Frage von Cosplaycat, 40

Wie kann man wieder Schüchternheit erlernen?

Ich würde gerne wieder schüchtern werden (W25 und devot). Ich hatte mich mit 18 damals entschlossen von einem introvertierten Menschen zu einem extrovertierten Menschen zu werden (durch bestimmte Situationen). Dies habe ich damals in komplett 3 Monaten geschafft. Allerdings gefällt mir meine offene Art und wie ich mich gebe einfach nicht. Ich will wieder zurückhaltend und auch etwas mehr introvertiert werden.

Ich kann einfach so von sexueller Dingen reden, von ekligen Dingen oder sonstigen kram und das ist nicht immer schön. 2deutige Anspielungen, sexuelle und ekelig Witze, ohne Tabus und ohne Grenzen und Hemmungen, ohne Scham und Vorsicht,... . Das macht ehrlich gesagt alles langweilig... allles langweilig in Beziehungen, beim kommunizieren mit neuen Leuten... . Ich habe einfach keine Hemmungen mehr, diese vorsichtige Art verloren, und was andere denken ist mir öfters egal. Ich bin direkt und sage oft was ich denke frei heraus.
Das passt einfach nicht zu mir. Ich will eig wieder zurück zu dem was ich einmal war. Ich stoße Leuten vor den Kopf und auch sonst ist es schwer so verliebt zu werden und sich für andere interessant zu machen. (Vorallem da jemand bestimmtes den ich im Auge habe, auf schüchterne unschuldige Frauen steht (leicht Dominanter Mensch der Herr(M21) ). Wie kann ich also mir diese vorsichtige zurückhaltende Art wieder aneignen (unsicher bin ich noch ab und zu)? Warum so jemand sein will? Warum nicht!?! (ich mag die japanische Kultur)

Hat jemand Ideen oder Erfahrungen mit dem Thema charakterformung? Jede ernstgemeinte Hilfe wäre schön.

Antwort
von implying, 40

du weißt doch scheinbar genau wie du sein willst. also sei einfach so. gesagt getan. ist ja nur eine sache des richtigen verhaltens, sprich disziplin, zurückhaltung, bescheidenheit. einfach deinen mund immer erstmal geschlossen lassen und darüber nachdenken was du sagen und wie du rüberkommen möchtest.

ich denke andersrum, was du ja geschafft hast, ist deutlich schwerer.

Antwort
von Lavendelelf, 35

Ich habe das Gefühl dass du dich gerne der Situation anpasst. So hast du es wohl mit 18 gemacht und jetzt gibt es da einen jungen Mann den du im Auge hast und für diesen dominanten Menschen möchtest du wieder schüchtern werden?!

Du redest hier auch mehr über Sexualität als über alles andere. Ich bin etwas verwirrt. Man kann doch ein offener Mensch und trotzdem devot sein. 

Du solltest dich finden, zu dir stehen und dich nicht immer situationsbedingt anpassen/ändern wollen.

Kommentar von Cosplaycat ,

Mit Sexualität meine ich zb. das ich zu meinen Freunden sage "viel spass aber friemel nicht so viel", in situationen wenn sie zb zu bekannten in eine neue Stadt fahren. Oder "Du stehst wohl auf lange bananen, was? "   

So eine Art ist einfach nicht schön. Dieses Hemmungslose verhalten das ich drauf habe,  vielleicht sogar etwas aggressiv(?) muss ich einfach ändern. Mir gefällt es nicht, meinem Umfeld nicht... . 

Es ist einfach nicht weiblich. Nicht vorsichtig, nicht süß. 

Mit einer anderen Sexualität hat es erstmal nichts zu tun. Der Rest,  das waren nur Zusatzinformationen zum besseren Verständnis. 

Kommentar von Lavendelelf ,

OK, das kann ich verstehen und nachvollziehen. Ich begreife aber noch nicht, warum du in deiner Frage dominant und devot überhaupt so erwähnt hast. Du bist devot ... er ist ein leicht Dominanter Mensch ... Ich habe nichts gegen devot und/oder Dominanz, im gegenteil. Ich kriege das aber in keinen Kontext zu deiner Frage. Daher gehe ich echt davon aus, dass du ein eher (innerlich) schwacher Mensch bist, der sich gerne der Situation oder dem Menschen anpasst. (Das alles meine ich nicht negativ).

Antwort
von BertRollmops, 32

Ich verstehe Dein Problem nicht so recht.. Du bist zu zotig, kannst Deine derben Sprüche nicht zügeln? 

Ich glaube Dir nicht, wenn Du schreibst, dass Du in 3 Monaten Deinen Charakter geändert hast. Dann kannst Du das selbe auch wieder rückwärts machen und bist wie zuvor. Aber ich glaube, das willst Du nicht. 

Du hast schon immer beide Anteile in Dir. Alle Anteile. Du musst nur lernen, sie auszuspielen. 

Und dann lernst Du, dass das Spiel gar nicht wichtig ist. Nur das sein zählt..

Kommentar von Cosplaycat ,

Ja doch, in 3 monaten, durch den wechsel einer jahrelangen bestimmten situation,  bzw durch die Veränderung der Umgebung. Ich habe mir gesagt, das was ich erfahren habe möchte ich nicht nochmal erleben. Und somit habe ich den schritt aus meiner damaligen Schale geschafft.  Aber wieder dorthin zurückzukehren ist einfach hart und fühlt sich einfach unmöglich an,  obwohl ich das in erster Linie für mich machen will. 

Kommentar von BertRollmops ,

Du hast Dir ein Bild von Dir selber geschaffen, das nicht Deiner selbst entspricht. Du glaubst, Du müsstest so oder so sein. Aber in Wahrheit bist Du schon längst, was Du bist. Du musst nirgendwo hin, weil Du schon da bist. Du bist der Mörder und Du bist der Buddha..

Antwort
von RobertWayne, 33

Mir hat es geholfen, mich von meinem gewohnten Umfeld abzuwenden. Das heißt: Freundeskreis wechseln. Ob du das willst kann ich dir nicht sagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community