Frage von Timox852, 54

Wie kann uns das Wasser ausgehen?

Man kann Wasser doch chemisch herstellen aus Wasserstoff, Stickstoff,...?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dompfeifer, 21

Wasser ist eine chemische Verbindung aus Wasserstoff und Sauerstoff. Wenn Du die beiden Elemente verbinden willst (Das ist eine Verbrennung von H2 und O), dann musst Du sie erst einmal energieaufwendig trennen (Wasserdissoziierung). Reiner Wasserstoff kommt in der Natur nicht vor. 

Wenn Du eine Flasche Wasser leer getrunken hast, dann ist Dir vielleicht "das Wasser ausgegangen". Dann brauchst Du die Flasche nur nachzufüllen. Wasser kann seinen Ort verändern, seinen Reinheitsgrad (sauber, schmutzig, salzig) und seinen Aggregatzustand (fest, flüssig, gasförmig). Aber Wasser kann nie aus der Welt verschwinden, es kommt immer wieder zurück als Regenwasser und Quellwasser in einem ewigen Kreislauf.

Wasser kann man gebrauchen, aber nie verbrauchen!

Antwort
von ThomasJNewton, 31

Meinst du deine Frage ernst?

Natürlich kann man Wasser herstellen, aber nicht aus Wasserstoff und Stickstoff.
Das lernt man doch schon im Kindergarten: Ha-Zwei-Oh.

Außerdem gibt es Wasser genug, das kann "uns" nicht ausgehen. Die Erde ist von einer im Schnitt mehrere Kilometer dicken Schicht Wasser umgeben.
Und wenn es genug Wasser gibt, ist es sinnlos, es herzustellen.

Natürlich gibt es in weiten Gebieten kein oder kaum Süßwasser. Aber das hat kompliziertere Gründe. Und der Mangel erfordert komplizierte Maßnahmen.
Und vor allem bezahlbare!

Niemand hindert dich daran, mal deinen Grips zu benutzen. Außer vielleicht Dehydierung.

Antwort
von BigLittle, 26

Wasser aus Stickstoff???? Wie soll das gehen? Erzähl mal wie die Formel für Wasser aus Wasserstoff und Stickstoff aussieht und wie die Herstellung von Wasser aus Wasserstoff und Stickstoff funktionieren soll!

Kommentar von Timox852 ,

ja ok sorry Sauerstoff und Wasserstoff 😳

Kommentar von BigLittle ,

Wasser kann uns, wenn uns kein kosmisches Ereignis die Meere verdampfen lässt, nicht ausgehen. Die ganzen Weltmeere sind voll mit Wasser, wenn es auch nicht trinkbar ist. Das Problem ist und das ist wohl der Kern Deiner Frage, wie es mit unserem Trinkwasser aussieht. Da kann ich Dich beruhigen. Hier in Europa wird uns so schnell das Trinkwasser nicht ausgehen, solange es Niederschläge in Form von Regen gibt, werden unsere Trinkwasserreservoire aufgefüllt. Wir müssen nur darauf achten, daß unsere Umweltbelastungen das Grundwasser, was unsere Trinkwasserreserve im Wesentlichen darstellt nicht weiter verunreinigt wird. Trinkwasser wird leider in aller Welt von wenigen Konzernen immer häufiger vereinnahmt und die vorhandenen und Jedermann zugänglichen Trinkwasserquellen vom Staat für ein paar Silberlinge gekauft und teuer vermarktet. Dem muß ein Riegel vorgeschoben werden! Es kann nicht sein, daß ein einzelner Riesenkonzern wie z.B. Nestl´e sich die Trinkwasserquellen auf der ganzen Welt sichert um sie teuer zu vermarkten! Auch hier in Deutschland geht die Privatisierung von Trinkwasservorkommen immer weiter voran. Immer mehr kommunale Trinkwasserversorger sollen von privaten Konzernen übernommen werden um dann mit dem Allgemeingut Trinkwasser Geschäfte zu machen! Das darf nicht sein!

Kommentar von Timox852 ,

wann nur so ne Überlegung hab öfters mal gehört, dass z.B in Californien das Wasser knapp ist. Danke schon mal

Kommentar von BigLittle ,

In Kalifornien ist eine besonere klimatische Bedingung und dazu kommend die relative Bevölkerungszahlen und die Wasserverbrauchs intensiven Agrarnutzungen in Kalifornien. Bedingt durch die rücksichtslose Agrarkultur und ebenso verschwenderische Wassernutzung durch die Bevölkerung kommt es zu dem Wassermangel in Kalifornien. Bei der jetzt seit langem andauernden Niederschlagsmangel werden Einsparungen gefordert und bei der Bevölkerung durchgesetzt. Im Jahr verliert Kalifornien allein durch die marode Infrastruktur 900.000.000 Liter Wasser das durch marode Leitungssysteme im Boden versickert. Allein die Mandelproduktion, die 4/5 der Weltproduktion ausmacht verbraucht soviel Wasser wie LA und San Francisco zusammen. Dabei wächst aber die Bevölkerungszahlen von den Ballungszentren wie LA und Frisco stetig weiter. In den letzten 50 Jahren hat sich deren Bevölkerungszahlen verdoppelt und bis 2025 wird mit einer weiteren Verdoppelung gerechnet. Bei einem pro Kopf Verbrauch von ca. 2800m³ eines "Normalverbrauchers" wundert mich die Wasserknappheit nicht wirklich. In Deutschland liegt der Pro Kopfverbrauch im Jahr bei 1500m³. Die Bevölkerungszunahme geht auch einher mit dem Verlust von Agrarflächen. Dabei muß man auch sehen, daß ein Amerikaner sich keine Wohnung in einem mehrstöckigen Haus nimmt, sondern in einem Haus mit Garten wohnen muß, dessen Grundstück mit Pool und Rasen ausgestattet sein muß. Das kostet alles viel Wasser und vernichtet wertvolles Agrarland. Vor allem kleine und mittlere Agrarbetriebe werden durch die Wasserknappheit ins Aus getrieben. Dieses Thema ist eigentlich so umfangreich, daß man dies hier gar nicht so einfach abhandeln kann. Deshalb empfehle ich Dir die Problematik einmal selbst zu goggeln. Hier eine interessante und informative Seite: http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article13870606/Die-grosse-Bilanz-des-glo...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community