was Solarzellen sonst noch so enthalten. ... Wobei das auch etwas "bemüht" wäre. Man könnte diese Stoffe ja aus alten Solarzellen recyceln.

Eher plausibel wäre da schon ein schlimmer Computervirus, der alle Produktionsanlagen lahmlegt. So etwas ähnliches wie Locky, nur 1000 Mal schlimmer. Geschrieben hat den Virus ein böser Erpresser, der sich in einem Schurkenstaat deiner Wahl versteckt.

Kommentar von Agronom ,

Wesentlich effizienter ist ohnehin die Solarthermie, da kommt man auch mit weit weniger seltenen Materialien aus.

Antwort
von jorgang, 18

Wenn es irgendwelchen Politikern einfällt, dass Solarenergie genau so gefährlich ist wie Kohleenergie oder Kernenergie, dann gibt es plötzlich keine Solarenergie mehr.

So weit hergeholt ist das Argument nicht. Durch Abdeckung großer Flächen wird ja nicht nur Strom erzeugt sondern die Absorption erhöht und weniger Strahlung in den Raum reflektiert. Somit tragen Solarzellen zur Erderwärmung bei. Das wird allerdings immer nur hinter vorgehaltener Hand kommuniziert.

Antwort
von dompfeifer, 21

Wenn die Atmosphäre derart beeinträchtigt wäre, dass die Solarenergie so dramatisch reduziert wäre, dann wäre uns schon lange die natürliche Lebensgrundlage entzogen. Um die Effizienz der Solardächer würde sich da kein Mensch mehr sorgen.

Kommentar von dompfeifer ,

.... weil in der sonnenstrahlarmen neuen Eiszeit die möglicherweise überlebenden Menschen dann in eisigen Iglus hausen würden ohne jede Elektroinstallation samt technischer Industrie- und Infrastruktur. Als Energiequelle könnten die dann vielleicht noch die Fette nutzen von Walen, die sie mit Harpunen erjagen, oder von Büffeln, die sie mit Faustkeilen zerlegen.

Antwort
von Cle123, 43

Das glaube ich nicht, aber diese Solarzellen haben nur eine bestimmte Haltbarkeit.
Die meisten sind nach ca. 30 Jahren unbrauchbar und dann entsteht Sondermüll der nicht Unweltfreundlich ist, falls es aber eine gute Möglichkeit gibt, eine große Menge diese Umweltschadstoffe für die Umwelt gut weg zu bekommen glaube ich nicht, dass es da Probleme gibt.

Kommentar von Agronom ,

Auch hier, wenn man sich voll auf Solarenergie stützen würde, würde man wohl den Großteil der Energie aus Solarthermischen Kraftwerken beziehen, denn diese sind wesentlich effizienter als Photovoltaik.

Kommentar von Franz1957 ,

Solarthermische Kraftwerke sind aber von einem Faktor absolut abhängig: Direkter Sonnenstrahlung aus blauem Himmel. Sobald Dunst oder Wolken das Licht streuen, funktioniert die Strahlenbündelung durch die Spiegel nicht mehr. Diese Einschränkung haben Solarzellen nicht. Sie liefern auch bei dunstigem oder wolkigem Himmel Strom, nur halt weniger. Darum sind solarthermische Kraftwerke für Standorte mit Wüstenklima, von Südspanien, Sizilien oder Kreta abwärts, gut geeignet, aber bei uns hier stünden sie zu oft still und können die Fotovoltaik daher nicht ersetzen. Gut, bei DESERTEC war ja die Absicht, den Strom aus der Sahara zu uns zu leiten, aber in dieser Form scheint das Projekt gestorben zu sein. Was ich nicht einmal bedauere. Das Konzept hatte allzu deutliche neokolonialistische Züge. Daß die Marokkaner jetzt erst mal solarthermische Kraftwerke für den eigenen Strombedarf bauen, ist der richtige Weg. Ich wünsche ihnen dabei viel Erfolg und viele Nachahmer.

Kommentar von Agronom ,

Es geht ja bei der Frage um eine hypothetische Zukunft. Mir ist bewusst, dass Solarthermie für unsere geographische Lage nicht geeignet ist.

Für das angenommene Zukunftsszenario wären natürlich Anlagen wie DESERTEC sowie passende Speichertechnologien vorauszusetzen. Zudem habe ich die Frage nicht nur auf uns bezogen, sondern auf die gesamte Menschheit.

Kommentar von Franz1957 ,

Sondermüll entsteht nur bei bestimmten Typen von Dünnschichtzellen: denen aus CdTe oder CIGS. Die haben einen Marktanteil von etwa 10 % und sie nutzen die eingestrahlte Energie nicht besonders gut aus. Nur für den, der viel Fläche, aber zu wenig Kapital hat, sind sie attraktiv. Die Zellen aus Silizium sind ungiftig und ihr Wirkungsgrad ist besser. Nur ganz so billig sind sie halt in der Anschaffung nicht. Ein Grund mehr, wieso ordentliche Einspeisevergütungen langfristig von Vorteil für alle sind.

Kommentar von jorgang ,

Einspeisevergütungen sollte es nur für Solarstrom geben, der in Speichern zwischengespeichert ist. In der Spitze ist zusätzlicher Solarstrom nutzlos. Dafür sollte man keine Einspeisevergütungen verschwenden. Die Speicherung für die Nacht, wie von DESERTEC vorgeschlagen, macht Sinn, und die Nutzung der nordafrikanischen Wüstengebiete für die dort heimische Wirtschaft zu nutzen macht ebenfalls  Sinn, wenn man nur 15 % der Energie für Europa abzweigt, wie das geplant war. Nordafrikaner, denen man einen ordentlichen Lebensstandard so schaffen kann, tauchen bei uns nicht als Wirtschaftsfüchtlinge auf.

Expertenantwort
von Franz1957, Community-Experte für Physik, 21

https://de.wikipedia.org/wiki/Nuklearer\_Winter

Aber, wie der Agronom schon feststellte, haben wir dann noch ganz andere Probleme.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community