Frage von Epona312, 306

Wie können mehrere Menschen gleichzeitig leben?

Hallo. Ich beschäftige mich schon etwas länger mit einem eher kompliziertem Thema: Wie können mehrere Menschen gleichzeitig leben? Eventuell versteht ihr jetzt nicht genau, was ich meine. Aber wenn man länger überlegt: Wie können mehrere Menschen "gleichzeitig" die Welt vor ihren Augen sehen, Dinge fühlen, wahrnehmen, wenn es schon einer macht? Ich habe im Internet schon gesucht, aber nichts über so ein Thema gefunden. Versucht euch einmal darauf zu konzentrieren, die Welt nun vor euch wahrzunehmen. Ihr nehmt sie bestimmt auch wie immer normal wahr. Aber ein anderer Mensch oder anderes Lebewesen macht währenddessen etwas anderes und nimmt somit andere Sachen wahr. Wie ist das möglich? Wenn ich mich mehrere Sekunden darin vertiefe und mich darauf konzentriere, spüre ich irgendeinen Druck, vielleicht von Angst und der Frage, wie das alles möglich sein kann. Ich weiß zwar nicht, wie ich drauf komme, aber ich hab mir schon manchmal Gedanken darüber gemacht, als ich klein war. Den Meisten, denen ich es versuche zu erklären verstehen nicht, was ich meine, weil es für die meisten Menschen selbstverständlich ist, dass mehrere Menschen gleichzeitig leben. Habt ihr euch schon auch Gedanken darüber gemacht oder bin ich der einzige? Ich stelle mir manchmal auch noch andere eher philosophische Fragen, zum Beispiel: Wie kann es einen Anfang der Welt geben? Denn aus dem Nichts, wirklich aus dem gar nichts kann doch nicht einfach etwas entstehen oder doch? Klar, die meisten würden jetzt sagen, dass wir durch dem Urknall entstanden sind. Aber irgendwo muss er doch auch her kommen oder? Ich glaube schon an Gott, aber wenn er für den Urknall verantwortlich ist, woher kommt dann Gott? Ich stelle mir diese Fragen schon seit Jahren, aber versuche sie nun wenigstens etwas klar auszudrücken.

Hattet oder habt ihr auch solche Gedanken? Wenn ja, wie geht ihr mit euren Gedanken über dieses Thema um? Würde mich echt mal interessieren. LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hallolelo, 172

Ja ich weiß genau was du meinst frage mich das auch häufiger aber womit ich mich eher beschäftige als das ist das es kein Glück gibt sondern das man alles/vieles beeinflussen kann durch Kleinigkeiten. Wie z.B das ich jetzt schreibe "Ich mag Kakteen". Und jetzt hast du dir gerade ein Kaktus vorgestellt und ich frage mich ob ich z.B dadurch dein ganzes leben verändert habe weil ich dir das jetzt geschrieben habe. Weil ich meine ich beeinflusse dich gerade dadurch mit deinen Gedanken und mit dem was du gerade tust und so weiter.... Aber mit deiner frage habe ich mich auch schon etwas beschäftigt ich frage mich manchmal wie das so gerade bei anderen ist wenn mir z.B langweilig ist und was die wohl gerade machen und denn komme ich meistens immer so auf mein Thema aber ich kann es mit auch nicht wirklich erklären wie andere Menschen um mich herum leben weil ich meine man kann ja nicht durch Wände sehen und deswegen kann es ja auch sein das wenn du in einen Raum bist alles andere außen um dich herum gar nicht existiert. Und das es die Sachen nur gibt wenn du da bist. Ich finde auch eigentlich ist es echt unglaublich wie die ganze Welt so Funktioniert von der Technologie her und alles wie das möglich ist und was es für verschiedene Elemente und alles gibt und was für Eigenschaften sie alle besitzen und das es allgemein alles so ist wie es jetzt ist ich kann mir die Welt damals so vor dem 2 Weltkrieg nicht in Farbe vorstellen da es ja keine Farbfilme gab also alles was ich mir von damals vorstelle stelle ich mir meist in schwarz weiß vor und nicht in farbe zwar nicht immer aber meistens. So Erstmal genug geschrieben Gruß von einen kleinen 15 Jährigen Wurm der wahrscheinlich viele Kilometer von dir entfernt ist :)

Kommentar von Epona312 ,

Hey, alle Sachen, womit du dich manchmal beschäftigst, habe ich mich auch schon mal beschäftigt. :D Und ja, du hast jetzt mein Leben durch eine Vorstellung an einen Kaktus beeinflusst :D Ist unglaublich einfach, wie ich auf solche Themen komme, aber vielleicht ist es auch so, dass unsere Gehirne zu unterentwickelt sind, um das alles zu verstehen. Klingt vielleicht unlogisch, aber wie es aussieht, hat das alles einen Grund und deswegen sollte man auch versuchen sein Leben normal weiter zu leben.

Kommentar von hallolelo ,

Ja schätze ich auch das unsere Vorstellungskraft  sich das nicht Vorstellen kann. Hmm klingt irgendwie komisch :D

Antwort
von Eselspur, 133

Ich verstehe nicht, warum für dich das "gleichzeitig" so wichtig ist. Ob jetzt oder irgendwann früher unterschiedliche Menschen die Welt jeweils anders gesehen haben, ist meiner Ansicht nach eher nebensächlich.

Das Fachwort für diese philosophischen Position heißt: "Subjektivismus". I Grunde wissen wir nicht, wie ein anderer etwas empfindet - und nehmen nur an, dass es so ist, wie wir selber empfinden, ohne das wirklich wissen zu können.

Zu deinen anderen Fragen: Toll, wenn du dir Gedanken über solche Fragen machst! Genau das machen sich Menschen von seit vielen hundert, ja seit Tausenden von Jahren. Da hat man beispielsweise darüber nachgedacht, dass - wenn es Gott gibt - es nur sein kann, dass er keinen Anfang hat, er nicht selber geschaffen ist. 

Antwort
von grtgrt, 104

Du frägst: 

Wie können mehrere Menschen "gleichzeitig" die Welt vor ihren Augen sehen, Dinge fühlen, wahrnehmen, wenn es schon einer macht?

Die Antwort ist einfach:

Was wir wahrnehmen, ist unsere Realität - nicht aber die Wirklichkeit. Genauer:

Was wir sehen, ist ein durch unser Gehirn (und auch unser Gemüt, d.h. gefärbt durch unsere Stimmungen) erzeugtes Bild der Wirklichkeit. Es wird stets mehr oder weniger stark subjektiv geprägt sein.

Wie weit dieses Bild von der Wirklichkeit entfernt sein kann, wird klar, wenn wir uns vor Augen führen, wie stark dieses Bild je nach Lebensalter variiert: Ein 2-Jähriger wird die Welt völlig anders wahrnehmen als ein 40-Jähriger oder als ein 98-Jähriger oder als jemand, der unter Drogen steht.

http://greiterweb.de/zfo/Realismus.htm#msgnr0-35

Kommentar von grtgrt ,

Insbesondere ist deine Meinung, nichts könne aus dem absoluten Nichts heraus entstehen, auch nur Teil deines Bildes der Wirklichkeit.

Kommentar von grtgrt ,
Kommentar von grtgrt ,

Physiker - aber schon lange vorher auch Philosophen, haben erkannt:

  • Jedes Ding ist für uns nur unser Bild von diesem Ding.
  • Die Welt [unsere Realität] ist nur Meinung (Parmenides).
  • Selbst die Physik kann nur beschreiben, wie die Natur auf uns wirkt - aber nicht, wie sie wirklich ist oder funktioniert.

http://greiterweb.de/zfo/Realismus.htm#msgnr1896-52

Damit gilt natürlich auch: Jeder von uns lebt in seiner eigenen Welt. Glücklicherweise sind all diese Welten nicht allzu unterschiedlich von einander.

Antwort
von RudolfFischer, 69

Mit der Relativität der Wirklichkeit haben sich auch schon Philosophen auseinandergesetzt. Man muss sich ja nur überlegen, dass wir alles "Seiende" nur gefiltert durch unsere Sinne erfassen und davon nur den Teil bewusst wahrnehmen, den das Gehirn selektiert, umkodiert und notfalls ergänzt hat. (Man vergleiche dazu Augenzeugenberichte.)

"Du kannst mich einfach nicht verstehen" ist deshalb nicht nur ein Problem zwischen Frauen und Männern, sonden zum Beispiel auch zwischen den IS-Anhängern und dem Rest der Welt, graduell zwischen allen Menschen.

Unsere Aufgabe ist es daher, nicht darauf zu beharren, dass nur wir als Einzelner selbst alles richtig sehen und deuten, sondern dass andere auch andere Erkenntnisse über die Wirklichkeit haben können. Dazu ist ein dauernder Geankenaustausch nötig. Schlimm, wenn jemand sich dem nicht stellt, denn dann sind langfristige Konflikte vorprogrammiert.

In Science-fiction-Romanen kommt schon die Idee vor, dass die Gehirnforschung zu Apparaten führt ("Traummützen"), die den vollen Input für die Sinnenorgane eines Menschen übernehmen. Der erlebt dann alles Suggerierte als real. (Im Roman wird das verboten, weil das zu katastrophalen Abhängigkeiten mit Flucht aus der "wirklichen Wirklichkeit" wird.)

Ich selbst sehe noch eine andere fantastische Möglichkeit für das Leben im Jenseits. Als Geistwesen haben wir dann sicher die volle Befähigung, unsere Wahrnehmung zu steuern, d.h. wir können selbst "Welten erschaffen", die sich völlig real darstellen. Auch hier könntes es dann sein, dass die Seele auf dieser Stufe hängenbleibt, ohne sich in höhere Sphären weiterzuentwickeln.

Antwort
von FameMelli, 74

Ich glaube ich weiß was du meinst. Mich interessiert so was auch unheimlich doll wenn ich mal länger darüber nach denke. Auch das, wie unser Universum und alles darin usw. Entsteht und woher überhaupt alles kommt. Ich hab auch keine Antwort darauf. Es ist einfach so. Sehr unbefriedigende antwort, ich weiß... :( -.-*

Kommentar von FameMelli ,

also du bist auf jeden Fall nicht der einzige, der sich solche fragen stellt

Antwort
von vanillakusss, 94

Ich verstehe deine Frage auch nicht ganz.

Menschen sind sich sehr ähnlich, deswegen nehmen sie die meisten Dinge auch gleich wahr.

Was du mit "gleichzeitig leben" meinst, weiß ich nicht.

Kommentar von NokleMac ,

Wir sind nicht alle in der gleichen Sekunde geboren, somit zur gleichen "Zeit" geboren. Das Leben selbst ist eine Zeitperle. Lebewesen der Welt haben einen Vertrag mit der Sonne.

Kommentar von vanillakusss ,

Okay.........

Antwort
von rolfmartin, 18

Du wirst deine Frage im Internet nicht beantwortet finden, da sie aufgrund der physikalischen wie physischen Gegebenheiten sich in deinem Sinne nicht stellt. Daher wirst du ein ewig Suchender bleiben dem vielleicht die Metaphy-sik putativ näher an die Systematik heranführt. Ferner ist anzumerken, dass deine Frage, Wahrnehmung mir persönlich etwas sonderlich erscheint. Ich nehme an, nicht nur mir!

Antwort
von georgiaaa, 98

Diese Frage hab ich noch nie gehört. Interessant!
Ich stelle mir oft die Frage ob alle Menschen die Welt gleich sehen.
zB für mich ist der Baum grün.
Ein andere sagt: der Baum ist grün.
Aber woher weiß ich dass sein grün und mein grün das selbe grün sind. Vielleicht ist sein grün mein rot. Verstehst du?

Auf diese Fragen gibt es keine Antwort.

Kommentar von Epona312 ,

Ja, genau so eine Frage habe ich mir auch mal gestellt :D Manchmal frage ich mich, warum ich auf solche philosophischen Fragen komme.

Kommentar von SarahV85 ,

Genau das gleiche, mit dem wahrnehmen der Farben, habe ich auch schon mal gedacht.

Kommentar von hallolelo ,

Ja genau das kenne ich auch und ich frage mich ob man so was irgendwie herausfinden kann. /:

Antwort
von EisernerStuhl, 93

Gehst du bei dem gleichzeitig leben darauf ein, dass du das andere nicht wahrnehmen kannst und es somit vllt garnicht existiert? Ist ne gute Frage!

Wenn du das meinst dann Hab ich mir das auch schon öfters gestellt. Aber so langsam denke ich, dass das Leben immer den einfachsten Weg genommen hat zu funktionieren. Also, dass diese komplizierten Denkweisen, die manche haben zwar realistisch klingen aber zu aufwendig sind.

Und bei der Sache mit dem Urknall..Vielleicht war ja vor dem Urknall auch schon was da..also somit alles was es heute gibt;)

Antwort
von Gronkor, 94

Das ist eine interessante Frage. Ich würde sagen, dass all die verschiedenen Wesen, die es gibt (es sind ja nicht nur die Menschen) letztlich Ausdruck eines einzigen Wesens sind (nenne es "Gott"), das sich sozusagen nur verschiedene Masken aufsetzt. Die Vielheit und Getrenntheit ist letztlich nur eine Illusion, der wir unterliegen.

Und zum Urknall: Die modernen Theorien besagen ja, dass mit dem Urknall auch die Zeit selbst angefangen hat. Es ist also sinnlos, von einem "davor" zu reden. Klar kann man sich das schwer vorstellen - unser Gehirn existiert ja auch nur in der Zeit.

Antwort
von gottesanbeterin, 60

Die "Anderen" nehmen nicht unbedingt Anderes wahr, sie nehmen anders wahr; Jeder auf seine eigene Art.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community