Frage von DirkB67, 81

Wie könnte man 100%-ig beweisen, dass es Aliens gibt?

Im Internet gibt es SO VIEL Material zu angeblichen Sichtungen von Aliens und UFOs. Zu diesen Sichtungen gibt es immer Videos oder Fotos.

Dabei kann man immer sagen "Das ist einfach nur gefälscht."

Meine Frage wäre: Wie kann man beweisen, dass etwas nicht gefälscht ist? Wie könnte man 100%-ig beweisen, dass es Aliens gibt?

Man müsste jemanden doch direkt ein Alien vor die Nase setzen, damit dieser das glaubt oder? Solange ein Filter durch Video oder Foto dazwischen ist, kann jeder behaupten es sei nicht echt oder einfach nur gut gefälscht.

Meint ihr es gibt unter diesem ganzen Material im Internet über Aliens oder UFOs auch nur einen wirklich wahren Bericht?

Antwort
von uteausmuenchen, 17

Hallo Dirk,

Wie könnte man 100%-ig beweisen, dass es Aliens gibt?

Das ist leicht. Das ist eine Existenzaussage. Existenzaussagen belegt man durch Vorweisen eines Exemplares der behauptet existierenden Spezies.

Wie beweist man, dass es schwarze Schwäne gibt? Indem man nach Australien fährt, ein Pärchen einsammelt und der Presse zeigt. Die Presse und Wissenschaftler gerne auch, dürfen sich dann vergewissern, dass die beiden nicht nur angemalt sind. Sie dürfen sie anfassen und untersuchen. Das vermutest Du ganz richtig.

Zum Beweis genügt es dagegen nicht, ein unscharfes, verwackeltes Foto vorzulegen, auf dem man mit Mühe einen schwarzen Vogel auf dem Teich erkennen kann, vielleicht verdeckt von etwas Gestrüpp. Auch 25 solcher Fotos beweisen nichts. Es genügt wenn man an moderne Bildverarbeitung denkt, nicht mal ein sauberes Foto oder ein Film. In Jurassic Park habe ich Dinos herumlaufen sehen - ich glaube trotzdem, dass ich gefahrlos auf die Insel reisen könnte, auf der der Film gedreht wurde.

Wichtig: Unscharfe Fotos nicht als Beleg anzuerkennen, das hat nichts mit dem Leugnen guter Daten zu tun oder dem Schreien, dass etwas gefälscht sei.

Ich __versuche__ es einmal zu erklären, ja?

Bei der Beurteilung von Belegen, sollte man immer nicht nur den einen Bericht, das eine Foto vor einem ansehen, sondern alle Daten, die zu einer bestimmten Fragestellung auf dem Tisch liegen.

Der große Richard Feynman hat das mal so gesagt:

It's a kind of scientific integrity, a principle of scientific thought that corresponds to a kind of utter honesty — a kind of leaning over backwards. For example, if you're doing an experiment, you should report everything that you think might make it invalid — not only what you think is right about it; other causes that could possibly explain your results; and things you thought of that you've eliminated by some other experiment, and how they worked — to make sure the other fellow can tell they have been eliminated.
Details that could throw doubt on your interpretation must be given, if you know them. You must do the best you can — if you know anything at all wrong, or possibly wrong — to explain it. If you make a theory, for example, and advertise it, or put it out, then you must also put down all the facts that disagree with it, as well as those that agree with it. There is also a more subtle problem. When you have put a lot of ideas together to make an elaborate theory, you want to make sure, when explaining what it fits, that those things it fits are not just the things that gave you the idea for the theory; but that the finished theory makes something else come out right, in addition.
In summary, the idea is to try to give all of the information to help others to judge the value of your contribution; not just the information that leads to judgment in one particular direction or another.""

Mit eigenen Worten: Zu den meisten Fragen liegen ja nicht nur die neu vorgebrachten Befunde auf dem Tisch, sondern schon sehr viel mehr. Wenn wir zum Beispiel an die Aliens denken, dann liegen da eben auch unsere Kenntnisse über das Universum auf dem Tisch. Wir wissen, dass Außerirdische mehrere Jahre hierher unterwegs wären... und das nur, um in der Wüste Arizonas irgendwelche Farmer zu entführen oder Belgier zu erschrecken? Gleichzeitig finden wir keine Signale, keine Spuren,... und das bei der Fülle an Radioteleskopen, die wir mittlerweile haben?

Da liegen auf dem Tisch zig aufgebauschte Meldungen, die sich als Wetterballons, Hubschrauber, Testflüge des Militärs,... herausgestellt haben und die vor allem eines belegen: Bei solchen Sichtungen ist viel Phantasie und viel Irrtumswahrscheinlichkeit im Spiel. Wir wissen sogar, dass die Ufo-Sichtungen zeitgleich begannen, als die Technik und SciFi-Literatur diese Bilder vor unseren geistigen Augen erzeugte. Was für ein Zufall das gewesen sein soll, dass die Außerirdischen in unserer mehrtausendjährigen Geschichte genau da ankamen, als wir mit Raumfahrtprogrammen begannen.

Die gute alte Maria wird übrigens in gleicher Weise seltener gesehen: Ein deutlicher Hinweis darauf, dass uns unser geistiges Auge das Muster erkennen lässt, das unser Unterbewusstsein erwartet. Mustererkennung ist ein ganz wesentliches Merkmal unserer Gehirnleistung - aber halt auch eines, das uns mitunter Streiche spielt. (http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/wissen/Sehen-Sie-auch-ueberall-Gesicht...)

Gleichzeitig sind die Erklärungen, warum man denn gesichtete Ufos geheim halten sollte, einfach nur hanebüchen. NASA und andere Vereinigungen betteln, um Geld zu bekommen für wichtige Forschungsprojekte: Nichts könnte eine Regierung mehr überzeugen, dass man in Raumfahrt investieren muss, als wenn wir Aliens vor der Tür hätten. Die Vorstellung, dass man solche Funde geheim halten würde, ist einfach nur zum Kopfschütteln kontraproduktiv....

Im Gesamtbild - Fehlen echter, vorzeigbarer Aliens, Fehlen von handfesten Daten aus seriösen Quellen, Vorweisen allein unscharfer, mehrdeutiger Bilder, Festhalten an längst erklärten Ereignissen, VT-Ansätze,... - ergibt eben das stimmigste Bild, dass man hier sehr oft von bunten Lichtern am Himmel und der Kraft der eigenen Phantasie getäuscht wurde.

Ich empfehle das Buch "Der Drache in meiner Garage" von Carl Sagan. Alt, aber immer noch absolut auf den Punkt treffend.

Grüße

Antwort
von OnkelSchorsch, 23

Es gibt kein einziges "echtes UFO". Ausnahmslos alle UFO-Sichtungen sind ganz normal erklärbar.

Auch und insbesondere die von den Ufo-Gläubigen immer wieder rausgekramten "Hard Cases" sind komplett erklärt. Von Roswell bis Phoenix Lights, von Rendlesham Forest bis Belgische Ufo-Welle, alles ist längst erklärt. (Auch wenn das fanatische Ufoholiker nicht davon abhält, weiterhin ihre realitätsfernen Fantasien über Ufos im Netz zu verbreiten).

Auffallend ist insbesondere, dass seitdem angebliche Ufo-Sichtungen, die per Handykamera dokumentiert und ins Netz geladen wurden, alle neuen Sichtungen binnen kürzester Zeit ausnahmslos aufgeklärt werden.

Zu Aliens: Weder waren noch sind jemals irgendwelche Außerirdischen bei uns rumgelaufen. Aber - wir suchen mit aller Kraft und erheblichem finanziellen Aufwand nach Beweisen für Leben im All. So hat etwa die Rosetta/Philae-Mission auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko Wasser, Sauerstoff, Stickstoff und mit Glycin auch eine Aminosäure gefunden, also Vorstufen von Leben. Die Wissenschaft bleibt dran.



Antwort
von FouLou, 28

Ersteinmal kann man allgemein die logik heranführen.

Wenn man bedenkt das die verfügbarkeit von foto und video kameras sich sehr stark in den letzten 10 jahren erhöht hat weil jeden handy heutzutage soetwas hat müsste sich auch die rate der sichtungen sehr stark erhöhen.
Was es aber meines wissens nach nicht wirklich getan hat.

Eine echte sichtung würde sich von mehreren unabhängigen quellen glaubhaft beweisen lassen. Wenn statt einer aufnahme 150 verschiedene plötzlich auftauchen die alle das selbe ereigniss aufnehmen dann wäre das schon etwas anderes.
Das ist auch eines der Probleme der glaubhaftigkeit der aufnahmen. Es sind immer nur einzelne personen oder gruppen die soetwas aufnehmen. Obwohl es z.b. in recht gut bewohnten gebieten passiert.

Desweiteren überwachen wir unser nahes umfeld der erde eigentlich recht gut. Da würde so regelmäßiger besuch eigentlich recht leicht auffallen. Es gibt nen ganzen wissenschaftsbereich der sich nach der suchen nach ausserirdischen leben verschrieben hat.

Nein ich bezweifle das es einen wirklich wahren bericht gibt der davon handelt das außerirdische auf der erde waren.

Kommentar von Gym80951996 ,

Und was ist mit der Ufo-Welle über Belgien? Das haben mehrere 1000 Leute gesehen

Kommentar von uteausmuenchen ,

Dass sehr viele Menschen "etwas" gesehen haben, bestreitet ja niemand. Nur gibt es eben jede Menge zivile und militärische Flugaktionen über dem dicht besiedeltem europäischen Luftraum.

Und wenn erst mal die ersten Meldungen zu Ufos vorhanden sind, dann sehen immer mehr Leute in den Lichtern, von denen sie nicht genau wissen, worum es sich handelt, Ufos. Das ist ein selbstverstärkender Prozess.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Die sogenannte UFO-Welle in Belgien war ein über etwa zwei Jahre sich hinziehende Pressewelle, bei der jedes Lichtlein, das jemand sah, den Zeitungen "gemeldet" wurde. Auslöser der Welle war ein nachweislich gefälschtes Foto, bei dem ein Styropormodell als UFO gezeigt wurde. Witzig ist dabei, dass nur innerhalb des Raumes, in dem die belgischen Zeitungen erschienen, "UFOs" gesehen wurde. An den Landesgrenzen hörte der Spuk auf. Müssen wohl sehr national eingestellte Ufonauten gewesen sein, die nur über Belgien rumkurvten.

Antwort
von MarkusKapunkt, 26

Beweise nennt man in der Wissenschaft belege. Und wie du schon richtig erkennst, müssen diese Belege gesichert sein. Da das Thema "Außerirdische" so populär ist und es eine Sensation wäre, einen echten Beleg zu liefern, damit sehr viel Ruhm und Geld verbunden und sogar die Unsterblichkeit des Namens drin wäre, ist es unglaublich schwer, die Spreu vom Weizen zu trennen. Es gibt nämlich einfach viel zu viel Spreu. Und ich wage mal zu behaupten, dass es sogar NUR Spreu gibt.

Antwort
von Hamburger02, 19

Über UFO-Sichtungen gibt es viele Berichte, auch von Menschen, die an sich als seriös gelten, wie z.B. Astronauten oder Piloten.

Ob diese UFOs aber von Aliens sind oder eine andere Erklärung zu finden ist, ist nicht entschieden. Ein UFO ist zunächst ein unbekanntes Flugobjekt, also eines, das nicht "natürlich", z.B. als Militärgerät oder sonstiges, identifiziert werden kann.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Es gibt keine (!) UFO-Berichte von Astronauten, die im Sinne der UFO-Fans zu verstehen sind. Nicht ein einziger NASA-Astronaut hat jemals während einer Mission ein UFO gesehen. McDivitt (lange her) benutzte mal diesen Begriff, damit bezeichnete er aber - genau wie du es sagst - etwas, das er momentan nicht einordnen konnte, was sich dann als irgendein Teil des Flugkörpers erwies (oder so).

Sämtliche Internetberichte über angebliche UFO-Sichtungen durch Astronauten sind Fakes.

Kommentar von Weltraumdackel ,

Ein UFO ist zunächst ein unbekanntes Flugobjekt, also
eines, das nicht "natürlich", z.B. als Militärgerät oder sonstiges,
identifiziert werden
kann.

ja, klar das ist eine 100% seriöse Aussage mit differenzierter vernünftiger Denkweise von Menschen die sich ohne fremde Anleitung ihres eigenen Geistes bedienen können.

Aber darauf zielt weder diese Frage ab, noch wollen unbelehrbare UFO-Erich-von-Däniken-Fans davon etwas wissen. Es geht wie immer um kleine graue Männlein mit schmalen Kinn und dicken Gehirnkopf die in fliegenden Untertassen aus fernen Galaxien zur Erde kommen und trotz ihrer daraus zu schließenden Hochtechnologie von einem Bauern (meist in den USA) trotzdem erwischt werden.

Daraus ist eben eine Kultur entstanden und da können noch so viele Beweise ausstehen, noch so viele erfahrene Physiker und Wissenschaftler dagegen angehen. Alles ist Verschwörung und jeder der behauptet dass keine Aliens auf Area 51 gefangen gehalten werden, ist entweder Teil der Verschwörung oder durch Chemtrails von der NASA, ESA, CIA, KGB, etc... gehirngewaschen worden weil das alles ja streng geheim gehalten werden muss.

Ich gehöre ebenfalls zur Verschwörung....ach nein ich bin brainwashed...die NASA kontrolliert mich bereits...oder nein, ich hab nix gesagt.

ES GIBT KEINE AUSSERIRDISCHEN AUF DER ERDE!!! (Auch nicht unter dem Denver Airport....)

Antwort
von offeltoffel, 26

100%ige Sicherheit ist immer eine Illusion.

Wie willst du beweisen, dass Benzin tatsächlich aus Erdöl besteht? Ich meine...hast du je eine Ölquelle angezapft und das geförderte Gut raffiniert, bis es deinem Auto als Treibstoff diente? Vermutlich eher nicht. Du weißt es, bzw meinst es zu wissen, weil du es dein Leben lang so gehört hast. Und weil es in deinem Verständnis von unserer Welt Sinn macht.

Wenn du schon als kleiner Junge mit dem "Wissen" aufgewachsen wärst, dass in den USA lauter Aliens leben, dann hättest du es geglaubt. Man hätte dir gesagt, die seien damals mit den UFOs eingeflogen und bevölkern seither diesen Teil der Erde. Du siehst es im Fernsehen, liest darüber in Büchern und glaubst den Erzählungen der Leute, die dort waren. Es wäre für dich nicht wahrscheinlicher oder unwahrscheinlicher, als die Information, dass es in der Antarktis keine Eisbären gibt, sondern nur in der Arktis. Beides würdest du als "Wissen" bezeichnen.

Der Unterschied ist nur, dass dir nicht alle Leute schon immer erzählt haben, dass in den USA ausschließlich Aliens wohnen. Im Gegenteil: du hast noch nie eins gesehen und die wenigen Leute, die behaupten, bereits einen Außerirdischen zu Gesicht bekommen zu haben, sind wenig glaubwürdig.

Viele würden wohl die Existenz von Aliens als erwiesen ansehen, wenn wissenschaftliche Untersuchungen zum Schluss kämen, dass es organische Verbindungen auf anderen Planeten gibt. Je glaubwürdiger die Methoden und je besser der Ruf derer, die das verkünden, desto eher die Wahrscheinlichkeit, dass du und ich es glauben werden.

Antwort
von Weltraumdackel, 13

Erst wenn die in der 20:00 Uhr Tagesschau der ARD Top-Thema sind, werde ich hellhörig.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community