Frage von Mary135, 23

Wie kann sich die Sichtweise von sich selber ändern und was kann man dafür tun?

Hi Community! Ich bin normalerweise immer ein sehr fröhlicher Charakter, auch wenn ich keine sehr schöne Kindheit hatte und mit einer lebenslangen, vielleicht heilbaren Krankheit leben muss. Ich bin 16 und manchmal kehrt in mir, ohne jeglichen Grund, die Trauer ein. Es treten plötzlich negative Gedanken auf und ich fühle mich plötzlich gefangen oder manchmal als würde ich in einem Abgrund stürzen. Das ist vielleicht für ein Tag oder Woche so, aber da ich ja daran denke, dass das Leben weiter geht hilft es mir weiterzuleben. Nun wie schaffe ich es das die Trauer ganz verschwindet oder dass ich meine sichtweise ändern kann? Weinen muss jeder einmal, richtig? Was wären Trostsprüche? Bitte versucht mir zu helfen, ich weiß , dass es manche gibt denen es auch so geht. Danke im Vorraus. Eure Mary135

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gamine, 14

Ich finde, du machst das sehr gut. Du fällst in deine Trauer und gehst aus ihr wieder heraus. Trauer gehört zu unseren Gefühlen dazu. Ohne sie wäre auch Freude nicht möglich.

Es ist nicht das Ziel, die Trauer zu verdrängen, denn damit verdrängst du auch die Freude. Ziel ist es, in die Trauer hinein zu gehen und aus ihr wieder heraus zu gehen, genau so, wie du das machst. Hut ab, ich kenne nicht viele Leute, die das können.

Die meisten Menschen wollen die Trauer beiseite schieben, sie nicht wahrhaben, so tun, als ob es Trauer gar nicht gäbe. Sie beschäftigen sich pausenlos mit irgendwas, um nur ja nicht Trauer zu spüren. Sie merken nicht, dass sie sich und ihre Gefühle damit abstumpfen und nach und nach zwar weniger Trauer, aber auch immer weniger Freude empfinden können.

Wer aber ein Gefühl, das in ihm vorhanden ist, verdrängt, den wird dieses immer und immer wieder unterdrückte Gefühl mit voller Stärke überfallen, unkontrollierbar und dann vielleicht unüberwindbar.

Wer ein Gefühl, das ja Teil seiner selbst ist, annimmt, kann es steuern und vor allem loslassen, sodass es auch wieder weg gehen kann.

Kommentar von gamine ,

Danke für den Stern! Ich wünsche dir alles Liebe ;-)

Antwort
von JeyJey1212, 23

Das ist schwer zu beantworten, es kommt oft auch auf die ganze Persönlichkeit an. Bei jedem kann etwas anderes helfen. Mach  Dinge die dir spaß machen oder dich ablenken! Du darfst dich auf keinen fall abschotten!!! Wenn du keine Lösung für dieses Problem findest suche dir am besten professionelle Hilfe.  

Antwort
von KevinChekka, 14

beschäftige dich mit dingen, die dich interessieren und setze dir persönliche ziele. ich hatte auch so eine phase wegen meinem job(stress).. seitdem ich aber sport mache und mich mit dingen beschäftige die für mich persönlich interessant sind(ich programmiere viel), habe ich das gefühl, jeden tag was erreicht zu haben ;)

Antwort
von Katharer, 7

Bei mir würde meditation helfen, zu ergründen von wo die trauer kommt, was sie auslöst. Die Trauer kommt aus dir heraus also kannst du den ursprung vieleicht in deinem selbst festhalten und verarbeiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten