Frage von randanana, 102

wie können frauen eigentlich auch nur einen hauch gutes an der christlichen kirche finden, obwohl sie von ihr wie der letzte dreck angesehen werden?

kapiere das nicht... also es ist ja tatsache, dass es viele gläubige christinnen gibt...kirchentreue christinnen... das ist für mich das gleiche wie wenn eine frau sagt, dass ihr mann sie zwar schlägt, aber sie trotzdem bei ihm bleibt...

wieso?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Yodafone, 61

Klasse Frage

Vielleicht erklärt es sich dadurch,dass in der Bibel steht, Das Weib sei dem Manne Untertan

Aber wie das bei den Christen so ist...

"Der Sünder betritt die Kirche,um sie als Heuchler zu verlassen"

Kommentar von randanana ,

Eigentlich wollte ich SoEinTyp16 den Stern geben, aber er hat seine Beiträge nicht in einer eigenständigen Antwort formuliert und daher geht es nicht... dann kriegt diese Antwort eben den Stern.

Kommentar von Yodafone ,

vielen Dank....ich kann damit leben ;-)

Kommentar von Dovahkiin11 ,

Bin ich deiner Ansicht nach nun ein Heuchler, oder was genau meinst du?

Deine Meinung in Ehren, ich sehe die Frage als ziemlich schlecht und simpel zu beantworten an. Erstens hat "die Kirche" nicht eine universelle Position. Dafür gibt es zu viele. Zweitens habe ich keine Kirche gesehen, in der Frauen wie der letzte dreck angesehen werden. Wenn ich mit Frauen zur Kirche gegangen bin, wurde nie jemand respektlos behandelt. Und in einigen Einrichtungen ist die Gleichstellung im Beruf bereits lange erfolgt. Drittens, wieso macht es eine gesamte Institution schlecht, wenn manche von ihnen einen bzw ein paar negative Aspekt aufweisen, deren Ablehnung gerade im Trend liegen? Dass Männer wie Frauen gleichermaßen freiwillig in die Kirche gehen, weil sie dort offenbar irgendeinen Profit herausziehen, würde ich -evtl- bedenken. 

Wenn es darum geht, mache ich gleich weiter und schlage vor, die Institutionen zu schließen, in denen Eierwaren verkauft und konsumiert werden, da sie das hier aktiv unterstützen: http://www.bestshockers.com/making-chicken-mcnuggets/

Unterdrückung, Quälerei,inakzeptabel... Das ist es, was man unter Behandlung wie den letzten Druck versteht. Oh, warte, die Rechte von Tieren sind gerade nicht im Trend? Um letztendlich wieder auf deinen Ausdruck "Heuchler" zurück zu kommen.^^

Schönes Wochenende

Kommentar von Yodafone ,

Keine Heuchler? Sie gehen in die Kirche,um sich ihre Sünden vergeben zu lassen,um nach dem Verlassen der Kirche wieder zu sündigen....was anderes ist das,als Heuchelei?

Kommentar von Dovahkiin11 ,

Menschlichkeit.

Ich schäme mich für jeden Fehler, den ich begehe, aber ich bin ein Mensch, kann nicht alles perfekt und mache Fehler. Ich mache nicht etwas falsch, weil ich das gut finde, sondern weil ich manchmal nicht anders kann. Ich brauche nicht in die Kirche zu gehen, um das zu bereuen, aber tue das in der Kirche genauso wie sonst auch.

Und nachdem ich erkannt habe, dass ich etwas falsch gemacht habe, versuche ich daran zu arbeiten und diese Fehler nicht mehr zu begehen. Aber weil ich nach wie vor nur ein Mensch bin, werde ich dennoch niemals perfekt und immer wieder Fehler begehen. Was mich aber niemals daran hindern wird, daran zu arbeiten. Was genau ist daran nun Heuchelei? Heutzutage sind längst nicht mehr alle Christen nur noch Sonntagschristen. Mir ist relativ lange niemand mehr mit einer derartigen Einstellung begegnet.

Antwort
von Anthropos, 8

Wie der letzte Dreck angesehen? Wer sagt denn das? Ist Weihe denn das einzige, was zählt? Man denkt heutzutage irrtümlicherweise, dass die Priesterweihe ein Recht ist, das man beanspruchen kann. Das ist sie aber nicht. Selbst bei den Männern, die zur Priesterweihe gehen wollen, werden nicht einmal die Hälfte genommen. Und Frauen können eben nicht zur Priesterweihe gehen. Sie hatten in der Kirche seit Anfang an eine ganz wichtige Rolle: die Frauen haben die Aufgabe der Erstverkündigung. Das ist eine ganz wichtige Rolle. Des weiteren gibt es viele große Heilige, die in der Kirche eine wichtige Rolle haben: angefangen bei Maria, Maria Magdalena, über die hl. Clara, die hl. Theresa von Avila, Katharina von Siena bis hin zu Mutter Theresa, die ja erst vor kurzem heilig gesprochen wurde. Von einer Unterdrückung der Frau kann also keineswegs die Rede sein. Weihe ist eben nicht alles. Es gibt noch viele andere wichtige Aufgaben in der Kirche. Schon in der frühen Kirche haben sich besonders die Frauen im karitativen Bereich engagiert.

Antwort
von Mirarmor, 10

Hallo,

oft ist es so, dass die Eltern Christen sind. Ein Kind, ein Mädchen, möchte den Eltern gefallen.

Wie es ein möglichst gutes Mädchen sein kann, wird vom Glauben diktiert. Also beugen sich die Mädchen und wollen das erreichen, was sie in der Kirche erreichen können: Dem Manne untertan, keine hohen Kirchenämter bekleiden können, mit einer Bibel leben in der Gott meist nur mit Männern spricht (Im AT ausschließlich) und männliche Jünger hat.

Wenn eine Tochter atheistisch würde und ihre Sexualität frei leben wollen würde, würde sie von christlichen Eltern nicht verachtet, letztlich als "H*re"?

Und auch unabhängig von Religion muss jede Frau in unserer Gesellschaft sich davor hüten, als H*re oder Schl*mpe abgestempelt zu werden. Eine wirkliche Gleichberechtigung in der Wahrnehmung gibt es hier nicht. Eine "H*re" ist entwertet, eine unwerte Frau. (Für die meisten.)

Also suchen sich viele Frauen einen Bereich, in dem sie sicher vor dieser Bewertung sind. Eine praktizierende Christin wird eher als frömmelnd oder frigide angesehen als als Schl*mpe.

In christlichen Gemeinden können christliche agierende Frauen mehr Beachtung und positive Zuwendung erfahren als vielleicht als Mauerblümchen im Rest der Gesellschaft.

Es ist ja nun nicht so, dass man als nicht-christliche Frau im nicht kirchlichen Teil unserer Gesellschaft nicht trotzdem benachteiligt und diskrimiert würde. Also Regen oder Traufe, da kann ich schon verstehen, dass die Wahl nicht immer eindeutig fällt.

Antwort
von SenibaAnime, 72

Also so schlecht werden christliche Frauen in der Kirche jetzt auch nicht behandelt. 

Mal davon abgesehen ist eine mögliche Erklärung dafür wohl dass viele einfach mit der Religion aufgewachsen sind & sich daran gewöhnt haben (es so vorgelebt bekommen haben) & es deshalb auch nicht mehr in Frage stellen. 

Ich selbst stamme aus einer christlichen Familie. Jedoch habe ich mich sehr schnell von der Kirche abgewendet & lebe jetzt eher nach dem Glauben, dass es zwar einen Gott gibt, die Kirche jedoch eine absolut unnötige Erfindung der Menschen ist.

Antwort
von RudolfFischer, 14

Also "wie der letzte Dreck" und der Vergleich mit Geschlagenwerden ist ja wohl eine maßlose Übertreibung.

Ich stehe selbstverständlich für die Gleichberechtigung der Frau in der katholischen Kirche ein, kritisiere die enormen Defizite und begrüße den wachsenden Einfluss von Frauen in der Praxis.

Letzten Endes sollte aber das Geschlecht völlig gleichgültig sein. Exzesse in unserer Gesellschaft, die Männer "zum Ausgleich für eine jahrhundertealte Unterdrückung" zu benachteiligen, ist nur ein falscher Pendelausschlag in die entgegengesetzte Richtung. Also, wenn Frauen endlich auch geweiht werden dürfen, keine Quoten einführen. Das haben Frauen generell nicht nötig.

Antwort
von Dovahkiin11, 66

Ich weiß nicht genau, worauf du dich beziehst, aber hierzulande werden Frauen in der Kirche nicht im geringsten anders oder schlechter behandelt als Männer.

Kommentar von Mirarmor ,

Kann eine Frau Papst werden?

Kommentar von Dovahkiin11 ,

Hier in der Kirche kann sie jedes Amt ausführen, das auch Männer ausführen. 

Die Benachteiligung in der katholischen Kirche ist auch nicht größer als die in der Wirtschaft.

Davon abgesehen, macht ein negativer Aspekt nicht die gesamte Kirche zu einem schlechten Ort.

Antwort
von Kathyli88, 72

Kirche, egal ob evangelisch oder katholisch, und der reine glauben, sind zwei verschiedene paar schuhe die eigentlich nichts miteinander zu tun haben

Kommentar von randanana ,

jup...deshalb hab ich ja auch gesagt kirchentreue

Kommentar von Kathyli88 ,

Naja die kirche an sich behandelt frauen nicht schlecht. Mir würde nicht einfallen bei was. Das liegt daran dass die kirche eigentlich nichts mehr zu sagen hat. Im dunklen mittelalter ja, aber die zeiten sind schon gute 500 jahre her, und diese macht wird die kirche auch niemals wieder bekommen so wie damals. Diese macht hatte die kirche auch nur, weil das bürgertum recht ungebildet war und weder lesen noch schreiben konnte und männer der kirche eine schulische ausbildung bekamen. Man nutzte also die ungebildetheit, naivität und ängste von menschen zum eigenen vorteil aus. Aber wie gesagt, das war vielleicht 1400-1600, also eine ganze weile her. Das einzige in was zumindest bei der katholischen kirche die frau nicht gleichberechtigt ist, wäre dass sie kein pfarrer/abt/bischof etc. werden kann. Bei der evangelischen kirche wiederum ist das möglich. Aber eine schlechte behandlung kommt nicht vor, es werden ja keine frauen unterdrückt oder gesteinigt oder sonstiges. Die kirchen führen auch viele gemeinnützige institutionen, auch für frauen, beispielsweise frauenhäuser. Sie bieten eine unterkunft für frauen und kinder, die keine andere bleibe haben oder aus gewalttätigen familienverhältnissen weg müssen aber selbst keine finanziellen mittel haben. Auch andere institutionen wie stiftungen für krebskranke, krankenhäuser etc. werden finanziert. Was auch ein grund ist weshalb ich kirchensteuer zahle. 

Kommentar von hummel3 ,

Kirche, egal ob evangelisch oder katholisch, und der reine glauben, sind zwei verschiedene paar schuhe die eigentlich nichts miteinander zu tun haben

... Übrigens genau so wenig wie deine Antwort auf die ursprüngliche Frage! 

Antwort
von hummel3, 23

Es scheint dir an Wissen über die christlichen Kirchen zu fehlen. - Frauen werden nach der Lehre des Neuen Testaments keineswegs "wie Dreck behandelt".

Du solltest dich über Themen einfach zuerst einmal selbst "bilden", bevor du dir eine eigene Meinung "bildest". - Das muss sonst in den meisten Fällen daneben gehen.

Kommentar von randanana ,

Ich erkenne den Sarkasmus ;) guter Kommentar

Kommentar von hummel3 ,

Wenn du aus meiner Antwort "Sarkasmus" herausliest, dann hast du sie genau so wenig verstanden wie die Stellung der Frau im Christentum.

Erkläre doch bitte einmal, inwiefern Frauen deiner Meinung nach im Christentum "wie Dreck" behandelt werden. 

Antwort
von Matzko, 7

Von welcher Kirche sprichst du und in welchem Jahrhundert lebst du?

Antwort
von Ente222, 43

randanana, ich verstehe dich überhaupt nicht. Selbst Christin, kann ich deine Ansicht in keinster Weise teilen.

Was für Auswüchse die christlichen Kirchen (die das wahre Christentum ohnehin nicht vertreten) allerdings getrieben haben, weiß ich nicht und kann ich im Einzelnen nicht beurteilen.

Das wahre Christentum dagegen schützt uns Frauen. Unseren Männern ist z. B. nicht erlaubt, pornographische Filme etc. zu konsumieren. Wie sehr müssen weltliche Frauen sich gerade in diesem Bereich demütigen lassen!

Hurerei, Ehebruch und liebloses Verhalten werden im wahren Christentum sogar mit Ausschluß aus der Gemeinschaft geahndet, wenn reuelose Uneinsichtigkeit gegeben ist.

In der Welt dagegen heißt es: "stell dich nicht so an, Männer sind nun mal alle so". Toll.

Die Würde einer Frau wird auch dadurch gewahrt, daß  sie nicht von triebgesteuerten Jünglingen zu deren Vergnügen und sexuellem Abreagieren benutzt werden darf. Sie ist nicht nur Objekt, da vor der Ehe kein Verkehr stattfindet, jedenfalls nicht bei wahren Christen. Eine Frau muß nicht fürchten, wegen Nicht-Erfüllung machohafter Erwartungen einfach so entsorgt und zerstört zu werden.

Eine Ehe kommt nach Prüfung vieler wichtiger Kriterien zustande, so hat sie Aussicht auf Erfolg.    Ganz wichtig ist, daß BEIDE ihren Schöpfer JHWH aufrichtig lieben und seinen Willen tun.

Ich habe es noch nie vermißt, mich von meinen Geschlechtsgenossinnen anpredigen lassen zu müssen. Das hat JHWH nicht vorgesehen. Die Führung und damit die Verantwortung liegt bei geeigneten Männern, wir Frauen werden von diesem Streß verschont. Aber leider verstehen die meisten Menschen das nicht, weil sie im Grunde JHWHs Führung ablehnen, die Menschheit ist psychisch und physisch ohnehin am Ende.

Kommentar von SoEinTyp16 ,

Ich habe keine Ahnung von Religion, aber so wie du das beschreibst, hört sich das an, als wäre die Frau laut dem "wahren Christentum" eine schwache, nicht autonom handelnde und auf das Christentum angewiesende Person.

Außerdem ging es dem Verfasser der Frage nicht darum, wie sie im Chistentum, sondern wie sie in der christlichen Kirche behandelt werden. Wie du also schon richtig im zweiten Absatz sagtest: du hast keine Ahnung und kannst das offensichtlich nicht beurteilen.

Um trotzdem auf dein Geschriebenes einzugehen, erkläre ich dir, wieso du die Begründung für die Frage lieferst. 

"Das wahre Christentum dagegen schützt uns Frauen." Wieso muss das Christentum die Frau schützen, ist sie zu schwach oder unfähig das selber zu tun? Außerdem, inwiefern braucht eine Frau Schutz vor Porno-Konsum und inwiefern soll das demütigend sein?

"Hurerei, Ehebruch und liebloses Verhalten werden im wahren Christentum sogar mit Ausschluß aus der Gemeinschaft geahndet[...]" Wieso kann eine Frau nicht selber entscheiden, ob sie die Eheauflösen will oder wie eine "Hu re" leben möchte? Wieso denkt das Christentum ihr da Vorgaben machen zu müssen und dann sogar noch Strafen bei Verstoß vorzugeben.

"Die Würde einer Frau wird auch dadurch gewahrt, daß  sie nicht von triebgesteuerten Jünglingen zu deren Vergnügen und sexuellem Abreagieren benutzt werden darf. Sie ist nicht nur Objekt, da vor der Ehe kein Verkehr stattfindet, jedenfalls nicht bei wahren Christen. Eine Frau muß nicht fürchten, wegen Nicht-Erfüllung machohafter Erwartungen einfach so entsorgt und zerstört zu werden." Durch das Christentum und dessen Vorgaben wird die Würde nicht gewahrt, sie wird ins Lächerliche gezogen. Zusätzlich werden Frauen in der freien Wahl ihrer Entscheidungen beschränkt. Du verdrehst außerdem die Realität so, dass es soauseiht, also würden Männer das einzig Böse auf dieser Welt sein und Frauen die armen Wesen, die Schutz brauchen. Wenn Männer und Frauen vor der Ehe Geschlechtsverkehr haben wollen, dann erkläre mir was dagegen spricht und wieso es sich das Christentum erlaubt, Regeln und Beschränkungen bezüglich sowas aufzustellen. Frauen können genauso triebgesteuert sein wie Männer und wenn eine Frau gerade eine einfach und unkomplizierte Beziehung für ihr Vergnügen oder zum Abreagieren möchte, dann ist das so. Da hat sich jede Religion rauszuhalten.

"Eine Ehe kommt nach Prüfung vieler wichtiger Kriterien zustande[...]" Wieso müssen vor einer Ehe Kriterien geprüft werden? Eine Ehe ist eine formale und teils religiöse Bekanntmachung der verbindung zwischen zwei Menschen. Wenn diese zwei Menschen sich einfach verbunden fühlen, dann können sie heiraten. Also wozu braucht man Kriterien? Sowohl der Mann als auch die Frau können gegenseitig sehr wohl urteilen ob ihr Partner angemessen ist, da braucht man wiedermal keine Religion für.

Deine Argumentation weist nur darauf hin, dass die Frau ein schwaches, unentschiedenes, auf Schutz angewiesenes und teilweise benachteiligtes Wesen ist, dass auf den "Schutz" des Christentums angewiesen ist. Dein so hochgelobtes "wahres Christentum" entzieht der Frau jedoch ihre Autonomität und macht sie zu einem willenlosen Objekt, das zu gehorchen hat - nicht dem Mann sondern der Religion. Das ist heuchlerisch und altmodisch (im negativen Sinne).

Nächstes Mal würde ich nachdenken bevor ich irgendetwas schreibe ohne dessen Bedeutung in vollem Umfang verstanden zu haben.

Kommentar von Raubkatze45 ,

aber so wie du das beschreibst, hört sich das an, als wäre die Frau laut dem "wahren Christentum" eine schwache, nicht autonom handelnde und auf das Christentum angewiesende Person.

Was die Frau sein sollte und könnte ist leider nicht das,
was in einigen Kulturen und auch im täglichen Umgang mit Frauen praktiziert wird. Da die Frage voraussetzt, dass Frauen in christlichen Kirchen unterdrückt werden, wurde richtigerweise nur ausgeführt, warum die Frau  eher Schutz als Unterdrückung erfährt. Man mag einen Unterschied zwischen Christentum und Kirche sehen, von Christus her jedenfalls sollte da kein Unterschied bestehen, wenn er von „Seiner“ Kirche spricht.

"Das wahreChristentum dagegen schützt uns Frauen." Wieso muss das Christentum die Frau schützen, ist sie zu schwach oder unfähig das selber zu tun? Außerdem, inwiefern braucht eine Frau Schutz vor Porno-Konsum und inwiefern soll das demütigend sein?

Das war sie lange Zeit sogar sehr und in einigen Kulturen
ist sie es noch. Pornos sind demütigend, weil die Frau in ihrer Würde
zutiefst verletzt wird durch verzerrte Sexualität, die jedem normalen Menschen zuwider sein muss. Die Frau wird zum Objekt der Lust degradiert.

Wieso kann eine Frau nicht selber entscheiden, ob sie die Ehe auflösen will oder wie eine "Hu re" leben möchte? Wieso denkt das Christentum ihr da Vorgaben machen zu müssen und dann sogar noch Strafen bei Verstoß vorzugeben

Vorgaben kommen nicht vom „Christentum“, sondern von Gott. Wer
nicht an Gott glaubt, mag Hurerei und Ehebruch für sich als normal ansehen, für gläubige Menschen ist das keine Option.. Dir ist sicher bekannt, dass Christen sich auf Jesus Christus beziehen und was Er zu allem sagt. Da gibt es schon Vorgaben, wie Prostitution und Ehebruch gesehen wird. Eine Frau kann selbstverständlich kraft eigenen freien Willens tun, was sie für richtig hält, nur gläubige Christin kann sie sich dann wohl kaum nennen. Und nur darum geht es hier.

Durch das Christentum und dessen Vorgaben wird die Würde nicht gewahrt, sie wird ins Lächerliche gezogen.

Dann verstehen wir etwas anderes unter Würde.

 Wenn Männer und Frauen vor der Ehe Geschlechtsverkehr haben wollen, dann erkläre mir was dagegen spricht und wieso es sich das Christentum erlaubt, Regeln und Beschränkungen bezüglich sowas aufzustellen.

„Das Christentum“ erlaubt sich das, weil Christus die Ehe
geheiligt hat und das „Ein Fleisch werden“ mit lebenslänglicher Treue und Verpflichtung verbunden hat.

 Frauen können genauso triebgesteuert sein wieMänner und wenn eine Frau gerade eine einfach und unkomplizierte Beziehung für
ihr Vergnügen oder zum Abreagieren möchte, dann ist das so. Da hat sich jede Religion rauszuhalten.

Natürlich gilt das, was für Männer gilt, auch für Frauen. Naturgemäß
ist die Frau aber mehr vom Gefühlsleben geprägt als Männer und bleibt bei flüchtigen Abenteuern eher verwundet zurück als ein Mann.

Sowohl der Mann als auch die Frau können gegenseitig sehr wohlurteilen ob ihr Partner angemessen ist, da braucht man wiedermal keine Religion für.

Die Aussagen beziehen sich auf Christen und deshalb ist das
christliche Kriterium die Bereitschaft zu einer lebenslänglichen und
unauflöslichen Verbindung und Treue. Andere Kriterien gibt es nicht -

Deine Argumentation weist nur darauf hin, dass die Frau ein schwaches, unentschiedenes, auf Schutz angewiesenes und teilweise benachteiligtes Wesen ist, dass auf den"Schutz" des Christentums angewiesen ist.

Ein willenloses Objekt ist sie tatsächlich in manchen
Kulturen, die nicht christlich geprägt sind.

Dein so hochgelobtes "wahres Christentum" entzieht der Frau jedoch ihre Autonomität und macht sie zu einem willenlosen Objekt, das zu gehorchen hat - nicht dem Mann sondern der Religion. Das ist heuchlerisch und altmodisch (im negativen Sinne).

 Im Christentum gehorcht man Gott und dessen Geboten. Das allerdings macht frei, während Abhängigkeit von Menschen unfrei macht. Wenn Christen in Jesus Christus die Offenbarung Gottes
sehen und ihr folgen, nennt man das Religion (Christentum).

Nächstes Mal würde ich nachdenken bevor ich irgendetwas
schreibe ohne dessen Bedeutung in vollem Umfang verstanden zu haben.

Gilt wohl eher für dich, wenn du selbst zugibst, von Religion keine Ahnung zu haben. Ich bin kein Zeuge Jehovas wie offenbar "Ente", sondern Katholikin, ich kommentiere hier nur deine Sicht von den unerlaubten Ansprüchen des "Christentums".

Kommentar von SoEinTyp16 ,

"Was die Frau sein sollte und könnte ist leider nicht das,
was in einigen Kulturen und auch im täglichen Umgang mit Frauen praktiziert wird." Ja und wieso? Weil Vorgaben und Traditionen, die unter anderem das Christentum beinhaltet, diese Chance unmöglich machen. Ich würde hier außerdem nicht mit "Kulturen" arbeiten, sondern mit Religion, denn darum geht es gerade. Die Kulturen wurden höchstens durch Religion in diese Richtung beeinflusst.

Ich habe mit meinem Kommentar außerdem nicht dem Verfasser der Frage zugestimmt, ich habe ausschließlich gezeigt, dass die Schreiberin der Antwort hier selber zeigt, dass die Rolle bzw. der Status der Frau von ihren eigenen Beispielen aus der Religion Schaden nimmt. Ich kenne mich nicht gut genug mit dem Christentum (ob "wahr" oder nicht) aus, um sagen zu können, dass Frauen wie "Dreck" behandelt werden. Wenn ich aber die Anwort von Ente222 durchlese, dann bekomme ich den Eindruck, dass (wie schon mehrmals erwähnt) die Frau zu unrecht als unautonom, schwach und hilfsbedürftig (folglich wie "Dreck" - um mit den Worten des Fragenstellers zu arbeiten) dargestellt wird. Also nur anhand der Informationen aus der Antwort, muss ich randanana mit der Aussage, dass Frauen von der christelichen Kirche wie Dreck behandelt werden, zustimmen. Ob es wirklich zu ist - wie gesagt - keine Ahnung.

Man merkt, dass du von Religion geblendet bist (oder zumindest so tust). Gott, das Christentum, Jesus Christus oder die Bibel haben keinen Einfluss mehr auf die Würde, Verhaltensweisen oder den Einfluss von Menschen (oder viel mehr sollten diesen Einfluss nicht mehr haben).
Ich bin nicht religiös und kann, da ich nicht an die Geschichten glaube, auch rational darüber urteilen, wovon die Würde oder der Status der Frau verändert werden darf - und das ist ganz sicher nicht Gott (oder alles damit Verbundene).

"Pornos sind demütigend, weil die Frau in ihrer Würde
zutiefst verletzt wird durch verzerrte Sexualität, die jedem normalen Menschen zuwider sein muss. Die Frau wird zum Objekt der Lust degradiert." Ich habe nie behauptet, dass Pornos keine verzerrte Sexualität darstellen würden. Ob das gut oder schlecht ist, ist eine andere Diskussion, da auch andere Filme verzerrt sind und trotzdem nicht als "zuwider" wahrgenommen werden. Aber wieso verletzt die verzerrte Sexualität denn die Würde der Frau und inwiefern ist da ein Unterschied bei der Würde der Männer vorhanden? Ich sehe da keinen. In Pornos sind die Darsteller Objekte der Lust, während Darsteller in Hollywood Filmen Objekte der Unterhaltung sind - wo ist das Problem?

Ich möchte auch nicht weiter auf das von dir Geschriebene eingehen, da mir dazu die Lust und die Zeit fehlt. Unabhängig davon, ob es stimmt, dass die christliche Kirche Frauen als Dreck sieht, ist die Antwort von Blume222 von vorne bis hinten unlogisch und verblendet.

Antwort
von pinkyitalycsb, 6

Jesus Christus hat Frauen nicht schlecht behandelt!

Wenn irgendwelche Kirchenmänner das tun oder dazu aufrufen, werden sie früher oder später ganz sicher auch nicht wenig dafür büßen müssen!

Antwort
von Raubkatze45, 31

Für eine Antwort wäre es sinnvoll zu wissen, welche christliche Kirche du meinst und was dir da bei der Behandlung von Frauen so entwürdigend vorkommt. Ich kann in meiner Kirche nichts finden, sondern sehe im Gegenteil den vermehrten Einsatz von Frauen auch im Gottesdienst. "Kirche" ist immer das, was Menschen in ihr leben.

"Den Hauch Gutes" an der Kirche sehen Kirchentreue darin, dass Christus die Kirche gegründet hat und in ihr lebt. Sie ist also heilig, weil sie von Christus gehalten wird. Sie ist aber auch eine Kirche der Sünder, weil sie aus fehlbaren Menschen besteht, mit denen aber Christus offenbar mehr Geduld hat als mancher, der ihr den Rücken kehrt.

Antwort
von MantaManta2, 49

Ich glaube Frauen ist das nicht bewusst und ich glaube nicht das die das so empfinden.

Antwort
von moonchild1972, 41

Quatsch mit Soße! Wir christlichen Frauen werden überhaupt nicht wie Dreck angesehen!

Vielleicht bei Muslime - ja! Aber nicht bei uns Christen in Deutschland!

Wir verstümmeln unsere Frauen nicht und wir ehren unsere Frauen. Wir haben sogar Pfarrerinnen. Also was willst Du?

Doofe Frage!!!

Kommentar von randanana ,

So gesehen hast du natürlich recht... ich meinte eher nach westlichen Maßstäben wie Dreck angesehen... bei Muslimen ist es natürlich nochmal eine Nummer schlimmer, aber um die gehts hier nicht.

Kommentar von moonchild1972 ,

OK nach westlichen Maßstäben.. das kann ich verstehen. Dann entschuldige ich mich.. sorry

Antwort
von KENZO1738, 49

Vielleicht meinst du was anderes denn die christiliche Kirche behandelt keine Frau schlecht haha

Antwort
von Belladonna1971, 31

Weil Frauen ihre Söhne lieben.

Antwort
von Melinda1996, 35

Warum werden wir den schelcht behandelt ? Nene mit mal 3 Beispiele

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten