Frage von frageantwort543, 202

Wie können Leute behaupten der Islam ist friedlich,und dann sieht man Islamische Länder an und in denen gehts ganz und gar nicht friedlich zu und her?

Antwort
von plato, 72

Viele der arabischen Länder waren einmal Kolonien und wurden dann von den Kolonialmächten eigenmächtig in Länder aufgeteilt und in die Unabhängigkeit entlassen. 

Diese Grenzen orientieren sich nicht an religiösen (z.B. Schiiten und Sunniten) oder kulturellen (z.B. Kurden) Grenzen, sie wurden willkürlich gezogen. So wurden Volksgruppen in ein Land gezwungen, welche sich schon immer feindlich gegenüber standen. 

Ähnlich sieht es in Afrika aus, auch dort wurden die Länder einfach auf dem Plan gegründet - ohne Rücksicht auf Volksgruppen oder Religionen. Dies führt immer wieder zu Bürgerkriegen und Aufständen.

In arabischen Ländern mit nur einer Religionsgruppe, z.B. dem Iran oder dem Oman, geht es friedlich zu und her. Das hat alles nicht mit der Religion, sondern eben mit verschiedenen Völkern und Feinbildern zu tun. Und mit Geld. Viel Geld.

Kommentar von Zicke52 ,

Es kann also nur Frieden geben, wenn es eine einzige Religion in einem Land gibt? Dann sollte das "christliche Abendland" also keine Nichtchristen reinlassen? Und wozu dient die Religionsfreiheit in der Verfassung?

Im Iran geht es friedlich her? Er gehört zu den Ländern mit den höchsten Hinrichtungszahlen (darunter an Minderjährigen und für "Verbrechen" wie Unzucht, Apostasie...), zu den gefährlichsten Ländern für Journalisten, Künstler, Menschenrechtler. Die von Khomeini erlassene Fatwa gegen Salman Rushdie gilt nicht nur immer noch, sondern wurde erst kürzlich bestätigt und finanziell aufgestockt. Ja, wenn man alles als friedlich betrachtet, was sich nur gegen die eigene Bevölkerung richtet. Aber aus dieser Sicht gehören auch die Hinrichtung der Geschwister Scholl und die Vernichtung deutscher Juden zur friedlichen Ausübung des Nationalsozialismus.

Kommentar von plato ,

Und was hat das, was Du hier so aufschreibst, genau mit dem Islam zu tun? Diese Staaten sind keine Demokratien, sondern Theokratien. Die Religion ist immer ein sehr schlechter Gesetzgeber, in allen Ländern. Aus diesen Gründen haben die meisten Länder auch die Trennung von Kirche und Staat in ihrer Verfassung stehen.

Ich gehe einig mit Dir, dass der Iran ein Unrechtsstaat ist, die Rechtssprechung ist willkürlich, frauenfeindlich und ohne Rücksicht auf Andersdenkende. Trotzdem gibt es dort keinen Bürgerkrieg - und genau darauf ging die Fragestellung ja hinaus.

Es geht auch nicht um Religion, sondern um Volksgruppen. Auch in Europa gärt es vielerorts, weil eben Volksgruppen in Länder gezwungen wurden, denen sie sich nicht zugehörig fühlen. Das habe ich ja auch so geschreiben.

Und Dein hanebüchener Vergleich mit dem Nationalsozialismus ist ja nun aber sowas von an den Haaren herbeigezogen, das ist fast schon gefährlich.

Antwort
von Orney, 50

In den USA leben fast nur Christen. Ist die USA friedlich? Nein, sie hören die ganze Welt ab, töten tausende Zivilisten durch Drohnenangriffe, haben als einzige Nation Atombomben auf Zivilisten abgeworfen und haben sehr viele Schießereien in Schulen. Sind zwar nur ein kleinee Teil der US-Amis, der großteil der islamischen Menschen sind aber auch friedlich

Antwort
von josef050153, 23

Islam hat nichts mit Tatsachen zu tun, sondern mit unbewiesenen Behauptungen, die wahr zu sein haben und jedes Anführen von Gegenweiweisen ist Häresie (samt Kopf ab).

Natürlich ist der Islam KEINE friedliche Religion, das kann sogar ein Blinder mit dem Stock fühlen.

Islam hat aber immer einen islamisch dominierten Staat als Ziel. Natürlich wird das in bewährter Taqyya-Manier geleugnet, aber die Geschichte beweist das Gegenteil.

Antwort
von Svmy1209, 93

Noch eine Sache.Wenn du mal die Geschichte der einzelnen Länder(islamisch) sieht,bemerkst du das viele andere Länder wie die USA sich in den Ländern einmischen.Indirekt einmischen.

Es ist so: Wenn ich dich bei einer Sache immer einmische wird die Person die ich nerve irgenwann mal so wütend.

Aber wie gesagt nicht die Religion hat was damit zutun sondern eher der Mensch.

Antwort
von Svmy1209, 93

Warum der Islam. Der Islam hat nichts damit zun tun, eher die Person die etwas schlechtes ausübt.Nicht die Religion ist schlecht sonder eher der Mensch selbst.Du darfst ebenso nicht alles verallgemeinern.Es gibt egal wo,in welcher Religion,Nation... oder was auch, es gibts immer schlechte Menschen. Das man das aber dann mit der Religion in Verbinung bringen muss versteht ich nicht.

Ebenso lass dich bitte nicht von Medien manipulieren ;)

Kommentar von GeneralVodka ,

Naja so kann man das nicht sagen. Natürlich hat der Islam etwas damit zu tun, aber natürlich haben äußere Einflüsse (z.B: US-Kriege) ihre Auswirkungen.

Kommentar von Svmy1209 ,

Nein hat er nicht.Ich weiß nicht woher sie es wissen wollen.Ich denke ich als Muslim weiß es besser. Es gibts Leute die etwas vlt. im Namen des Islams angeblich machen,doch man kann nicht sagen,dass das etwas mit dem Islam zu tun hat.Ich könnte auch im namens einer Religion etwas zu tun,obwohl das einfach 0  damit zu tun hat.

Antwort
von SiViHa72, 93

Naja, wer heute sagt, Christentum ist und war immers chon eione freidliche Religion, der ignoriert auch mal ganz fröhlich ein paar historische Fakten.

Unsere hiesigen Hasskappen, die mal Ausländer klatschen gehen,d as sind auch nicht grad Auhängeschilder einer friedlichen Religion.

"Si deus pro nobis, quis contra nos" war durchaus nicht immer nett gemeint.

(wenn Gott für uns ist, wer kann gegen uns sein)

Antwort
von JBEZorg, 46

Und wer ist dafür verantwortlich, dass es dort nicht friedlich ist? Meist sind es die guten alten Angelsachsen. Ob sie nun christlich oder sonstwas sind ist dabei nebensächlich.

Islam ist weder kriegerisch noch friedlich. In einem normalen Land, in dem die USA nicht eine Warlord-Theater veranstalten müssen leben die Moslems ganz nomal und friedlich.

Kommentar von Zicke52 ,

Ja, Afghanistan war vor dem Einmischen der USA das reinste Paradies. Eine Periode von zwei Jahrhunderten der Bürgerkriege und gewaltsamen Machtwechsel.

Und es wurde friedlich gesteinigt, geköpft, ausgepeitscht, wie es in Saudi Arabien und Iran heute noch der Fall ist. Spielen dort auch die USA den Warlord?

Kommentar von JBEZorg ,

Ja, Afghanistan war vor dem Einmischen der USA das reinste Paradies. Eine Periode von zwei Jahrhunderten der Bürgerkriege und gewaltsamen Machtwechsel.

Ja, war es, bevor die Briten kamen. Und seitdem gibt es 2 Jahhundete Chaos und Krieg. Du solltest Geschichte lernen.

wie es in Saudi Arabien und Iran heute noch der Fall ist. Spielen dort auch die USA den Warlord?

Und findest du die Todespritze, oder den elektrischen Stuhl der Amerikaner besser? Natürlich machen US-Verbündete z.T. das was die Amis bei sich auch tun, nur eben mit etwas regionalem Flair.

Und über Iran hast due recht wenig Ahnung wie es scheint.

Kommentar von Svmy1209 ,

Also ich weiß nicht wer diesen Mist in den Kopf gesetzt hat,aber ich kann dir versprechen das in Afghanistan vor dem Krieg keiner irgenwie gesteinigt,geköpft oder was auch immer gemmacht wurde.Afghanistan war vor dem Krieg ein offenes freies Land.Wenn du mal die Bilder vergleichst von früher und heute.Früher liefen Frauen in Mini-Röcke durch die Straßen und etc..Heute durch den Krieg ist Afghanistan ein unterdrücktes Land.Afghanistan wird von den Amis ausgebeutet.Die Amerikaner klauen unsere Bodschätze und tun "ein auf wir helfen euch".

Und ich kann dir auch versprechen,dass der Islam eine Religion ist wie jede andere Religion auf der Welt.

Nur weil Idioten im Namen einer Religion etwas ausüben,heißt es noch lange nicht ,dass das was mit der Religion zutun hat.

HÖRT BITTE AUF,ES BRINGT UNS NICHTS:WARUM DIESER HASS???

WIR LEBEN NICHT LANGE.SEIT EINFACH FREUNDLICH ZU JEDEM EGAL OB MUSLIM,JUDE,SCHWARZ ODER WEIß.LASST EUCH NICHT VON MEDIEN ODER ANDEREN SACHEN TÄUSCHEN UND VON HETZTEN:

Antwort
von wolfgang11, 37

Der Islam erlebt heute Glaubenskriege (Beispiel Sunniten und Schiiten), wie sie die Christlich Kirche im Mittelalter erlebt hat. Da gab es einen 30 jährigen Krieg, weil der Papst seine Macht nicht teilen wollte. Der Papst bestimmte, wie die Bibel zu interpretieren war.

Antwort
von 19hundert9, 97

Und das der Islam daran Schuld hat weißt du weil...?

Der Mensch ist immer noch dafür verantwortlich.

Antwort
von MrHilfestellung, 98

Den Islam, kann man wie jede andere Religion auch, friedlich oder unfriedlich auslegen.

Antwort
von Orney, 71

Im Mittelalter wars beim Islam friedlich und bei uns nicht. Ist das Christentum deshalb unfriedlich?

Antwort
von LordPhantom, 44

Auch das Christentum ist nicht friedlich

Kommentar von GeneralVodka ,

Das Christentum ist heute eine mehr oder weniger friedliche Religion.

Kommentar von LordPhantom ,

Nein, nur die meisten Anhänger sind friedlich, die Religion hat sich nicht geändert

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community