Frage von Jessica738399, 79

WIE KÖNNTE EIN WETTERBERICHT IN 2080 AUSSEHEN?

Hallo Leute, ich habe mich in letzter Zeit sehr oft mit dem Thema Klimawandel beschäftigt. Deshalb meine Frage. Wie würde das Wetter an einem Januartag im Jahr 2080 aussehen? Was meint ihr?

Würde mich echt interessieren.

LG Jessi:)

Expertenantwort
von realfacepalm, Community-Experte für Klima & Klimawandel, 19

Erstmal grundlegend: Klima ist das, was Du erwartest, Wetter ist das, was Du bekommst.

Es ist nicht möglich, das Wetter länger als etwa 10 Tage (und das auch nur bei optimalen Bedingungen!) vorherzusagen. Die Wettervorhersage ist ein "Anfangswertproblem" - um die Enwickungen länger vorherzusagen, müsste man den Anfangszustand immer genauer erfassen und immer kleinräumiger weiterrechnen. Das ist schlicht nicht über einen längeren Zeitraum möglich.

Es ist aber möglich, mit Klimamodellen als "Randwertproblem" die zu erwartenden Durchschnittswerte des Klimas zu berechnen - über einen anstrechend langen Zeitraum, der die üblichen Schwankungen mit beinhaltet.

http://globalklima.blogspot.de/2008/03/wie-unterscheiden-sich-wetter-und-klima.h...

Das führt dann zurück zu dem ersten Satz: es wird für 2080 je nach Treibhausgas-Emissions-Szenario ein bestimmter Durchschnittswert für das Klima erwartet, und man kennt die üblichen Abweichungen davon - genauso wie man bei einem 6-seitigen Würfel den Erwartungswert von 3,5 (und niemand kann mit einem Wurf eine 3,5 würfeln!) kennt und weiß, was an tatsächlichen Zahlen möglich ist. Innerhalb dieser Grenzen wird sich dann das tatsächliche Wetter (der reale Würfelwurf) abspielen.

Die globale Erwämung erhöht nun die Durchschnittstemperaturen (je nach Emissions-Szenario) - die Abweichungen, die Schwankungsbreite bleibt aber ungefähr gleich.

Der deutsche Klimatlas http://www.dwd.de/DE/klimaumwelt/klimaatlas/klimaatlas_node.html errechnet jetzt für die Zeit von 2060-2090 eine Erwämung im Januar von 3-4°C - Du hast also das gleichen Schwankungen von Jahr zu Jahr wie jetzt auch, nur alles 3-4° wärmer.

Der Januar ist im Refernzzeitraum 1961-1990 in Deutschland -0,5°C kalt gewesen - seit 2000 ist er mit +0,7°C deutlich wärmer geworden.  https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitreihe_der_Lufttemperatur_in_Deutschland#2011_b... ff

Bis ins Jahr 2080 würde der Januar dann im Schnitt +2,5 bis +3,5°C wärmer als die Referenz sein, und damit irgendwo zwischen dem jetzigen Februar und März liegen.

--

Für ein dann warmes Jahr wäre damit eine für uns frühlingshafte Wettervorhersage zu erwarten, für ein dann vergleichsweise kaltes Jahr etwas, was nicht viel kälter oder schneereicher ist wie jetzt gerade.

--

(Sorry, das war jetzt etwas theoretischer - für phantasiereich, aber von den zu erwartenden Tempueraturen her völlig falsch siehe die Antwort von Omonivore)

Antwort
von moreblack, 37

Man kann allenfalls jetzt prognostizieren, wie ein durchschnittlicher Januar bis dahin aussieht.

Was du nämlich wissen willst, ist das "Wetter", prognostiziert werden kann aber das "Klima" über einen so langen Zeitraum.

Wetter lässt sich nicht länger als 2 Wochen vorhersagen (wobei 2 Wochen schon unsichere Vorhersagen sind). Auch im Jahr 2080 kann es Januartage mit -15°C oder auch mit +15°C geben. Was sich ändert, ist, dass nach jetzigen Prognosen die Tage mit +15°C im Durchschnitt häufiger sein werden als heute.

Antwort
von priesterlein, 32

Morgens Sturm, Mittags Regen und einen Abend gibt es nicht mehr.

Antwort
von PhorkysThings, 43

So viel ich weiss, ist nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnis, (gemäss der Klimawandel geht so weiter), die Erde am Ende des Jahrhunderts für den Menschen unbewohnbar. Ich bezweifle dass man 2080 noch Zeit für einen Wetterbericht zur Verfügung hat. 

Kommentar von Omnivore08 ,

reinste Panikmache!

Kommentar von seifreundlich2 ,
So viel ich weiss

Soll das heissen, du glaubst das auch?

Kommentar von Omnivore08 ,

@seifreundlich....dass sagt doch schon die Frage: "KÖNNTE"....ich meine das ist wie mit der klimahysterischen Pseudowissenschaft. Die sprechen schließlich auch immer im Konjunktiv! "KÖNNTE" könnte viel sein :-) Könnte auch passieren, dass das Königreich Tonga die größte Armee 2080 besitzt.

Kommentar von PhorkysThings ,

Sorry, aber der Klimawandel ist keine Panikmache, er ist Fakt. Und wenn wir so weiter machen wie bisher, wird das unser Untergang sein, auch Fakt. 

Kommentar von Omnivore08 ,

Sorry, aber der Klimawandel ist keine Panikmache, er ist Fakt.

Niemand bestreitet einen Klimawandel. Nur diese unsinnigen Prognosen und diese Panikmache, DAS bestreite ich. Vor allem die Naivität zu GLAUBEN, dass an einem natürlichen Klimawandel, dieses mächtige, chaotische System, der Mensch irgendetwas ändern könnte! Da kann er auch als nächstes versuchen den Mond zu drehen, damit wir mal die andere Seite zu Gesicht bekommen.

Und wenn wir so weiter machen wie bisher, wird das unser Untergang sein, auch Fakt.

Ob wir "irgendwas weitermachen" oder sein lassen ist dem Chaos völlig Wumpe. Und der Untergang ist es ganz sicher nicht. Die CO2 Konzentration war vor nicht mal allzu langer Zeit viel höher. Und vor laaaaanger Zeit war es sogar um ein vieeeelfaches Höher. Und? Das war auch nicht der Untergang....im Gegenteil...durch mehr CO2 gab es mehr Pflanzen, da CO2 nun mal ein Pflanzendünger ist und kein Giftgas, wie es so fast hingestellt wird.

Und DAS meine ich mit Panikmache!

Kommentar von PhorkysThings ,

Facepalm. Dieser Klimawandel ist keineswegs natürlichen Ursprungs. Es gab immer wieder Kälte- und Hitzeperioden in der Erdgeschichte, jedoch vollzogen sich ihre Wechsel niemals so schlagartig wie es jetzt momentan passiert. Das mit dem CO2 ist totaler Bullshit, die Konzentration war zur Zeiten der Dinosaurier mal so hoch, heutige Organismen sind gar nicht mehr in der Lage solche Mengen zu ertragen, ausserdem bewirkt ein ein erhöter Co2 -Spiegel eine Walzenwachstum dass die Ozeane zum Kippen bringt, das ist nicht natürlich. ;) Du wirst aufwachen, wenn die Menschheit den Kipp-Punkt überschritten hat. 

Kommentar von Omnivore08 ,

jedoch vollzogen sich ihre Wechsel niemals so schlagartig wie es jetzt momentan passiert

Das ist UNFUG, wenn man betrachtet wie schnell sich teilweise die Erde von Eiszeit und nicht-Eiszeit wandelt.

Außerdem MUSS das Unsinn sein, da die CO2 Konzentration in der Erdgeschichte viel höher war als jetzt! Also ist an eurer Theorie irgendein Denkfehler!

heutige Organismen sind gar nicht mehr in der Lage solche Mengen zu ertragen

Du erzählst einen Unfug! Das kann man sogar im Labor nachweisen! Selbst Gärtnerein haben belüften ihr Gewächshaus mit CO2

Du wirst aufwachen, wenn die Menschheit den Kipp-Punkt überschritten hat.

Ich bin schon lange aufgewacht....nur halte ich eure CO2-Theorie für absurd!

Komische Logik: Bei den Dinos war mehr CO2 da, aber einen Klimawandel gab es nicht. Und wenn dann nicht so stark. Jetzt haben wir 0,038% CO2 und alles ist angeblich voll schlimm und der Wandel rast. Als wenn der Klimawandel wüsste "ohhh, das ist kein natürliches CO2, sondern CO2 aus dem Schornstein.....wir müssen sofort wärmer werden"

Das ist schon echt eine so dermaßen lächerliche These von euch!

Kommentar von moreblack ,
Vor allem die Naivität zu GLAUBEN, dass an einem natürlichen
Klimawandel, dieses mächtige, chaotische System, der Mensch irgendetwas ändern könnte!

Im Gegenteil, es ist naiv von dir zu glauben, das alles sei nur eine große Verschwörung und Panikmache.

Es ist wissenschaftlicher Konsens, auch wenn es im Internet auf den ersten Blick einen anderen Anschein hat (wer schreibt schon über Konsens... das was wir "angeblich nicht" wissen, ist doch interessant!)

Vor 30-40 Jahren hättest du sicher auch behauptet, man bräuchte keine Rauchgasentschwefelungsanlagen für Kraftwerke, schließlich könnte der Mensch etwas so mächtiges wie die Atmosphäre nicht beeinflussen und das Waldsterben sei Einbildung.

Und DAS meine ich mit Panikmache!

Und was sollte man deiner Meinung nach tun? Die Erde weiter ungeniert ausbeuten? Die Meere weiter verschmutzen, die Luft weiter verpesten? Warum du das willst, ist mir unerklärlich.

Kommentar von Omnivore08 ,

Vor 30-40 Jahren hättest du sicher auch behauptet, man bräuchte keine Rauchgasentschwefelungsanlagen für Kraftwerke

Vor 30-40 Jahren hat es unser Wirtschaftssystem gar nicht zugelassen, dass man sowas einbaut. Aber ich weiß, dass zum gleichen Zeitpunkt im Westen es genauso "angeblich seriöse Wissenschaftler" gab, die prognostiziert haben, dass es in den nächsten Jahren ein massives Waldsterben geben würde und dass wir zur heutigen Zeit kein Wald mehr haben werden.

Wo du da gerade "Kraftwerke" ansprichst. Genau diese Tagebauen (welche ja für Kraftwerke da sind) haben meine Heimat zu einer der schönsten Gebiete in DE gemacht. Hier blüht förmlich die Flora und Fauna in der Tagebaufolgelandschaft....nix Waldsterben! Und genau die gleichen Pseudowissenschaftler sitzen heute bei IPCC und PIK!

Kritiker werden ignoriert. Den Diskurs sucht man nicht. Und das macht diese angebliche Wissenschaft zur Esoterik, weil man schließlich immer recht hat.

Und was sollte man deiner Meinung nach tun? Die Erde weiter ungeniert ausbeuten? Die Meere weiter verschmutzen, die Luft weiter verpesten?

Ausbeutung, Umweltschutz und der gleichen hat NICHTS mit den wahnwitzigen Klimazielen zu tun!

Was zum Geier hat Umweltverschmutzung und Meeresverschmutzung (z.B. durch Plastik, Öl, usw) mit diesen pseudowissenschaftlichen Klimagefasel zu tun?

Was willst du denn? Alle Kraftwerke dicht machen und von Wind und Sonne leben? Dann kannst du die ganze Industrie aber gleich mitabreissen, die kannst du dann nämlich nicht mehr versorgen!

Kommentar von realfacepalm ,

Nein, selbst bei einem BAU-Szenario  (also Busines As Usual - mit weiter ansteigenden Treuibhausgasemissionen) geht die Wissenschaft nicht von einer unbewohnbaren Erde bis 2100 aus.  Alos keine Angst.

Das, was diesem Extrem am nächsten kommt, stammt von Judith Curry - einem Klima-Star in gewissen Kreisen, die schreibt, dass die Klimasensitivität bis zu 10°C betragen könnnte - das Klima also rund dreimal so stark auf die Treibhausgasemissionen des Menschen  reagieren würde wie von der Wissenschaft im Durschschnitt angenommen.

Kommentar von Omnivore08 ,

Wissenschaft

Du meinst Pseudowissenschaft, die mit der echten Wissenschaft gar nicht reden mag, wenn jemand andere Argumente hat!

Kommentar von realfacepalm ,

Wenn Du mit "Pseudowissenschft" den Unsinn meinst, den die meisten angeblichen Klima-"Skeptiker" auftischen, dann stimme ich Dir vollumfänglich zu.

https://www.psiram.com/ge/index.php/Klimalüge

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community