Frage von HamsterofDeath, 138

wie kann man sich gegen eine ex-frau wehren?

meine ex-frau ist mit unserem gemeinsamen kind weggezogen, wird dafür belohnt (kindesunterhalt) und will dass ich alle fahrten übernehme (3h fahrt hin + 3h zurück).

wie kann ich mich wehren? gesetze sind alle auf seite der mutter, da hab ich schon einiges durchprobiert. sie hat für jeden tag der woche eine ausrede, warum sie nicht selbst fahren kann, und der richter glaubt ihr, weil sie eine manipulative psychopathin ist. ich empfinde die gesamte situation als absolut ungerecht und will das nicht hinnehmen, muss aber damit rechnen, dass "das recht" weiter auf seiten der mutter ist und meine argumente nichts wert sind (erfahrungen liegen vor). anträge bei gericht fallen daher als option weg.

ich kann nur dinge tun, die nicht durch gesetze abgedeckt sind. welche möglichkeiten habe ich, mich zur wehr zu setzen?

Antwort
von elismana, 138

Grundsätzlich muss der Umgangsberechtigte die Fahrtkosten des Kindes/seiner selbst tragen. 

Wenn allerdings ein Elternteil mit dem Kind weiter weg zieht, ist es möglich, dass die Reisekosten von dem Elternteil getragen werden müssen, der eben weggezogen ist. 

Im besten Fall und vor allem zum Wohle des Kindes sollten die Kosten geteilt werden. 

Ich denke nicht, dass alle Rechte auf der Seite der Mutter sind. Du solltest dir dringend einen guten Anwalt für Familienrecht besorgen und außerdem jede Kommunikation dokumentieren oder aufbewahren. 

Bei euch steht das Kind offenbar komplett im Hintergrund, was sehr schade ist. Das Kind hat das Recht auf Umgang mit beiden Elternteilen und niemand darf es verwehren, sofern das Kindeswohl nicht gefährdet wird. 

Kommentar von HamsterofDeath ,

ich kenne die gesetze. die gesetze sind aber leider ein einziger großer schwachsinn, denn derjenige, der dem anderen das kind wegnimmt, bekommt noch alle andere gratis mit dazu. ich habe nur nachteile, auf mir wird rumgehackt - ich werde bestraft. für was?

das problem wird durch den elternteil erzeugt, der wegzieht, und der andere muss das ganze nicht nur finanzieren, sondern auch noch selbst sehen, wie er sein kind wieder sehen kann. ungerechter geht es doch kaum noch.

anwälte können mir nicht helfen, ich hab schon alles versucht. da geht nur geld unnötig verloren.

Antwort
von BlackRose10897, 121

Mein Vater war bei meiner jüngeren Halbschwester in der gleichen Situation. Irgendwann haben sie sich aber darauf geeinigt, dass er sie freitags zu sich holt und sonntags die Mutter sie wieder abholt.

Sprich mit einem Anwalt darüber, aber ich denke nicht, dass du viel erreichen wirst.

Aber egal welche Schwierigkeiten ihr miteinander habt, versucht es zu vermeiden, dass es das Kind mitbekommt. Ihr sollt im Wohl des Kindes und nicht auf Grund eures Hasses handeln. Viele geschiedene sind so damit beschäftigt, sich gegenseitig das Leben schwer zu machen und vergessen dabei völlig das Kind und seine Gefühlslage 

Das  Kind hat es so schon schwer genug und möchte einfach nur Zeit mit Euch verbringen. Es gibt nichts schlimmeres als Spielball für die Streitereien zwischen den Eltern zu sein und sich jedes Mal "entscheiden" zu müssen, wer hier der böse ist.

Kommentar von HamsterofDeath ,

das kind ist die geisel der mutter. "mach was ich sage oder es schadet dem kind" ist die strategie. ich kann nichts tun.

Kommentar von BlackRose10897 ,

Dann sprich mit dem Jugendamt oder auch deinem Anwalt . Dieses Verhalten ist ja auch schädlich für den/die kleine(n). Manche Mütter sind sich echt nicht bewusst, was für Schaden sie mit so einem Verhalten anrichten können. 

Ich bin selbst Scheidungskind und meine Mutter hat alles getan um meinen Vater schlecht da stehen zu lassen und dass wir uns nicht sehen. Er musste mich immer an einem Rasthof abholen und nach zwei drei Stunden wieder dort hinbringen, danach hat sie mich ausgefragt und über ihn und seine neue Frau hergezogen. Als meine Halbschwester auf die Welt kam, hat meine Mutter immer gesagt:er hat jetzt eine neue Familie und will von dir nichts mehr wissen. Dabei stand er oft vor der Haustür und sie sagte ihm, ich wolle ihn nicht sehen, er soll wieder verschwinden. Er durfte mich nie mit nach Hause nehmen u dann hatte er die Schnauze voll und ging zum Jugendamt. Die Dame hat dann entschieden, dass meine Mutter ihm das nicht verbieten kann. Doch meine Mutter war so damit beschäftigt, ihm eines reinzuwürgen und hat so nicht gemerkt, wie ich daran kaputt ging. Das ging so mehrere Jahre, dann hat Papa erstmal den Kontskt eingestellt, damit ich nicht mehr so unter Druck steh, in der Hoffnung, dass ich irgendwann selbst Kontakt möchte und mich nicht mehr beeinflussen lasse. So war es dann auch. Seit meinem 17. Lebensjahr haben wir jetzt regelmäßig Kontakt und ein super Verhältnis. Aber die Jahre davor haben mir eine psychische Erkrankung beschert und dafür gesorgt, dass ich unter riesen Verlustängste leide.

Hier hast du jetzt mal ein Beispiel aus der Sicht des Kindes. Geh zum Jugendamt. 

Kommentar von HamsterofDeath ,

da war ich schon. das jugendamt ist auch nur ein mensch und damit leicht manipulierbar. meine argumente sind bekannt, haben aber keine wirkung.

Kommentar von BlackRose10897 ,

Bis jetzt bringst Du gegen jeden Rat hier ein Gegenargument.Hier kann dir so keiner helfen, bzw. lässt du dir nicht helfen. Das ist mein Eindruck. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

In dem Fall bleiben dir nur folgende Möglichkeiten:

Situation akzeptieren und das Beste (für das Kind) daraus machen.

Resignieren und Kontakt abbrechen.

Weiter streiten und in Kauf nehmen, dass dein Kind darunter leidet.

In einer Hinsicht bist du nicht besser als Deine Ex. Du sprichst hier nur über die Nachteile für Dich und die Ungerechtigkeit die du hier als Unterhaltszahlender erfährst. Eigentlich solltest Du Deine Bedürfnisses in den Hintergrund rücken und deinem Kind das Bestmögliche aus der Situation holen . Und wenn die Gegebenheiten es momentan nicht anders zulassen, solltest Du sie akzeptieren und so die Spannung für Dein Kind rausnehmen.

Kommentar von HamsterofDeath ,

ich habe für alles gegenargumente, weil ich schon alles probiert habe. ich sehe keinen weg, ob wille oder nicht. ich bin machtlos.

ich leide unter der situation, daher kann ich ich sie auch nicht akzeptieren. ich kann unmöglich die nächsten 10 jahre so weitermachen.

es wäre etwas vollkommen anderes, wenn die situation "einfach so" ohne irgendjemandes zutun entstanden wäre. ist sie aber nicht. 

Antwort
von conelke, 101

Du hast keine Optionen. Du kannst nur versuchen, dass Du mit der Mutter ein gutes Verhältnis schaffst. Wenn Du die Mutter auf Deiner Seite hast, wird vieles einfacher. Vielleicht solltet Ihr Euch nochmals zusammensetzen und Lösungen finden und zwar zum Wohle des Kindes, das genauso einen Anspruch auf Dich, wie auf seine Mutter hat.

Kommentar von HamsterofDeath ,

das wäre so, als würde ich zu jemandem, der gemobbt wird, zu sagen: freunde dich mit deinem mobber an.

schwachsinnige idee. und wenn der mobber nicht aufhört? was dann? ihm zusätzliche geschenke machen? die füße küssen?

Kommentar von conelke ,

Ich kann Deine Wut und Auswegslosigkeit nur zu gut nachvollziehen und habe dafür vollstes Verständnis. Ich spreche aus eigener Erfahrung und ich weiß, dass Mütter in diesen Situationen seeeehr viel Macht haben. Anwälte können bestimmte Dinge einfordern, aber die Mühlen mahlen ungeheuer langsam. Es können Wochen oder Monate vergehen, bis sich etwas tut und dann hat man eine Stellungnahme der Gegenseite im Briefkasten, die einen wieder auf Eis legt. Die zu überwindende Entfernung macht das alles nur noch komplizierter. Deshalb war mein Vorschlag "gute Miene zum bösen Spiel", denn wenn man versucht sich gut zu stellen, kann es einfacher werden. Dabei ist mir schon klar, dass Du die Faust in der Tasche ballen musst.

Kommentar von HamsterofDeath ,

ich kann das nicht tun

Kommentar von conelke ,

Ich kann das verstehen. Es tut mir echt leid!

Antwort
von Georg63, 58

Die mMn härteste legale Lösung: Du kündigst deinen Job und ziehst in ihre Nachbarschaft. Dann kannst du dein Kind jeden Tag von der Schule abholen und brauchst keinen (oder kaum) Unterhalt zahlen.

Vielleicht findet sie die Idee spannend, wenn du sie ernsthaft (natürlich ohne Zeugen) vorschlägst.

Wenn du dein Kind das nächste mal abholst, erzählst du ihr freudestrahlend, dass du ihr keinen Ärger mehr machen wirst und dich freiwillig maximal um euer Kind kümmern willst. Du hast schon einige Wohnungsangebote in der Nähe gefunden und fragst sie, ob sie vielleicht noch nen guten Tipp hat .....Wenn sie nach dem Job fragt, sagt du, du hast eingesehen, dass sie recht hat - das Kind ist wichtiger als dein Job.

Antwort
von passaufdichauf, 83

Nicht deine Frau wird belohnt mit dem Kindesunterhalt, sondern, wie das Wort schon sagt: DEIN Kind.

Du solltest grundsätzlich an deiner Einstellung arbeiten.

Ihr spielt beide ein sche... Spiel auf Kosten eures Kindes.

Was spricht z.B. dagegen, deinen Sohn wie von ihr angeboten (wegen der langen Strecke) von Freitag bis Montag zu holen? Nein, da bist du dann auch nicht flexibel. Offensichtlich ist das Kind ja noch so klein, das Schule keine Rolle spielt.

Wenn deine Frau eine Psychopatin wäre, dann würde euer Kind nicht dort leben. Also Vorsicht mit solchen Ausdrücken.

Kommentar von HamsterofDeath ,

meine ex-frau ist eine psychopathin, und das ist der grund, weshalb das kind dort lebt: sie kann allen eine wunderschöne heile familie vorspielen. sie weiß ganz genau, was sie wem sagen muss, so dass ich gar nicht ernst genommen werde.

fakt ist, mein kind bekommt vielleicht 50% des unterhalts, den rest steckt seine mutter für sich ein.

gegen freitag bis montag spricht, dass ich arbeite, und zwar von montag bis freitag, vollzeit. sie selbst arbeitet aber nur halbtags.

Kommentar von passaufdichauf ,

Dann nimm dir den Montag frei. Es ist dein Kind. Wie sie den Kindesunterhalt ausgibt, ist eine Annahme von dir und geht dich nichts an, solange das Kindeswohl nicht gefährdet ist. Und das ist es nicht, denn sonst würde das Kind dort nicht leben. Das Jugendamt ist nicht bescheuert, und erkennt durchaus wenn etwas vorgespielt wird.

Kommentar von HamsterofDeath ,

diejenige, die weggezogen ist, ist seine mutter. ich bin das opfer. egal was ich tue, ich bin in einer sehr schlechten lage. egal was sie tut, sie ist in einer guten. ich bin ihr vollkommen ausgeliefert, und wenn sich zu wehren ein scheißspiel auf kosten des kindes ist, dann kann ich auch nichts dafür. irgendwo muss ich mich auch selbst schützen.

Antwort
von Sonie1969, 23

klage vor dem europäischen Gerichtshof, der kostet zwar Geld, hebt aber die unfähigen deutschen Urteile auf, sorgt für ein Wechselmodell und meisten müssen dann die deutschen Gerichte die Kosten begleichen und Schmerzensgeld bezahlen. 

p.s. Ich hab meine Klage vor 3 Wochen eingereicht.

Antwort
von webya, 61

So wie ich die ganzen Antworten hier lese, kann ich die Mutter verstehen, dass sie nicht unbedingt Lust hat dir das Kind auch noch vorbeizubringen.

Da du ja wohl schon alle Möglichkeiten durch hast (Gericht und JA) und dir keiner in deine Richtung geholfen hat. Wirst du wohl weiterhin zu deinem Kind alleine fahren müssen, wenn du es sehen willst.

Das du Unterhalt für dein Kind zahlen musst ist ja wohl selbstverständlich. 

Kommentar von HamsterofDeath ,

stell dir vor, ich nehme dir dein kind weg. damit ich es versorgen kann, musst du mir geld geben. und dann wirst du auch noch gezwungen, selbst hin und zurück zu fahren, wenn du es sehen willst. gefällt dir das?

du bist unschuldig, hast nichts falsch gemacht, aber dein kind wird dir weggenommen. würdest du dich freuen und deinen situation akzeptieren, weil sie gut ist?

es ist verdammt noch mal nicht selbstverstädlich, dass ein elternteil ausgebeutet wird, während der andere tun kann was er will.

Kommentar von passaufdichauf ,

"es ist verdammt noch mal nicht selbstverstädlich, dass ein elternteil ausgebeutet wird"

Du wirst nicht ausgebeutet, du zahlst, wie gesetzlich geregelt, Unterhalt für ein Kind, das nicht bei dir lebt. Die Kindsmutter leistet auch ihren Teil, in dem das Kind dort lebt und rund-um-die-Uhr (dir ist ja sogar ein Montag zu viel) versorgt wird.

Du bist ein bisschen wie die gute alte Pippi...ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt... ;-)

Kommentar von webya ,

Keiner nimmt dir das Kind weg. Ihr habt euch getrennt. Zu einer Trennung gehören auch immer zwei.

Ein Kind kostet Geld, dafür ist der Unterhalt. Das ist keine Ausbeutung. Sie lässt dir ja auch dein Kind.

Kommentar von HamsterofDeath ,

nein, lässt sie nicht.

Kommentar von webya ,

Du kannst es sehen. Die Fahrt musst du alleine machen. Sie ist dazu nicht verpflichtet. 

Antwort
von Wonnepoppen, 87

sie ist eine "manipulative Psychopathin" u. dann lebt das Kind bei ihr?

das kann ich mir nicht vorstellen?

Hast du denn schon mal einen Anwalt eingeschaltet?

Was sagt das Jugend Amt dazu?

Kommentar von HamsterofDeath ,

sie ist eine meisterin der manipulation. hier ein beispiel:

sie schlägt vor gericht vor, ich soll meinen sohn freitag holen und montag zurückbringen. arbeiten kann ich ja dann stattdessen samstag & sonntag, wenn mein sohn nicht da ist.

das ist laut ihr ein sehr großzügiges angebot, da ja nur freitag - sonntag üblich sind. ich kann das zeitlich nicht tun, muss also ablehnen. ihr kommentar: "willst du deinem sohn das wirklich antun? er möchte bei dir sein."

der richter ist ein mann, sieht eine frau die mitleid erregt, gehirn schaltet aus, ich bin der böse.

jeder satz, den sie sagt, impliziert in irgendeiner art und weise, dass sie das opfer ist und ich der täter bin. sie kann eisbären kühlschränke verkaufen. und alle fallen darauf rein. niemand stellt sie in frage. wenn ich das tue, dann "will ich ihr nur böses". die möglichkeit, dass ich die wahrheit sage, wird gar nicht in betracht gezogen.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Was ist mit Anwalt u. Jugend Amt?

wie alt ist dein Sohn?

Kommentar von HamsterofDeath ,

er ist 6.

weder anwalt noch jugendamt können irgendetwas erreichen. es gab jetzt mehrere verhandlungen.

das gesetz sieht so aus, dass die mutter alle vorschläge von mir ablehnen kann solange sie eine ausrede hat oder erfindet und es dann auf "vater zahlt, holt und bringt das kind freitag - sonntag jede zweite woche" hinausläuft.

ich muss zweifelsfrei nachweisen, dass die mutter mit böser absicht handelt und unseren sohn bringen oder abholen könnte, während von ihr ein einfaches "keine zeit, zuviel stress" als begründung akzeptiert wird. 

sie darf auch widersprüchlich argumentieren. so sollen mir meine eltern helfen, da diese ja nicht mehr arbeiten. sie könnten fahrten übernehmen. ihre eltern dagegen wollen ihre rente genießen und auch mal in urlaub fahren und können daher nicht mit eingeplant werden. ihr arbeitsloser lebenspartner ist keine option, aber keine frau könnte ja mal fahren, um es mir zu erleichtern. es ist völliger irrsinn, aber der richter sitzt nur da und nimmt das so hin.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Ich kann mir da alles nur schwer vorstellen, aber wenn es sich tatsächlich so verhält, wirst du kaum etwas machen können?

"Ohne Gesetz" würdest du dich strafbar machen u. was soll das bringen?

Wenn das Kind älter ist, müßte es doch dazu auch angehört werden?

Antwort
von Lifetimeban, 105

job hinwerfen und mit dem kind erst mal abschließen

wenn sie dich mit den kleinigkeiten genug gegängelt hat, wird sie dich es eh gar nicht mehr sehen lassen

außerdem redet sie jede freie minute auf es ein, was sein vater für ein aloch ist

Kommentar von Doktorfruehling ,

Deckungsgleich mit meinen Erfahrungen.  Teilt euch die Fahrtkosten 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten