Frage von Ever8deen, 44

Wie kann sie als Mutter sowas sagen und es auch so meinen?

Einer meiner besten Freundinnen (kenne sie seit 7 Jahren, seeeeehr gut) hat 3 Kids (W9, M5, W8Monate). Die Älteste wurde seit sie nach der Geburt ihres Bruders eiferte, nur noch als schwierig und böse bezeichnet. Sie würde sich sch...e benehmen. Mit 5 wurde sie von ihrem Nachbarn missbraucht, sie bekams nicht mit, obwohl ich sie wegen meinem schlechten Gefühl gewarnt habe, weil sich die Kleine verändert hat. Mit 6 wurde sie für 1 Jahr zu ihrer Tante geschickt, weil ihre Mutter nicht mit ihr klar kam, weil sie sich nicht benehmen konnte. Die Tante gab ihr auch für alles immer die Schuld. Noch heute bekommt sie für alles schuld, wenn was ist. Heute hat sie ihrem Bruder eine Ohrfeige gegeben, weil dieser sie ärgerte u nicht in Ruhe lies. Daraufhin hat die Mutter sie zusammen gesch...en und aufs Zimmer geschickt, sie hat nicht mal nach gefragt, was war oder wieso sie das tat. Sie sah nur wie der Bub weinte und das war genug für sie ist schuld. Dann sagte sie folgendes: Wie soll ich sie lieben, wenn ich sie sich so sch..e benimmt? Wie soll man so jemanden lieben? Und ganz ehrlich sie meint es auch so. Sie lehnt sie seitdem sie sich nicht so benimmt, wie sie es gern hätte, total ab. Die anderen beiden sind einfach nur frech, mehr nicht - sagt sie. Wie kann man als Mutter sowas sagen?

Ich geigte ihr gleich die Meinung und sagte, das Kinder von den Eltern und der Umwelt geprägt werden und sich dem entsprechend entwickeln und das sie natürlich mitschuld hat. Doch sie ist sich keiner Schuld bewusst und findet nur, das sich die Tochter wie ein Ar...loch benimmt. Dabei will die Kleine nur Liebe und Aufmerksamkeit. Sie sagte mir mal, das sie nicht mal nach der Schule heim will, weil sie eh Ärger für irgendwas kriegt.

Antwort
von Kitharea, 10

Hast du Kinder?
Ich vermute der Mutter ist grade alles zu viel - einfach nur zu viel. Es hilft gar nichts - schadet sogar - wenn man dann so über sie denkt. Bringt ihr nichts und letztendlich den Kindern auch nicht. Anstatt sie auf den Pranger zu stellen sollte man ihr raten sich Hilfe zu besorgen.
Zur Erklärung: Überforderte Menschen brauchen Ruhe und Zeit für sich. Mit Kindern geht das oft nicht - dann wird alles nach und nach immer Schlimmer bis man sich irgendwann selbst nicht mehr kennt. Sie muss wieder lernen auch sich selbst wichtig zu nehmen - dann kann sie ihre Kinder auch wieder wahrnehmen - so wie es sein sollte.

Kommentar von Ever8deen ,

Sie ist auch überfordert, das gibt sie auch selbst zu, aber eben NUR MIT IHR. Obwohl sich der Junge auch nicht besser benimmt und bei dem Baby wird sich sowieso anders verhalten. Das mit der Hilfe hab nicht nur ich schon geraten, doch die Hilfe die sie sich vorstellt, besteht darin, das sie nichts machen muss und alles für sie gemacht wird, weils ansonsten wieder zu anstrengend wird. Ihre Worte. Ich hab 7 (beschämende) Jahre zugesehen und sie nicht an den Pranger gestellt, wie du sagst, doch irgendwann ist doch das Wohl des Kindes an der Reihe. Oder meinst du nicht? 

Ich find es ist einfach nicht mehr NUR Überforderung, sondern entwickelt sich langsam zum Hass auf die Tochter. Beisp.: wenn die Kinder Ferien haben wird die Kleine zu ihrer Oma geschickt, der Junge darf bleiben. Jedes mal. Und von ihr kommen dann Aussagen *jetzt ist es endlich wieder ruhig* oder *gleich ganz anders hier - so stressfrei* Da fällt mir die Kinnlade runter

Kommentar von Kitharea ,

Das Problem ist dass du ihre Gefühle nicht ändern kannst einfach so. Wenn da Hass ist ist das so. Ich sag damit  nicht dass es gut oder entschuldbar ist aber es wird nicht besser solange Hass besteht. Ich weiß nicht was dazu nötig ist aber ein Therapeut würde das sicher rausfinden. Und dass sie sich das so vorstellen dass sie nichts mehr machen muss versteh ich vollkommen. Ich kenne das. Es geht nicht weil nur weils angeblich "falsch" ist. Es geht nur weg wenn man an sich arbeitet.
Und vielleicht ist es ganz gut wenn sie zur Oma muss und der Kleine bleiben darf - weil sie selbst merkt dass es der Kleinen dort besser geht irgendwo. Ich weiß leider nicht was nötig ist um da wieder Zuneigung zu finden. Ich vermute die Frau hasst eigentlich ganz wen anderen und lässt das an der Kleinen aus.
Für das Kind wäre es halt in dem Moment am Besten wenn es wen hätte an den es sich wenden kann und dem es vertrauen kann. Am Vertrauen zur Mutter wird es später arbeiten ja leider. Aber die Mutter wirds auch iwann ausbaden müssen. Was auch immer da vorgeht es ist nicht hilfreich zu verurteilen. Vor allem weil jeder deine Einstellung merkt und dir dann weniger vertraut weißt.
Ich weiß es halt auch nicht wie ich reagieren würde... aber so Dinge wie Jugendamt und so - denke nicht dass es einem Kind besser geht wenn es ganz woanders hinkommt. Weil es dann erst Recht das Gefühl hat die Mama mag sie nicht. Schläge sind weniger schlimm als das.
Wie auch immer man es dreht die Kleine hat es so oder so schon schwer - die Frage ist wie kann mans ihr leichter machen. Und die Mutter sollte zur Therapie. Und ja - sich auch ne Hilfe vom Jugendamt besorgen. Auch wenn sie dann erstmal nichts mehr machen muss. Solche Zeiten sind bei Überforderungen auch mitunter einfach notwendig. Wenn sie irgendwann ausrastet oder zusammenklappt ist sie auch wochenlang nicht zugänglich.

Antwort
von KeinName2606, 10

Schade so eine Mutter, vielleicht ist sie maßlos überfordert. Nimm die Kleine über die Ferien zu dir, und wenn das nicht geht dann ev. zu ihren Großeltern. Wo ist denn der Vater? Im Notfall eben Jugendamt. Das Kind ist sicher nicht schuld, und wenn sie sich schlecht benimmt dann weil die Mutter es ihr vormacht.

Antwort
von Seelenfrost03, 12

Hallo

Warum eine Mutter so zu ihren Kindern ist kann ich dir nicht sagen. Ich habe keine Kinder aber sollte ich jemals in meinen Leben das Glück haben welche zu haben würde ich sie niemals so behandeln. Kinder sind Unschuldig. Und müssen beschützt und geliebt werden.

Leider gibt es jedoch grausame Menschen auf dieser Welt. Leute die andere hassen ob mit oder ohne Grund. Doch wenn sich dieser Hass gegen Kinder richtet und diese dadurch sogar Schaden nehmen sollte gehandelt werden.

Du hast die Macht zu handeln. Sei da für die kleine. Sie fühlt sich bestimmt schlimm und alleine. Zeige ihr das du da bist für sie. Das sie nicht ganz so alleine ist wie sie vielleicht glaubt. Und sammel Beweise wenn du kannst. Wie diese Frau ihr Kind behandelt. Das darf so nicht weitergehen. Ob mir oder ohne Beweise aber geh mit den Kind zum Jugendamt. Damit sie vielleicht weg kommt von daheim und doch noch eine bessere Chance bekommt.

Aber machen musst du etwas. So kann es doch nicht weitergehen.

Antwort
von wiesele27, 1

kann das Mädchen nicht ganz zu dir oder ihrer Oma? oder einer Pflegfamilie?

Antwort
von YoutubeNoob, 24

Ich würde an deiner Stelle die kleine mal paar Tage zu dir nehmen.

Abends vll. Schöne Filme schauen tagsüber machen was sie will und sowas.

Lg
Tim

Kommentar von Ever8deen ,

würd ich zu gern, aber sie lebt in einem anderen Bundesland, da ist die Entfernung zu groß, obwohl mich die Kleine schon von sich aus gefragt hat, ob das geht (das sagt ja schon einiges)

Ich würde sie generell zu mir nehmen wollen, weiß nur nicht wie das dann abläuft. Denn die Mutter hätte bestimmt nix dagegen

Kommentar von YoutubeNoob ,

Wie soll das ablaufen? Wie viel KM seit ihr entfernt

Kommentar von Ever8deen ,

Hamburg - Bayern

Kommentar von YoutubeNoob ,

Problematisch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community